Zusammenfassung

Vor ca. 10 Jahren war das Syndrom der Transsexualität noch kaum bekannt. Heute findet man in der Literatur eine ganze Reihe von Arbeiten zu diesem Thema, obwohl es sich um ein seltenes Syndrom handelt. Grund hierfür dürfte sein, daß Patienten mit diesem Syndrom sich heute eher trauen, mit ihrer Problematik einen Arzt zur Beratung aufzusuchen. Die Arbeit soll dem Zweck dienen, dem Arzt für eine solche Beratung Hilfe an die Hand zu geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    EHRHARDT, A.A.: Der Einfluß von fötalen Hormonen auf Intelligenz und geschlechtsspezifisches Verhalten. In: Praxis der klinischen Psychologie II E. DUHM (Herausgeber). Göttingen: Hogrefe 1971Google Scholar
  2. 2.
    GREEN, R., MONEY, J.: Transsexualism and Sex Reassignment. Baltimore: The Johns Hopkins Press 1969Google Scholar
  3. 3.
    KOCKOTT, G., NUSSELT, L.: Zur Frage der zerebralen Dysfunktion bei der Transsexualität. Nervenarzt 47, 310 (1976)PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    MONEY, J., HAMPSON, J.G., HAMPSON, J.L.: Imprinting and the establishment of gender role. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 77, 333 (1957)Google Scholar
  5. 5.
    MONEY, J., EHRHARDT, A.A.: Transsexuelle nach Geschlechtswechsel. In: G. SCHMIDT, V. SIGUSCH, E. SCHORSCH (Hrsg.): Tendenzen der Sexualforschung. Stuttgart: Enke 1970Google Scholar
  6. 6.
    MONEY, J., WOLFF, G.: Sex Reassignment: male to female to male. Arch. Sex. Behav. 2, 245 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • G. Kockott
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations