Advertisement

Ansätze zur Qualitätssicherung auf der Basis des Common Core Questionnaire

Eine individuelle graphische Rückmeldung des Aus- und Weiterbildungsstandes von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten als Aspekt der Strukturqualität
  • Wolfgang Lutz
  • Dietmar Czogalik
  • Horst Kächele
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Qualitätssicherung (QS) dient der „Gewährleistung einer humanen, zeitgemäßen und wirksamen Behandlung der Patienten“ (Staatssekretär Jagoda im Symposium zur Qualitätssicherung des BM AS 1990 S. 10). Qualitätssicherung ist aber auch ein Reiz- und Modethema (vgl. z. B. Kordy 1992; Symposion zur Qualitätssicherung des BMAS 1990), welches im Moment häufig im Zusammenhang mit dem Stichwort „Kostenexplosion im Gesundheitswesen“ auftaucht. Gemeint ist ein neuer Schwerpunkt in der Evaluationsforschung, welcher zum Ziel hat, bereits etablierte therapeutische Maßnahmen im Gesundheitswesen bezüglich ihrer Qualität im klinischen Alltag zu untersuchen. Das momentane Interesse an diesem Thema, auch im psychotherapeutischen Versorgungsbereich, ist auf das Gesundheitsreformgesetz 1988 zurückzuführen, welches nach § 137 Sozialgesetzbuch V Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen verpflichtet, sich an Maßnahmen zur Qualitätssicherung (QS) zu beteiligen. Auch für die ambulante Versorgung sind rechtliche Regelungen zur Qualitätssicherung getroffen worden (§ 135 und § 92).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchheim P, Cierpka M, Kachele H, Orlinsky D (1992) Erfahrungen einer ersten Befragung von Psychotherapeuten mit der deutschen Version des “Common Core Questionnaire”. In: Buchheim P, Cierpka M, Seifert Th (Hrsg) Lindauer Texte. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit- und Sozialordnung (1990) Symposium zur Qualitätssicherung, Teil 1: Stationäre und ambulante medizinische Versorgung — Bestandsaufnahme und PerspektivenGoogle Scholar
  3. Cleveland WS (1985) The elements of graphing data. Monterey, California WadsworthGoogle Scholar
  4. Donabedian A (1966) Evaluation of the quality of medical care. Milbank Mem Fund Quart 44: 66–203CrossRefGoogle Scholar
  5. Faumann MA (1992) Psychiatry. In: Wetzel RP (ed) Assessing quality health care — perspectives for clinicansGoogle Scholar
  6. Grawe K, Braun U (1994) Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis Z Klin Psychol 23: 242–267Google Scholar
  7. Günthert B, Horrisberger B (1991) Qualitätssicherung im Krankenhaus, f & w 3: 179–183Google Scholar
  8. Kächele H, Kordy H (1992) Psychotherapieforschung und therapeutische Versorgung. Nervenarzt 63: 517–526PubMedGoogle Scholar
  9. Kordy H (1992) Qualitätssicherung: Erläuterung zu einem Reiz- und Modewort. Z Psychosom Med 38: 310–324Google Scholar
  10. Kordy H, Kächele H (1994) Ergebnisforschung in der Psychosomatischen Medizin. In: Uexküll von Th (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  11. Lohr KN (1990) (ed) Medicare: A strategy for quality reassurance, vol 1. National Academic Press, WashingtonGoogle Scholar
  12. Lueger W, Stammer H, Leeb B, Dötsch M, Bölle, M, Kordy H (1994) Das Heidelberger Modell der aktiven internen Qualitätssicherung stationärer Psychotherapie (im Druck )Google Scholar
  13. Mc Donald R, Marks I (1992) Qualitätssicherung im Gesundheitswesen: Ein Modell zur routinemäßigen Behandlungsauswertung. In: Fiegenbaum W, Markgraf J, Florin I, Ehlers A (Hrsg) Zukunftsperspektiven der Klinischen Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Müller-Fahrnow W (1993) Routineeinsatz von Qualitätssicherungsprogrammen in der Rehabilitation 1993. BfA aktuell, Berlin, S 43–61Google Scholar
  15. Newman FL, Sorenson JE (1985) Integrated clinical and fiscal management in mental health: A guidebook. Ablex, NorwoodGoogle Scholar
  16. Piwernetz K, Selbmann HK, Vermeij DJ (1991) “Vertrauen durch Qualität” Das Münchner Modell der Qualitätssicherung im Krankenhaus. Krankenhaus 11: 557–560Google Scholar
  17. Orlinsky D, Gerin P, Davis J (1991) SPR Collaborative Research Network: International study on the development of psychotherapists. Background and research plan. 22nd annual conference of Society of Psychotherapy Research, LyonGoogle Scholar
  18. Orlinsky D (1993) The development of psychotherapists: A multinational comparative study. Paper, IVth European Meeting, Society for Psychotherapy ResearchGoogle Scholar
  19. Ryan TP (1989) Statistical methods for quality improvement. John Wiley, New YorkGoogle Scholar
  20. Sachverständigenrat für konzentrierte Aktion im Gesundheitswesen (1989) Qualität, Wirtschaftlichkeit und Perspektiven der Gesundheitsversorgung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  21. Scheibe O (1990) Chirurgische Qualitätssicherung in Baden-Württemberg. In: Bundesministerium für Arbeit- und Sozialordnung (1990) Symposium zur Qualitätssicherung, Teil 1: Stationäre und ambulante medizinische Versorgung - Bestandsaufnahme und Perspektiven, S 125–140Google Scholar
  22. Schulte D (1993) Wie soll Therapieerfolg gemessen werden? Z Klin Psychol 12: 374–393Google Scholar
  23. Selbmann HK (1992) Qualitätssicherung in der ambulanten Versorgung. Fortschr Med 110: 183–186PubMedGoogle Scholar
  24. Zielke M (1993) Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie. Beltz PVU, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Lutz
  • Dietmar Czogalik
  • Horst Kächele

There are no affiliations available

Personalised recommendations