Advertisement

Kopfschmerz und Auge

  • R. Haddad
Conference paper

Zusammenfassung

Häufig auftretende und länger anhaltende Kopfschmerzen machen eine Augenuntersuchung unerläßlich. Der Augenarzt muß primär unterscheiden, ob es sich hier um einen okulär bedingten Kopfschmerz handelt, oder ob das Auge bei einem extraokulären Prozeß miteinbezogen ist. Letztere Art von Kopfschmerz ist bei weitem die häufigere. Die enge Beziehung zwischen Kopf- und Augenschmerz ergibt sich aus der breit gefächerten sensorischen Versorgung diverser intra- und extrakranieller Anteile. So z. B. senden die für die sensible Versorgung des Bulbus zuständigen N. ophthalmicus und N. maxillaris zahlreiche kleinere Äste an Dura und Tentorium, sowie an weite Areale der Stirn, der Kopfschwarte, der Nase, des Sinus maxillaris, des Sinus frontalis, der Tonsillen, des Nasopharynx, des Gaumens und der oberen Zähne. Es ist daher verständlich, wenn Patienten mit Prozessen im HNO- und Kieferbereich oder im Cavum cerebri (z. ?. Insulte) auch über Schmerzen am Auge klagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cameron ME (1976) Headaches in relation to the eyes. Med J Aust 1: 292–294PubMedGoogle Scholar
  2. Walsh FB, Hoyt WF (1985) Fazial pain, neuralgia and headache. In: Miller NR (ed) Clinical neuro-ophthalmology, vol 2. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 1071–119Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Haddad

There are no affiliations available

Personalised recommendations