Advertisement

Die gesetzgebungstheoretische Konzeption Jürgen Rödigs. Versuch einer Analyse

  • Eberhard Baden
Conference paper

Zusammenfassung

In jüngster Zeit hat eine wissenschaftliche Behandlung der gesetzgebenden Tätigkeit eingesetzt. Zunehmend wird hervorgehoben, daß eine — möglichst interdisziplinär angelegte — wissenschaftliche Grundlegung der Rechtssetzung erforderlich ist (1), um der immer komplizierter werdenden Regelungsaufgaben Herr zu werden. Hierbei scheinen jedoch in erster Linie die Staatsrechtler und Politologen zur Mitarbeit aufgerufen. Daher mag es überraschen, daß sich mit Jürgen Rödig ein Wissenschaftler dieses Gebietes annahm, der von Hause aus Rechtslogiker und zudem Zivilrechtler und Prozessualist war. Und auch der Umstand, daß die von Rödig vorgelegten Arbeiten zur Gesetzgebungstheorie (2) ihren Ausgangspunkt in der Anwendung der logisch-mathematischen Methode auf Rechtsprobleme nahmen, erscheint auf den ersten Blick keineswegs selbstverständlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. etwa Noll, P., Gesetzgebungslehre, Reinbek 1973, S. 29 ff.;Google Scholar
  2. Bender, R., Zur Notwendigkeit einer Gesetzgebungslehre, Stuttgart 1974;Google Scholar
  3. Bender, R., Gesetzgebungslehre — Ein neuer Zweig der Rechtswissenschaft? In: ZRP 1976, S. 132 ff.;Google Scholar
  4. Weinberger, O., Zur Teorie der Gesetzgebung, in: Mokre, J., Weinberger, O., Rechtsphilosophie und Gesetzgebung, Wien-New York 1976, S. 173–198 (173).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Rödig, J., Gesetzgebungstheorie als praxisorientierte, rechtswissenschaftliche Disziplin auf rechtstheoretischer Grundlage, in: Rödig, J., Baden, E., Kindermann, H., Vorstudien zu einer Theorie der Gesetzgebung, Bonn 1975, S.11–18; Logische Kriterien für die korrekte Verwendung von Legaldefinitionen, ebd. S. 38–52; Einige Regeln für korrektes Legaldefinieren, ebd. S. 71–75; zus. mit Thieler-Mevissen, G., Die Regel-Ausnahme-Technik des Gesetzgebers in logischer Sicht, ebd. S. 88–91;Google Scholar
  6. Zum Begriff des Gesetzes in der Rechtswissenschaft (Gesetzesbegriff), in: Rödig, (Hrsg.), Studien zu einer Theorie der Gesetzgebung, Berlin-Heidelberg -New York 1976, S. 5–48; Logische Untersuchungen zur Makrostruktur rechtlicher Kodifi-kate, ebd. S. 592–611.Google Scholar
  7. 3.
    Hinweise aus der Feder des Verstorbenen finden sich namentlich in der Darstellung „Gesetzgebungstheorie” (o. Anm. 2) sowie in einem Bericht zum internationalen Seminar zur Gesetzgebungstheorie (22.9.-3.10.1975 in Birlinghoven bei Bonn), in: GMD-Spiegel 4/75, S. 48–53, wiederabgedr. in der redaktionellen Einleitung zu Rödig (Hrsg.), Studien (Anm. 2), S. 2–4, schlielich in einigen bislang unveröffentlichten Arbeitspapieren, die als Diskussionspundlage in seiner Gießener Professur umgingen. Eine erste Zusammenfassung sowie Ansätze zu einer Weiterentwicklung einzelner Thesen findet sich in: Baden, Gesetzgebung und Gesetzesanwendung im Kommunikationsprozeβ, Baden-Baden 1977, bes. Abschn. 2 (S. 29–86).Google Scholar
  8. 4.
    Rödigs Dissertation (Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz, Berlin-Heidelberg-New York 1969) erwies sich als außerordentlich fruchtbar; ferner insb. die Abhandlung „Axiomatisierbarkeit juristischer Systeme”, Münchener Ringvorlesung EDV und Recht — Möglichkeiten und Probleme (hrsg. v. A. Kaufmann), Berlin 1973, S. 49–90 (= DVR 1972, S. 170–208).Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 13–16; Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 12 f.Google Scholar
  10. 6.
    Vgl. Rödig, in: Vorstudien (Anm. 2), S. 19; Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 46 ff.Google Scholar
  11. 7.
    Rödig, Grundkurs im Recht (noch unveröff. Mskr.), bes. Abschn. 2.1.1.; Näheres vgl. in Baden, Kommunikationsprozeß (Anm. 3). Zum Regelkreismodell vgl. Altmann, E., Grundvorstellungen zur Entscheidungsplanung, in: Rödig (Hrsg.), Studien (Anm. 2), S. 454–474 (455 ff.).Google Scholar
  12. 8.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4). S. 21.Google Scholar
  13. 9.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 79; ferner Rödig, Theorie des gerichtlichen Erkenntnisverfahrens, Berlin-Heidelberg-New York 1973, S. 58 f.CrossRefGoogle Scholar
  14. 10.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 18.Google Scholar
  15. 11.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 27–37.Google Scholar
  16. 12.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 77–99; Rödig, Die privatrechtliche Pflicht zur Unterlassung, in: Rechtstheorie Bd. 3 (1972), S. 1–22.Google Scholar
  17. 13.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 110–139; Rödig, Die Alternativstraktur des juristischen Kausalitätsbegriffs, in: Rechtstheorie Bd. 2 (1971), S. 100–103.Google Scholar
  18. 14.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 95 f.; Theorie (Anm. 9), S. 54 ff. Ein Verhalten, welches in einem Verhaltensspielraum neben wenigstens einer weiteren Verhaltensalternative steht, ist in Rödigs Terminologie eine Handlung (Alternative, S. 98).Google Scholar
  19. 15.
    nach: Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 59; s. auch: Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 36.Google Scholar
  20. 16.
    Vgl. Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 56,198 f.Google Scholar
  21. 17.
    Andeutungsweise in Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 54–56; genauer bereits a.a.O. S. 84 f. in bezug auf die Regelungsform des (Leistungs-) Urteils; ferner: Rödig, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 13/14. Ausf. s. Baden, Kommunikationsprozeß (Anm. 3), S. 54 ff., 70 ff.Google Scholar
  22. 18.
    Vgl. Gransky, Zur Bedeutung der Logik für das Verständnis des gerichtlichen Erkenntnisverfahrens, in: JZ 1974, 750 ff. (754); hierzu: Baden (Anm. 3), S. 52 f.Google Scholar
  23. 19.
    Vgl. Baden, Kommunikationsproze — (Anm. 3), S. 46 ff.Google Scholar
  24. 20.
    Vgl. Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 55.Google Scholar
  25. 21.
    Vgl. Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 163–184.Google Scholar
  26. 22.
    Rödig hat mehrfach — wenngleich bisweilen von Kollegen belächelt (vgl. etwa Rehbinder, M., Rezension der „Vorstudien” (Anm. 2), DVB1. 1976 S. 189) -vorgeschlagen, mehrere Gesetzesversionen zu erstellen, um die Anwenderorientierung zu verbessern; vgl. etwa Axiomatisier-barkeit (Anm. 4), S. 77, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 14. Ausf. zum Adressatenproblem vgl. Baden, Kommunikationsprozeß (Anm. 3), S. 61–83, 230–239.Google Scholar
  27. 23.
    Rödigs methodische Vorstellungen finden sich in: Theorie (Anm. 9), S. 279–300; vgl. ferner Schmiedel, B., Deliktsobligationen nach deutschem Kartellrecht, Bd. 1: Zivilrechtsdogmatische Grundlegung, Tübingen 1974, S. 138 ff; Baden, Kommunikationsprozeß (Anm. 3), S. 109–132, 198–229. Leider hat Adomeit in seiner Kritik (AcP Bd. 174 (1974), S. 407-414) diese Konsequenzen nicht zu würdigen vermocht.Google Scholar
  28. 24.
    Vgl. Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 42–48.Google Scholar
  29. 25.
    Vgl. Rödig, Theorie (Anm. 9), S. 59; Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 36.Google Scholar
  30. 26.
    Vgl. Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 45.Google Scholar
  31. 27.
    Vgl. namentlich die Arbeiten zur Legaldefinition, zur Regel-Ausnahme-Technik und zur Makrostruktur rechtlicher Kodifikate (sämtl. o. Anm. 2).Google Scholar
  32. 28.
    Vgl. Rödig, Diskussionsbeitrag, in: Vorstudien (Fn. 2), S. 29 f. Näher zu diesem Problem vgl. Baden, Kommunikationsproze (Anm. 3), S. 249 ff. m.w.N.Google Scholar
  33. 29.
    Vgl. Kindermann, Zur Errichtung eines „Bundesamts für Gesetzgebung”, in: Vorstudien (Anm. 2), S. 147–162.Google Scholar
  34. 30.
    Vgl. Motsch, Kodifiziertes Recht versus Case-Law, in: Vorstudien (Anm. 2) S. 19–25, mit anschl. Diskussion.Google Scholar
  35. 31.
    Deutlich im Grundkurs (Anm. 7), 3.3.1.1, wonach namentlich das Rechtsgeschäft als Form der Delegation von Regelungskompetenz an die Betroffenen zu verstehen sei; so auch in: Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 45.Google Scholar
  36. 32.
    Vgl. Rödigs Rezension zu: Schneider, E., Logik für Juristen — Die Grundlagen der Denklehre und der Rechtsanwendung, 2. Aufl. München 1972, in: NJW 1973, S. 1834 f.Google Scholar
  37. 33.
    Vgl. Menne, A., Einführung in die Logik, 2. Aufl. München 1973, S. 7 f.Google Scholar
  38. 34.
    Vgl. etwa Rödig, Logik und Rechtswissenschaft, in: Grimm, D. (Hrsg.), Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften, Band 2, München 1976, S. 53–79 (59); Axiomatisierbarkeit (Anm. 4), S. 75/76.Google Scholar
  39. 35.
    Einen Überblick über den Stand dieser sog. Logik der Normen gibt der Sammelband „Norm-logik”, hrsg. v. Lenk, H., Pullach b., München 1974; ferner Weinberger, O., Rechtslogik, Wien 1970, und Wagner, H./Haag, K., Die moderne Logik in der Rechtswissenschaft, Bad Homburg v.d.H. 1970; Cornides, Th., Logik der Normen, in: Winkler, G. (Red.), Rechtstheorie und Rechtsformatik, Wien-New York 1975, S. 67–101, bes. S. 73 ff. m.w.N.CrossRefGoogle Scholar
  40. 36.
    Vgl. Rödig, Über die Notwendigkeit einer besonderen Logik der Normen, in: Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 2, Düsseldorf 1972, S. 163–185Google Scholar
  41. Kritik des normlogischen Schlieens, in: Theory and Decision Bd. 2 (1971), S. 117 ff.; Logik (Anm. 34), S. 61–68.CrossRefGoogle Scholar
  42. 37.
    Dieser Umstand vermag auch das starke Interesse der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD), Bonn, an den Forschungen Rödigs einsehbar zu machen; immerhin wurden in deren Trägerschaft zwei Seminare zur Gesetzgebungstheorie [dokumentiert in den „Vorstudien” und den „Studien” (Anm. 2)] durchgeführt.Google Scholar
  43. 38.
    Vgl. Rödig, Notwendigkeit (Anm. 36), S. 171 ff.; Logik (Anm. 34), S. 61; ausf. Theorie (Anm. 9), S. 134, 151–158, 254–260 sowie Alternative (Anm. 4), S. 150 ff. Zum relativen Wahrheitsbegriff vgl. Tarski, A., Der Wahrheitsbegriff in den formalisierten Sprachen, Studia Phüosophica I, Leopoli 1935, S. 267–279.Google Scholar
  44. 39.
    Vgl. Rödig, Alternative (Anm. 4), S. 99 ff.; Logik (Anm. 34), S. 67 f.Google Scholar
  45. 40.
    Rödig, Ein Kalkül des juristischen Schlieens (= Lehrgangsunterlagen des Informatik-Kollegs der GMD, Bonn); grundlegend bereits Alternative (Anm. 4), S. 140–198, Theorie (Anm. 9), S. 123–147, 261–271.Google Scholar
  46. 41.
    Zur Begründung s. Rödig, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 11 ff., sowie Logik (Anm. 34), S. 77 ff.Google Scholar
  47. 42.
    Vgl. Rödig, Axiomatisierbarkeit (Anm. 4), S. 63–77; Vorstudien (Anm. 2), S. 31–91.Google Scholar
  48. 43.
    Zur heuristischen Funktion der Anwendung streng formaler Methoden vgl. z.B. Rödig, Logik (Anm. 34), S. 68.Google Scholar
  49. 44.
    Vgl. etwa Rodingen, H., Falke, Chr., Das Rechtsverfahren: Dressur oder Diskurs?, in: DSWR 1976, S. 34–42, mit ihrer Kritik an der Verwendung von logischen Methoden im Rahmen von Rödigs Habilitationsschrift.Google Scholar
  50. 45.
    Vgl. Rödig, Axiomatisierbarkeit (Anm. 4), S. 89 f.Google Scholar
  51. 46.
    Vgl. Rödig, Theorie (Fn. 9), S. 169–184, 277 f., 279–300.Google Scholar
  52. 47.
    Vgl. etwa Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 45 f.Google Scholar
  53. 48.
    wie oben Anm. 2.Google Scholar
  54. 49.
    Wie dies — wiederum in bezug auf Rödigs Analyse des Rechtsanwendungsprozesses — Rodingen und Falke (Anm. 44) unternehmen (S. 39/40). Auch Weinberger (Anm. 1, S. 175) betont demgegenüber mit Recht, daß die hier auftretenden Fragen wegen ihrer Kompliziertheit nur in mehreren, einander ergänzenden Teiltheorien gelöst werden können.Google Scholar
  55. 50.
    Vgl. Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2), S. 46; ferner die redaktionelle Einleitung zu den Studien (Anm. 2, 3): S. 3.Google Scholar
  56. 51.
    Vgl. Rödig, Makrostruktur (Anm. 2).Google Scholar
  57. 52.
    Vgl. Rödig, Legaldefinitionen (Anm. 2), Regeln (Anm. 2) und Regel-Ausnahme-Technik (Anm. 2).Google Scholar
  58. 53.
    Vgl. Rödig, Gesetzesbegriff (Anm. 2).Google Scholar
  59. 54.
    Vgl. bereits die knappen Hinweise in der redaktionellen Einleitung zu den „Studien” (Anm. 2,3).Google Scholar
  60. 55.
    Vgl. zu diesem Problembereich im einzelnen Baden, Kommunikationsprozeß (Anm. 3),S. 87–136, 197–229. Aus Rödigs Arbeiten vgl. insb.: Theorie (Anm. 9) S. 281–300.Google Scholar
  61. 56.
    Vgl. Brecher, F., Scheinbegründungen und Methodenehrlichkeit im Zivilrecht, in: Festschrift für A. Nikisch, Tübingen 1958, S. 227–247.Google Scholar
  62. 57.
    Charakteristisch das gegenseitige Zuschieben der Verantwortlichkeit in der Frage des zivilrechtlichen Persönlichkeitsschutzes (§§ 253/847 BGB; vgl. statt aller die zusammenfassende Darstellung des BVerfG in NJW 1973, S. 1221–1223 m.w.N. sowie Diederichsen, U., Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht, in: ZRP 1974, S. 53 ff. (54/55).Google Scholar
  63. 58.
    Vgl. Diederichsen, Anm. 57, sowie Karlsruhe 1974.Google Scholar
  64. 59.
    Was diese auch selbst beklagen: Vgl. Freischmidt, D., Aspekte des Lückenproblems in der Gesetzgebungstheorie, in: Rödig (Hrsg.), Studien (Anm. 2), S. 421–429 (422);Danco, Buch-bespr. in ZRP 1975, S. 296.Google Scholar
  65. 60.
    Vgl. Rödig, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 12; zu diesem Problemkreis s. Baden, Kommunikationsproze (Anm. 3), insgesamt.Google Scholar
  66. 61.
    Vgl. die Beiträge des Sammelbandes „Studien zu einer Theorie der Gesetzgebung” (Anm. 2).Google Scholar
  67. 62.
    Vgl. Rödig, Logik (Anm. 34), S. 56 ff.; Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 12 ff.Google Scholar
  68. 63.
    Vgl. Rödig, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 14.Google Scholar
  69. 64.
    Vgl. Rödig, Gesetzgebungstheorie (Anm. 2), S. 14. Rödigs Grundkurs (Anm. 7), ein unvollendet gebliebenes Lehrbuch, war ursprünglich als Handreichung für derartigen Rechtsunterricht gedacht; zahlreiche der hier nur andeutungsweise wiedergegebenen Intentionen sind dort näher ausgeführt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Eberhard Baden

There are no affiliations available

Personalised recommendations