Diagnostische und operative Pelviskopie

Part of the Kirschnersche allgemeine und spezielle Operationslehre book series (OPERATIONSLEHRE, volume 9)

Zusammenfassung

Innerhalb weniger Jahre reifte Anfang des 20. Jahrhunderts die Laparoskopie zur diagnostischen Routinemethode des Oberbauches, vornehmlich der Leber, heran. Sie wurde letzlich durch Kalk [3] und später durch Wildhirt [24] in ihrer technischen Perfektion vollendet. Palmer [5] transferierte Anfang der 40er Jahre in Frankreich diese Methode unter dem Namen Coelioskopie in die Frauenheilkunde. Ende der 50er Jahre machten sich Frangenheim [1] und zu Beginn der 60er Jahre Steptoe [23] und Semm [10] um die Weiterentwicklung verdient. Eine ausführliche Literaturübersicht findet sich bei Semm [10,16]. Die heutige operative Endoskopie orientiert sich an der Miniaturisierung der Eingriffe (= Minimal Invasive Chirurgie) und dient der Verbesserung der Lebensqualität. Darüberhinaus führt dieses neue operative Vorgehen zur organerhaltenden Chirurgie. War es absolute Aufgabe der Laparotomie, auch ein Rezidiv auszuschließen, d. h. Ovarektomie (= Kastration), Tubektomie (= Sterilität), so erlaubt die Wiederholbarkeit der Pelviskopie die Organerhaltung!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Feldblum P (1982) Laparoscopic sterilisations requiring laparotomy. Am J Obstet Gynecol 142: 712PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hasson HM (1971) A modified instrument and method for laparoscopy. Am J Obstet Gynecol 110: 886PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hasson HM (1978) Open laparoscopy vs closed laparoscopy: a comparison of complication rates. In: Advances in Planned Parenthood, Vol 13, No.3+4. Excerpta Medica, Princeton, p 41Google Scholar
  4. 4.
    Koenig UD (1979) Technik der „Offenen Pelviskopie“, eine neue Methode zur Erhöhung der Sicherheit bei der Bauchspiegelung. Fortschr Med 41: 1850Google Scholar
  5. 5.
    Loffer FD, Pent D (1975) Indications, contraindications and complications of laparoscopy. Obstet Gynecol Sury 30: 407CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mintz M (1977) Risks and prophylaxis in laparoscopy: a survey of 100000 cases. J Reprod Med 18: 269PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Ohlgisser M, Sorokin Y, Heifetz M (1985) Gynecologic laparoscopy. A review article. Obstet Gynecol Sury 40: 385CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Penfield M (1979) Open Laparoscopy, Surgical Equipment and Training in Reproductive Health. In: Burkman RT, Magarick RH, Waife RS (eds) The John Hopkins Program for International Education in Gynecology and Obstetrics. Baltimore, pp 17Google Scholar
  9. 9.
    Phillips JM, Hulka J, Hulka B, Keith D, Keith I (1978) American Association of Gynecologic Laparoscopists 1976. Membership Survey. J Reprod Med 21: 3PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Semm K (1979) Statistical survey of gynecological laparoscopy/pelviscopy in Germany till 1977. Endoscopy 2: 101CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. Semm

There are no affiliations available

Personalised recommendations