Advertisement

Das Problem der Angst in der Gynäkologie und Geburtshilfe

  • R. Goebel

Zusammenfassung

Angst begegnet uns, wo immer wir Menschen antreffen, als an deren Erleben und Fühlen maßgeblich beteiligt. KIERKEGAARD, der dänische Philosoph und Theologe sagt: “Wenn einer meinen sollte, daß er niemals Angst gehabt hätte, dann werde ich ihn mit Freuden in meine Erklärung einreihen, daß das daher rührt, daß er sehr geistlos ist”. Es ist nicht nur geistreich (s. z.B. die gesamte Existenzphilosophie), sondern auch zeitgemäß, von der Angst zu reden. — Ist sie doch jenes Gefühl, jener Affekt und jene Stimmung, die ständig in vielfacher Weise den Menschen beeinflußt; vielleicht auch deshalb zeitgemäß, von ihre zu reden, weil gerade die Angst besonders eindringlich durch ihren Bedrohlichkeitscharakter ein Begleiter des Menschen unserer Zeit geworden ist. Der Einzelne erfährt aufgrund der explosionsartigen Entwicklungsprozesse, im Sog der Ereignisse und Bewegungen bei immer stärkerer Diesseitsorientierung, mit dem Auseinanderbrechen eines Familienbewußtseins und der immer deutlicher werdenden Vereinsamung des Menschen gerade die Angst als Grundstimmung seiner Existenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BRÄUTIGAM, W., CHRISTIAN, F.: Psychosomatische Medizin. Stuttgart: Thieme 1975Google Scholar
  2. 2.
    CANNON, W.B.: Wut, Hunger, Angst und Schmerz — eine Physiologie der Emotionen. München, Berlin, Wien: Urban & Schwarzenberg 1975Google Scholar
  3. 3.
    CHERTOK, L., LANGEN, D.: Psychosomatik der Geburtshilfe, Band 12 der Schriftenreihe zur Theorie und Praxis der medizinischen Psychologie. Stuttgart: Hippokrates Verlag 1968Google Scholar
  4. 4.
    CONDREAU, G.: Angst und Schuld als Grundprobleme der Psychotherapie. Bern, Stuttgart: Huber 1962Google Scholar
  5. 5.
    CONDREAU, G.: Psychosomatik der Frauenheilkunde. Bern, Stuttgart: Huber 1969Google Scholar
  6. 6.
    DICK-READ, G.: Mutterwerden ohne Schmerz. Hamburg: Hoffmann und Campe 1963Google Scholar
  7. 7.
    FREUD, S.: Freud-Studienausgabe. Frankfurt: S. FischerGoogle Scholar
  8. 8.
    KIELHOLZ, P.: Angst — Psychische und somatische Aspekte. Bern, Stuttgart: Huber 1967Google Scholar
  9. 9.
    LUBAN-PLOZZA, B., PÖLDINGER, W.: Der psychosomatische Kranke in der Praxis. München: Lehmanns 1973Google Scholar
  10. 10.
    LUKAS, K.H.: Die psychologische Geburtserleichterung. Stuttgart: Schattauer 1968Google Scholar
  11. 11a.
    MOLINSKI, H.: Die unbewußte Angst vor dem Kind. München: Kindler 1972Google Scholar
  12. 11b.
    MOLINSKI, H.: Geburtshilfliche Symptomatik als Folge gestörten Gebärverhaltens. Z. Geburtsh. Perinat. 179, 383–387 (1975)Google Scholar
  13. 11c.
    MOLINSKI, H.: Gesprächsführung bei Schwangerschafts- konflikten. Deutsches Ärzteblatt 72, 3183–3186 (1975)Google Scholar
  14. 11d.
    MOLINSKI, H.: Bilder der eigenen Weiblichkeit, Ärger während der Geburt und Rigidität des Muttermundes. Zeitschr. Psychosom. Med. 14, 90–101 (1968)Google Scholar
  15. 12.
    PRILL, H.-J.: Psychosomatische Gynäkologe. München, Berlin: Urban & Schwarzenberg 1964Google Scholar
  16. 13.
    RACHMAN, ST.: Angst — Formen, Ursachen und Therapie. München, Berlin, Wien: Urban & Schwarzenberg 1975Google Scholar
  17. 14a.
    RICHTER, H.-E.: Zur Psychoanalyse der Angst. In: “Aspekte der Angst” Hrsg. H. v. Ditfurth. Stuttgart: Thieme 1965Google Scholar
  18. 14b.
    RICHTER, H.-E.: Diskussionsbemerkung. In: “Aspekte der Angst” Hrsg. H. von Ditfurth. Stuttgart: Thieme S. 18Google Scholar
  19. 15.
    THOMÄ, H.: Anorexia nervosa. Stuttgart: Klett 1961Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • R. Goebel
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations