Advertisement

Hardware- und Protokollschnittstellen

  • Hartmut Weule
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the CIM-Fachmann book series (CIM-FACHMANN)

Zusammenfassung

Der Begriff Schnittstellen zwischen Rechnern oder Maschinen wird in vielfacher Semantik verwendet, deshalb soll an dieser Stelle als Einführung in die Kapitel 2 und 3 ein Versuch der Strukturierung unternommen werden. Im Vordergrund stehen hier die Kommunikationsschnittstellen; die Möglichkeiten der Kommunikation über die dauerhafte Niederlegung von Daten auf Speichermedien (“Filetransfer”) gehören im engeren Sinne nicht zu den Kommunikationsschnittstellen, da i.a. ein wesentlicher Aspekt der Kommunikation, die Synchronisation, fehlt. Sie werden nur im nächsten Kapitel kurz Erwähnung finden. Prinzipiell muß bei den Kommunikationsschnittstellen nach anwendungsbezogenen und anwendungsneutralen Schnittstellen differenziert werden. In Kapitel 2 werden die anwendungsneutralen Hardware- und Protokollschnittstellen als Dienstleistungen der Anwendungen dargestellt. In Kapitel 3 werden dann die anwendungsbezogenen Daten- und Programmschnittstellen vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /2.1/
    Kästner, H. Architektur und Organisation digitaler Rechenanlagen, B.G. Teuber-Verlag, Stuttgart 1978.Google Scholar
  2. /2.2/
    Schalz, Ch. Einführung in das Personal Computing de Gruyter, Berlin, New York 1989.Google Scholar
  3. /2.3/
    N.N. Kommunikation offener Systeme, Basis-Referenzmodell DIN-ISO 7498, Beuth-Verlag 1982.Google Scholar
  4. /2.4/
    Gremminger, K. Lokale Netze - Das Rückgrat der rechnerintegrierten Produktion CIM-Management 3–86.Google Scholar
  5. /2.5/
    Dieterle, G. MAP - ein Kommunikationsstandard von General Motors für die automatisierte Fertigung CIM-Management 3–86.Google Scholar
  6. /2.6/
    N.N. Manufacturing Message Specification (MMS/Google Scholar
  7. ISO 9506 Part 1: Service Definition International Organization of Standardization 1990.Google Scholar
  8. /2.7/
    N.N. Manufacturing Message Specification (MMS) ISO 9506 Part 2: Protocol Specification International Organization of Standardization, 1990.Google Scholar
  9. /2.8/
    N.N. Technical and Office Protocols, Specification Version 1. 0 BOEING, Nov. 1985.Google Scholar
  10. /2.9/
    Bosch Firmenschrift Fa. Bosch Beschreibung der LSV2 - Schnittstelle, 1989.Google Scholar
  11. /2.10/
    N.N. The Ottawa Report on Reference Models for Manufacturing Standards, Version 1.1, Hrsg. ISO TC 184(SC5(WG1 Document N51(1986.Google Scholar
  12. /2.11/
    Weck, M.; Aachener Werkzeugmaschinen Kolloquium 1990 al. (Hrsg.): “Wettbewerbsfaktor Produktionstechnik” VDI-Verlag, Düsseldorf 1990.Google Scholar
  13. /2.12/
    Pritschow,G Kommunikationstechnik in der rechnergestützten Fabrik -CIM-Praxis-DNC, VDI-Verlag Düsseldorf 1987.Google Scholar
  14. /2.13/
    Heller Firmenschrift Gebr. Heller Maschinenfabrik Gmbh Angaben zum Aufbau und zur Konfiguration eines flexiblen Fertigungssystems für eine Heller uni-pro Steuerung.Google Scholar
  15. /2.14/
    Bender, K. PROFIBUS: der Feldbus für die Automatisation Hanser Verlag, München, Wien, 1990.Google Scholar
  16. /2.15/
    Zehnder, C. A. Informationssysteme und Datenbanken Teubner, Stuttgart, 1985.Google Scholar
  17. /2.16/
    Balzert, H. CASE: Systeme und Werkzeuge Mannheim, 1990.Google Scholar
  18. /2.17/
    Meyer, B. Objektorientierte Softwareentwicklung Hanser, 1990.Google Scholar
  19. /2.18/
    Steuernagel, R. Objektorientierung bringt Struktur Technische Rundschau 25-91.Google Scholar
  20. /2.19/
    Schmidt, J.; Objektorientierte Produkt-(Produktionsdaten-Steuernagel, R. bank “PPM, VDI-Z” 9-91.Google Scholar

Copyright information

© Verlag TÜV Rheinland GmbH, Köln 1992

Authors and Affiliations

  • Hartmut Weule
    • 1
  1. 1.Institut für Werkzeugmaschinen und BetriebstechnikUniversität (TH) KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations