Advertisement

Die gynäkologische Untersuchung

  • Karl Knörr
  • Henriette Knörr-Gärtner
  • Fritz Karl Beller
  • Christian Lauritzen
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Anamnese ist der Schlüssel zur Diagnose! Im Rahmen der gesamten Diagnostik kommt ihr sowohl prospektiv als auch retrospektiv ein beachtlicher Stellenwert zu: Prospektiv vermitteln die angegebenen Symptome erste Hinweise für die Diagnose; retrospektiv lassen sich der objektive Untersuchungsbefund und die subjektiven anamnestischen Angaben um so eher zur Deckung bringen, je genauer die Vorgeschichte erhoben wird. Die dazu notwendige Kooperation der Patientin basiert auf dem Vertrauen zu ihrem Arzt. Dieses Vertrauen hängt aber — das sollte nie vergessen werden — davon ab, welches Urteil sich die Patientin über ihren Arzt bildet. Für den Studenten, der in der Ambulanz oder auf einer gynäkologischen Abteilung mit der Erhebung der Anamnese betraut wird, bringt gerade diese Tatsache nicht selten Probleme mit sich, weil ihm noch die notwendige Routine und Erfahrung und letzten Endes der Status des Arztes fehlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bauer HK (1981) Farbatlas der Kolposkopie, 2. Aufl. Schat-tauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Huber A, Hiersche H-D (1986) Praxis der Gynäkologie im Kindes-und Jugendalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Mestwerdt G, Moll R, Wagner-Kolb D, Wespi HJ (1980) Atlas der Kolposkopie, 5. Aufl. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Naujoks H (1985) Exfoliativzytologie, Punktionszytologie. In: Wulf K-H, Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 10: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Allgemeine gynäkologische Onkologie, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. Naujoks H (1986) Vorsorge und Früherkennung — Genitalorgane. In: Wulf K-H, Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 11: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Spezielle gynäkologische Onkologie I, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  6. Soost H-J, Baur S (1980) Gynäkologische Zytodiagnostik, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Stolecke H, Terruhn H (1987) Pädiatrische Gynäkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoCrossRefGoogle Scholar
  8. Ulmer HU, Frischbier H-J (1986) Vorsorge und Früherkennung — Mamma. In: Wulf K-H, Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 11: Schmidt-Matthiesen H (Hrsg) Spezielle gynäkologische Onkologie I, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Karl Knörr
    • 1
  • Henriette Knörr-Gärtner
    • 2
  • Fritz Karl Beller
    • 3
  • Christian Lauritzen
    • 4
  1. 1.Universität UlmUlm(Donau)Deutschland
  2. 2.Habilitation in Gynäkologie, Geburtshilfe und experimenteller StrahlenbiologieUniversität UlmUlm(Donau)Deutschland
  3. 3.The University of Iowa Hospitals and ClinicsIowa CityUSA
  4. 4.Universitäts-Frauenklinik UlmUlm(Donau)Deutschland

Personalised recommendations