Bakterieller Schock und Hyperkoagulabilität (Pathopysiologie — Prophylaxe)

  • W. Kuhn
  • H. Graeff
Conference paper
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 5)

Zusammenfassung

Es ist kein Zufall, daß die Erforschung hämostaseologischer Veränderungen als komplizierender Faktor beim Schock in der Geburtshilfe besonders erfolgreich war. Schon Apitz konnte feststellen, daß eine einmalige Injektion von Endotoxin beim graviden Organismus dieselben Veränderungen herbeiführt, wie sie zwei aufeinanderfolgende Injektionen beim nichtgraviden Kaninchen induzieren; eine Veränderung, die als generalisiertes Sanarelli-Shwartzman-Phänomen bekannt und als das Zusammentreffen von Schock, generalisierter intravaskulärer Gerinnung und hämorrhagischer Diathese gekennzeichnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Apitz, K.: A study of the generalized Shwartzman-Phenomenon. J. Immunol. 29, 255 (1935).Google Scholar
  2. 2.
    Godal, H. C., Abildgaard, U.: Gelation of soluble fibrin in plasma by ethanol. Scand J. Haemat. 3, 342 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Graeff, H., von Hugo, R., Hafter, R.: In vivo formation of soluble fibrin monomer complexes in human plasma. Thrombos. Res. 3, 465 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Graeff, H., von Hugo, R.: Identification of fibrinogen derivátes in plasma samples. Thromb. Diath. haemorrh. 27, 610 (1972).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Graeff, H., Tafel, K., Bogaz, A., Hafter, R.: Der Nachweis der Hyperkoagulabilität bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren (in Vorbereitung).Google Scholar
  6. 6.
    Halberstadt, E.: 1973 (persönliche Mitteilung).Google Scholar
  7. 7.
    Koch, H. H., Keller, O.: Unsere Erfahrungen mit den prophylaktischen Maßnahmen zur Verhinderung des Sanarelli-Shwartzman-Phänomens (Ssp) beim infizierten Abort. Geburtsh. Frauenheilk. 33, 460–463 (1973).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kuhn, W., Graeff, H.: Prophylaktische Maßnahmen bei septischem Abort. In: Septischer Abort und bakterieller Schock (ed. J. Zander). Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  9. 9.
    Kuhn, W., Graeff, H., von Hugo, R., Baumgärtner, M., Köller, K., Marx, R.: Nachweis von löslichen Fibrinmonomerkomplexen im Plasma von Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren. In: Karzinom und Blutgerinnung (eds. R. Marx, H. A. Thies). Thromb. Diath. haemorrh., Suppl. (im Druck).Google Scholar
  10. 10.
    Lasch, H. G., Krecke, H. J., Rodriguez-Erdman, F., Sessner, H. H., Schütterle, G.: Verbrauchskoagulopathie (Pathogenese und Therapie). Folia haemat. (Frankfurt) N. F. 6, 225 (1961).Google Scholar
  11. 11.
    Neuhof, H.: 1973 (persönliche Mitteilung).Google Scholar
  12. 12.
    Schauer, G. in Kuhn, W. und Graeff, H.: Prophylaktische Maßnahmen bei septischem Abort. In: Septischer Abort und bakterieller Schock (ed. J. Zander). Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  13. 13.
    Tafel, K., Kuhn, W.: Der Einfluß von Dextran 60 auf die Hyperkoagulabilität bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • W. Kuhn
  • H. Graeff

There are no affiliations available

Personalised recommendations