Praxisfelder der Gerontopsychiatrie

  • Johannes Kipp
  • Gerd Jüngling

Zusammenfassung

Beschäftigen wir uns mit therapeutischen Methoden, so müssen wir feststellen, daß Therapie immer situationsabhängig ist. Diese Aussage läßt sich an einem Beispiel verdeutlichen: Ein ausgeklügeltes Therapieprogramm in einer Klinik ist oft weniger wirksam als einfache Interventionen zu Hause. Die Struktur der Klinik ist wenig hilfreich bei der Orientierung und bei der Bewältigung von Anforderungen des Alltags. Die eigene Welt der Klinik ist zu weit von diesem Alltag entfernt. Statt dessen kann ein einfaches Orientierungstraining zu Hause viel erfolgversprechender sein. Dort können sich auch Patienten mit schwerer Demenz noch am ehesten orientieren, wenn hilfestellend an das angeknüpft wird, was den Betroffenen durch jahrelange Erfahrung noch bekannt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm E (1988) Verwirrt nicht die Verwirrten. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  2. Böker K (1982) Tagesklinische Behandlung in der Gerontopsychiatrie. Psychiatr Prax 9:67–75PubMedGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen u. Gesundheit (BMJFFG) (Hrsg) (1988) Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der psychiatrischen Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatisehen Bereich. BonnGoogle Scholar
  4. Cooper B, Sosna U (1983) Psychische Erkrankungen in der Altenbevölkerung. Nervenarzt 54:239–249PubMedGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg) (1975) Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland -Zur psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung -, BTD 7/4200. Heger, BonnGoogle Scholar
  6. Döll HKA (1987) Philosoph im Krankenhaus. Syndikat, Frankfurt am Main Gerontopsychiatrische Tagesstätte (1989) 2. Arbeitsbericht, 01.04., BielefeldGoogle Scholar
  7. Grohjohann K (1989) Tagespflege in der Bundesrepublik Deutschland. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Irninger W (1986) Probleme im Umgang mit betagten Patienten in der täglichen Praxis. In: Kielholz P, Adams C (Hrsg) Der alte Mensch als Patient. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 31–44Google Scholar
  9. Jüngling G (1988) Magen und Seele sind befriedigt. Eine Senioren-Selbsthilfegruppe hatte eine gute Idee. Frankfurter Rundschau 16.01.88 S M 10Google Scholar
  10. Jüngling G, Kipp J (1988) Wie werden alte Menschen wohnen? Psychosozial 11:74–84Google Scholar
  11. Kaiser HJ (1988) Handlungs-und Lebensorientierung alter Menschen, Teil I: Erlebte Subjektrolle und ihre Konsequenzen für die Gestaltung der Lebensumwelt Älterer. Z Gerontopsychol Gerontopsychiatr 1:243–255Google Scholar
  12. Kipp J (1986) Gestaltung ambulanter Hilfen. Altenpflege 11/6:378– 387Google Scholar
  13. Kipp J (in Vorbereitung) Therapeutische Konzepte psychiatrischer Abteilungen. In: Wolpert E, Kipp J (Hrsg) Die therapeutische Arbeit psychiatrischer Abteilungen. Rheinland, BonnGoogle Scholar
  14. Korte W (1987) Die mühselige Professionalisierung. Sozialarbeit und Pflege in der ambulanten Gerontopsychiatrie. Kuratorium Deutsche Altershilfe, KölnGoogle Scholar
  15. Kretschmann R, Radebold H (1989) Versorgung psychisch Alterskranker durch Sozialstationen -Ergebnisse eines Modellversuchs. In: Kretschmar C (Hrsg) Gerontopsychiatrie 15: Möglichkeiten und Modelle der Versorgung psychisch Alterskranker. Janssen, Neuss, S 151–161Google Scholar
  16. Lau I (1988) Zu Hause leben und trotzdem nicht alleingelassen sein. Betreutes Einzelwohnen im LNV. LNV-Info 2/2: 1–6Google Scholar
  17. Mace NL, Rabins PV (1988) Der 36-Stunden-Tag: die Pflege der verwirrten älteren Menschen, speziell der Alzheimer-Kranken. 2. Aufl., Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  18. Poppe HG (1984) Bedeutung und Konsequenzen des psychoanalytischen Zugangs für ältere Patienten in einer Sozialpsychiatrischen Beratungsstelle. Fragmente 10:141– 147Google Scholar
  19. Radebold H, Rassek M, Schlesinger-Kipp G, Teising M (1987) Zur psychotherapeutischen Behandlung älterer Menschen. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  20. Robel B (1980) “Zu meinen Kindern ziehe ich nicht.” Zur Wohnsituation älterer Menschen. In: Borchert M, Derichs-Kunstmann K, Hamann M (Hrsg) Un-Ruhestand. Rowohlt, Reinbek, S 151–176Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (1982) Statistisches Jahrbuch 1982 für die Bundesrepublik Deutschland. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Warsitz P, Kipp J (1985) “Aus der Not eine Tugend machen” -Fünf Jahre Kooperation einer psychiatrischen Abteilung mit einem Altenzentrum bzw. Altenpflegeheim. Psychiatr Prax 12:33–42Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Johannes Kipp
    • 1
  • Gerd Jüngling
    • 1
  1. 1.Ludwig-Noll-Krankenhaus, Klinik für PsychiatrieStädtische Kliniken KasselKasselBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations