Advertisement

Computertomographische Befunde und klinischer Verlauf bei infratentoriellen Traumen

  • B. Eppinger
  • M. Schumacher

Zusammenfassung

In seinen experimentellen Untersuchungen über gedeckte Schädel-Hirn-Traumen konnte Unterharnscheidt [7, 9] die bereits früher von Spatz [8] autoptisch beschriebenen traumatischen Prädilektionsorte der fronto-orbitalen und temporo-polaren Hirnrinde bestätigen. Er fand jedoch auch bei primär supratentoriellen Traumen in Abhängigkeit von der Stoßrichtung und der Gewaltstärke Läsionen an Kleinhirn und Hirnstamm. Erst routinemäßige CT-Untersuchungen Schädel-Hirn-Verletzter zeigten die Vielfalt möglicher Schädigungsmuster des Gehirns [1, 4, 5], vereinfachten die Indikationsstellung zu neurochirurgischen Interventionen wesentlich und machten prognostische Aussagen möglich. Nur wenige Untersuchungen liegen über infratentorielle Verletzungen vor. Häufigkeitsangaben über infratentorielle Traumen reichen von nur kursorischen Erwähnungen [3] bis zu 30% [2, 6, 10]. Dies mag zum einen an der durch Artefakteinstrahlung begrenzten Aussagekraft des CT im Bereich der hinteren Schädelgrube liegen. Zum anderen scheinen primäre strukturelle Schädigungen an Kleinhirn und Hirnstamm durch die besonderen anatomischen Bedingungen der hinteren Schädelgrube seltener zu sein als supratentorielle Verletzungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Huk W, Schiefer W (1976) Computerized axial tomography in craniocerebral trauma. In: Lanksch W, Katzner E (eds) Cranial computerized tomography. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Karimi-Nejad A, Hamel E, Frowein RA (1979) Verlauf der traumatischen intracerebralen Hämatome. Nervenarzt 50: 432–435PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kretschmer H (1979) Traumatische intracerebrale Hämatome. Analyse von 88 operativ behandelten Fällen. Neurochirurgia (Stuttg) 22: 35–41Google Scholar
  4. 4.
    Lanksch W, Meese W, Katzner E (1976) CT findings in closed head injuries with special reference to contusions. In: Lanksch W, Katzner E (eds) Cranial computerized tomography. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nadjmi M, Piepgras N, Vogelsang H (1981) Kranielle Computertomographie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Schneider RC, Lemmen LJ, Bagchi BK (1955) The Syndrome of traumatic intracerebellar hematoma with contre coup supratentoriel complications. J Neurosurg 10: 122–127Google Scholar
  7. 7.
    Seitier K, Unterharnscheidt F (1963) Mechanik und Pathomorphologie der Hirnschäden nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. In: Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 76. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  8. 8.
    Spatz H (1937) Über die Bedeutung der basalen Rinde aufgrund von Beobachtungen bei der Pick’schen Krankheit und bei gedeckten Hirnverletzungen. Z Neurol Psychiat 158: 208–232CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Unterharnscheidt F (1963) Die gedeckten Schäden des Gehirns. In: Müller M, Spatz H, Vogel P (Hrsg) Monographien aus dem Gesamtgebiet der Neurologie und Psychiatrie, Bd 103. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  10. 10.
    Wright RL (1966) Hematomas of the posterior cranial fossa. J Neurosurg 25: 402–409PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Eppinger
  • M. Schumacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations