Cholesterin — der “jüngste” Risikofaktor!

  • Peter Allhoff
  • Ulrich Laaser
  • Joachim Heinrich

Zusammenfassung

Das epidemiologische Konzept kardiovaskulärer Risikofaktoren, die wesentlich für einen beschleunigten Ablauf arteriosklerotischer Prozesse verantwortlich sind, ist durch die über vierzigjährige Forschung seit dem Beginn der Framingham-Studie 1948 (Dawber 1980) immer wieder bestätigt worden. Kritisch war für einige Zeit die Konstellation der entscheidenden — der sog. primären — Risikofaktoren. Seit der Veröffentlichung des Endberichtes zum Pooling-Projekt 1978 (The Pooling Project Research Group 1978) besteht aber Einigkeit darüber, daß systolische und diastolische Hypertonie, Zigarettenrauchen und eine Hypercholesterinämie das relative Risiko für das Eintreten kardiovaskulärer Ereignisse überwiegend determinieren. Seit den siebziger Jahren wurden daher zunehmend Interventionsstudien zur Reduzierung bestehender Risikofaktoren durchgeführt, z.T. in der Form kontrollierter klinischer Großversuche, z.T. auf Bevölkerungsebene (sog. Gemeindestudien, oft mit primärpräventiver Komponente). Denn erst durch die, zumindest teilweise, experimentelle Reversion des koronaren oder zerebrovaskulären Risikos läßt sich das endgültige Argument für eine kausale Rolle der primären Risikofaktoren gewinnen (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allhoff P, Laaser U (1989a) Cholesterin-Programm Bielefeld 1988. Epidemiologie, Band 2. IDIS, BielefeldGoogle Scholar
  2. Allhoff P, Laaser U (1989b) Management erhöhter Cholesterinwerte in der Praxis — Ergebnisse einer Befragung niedergelassener Primärärzte. Klin Wochenschr 67: 1147PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Blackburn H (1979) Diet and mass hyperlipidemia: a public health point of view. In: Levy RI et al. (eds) Nutrition, lipids and coronary heart disease. New YorkGoogle Scholar
  4. Dawber, TR (1980) The Framingham Study. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (1989) Risikobelastung: Deutliche Verschlechterung. MMW (Extrablatt 86 )Google Scholar
  6. European Atherosclerosis Society (1987) Strategies for the prevention of coronary heart disease. Europ Heart J 8: 77Google Scholar
  7. Frick MH, Elo O, Haapa K et al. (1987) Helsinki Heart Study: primary prevention trial with gemfibrozil in middle-aged men with dyslipidemia. N Engl J Med 317: 1237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Gotto AM (1990) KHK-Risiko durch gleichzeitig bestehende Hypercholesterinämie und Hypertonus: Klinische Aspekte und Überlegungen. Lipid Review 2: 9Google Scholar
  9. Heyden S (1985) Blutlipide und Ernährung. Pmi-Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Hoffmeister H, Stolzenberg H, Schön D et al. (1988) Nationaler Untersuchungs-Survey und regionale Untersuchungs-Surveys DHP. DHP Forum Band 2Google Scholar
  11. Hypertension Detection and Follow-Up Program Cooperative Group (1979): Five-year findings of the hypertension detection and follow-up program. JAMA 242 /23: 2526CrossRefGoogle Scholar
  12. Laaser U, Allhoff P (1989) Grundlagen für die Abschätzung des durch erhöhten Gesamtcholesterin- spiegel bedingten Herzinfarktrisikos in der Bundesrepublik. Soz Präventivmed Suppl. 1: S5CrossRefGoogle Scholar
  13. Laaser U, Wenzel H, Allhoff P (1988) Kardiovaskuläre Interventionsstudien: Probleme und Perspektiven. In: Schölmerich P et al. (Hrsg) Präventive Medizin. Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Mc Gill MC Jr (1980) Morphologic development of the atherosclerotic plaque. In: Lauer RM et al. (eds) Childhood prevention of atherosclerosis and hypertension. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  15. The Pooling Project Research Group (1978) Relationship of blood pressure, serum cholesterol, smoking habit, relative weight and ECG abnormalities to incidence of major coronary events: final report. J Chronic Dis 31: 201CrossRefGoogle Scholar
  16. Rose G (1985) Sick individuals and sick populations. Int J Epidem 14 /1: 32CrossRefGoogle Scholar
  17. Stamler J (1978) Life styles, major risk factors, proof and public policy. Circulation 58: 3PubMedGoogle Scholar
  18. Stamler J, Wentworth D, Neaton JD (1986) Is relationship between serum cholesterol and risk of premature death from coronary heart disease continous and graded? JAMA 256: 2823PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Veterans Administration Cooperative Study Group (1967) Effect of treatment on morbidity in hypertension. JAMA 202: 1028CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Peter Allhoff
    • 1
  • Ulrich Laaser
    • 2
  • Joachim Heinrich
    • 3
  1. 1.Arbeitsgemeinschaft für interdisziplinäre GesundheitsforschungLeverkusen 3Deutschland
  2. 2.Interdisziplinäre Arbeitsgruppe GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeld 1Deutschland
  3. 3.Arbeitssicherheit und UmweltmedizinBergische Universität Gesamthochschule WuppertalWuppertal 1Deutschland

Personalised recommendations