Effektivitätskontrolle der Unfallrettung

  • U. Obertacke
  • U. Orda
  • Th. Joka
  • K. P. Schmit-Neuerburg
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1991)

Zusammenfassung

Studienziel war die Beurteilung der Effektivität der präklinischen notärztlichen Versorgung in der Unfallrettung. Sämtliche Unfälle in der Stadt Essen wurden in einem 2-Jahresintervall prospektiv erfaßt, und bei den als schwerverletzt klassifizierten Patienten (n = 78) eine Kontrolle hinsichtlich des Effektes der notärztlichen Versorgung durchgeführt: Bezüglich der diagnostischen Sicherheit wurde das Schädel-Hirn-Trauma über-, Thorax- und Abdominaltrauma unterschätzt. Bei begrenzter Verletzungsschwere (PTS < 30) konnte kein Effekt notärztlicher Therapie hinsichtlich des Überlebens erkannt werden, wohl aber die Bedeutung des präklinischen therapiefreien Intervalls (22’ zu 10’). Im Gesamtkollektiv begünstigt jedoch die fehlende adäquate notärztliche Versorgung (bezügl. Intubation, Volumensubstitution, und präklinischer Zeitintervalle) sekundäre Komplikationen (protrab. Schock, sekund. intracranieller Druckanstieg, akutes Lungenversagen) und eine erhöhte Sterblichkeit beim Vergleich gegenübergestellter Gruppen (1/17 zu 4/20).

Schlüsselwörter

Unfallrettung präklinische Therapie prospektive Studie 

Efficiency of Preclinical Care in Trauma Patients

Summary

The aim of the study was to asses the efficiency of prechnical medical care in trauma patients. All accidents in the city of Essen were prospectively registered in a 2- year period. In cases of severe injury (n = 78) we evaluated the preclinical diagnoses and treatment. Head injuries were overestimated, thoracic and intraabdominal injuries were underestimated. In case of limited injury severity (ISS < 20) we found no effect of preclinical care on survival, but the duration of the preclinical therapy-free interval was very important. On the other hand, in the whole study group, inadequate prechnical care (no intubation, low volume replacement, delay) leads to an increase of complications (shock syndrome, secondary increase of intracranial pressure, progressive lung failure) and mortality (1/17 vs 4/20).

Key words

Preclinical trauma care Prospective study 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • U. Obertacke
    • 1
  • U. Orda
    • 1
  • Th. Joka
    • 1
  • K. P. Schmit-Neuerburg
    • 1
  1. 1.Abt für UnfallchirurgieUniversitätsklinikum EssenEssen 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations