Akute Versorgung von Herz- und thorakalen Gefäßverletzungen

  • R. Hetzer
  • J. Ennker
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1991)

Zusammenfassung

Herz- und thorakale Gefäß Verletzungen unterscheidet man in penetrierende und nicht-penetrierende Verletzungen. Patienten mit penetrierenden Herzverletzungen (Schuß-, Stichverletzung) sollten bei noch kompensierter Restzirkulation median sternotomiert werden. Bei ausgeprägtem Blutungsschock ist eine sofortige anterolaterale Notthorakotomie bereits in der Notfallaufnahme erforderlich. Eine Nahtversorgung der offenen Herzwunden sollte erst nach Kreislaufstabilisierung durch digitale oder instrumentelle Blutstillung angegangen werden. Zur Versorgung akuter thorakaler Gefäßverletzungen hat sich der Einsatz der extrakorporalen Zirkulation im femoro-femoralen Bypass bei Patienten in stabilem Zustand bewährt.

Schlüsselwörter

Herzverletzung thorakale Gefäßverletzung Akutversorgung 

Emergency Treatment of Cardiac and Thoracic Vascular Trauma

Summary

Cardiac and thoracic vascular trauma is divided into perforating and nonperforating injuries. Patients with perforating cardiac lesions (gun shots, stabwounds) should have a median sternomotomy if circulation is still functioning marginally. In patients with severe hemorrhagic shock an immediate emergency anterolateral thoracotomy must be performed in the emergency room. Stitching of open heart wounds should be done only after hemodynamic stabihsation by digital and instrumental means. For treatment of acute thoracic vascular trauma extracorporeal circulation with femoro-femoral bypass has produced excellent results in otherwise stable patients.

Key words

Cardiac trauma Thoracic vascular trauma Emergency treatment 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Hetzer
    • 1
  • J. Ennker
    • 1
  1. 1.Deutsches Herzzentrum BerlinBerlin 65Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations