Advertisement

Blüte und Verfall (16.–18. Jahrhundert)

  • Peter Classen
  • Eike Wolgast

Zusammenfassung

Die humanistischen Ansätze wirkten bis zur Jahrhundertwende vor allem auflösend und zersetzend; neue Ziele und Lehrinhalte vermittelten sie eher indirekt. Die scholastische Gelehrsamkeit verfiel demgegenüber im Schulgezänk der Professoren, Rangstreitigkeiten und Disziplinlosigkeit bestimmten das Bild der Universität. Der alte Lehrbetrieb blieb weithin unangetastet. Reformversuche berührten nur die Oberfläche. So wurden 1518 die Disputationsübungen reformiert, indem man verbot, unanständige und schlüpfrige oder nebensächliche Fragen zu behandeln. 1520 beschloß die Artistenfakultät, eine neue Aristoteles-Übersetzung anfertigen und drucken zu lassen. So lange jedoch keine Reform des Theologiestudiums erfolgte, das auf dem Lehrinhalt der Artistenfakultät aufruhte, waren alle Reformen in dieser Fakultät ein bloßes Kurieren an Symptomen. Die Theologie wurde aber erst durch die Reformationsbewegung entscheidend herausgefordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Peter Classen
    • 1
    • 2
  • Eike Wolgast
    • 1
    • 2
  1. 1.Historisches SeminarUniversität HeidelbergHeidelberg 1Deutschland
  2. 2.SüdflügelNeue UniversitätHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations