Advertisement

Datenschutz und Schweigepflicht in der Ärztlichen Praxis bei Konventioneller und Maschineller Verarbeitung von Patientendaten Unter Besonderer Berücksichtigung der Übermittlung an Dritte

  • O. P. Schaefer
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 38)

Zusammenfassung

Die Handhabung des Patientengeheimnisses durch den Arzt bewegte sich vor Einführung moderner Informationstechnologien in dem Rahmen, der durch die Berufsordnung der Ärzte und § 203 StGB abgesteckt war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Sozialgesetzbuch: X. Buch, zweites Kapitel, §§67–85Google Scholar
  2. 2.
    Simitis, S.: Neunter und Zehnter Bericht des Hessischen Datenschutzbeauftragten (1981/82)Google Scholar
  3. 3.
    Schimmel, W.: Datenschutz kontra Gesundheitsschutz, Sozialer Fortschritt, Heft 11 (1979), S. 244–245Google Scholar
  4. 4.
    Neuhaus, R.: Kontrolle des Gesundheitsverhaltens durch Krankenkassen? Sozialer Fortschritt, Heft 7-8 (1981), S. 154–157Google Scholar
  5. 5.
    Referentenentwurf eines “Gesetzes über die Errichtung eines Krebsregisters in Hessen”. In UmlaufGoogle Scholar
  6. 6.
    Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer: Empfehlung zur Beachtung der ärztlichen Schweigepflicht bei der Verarbeitung personenbezogener Daten in der medizinischen Forschung. Deutsches Ärzteblatt, Nr. 30 (1981), S. 1443Google Scholar
  7. 7.
    N.N. (Sch) :Unternehmen “G läsernes Sprechzimmer”. Deut sches Ärzteblatt, Nr.5 (1982), S. 21–23Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • O. P. Schaefer
    • 1
  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations