Advertisement

Hörgeräte und ihre Verordnung

  • W. Niemeyer
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 1)

Zusammenfassung

Von den ca. 61 Millionen Einwohnern der Bundesrepublik Deutschland hören nach einer Hochrechnung des Aliensbacher Institutes für Demosko- pie (1978) 5,7 Millionen nicht gut. Laut Ärztemerkblatt des Deutschen Grünen Kreuzes (1979) sollen 4,4 Millionen als „erheblich betroffen“ einzustufen sein. Diese Zahlen beruhen auf Angaben der Befragten, wie sie ihr Gehör oder ihre Hörbehinderung selbst einschätzen. Eine gravierende Kommunikationsbehinderung — und damit auch die Indikation für ein Hörgerät — beginnt im allgemeinen, wenn die Schwerhörigkeit bei Anwen- dung der üblichen, auch für Rehabilitationsmaßnahmen relevanten Begut- achtungsrichtlinien mindestens einen geringen bis mittleren Grad erreicht hat. Über die Zahl der Hörgeschädigten in unserem Lande, bei denen eine solche objektiv kommunikationsbehindernde Schwerhörigkeit vorliegt, gibt es leider keine auf ton- und sprachaudiometrische Untersuchungen gestützte und repräsentative Berechnung. Nach ausländischen Erfahrungen (z.B. Ewertsen 1966) wird man jedoch kaum fehlgehen, wenn man bei wenigstens 3% unserer Bevölkerung eine gering- bis mittelgradige Schwer- hörigkeit annimmt. Mit anderen Worten: Rund 2 Millionen Menschen sind bei uns im engeren Sinne hörbehindert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alpiner,J.G.: Hearing Aid Selection for Adults. In: Amplification for the Hearing Impaired.Pollack, M.C. (ed.). New York: Grune & Stratton 1975Google Scholar
  2. v.Arentsschild, O.: Die Aufgaben des Ohrenarztes bei der Hörgeräteversorgung.Arch.klin.exp. Ohr.-, Nas.- u. Kehlkopfheilk. 188, 267–292 (1967)Google Scholar
  3. Berlin,C.I., Lowe, S.S.: Temporal and Dichotic Factors in CentralAuditory Testing.In:Handbook of Clinical Audiology, 1st ed. Katz, J. (ed.) Baltimore:Williams &Wilkins1970Google Scholar
  4. Bernath, O., Richartz,W., Bormann, B.: Dise Wirkung von Störlärmauf die Diskrimination von Sprache bei PC- und Kompressionshörgeräten.Aktuelle Probleme ORL 1, 142–150(1978)Google Scholar
  5. Biesalski,P.: Empfehlungen zur Hörgeräteversorgung im Kindesalter.Pers. Mitt. 1979Google Scholar
  6. Brackmann, D.A., House, W.F.: Direct Stimulation of theAuditory Nerve. In: Hearing Disorders. Northern, J.L. (ed.) Boston:Little, Brown & Co. 1976Google Scholar
  7. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation: Hörgeräte.Zit. n HNO-Nachr. (München) 6, 248–251 (1975)Google Scholar
  8. Burian, K.: Die derzeitigen klinischen Erfahrungen mit Cochlearimplantaten.Vortr.Jahrestagg.Arb.-Gem. Dtsch. Audiol., Hannover 12.4. 1975Google Scholar
  9. Burian,K.: Klinische Erfahrungen mir der Elektrostimulation des Hörorgans.Arch.Ohr.-,Nas.-u. Kehlkopfheilk. 223, 139–166(1979)Google Scholar
  10. DeutschesGrünesKreuz (Hrsg.): Ärztemerkblatt:Hörenkönnen-teilnehmen amLeben.Marburg 1979Google Scholar
  11. Eggert,A.: Richtmikrofone in Hörgeräten. Audio-Technik 16 H. 23,15–17 (1974)Google Scholar
  12. Esser, G., Schunicht, R.: Objektive Bestimmung der Hörschwellemit Hilfe der Stapedius-Reflex-Audiometrie. Arch. klin. exp. Ohr.-, Nas.-u. Kehlkopfheilk. 202, 477–480(1972)Google Scholar
  13. Ewertsen,H.W.: The Fitting of Hearing Aids in the Danish Hearing Rehabilitation Centres.Int. Audiol. 5, 384–391 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  14. Gloning,K.: Zentrale Hörstörungen.Mschr. Ohrenheilk. 107, 49–57 (1973)PubMedGoogle Scholar
  15. Güttner,W.: Hörgerätetechnik.Stuttgart: Thieme 1978Google Scholar
  16. Haenlein, O.: Fürsorge für Schwerhörige.Verh. Dtsch. otol. Ges., 21. Vers., 285–289 (1912)Google Scholar
  17. Hahlbrock, K.-H.:Sprachaudiometrie, 2. Aufl. Stuttgart: Thieme 1970Google Scholar
  18. Jerger, J., Burney,P., Mauldin, L., Crump, B.: Predicting HearingLoss from theAcousticReflex. J. Speech Res. 39, 11–22 (1974)Google Scholar
  19. Klinke, R., Hartmann,R.: Physiologische Grundlagen einer Hörprothese. Arch. Ohr.-, Nas.-u.Kehlkopfheilk. 223, 77–137 (1979)Google Scholar
  20. Markle, D.M., Zaner,A.: The Determination of Gain Requirement of Hearing Aids: aNew Method. J. Audit. Res. 7, 93–100 (1967)Google Scholar
  21. Merzenich, M.M., Michelson,R.P., Pettit, C.R., Schindler, R.A., Reid, M.: NeuralEn-codingof Sound Sensation Evoked by Electrical Stimulation of the Acoustic Nerve. Ann.Otol. (St. Louis) 82, 486–503 (1973)Google Scholar
  22. Niemeyer,W.: Anpassung von Hörapparaten. In: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Be-rendes,J., Link, R., Zöllner, F., Bd. III, T.3, 1873–1928. Stuttgart: Thieme 1966Google Scholar
  23. Niemeyer,W.: The Practical Audiometric Adjustment of Hearing Aids for Speech Sounds.Fenestra (a quarterly review of audiological literature). Exc. Med. Found.,Amsterdam etc. 4, H. 1(1967)Google Scholar
  24. Niemeyer,W.: Relations between the Discomfort Level and the Reflex Threshold oftheMiddle Ear Muscles. Audiology 10, 172–176 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Niemeyer,W.: Predicting Sensorineural Hearing Loss from Acoustic Reflex Threshold. In:Proceedings of the Third International Symposium on Impedance Audiometry.Jerger, J., Northern, J.L. (ed.) Acton, Mass.: Educational Services Div.,American Electromedics Corporation 1976Google Scholar
  26. Niemeyer,W.: Verordnung und Anpassung von Hörapparaten. In: Hals-Nasen-Ohren-heilkunde in Praxis und Klinik. Berendes, J., Link, R., Zöllner, F.(Hrsg.). Bd. 6. Stuttgart: Thieme (im Druck)Google Scholar
  27. Niemeyer,W., Sesterhenn, G.: Calculating the Hearing Threshold from the StaepediusReflex Threshold for Different Sound Stimuli. Vortr. 11. Internat. Kongr. f.Audiol., Budapest 1972. - Im Druck ersch.: Audiology 13, 421–427 (1974)Google Scholar
  28. Northern,J.L.: Hearing Aids and Acoustic Impedance Measurements. Monographs inContemporary Audiology, Vol. 1, No. 2 (1978)Google Scholar
  29. Pollack,M.C.: Specific Applications of Amplification. In: Amplification for the Hear-ing Impaired. Pollack, M.C. (ed.). New York: Grune & Stratton 1975Google Scholar
  30. Rappaport,B.Z., Tait, C.A.: Acoustic Reflex Threshold Measurement in Hearing AidSelection. Arch. Otolaryng. (Chicago) 102, 129–132 (1976)Google Scholar
  31. Ross,M.: Hearing Aid Evaluation. In: Handbook of Clinical Audiology, 2nd ed. Katz,J. (ed.) Baltimore: Williams & Wilkins 1978Google Scholar
  32. Shallop,J.K.: Some Relationships among Speech Reception, the Dynamic Range ofIntelligible Speech and the Acoustic Reflex. Scand.Audiol. 2, 119–122 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  33. Spoendlin,H.: Anatomisch-pathologische Aspekte der Elektrostimulation des ertaub- tenInnenohres. Arch. Ohr.-, Nas.- u. Kehlkopfheilk. 223, 1 – 72 (1979)Google Scholar
  34. Starke,C: Hörgerät fürSchwerhörigemit einseitiger Schwerhörigkeit. Dtsch. Patent - anmeldg. 695,621(1958)Google Scholar
  35. Victoreen,J.A.: Basic Principles of Otometry. Springfield, I11.: Thomas 1973Google Scholar
  36. Wallenfels, H.: Hearing Aidsfor Nerve Deafness. Springfield, 111.: Thomas 1971Google Scholar
  37. v.Wedel, H.: Funktionsstörungen im binauralen Hörsystem alsKontraindikation einer stereophonen Hörgeräte-Versorgung.Z. Hörgeräte-Akustik18, 118 -138 (1979)Google Scholar
  38. Wullstein,H.L., Wigand, M.E.: Über eine Hörhilfe zumbeidseitigen Hörenfüreinseitig Ertaubte und ihre Voraussetzungen. Acta oto-laryng. (Stockh.) 54,136–142 (1962)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. Niemeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations