Advertisement

Die Chemotherapie bakterieller Infektionen in Hals, Nase und Ohr

  • M. Limbert
  • N. Klesel
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 1)

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten hat die medikamentöse Therapie bakterieller Infektionen des Ohr-Nasen-Rachenraumes durch die Entwicklung neuartiger und hochwirksamer Antiinfektiva eine starke Ausweitung erfahren. Mit Hilfe dieser Präparate hat der behandelnde Arzt heute die Möglichkeit, die Infektionserreger direkt zu bekämpfen. Eine alleinige Anwendung von Antibiotika und Chemotherapeutika ist jedoch bei manchen Infektionen des HNO-Bereiches nicht angebracht. Bei gegebener Indikation dürfen operative Eingriffe oder sonstige therapeutische Maßnahmen, wie z.B. die Verabreichung von Antiphlogistika, Antihistaminika oder schmerzlindernden Mitteln, dann nicht unterlassen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartmann,K.: Antimikrobielle Chemotherapie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer1974CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Federspil,P.: Oto-Rhino-Laryngologie. In: Klinische Pharmakologie und Pharma-kotherapie, 3. Auflage. H.P. Kuemmerle, Garrett, E.R., Spitzy,K.H. (Hrsg.). S. 521–555 München-Berlin-Wien: Urban undSchwarzenberg 1976Google Scholar
  3. 3.
    Isenberg,H.D., Painter, B.G.: Indigenous and pathogenic microorganisms ofman. In: Manual of clinical microbiology 2nd Ed., Lennette, E.H.,Spaulding, E.H., Trouant, J.P. (Edts.). p. 45–58 Washington: AmericanSociety of Microbiology 1974Google Scholar
  4. 4.
    Jacobs,M.R., Koornhof, H.J., Robins-Browne, R.M., Stevenson, C.M., Vermaak, Z.A.,Freimann, I.,Müller,G.B., Witcomb, M.A., Isaacson, M., Ward, J.I., Austri- an, R.: Emergence ofmultiply resistant pneumococci. New Engl. J. Med. 299, 735–740(1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Laufs,R., Kaulfers, P.M., Jahn, G.: Infektiöse Antibiotikaresistenz beiHaemophi- lus influenzae. Dtsch. med. Wschr. 103, 658–662 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lode, H.,Niestrath, W., Koeppe, P., Langmaak, H.: Azlocillin und Mezlocillin.Infection5, 163–169(1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lüthy,R.: Aminoglycosid -Antibiotika aus klinischer Sicht. Schweiz, med. Wschr. 106,450–455(1976)Google Scholar
  8. 8.
    Naumann,H.H.: Die Behandlung von Infekten im Bereich von Hals, Nase und Ohr. Mkurse ärztl.Fortbild. 26, 274–278 (1976)Google Scholar
  9. 9.
    Naumann,P., Rosin, H.: Fortschritte in der antibakteriellen Chemotherapie.Internist 19,664–671 (1978)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Otten,H., Plempel, M.: Wirkungen, Nebenwirkungen und Indikationen der Sulfonamide.Dtsch. Ärzteblatt,Heft 45, 2867–2875 (1976)Google Scholar
  11. 11.
    Paul-Ehrlich-GesellschaftfürChemotherapie e.V. Arbeitsgemeinschaft Resi- stenz: Empfindlichkeitklinischer Isolate einiger Enterobacteriaceae sowie von Pseudomonas aeruginosa,Staphylococcus aureus und Streptococcus faecalis gegenüberChemotherapeutika. Infection 6, 35–44 (1978)CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Richmond,M.H.: Penicillinase-feste Penicilline und Cephalosporine. Dtsch. med. Wschr.102, 1207–1210 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Simon, C.,Stille, W.: Antibiotika-Therapie, 4. Auflage. Stuttgart-New York: Schattauer1979Google Scholar
  14. 14.
    Spath, P.:Zur Frage der immunologischen Kreuzreaktionen zwischen Penicillin- undCefalosporin-Derivaten. Dtsch. med. Wschr. 100, 903–908 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Walter,A.M., Heilmeyer, W.: Antibiotika-Fibel, E. Auflage. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • M. Limbert
  • N. Klesel

There are no affiliations available

Personalised recommendations