Femoropatellargelenk und Osteochondrosis dissecans

  • Eugen May
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Chirurgie und Orthopädie book series (ERGEB.CHIRURGIE, volume 55)

Zusammenfassung

Zu den aseptischen Knochennekrosen wird eine Gruppe von Erkrankungen gezählt, die sich durch ihren Sitz hauptsächlich an den Epi- und Apophysen, durch ein einheitliches Substrat, eben der aseptischen Nekrose des Knochens, und durch das meist jugendliche Alter der Erkrankten auszeichnet. Es sind dies die sog. Epiphyseonekrosen. Als einheitliche Ursache wurde immer wieder die primäre Zirkulationsstörung angeschuldigt, wobei traumatisch-mechanischen Einflüssen nur sekundäre Bedeutung beigemessen wurde. Als Begründung für diese These wird die totale Nekrose einer Epiphyse, wie sie bei der Perthesschen Erkrankung zu beobachten ist, angeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, D., Baumgartl, F., Gremmel, H.: Die Röntgendiagnostik des Femoropatellargelenkes und ihre klinische Bedeutung. Radiologe 1, 216–222 (1961).PubMedGoogle Scholar
  2. Axhausen, G.: Die Entstehung der freien Gelenkkörper und ihre Beziehungen zur Arthritis deformans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 104, 581–679 (1914).Google Scholar
  3. Axhausen, G.: Die umschriebenen Knorpelknochenläsionen des Kniegelenks. Berl. klin. Wschr. 56, 265–269 (1919).Google Scholar
  4. Axhausen, G.: Bemerkungen und Beiträge zur Frage der Entstehung der freien Gelenkkörper. Langenbecks Arch. klin. Chir. 114, 1–36 (1920).Google Scholar
  5. Axhausen, G.: Tatsachen und Hypothesen in der Erklärung der „spontanen“ Entstehung der Gelenkmäuse. Münch. med. Wschr. 69, 1219–1220 (1922).Google Scholar
  6. Axhausen, G.: Der anatomische Krankheitsablauf bei der Koehlerschen Krankheit der Metatarsalköpfchen und der Perthesschen Krankheit des Hüftkopfes. Langenbecks Arch. klin. Chir. 124, 511–542 (1923a).Google Scholar
  7. Axhausen, G.: Gelenkausbrüche und Gelenkeinbrüche im Tierversuch. Langenbecks Arch. klin. Chir. 124, 543–553 (1923b).Google Scholar
  8. Axhausen, G.: Der Krankheitsvorgang bei der Köhlerschen Krankheit der Metatarsalköpfchen und bei der Perthesschen Krankheit des Hüftkopfes. Zbl. Chir. 50, 553–558 (1923c).Google Scholar
  9. Axhausen, G.: Epiphyseonekrose und Arthritis deformans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 129, 341–363 (1924a).Google Scholar
  10. Axhausen, G.: Ist die embolische Genese der freien Gelenkkörper denkbar? Bruns’ Beitr. klin. Chir. 131, 386–394 (1924b).Google Scholar
  11. Axhausen, G.: Über die Osteochondritis dissecans Königs. Klin. Wschr. 3, 1057–1060 (1924c).Google Scholar
  12. Axhausen, G.: Über den Abgrenzungsvorgang am epiphysären Knochen (Osteochondritis dissecans König). Virchows Arch. path. Anat. 252, 458–518 (1924d).Google Scholar
  13. Axhausen, G.: Zur Histologie und Pathogenese der Gelenkmausbildung im Kniegelenk. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 133, 89–119 (1925).Google Scholar
  14. Axhausen, G.: Über anämische Infarkte am Knochensystem und ihre Bedeutung für die Lehre von den primären Epiphyseonekrosen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 151, 72–98 (1928).Google Scholar
  15. Axhausen, G.: Über epiphysäre Nekrosen und blande Knocheninfarkte. Langenbecks Arch. klin. Chir. 264, 506–517 (1950).Google Scholar
  16. Axhausen, G.: Die Ernährungsunterbrechungen am Knochen. Erg. Path. 37, 207–257 (1954).Google Scholar
  17. Axhausen, G.: Bergmann, E.: Die Ernährungsunterbrechungen am Knochen. Aus: O. Lubarsch und F. Henke, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 9/III, S. 118–203. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  18. Bär, E.: Elastizitätsprüfungen der Gelenkknorpel. Wilhelm Roux’ Arch. Entwickl.-Mech. Org. 108, 739–760 (1926).Google Scholar
  19. Baetzner, W.: Über Sportschäden am Bewegungsapparat. Med. Klin. 23, 173–176, 559-560, 606-607, 1226-1227, 1305-1307, 1540-1542, 1619-1620 (1927).Google Scholar
  20. Axhausen, G.: Die Pathologie der Funktion. Langenbecks Arch. klin. Chir. 157, 822–828 (1929).Google Scholar
  21. Axhausen, G.: Hypertrophie, Atrophie und Degeneration durch Funktion. Dtsch. med. Wschr. 57, 91–93 (1931).Google Scholar
  22. Bandi, W.: Über die Ätiologie der Osteochondritis dissecans. Helv. chir. Acta 18, 221–247 (1951).PubMedGoogle Scholar
  23. Bargmann, W.: Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, 856 S. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  24. Barth, A.: Zur Lehre von den freien Gelenkkörpern. Verh. Dtsch. Ges. Chir., 25. Kongr. 31–34 (1896).Google Scholar
  25. Axhausen, G.: Die Entstehung und das Wachstum der freien Gelenkkörper. Langenbecks Arch. klin. Chir. 56, 507–573 (1898).Google Scholar
  26. Axhausen, G.: Über die Entstehung der freien Gelenkkörper mit besonderer Berücksichtigung der arthritischen Gelenkkörper. Langenbecks Arch. klin. Chir. 112, 369–412 (1919).Google Scholar
  27. Bauer, R.: Beitrag zur Osteochondrosis dissecans patellae. Z. Orthop. 103, 64–74 (1967).PubMedGoogle Scholar
  28. Axhausen, G.: Die Osteochondrosis dissecans des Hüftgelenkes und ihre Ätiologie. Arch. orthop. Unfall-Chir. 64, 14–30 (1968).Google Scholar
  29. Baumgartl, F.: Das Kniegelenk, 452 S. Berlin-Göttingen-Heidelberg-New York: Springer 1964.Google Scholar
  30. Baumgartl, F.: Dahm, A.: Zur Pathogenese der Osteochondrosis dissecans. Zbl. Chir. 87, 1916–1925 (1962).Google Scholar
  31. Bengert, O.: Beitrag zur Chondropathia patellae. Arch. orthop. Unfall-Chir. 56, 458–474 (1964).Google Scholar
  32. Bennett, G. A., Bauer, W., Maddock, ST. J.: A study of the repair of articular cartilage and the reaction of normal joints of adult dogs to surgically created defects of articular cartilage “joint mice” and patellar displacement. Amer. J. Path. 8, 499–524 (1932).PubMedGoogle Scholar
  33. Benninghoff, A.: Form und Bau der Gelenkknorpel in ihren Beziehungen zur Funktion. 1. Mitteilung: Die modellierenden und formerhaltenden Faktoren des Knorpelreliefs. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 75/76, 43–63 (1925a).Google Scholar
  34. Benninghoff, A.: Form und Bau der Gelenkknorpel in ihren Beziehungen zur Funktion. 2. Mitteilung: Der Aufbau der Gelenkknorpel in seinen Beziehungen zur Funktion. Z. Zellforsch. 2, 783–862 (1925b).Google Scholar
  35. Benninghoff, A.: Der funktionelle Bau des Hyalinknorpels. Ergeb. Anat. Entwickl.-Gesch. 26, 1–54 (1925c).Google Scholar
  36. Bergmann, E.: Theoretisches, Klinisches und Experimentelles zur Frage der aseptischen Knochennekrosen. Dtsch. Z. Chir. 206, 12–87 (1927).Google Scholar
  37. Berndt, A. L., Harty, M.: Transchondral fractures (osteochondritis dissecans) of the talus. J. Bone Jt Surg. A 41, 988–1020 (1959).Google Scholar
  38. Besson, J., Wellinger, C.: L’ostéochondrite disséquante de l’astragale. Rev. Rhum. 34, 552–566 (1967).PubMedGoogle Scholar
  39. Block, W.: Zur Pathogenese unspezifischer Spongiosaerkrankungen der Knochen, insbesondere der nach Perthes-Calvé, König, Köhler, Kienböck, Osgood-Schlatter, Axhausen u. a. benannten und verwandter Krankheitsbilder. Versuch einer einheitlichen Deutung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 174, 172–207 (1933).Google Scholar
  40. Bltjmensaat, C.: Lageabweichungen und Verrenkungen der Kniescheibe. Ergebn. Chir. Orthop. 31, 149–223 (1938).Google Scholar
  41. Boerner, E.: Klinische und pathologisch-anatomische Beiträge zur Lehre von den Gelenkmäusen. Dtsch. Z. Chir. 70, 363–410 (1903).Google Scholar
  42. Bosch, J.: Osteochondrosis dissecans. Arch. orthop. Unfall-Chir. 52, 155–169 (1960).Google Scholar
  43. Brandt, G.: Schleichende Frakturen (Umbauzonen, Überlastungsschäden). Ergebn. Chir. Orthop. 33, 1–59 (1941).Google Scholar
  44. Brattström, H.: Shape of the intercondylar groove normally and in recurrent dislocation of patella. Acta orthop. scand., Suppl. 68, 3–148 (1964).Google Scholar
  45. Büchner, L., Rieger, H.: Können freie Gelenkkörper durch Trauma entstehen? Langenbecks Arch. klin. Chir. 116, 460–465 (1921).Google Scholar
  46. Büdinger, K.: Über Ablösung von Gelenkteilen und verwandte Prozesse. Dtsch. Z. Chir. 84, 311–365 (1906).Google Scholar
  47. Burckhardt, E.: Perthes, Osteochondritis und Coxa vara infantum im Tierexperiment. Helvet. chir. Acta 15, 3–23 (1948).PubMedGoogle Scholar
  48. Burckhardt, H.: Über Entstehung der freien Gelenkkörper und über Mechanik des Kniegelenkes. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 130, 163–214 (1924).Google Scholar
  49. Burckhardt, H.: Die pathologische und klinische Bedeutung des inneren Traumas. Langenbecks Arch. klin. Chir. 173, 828–841 (1932).Google Scholar
  50. Burckhardt, H.: Der Mechanismus der Frakturentstehung. Das larvierte Trauma als ein grundlegendes Prinzip in der Pathologie. Die traumatischen Schäden des Bewegungssystems. Langenbecks Arch. klin. Chir. 185, 428–481 (1936).Google Scholar
  51. Calabrisi, P., Smith, F. C.: The effects of embalming on the compressiv strength of a few specimens of compact human bone. Naval Med. Res. Inst. Project NH/R-NM 001056.02 MR-51-2:1-3(1949).Google Scholar
  52. Camosso, M. E., Marotti, G.: The mechanical behavior of articular cartilage under compressive stress. J. Bone Jt Surg. A 44, 699–709 (1962).Google Scholar
  53. Carothers, C.O., Smith, F. C., Calabrisi, P.: The elasticity and strength of some long bones of the human body. Naval Med. Res. Inst.] Project NM 001056.02. 13, 1–18 (1949).Google Scholar
  54. Christiani, K.: Röntgenanatomische Untersuchungen des Femoropatellargelenkes. (Habituelle Patellaluxation, Lateralisation der Patella, Normalfälle.) Med. Diss. Kiel 1963. 53 S.Google Scholar
  55. Collins, D. H.: The pathology of articular and spinal diseases, p. 2–35. London: Edw. Arnold & Co. 1949.Google Scholar
  56. Colvin, A. R.: The clinical course and pathology of an obscure osteitis causing loose bodies in joints. Minn. Med. 3, 65–70 (1920).Google Scholar
  57. Coventry, M. B., Walt, A. J.: Osteochondral fracture of the femoral condyles. Surgery 100, 591–594 (1955).Google Scholar
  58. Domack, G.: Beitrag zum gehäuft familiären Auftreten der Osteochondris dissecans im Kniegelenk. Beitr. Orthop. Traum. 10, 686–692 (1963).Google Scholar
  59. Dreyer, G.: Festigkeitslehre und Elastizitätslehre, 419 S. Leipzig: Fachbuchverlag 1952.Google Scholar
  60. Evans, F. G., Lebow, M.: The strength of human compact bone by Engineering Technics. Amer. J. Surg. 83, 326–331 (1952).PubMedGoogle Scholar
  61. Evans, F. G., Lissner, H. R.: Stresscoat deformation studies of the femur under static vertical loading. Anat. Rec. 100, 159–190 (1948).PubMedGoogle Scholar
  62. Fairbank, H. A. T.: Some affections of the epiphyses. Proc. roy. Soc. Med., Sect. of Orthop. 18, 1–12 (1924).Google Scholar
  63. Fairbank, H. A. T.: Osteo-chondritis dissecans. Brit. J. Surg. 21, 67–82 (1933).Google Scholar
  64. Fawns, H. T., Landells, J. W.: Histochemical studies of rheumatic conditions. I. Observations on the fine structures of the matrix of normal bone and cartilage. Ann. rheum. Dis. 12, 105–113 (1953).PubMedGoogle Scholar
  65. Fick, R.: Handbuch der Anatomie und Mechanik der Gelenke (mit Berücksichtigung der bewegenden Muskeln). I. Teil: Anatomie der Gelenke. Jena: Fischer 1904. 512 S.Google Scholar
  66. Fick, R.: II. Teil: Allgemeine Gelenk-und Muskelmechanik. Jena: Fischer 1910. 376 S.Google Scholar
  67. Fick, R.: III. Teil: Spezielle Gelenk-und Muskelmechanik. Jena: Fischer 1911. 688 S.Google Scholar
  68. Fried, K.: Osteochondrosis of the metatarsophalangeal joint of the toe. Čsl. Radiol. 18, 41–47 (1965).Google Scholar
  69. Fromme, A.: Die Bedeutung der Looserschen Umbauzonen für unsere klinische Auffassung (Os acetabuli und Gelenkkörper). Langenbecks Arch. klin. Chir. 116, 664–680 (1921).Google Scholar
  70. Fuchs, H.: Untersuchungen über die Ernährungsmöglichkeit des Kniegelenkknorpels. Freiburg i.Br.: Dissertation 1938. 20 S.Google Scholar
  71. Fürmaier, A.: Beitrag zur Ätiologie der Chondropathia patellae. Arch. orthop. Unfall-Chir. 46, 178–196 (1953).Google Scholar
  72. Fürmaier, A.: Diagnostik der Chondropathia patellae. Z. Orthop. 83, 279–282 (1953).Google Scholar
  73. Fürmaier, A.: Breit, A.: Über die Röntgenologie des Femoropatellargelenkes mit besonderer Berücksichtigung der Diagnose der Chondropathia patellae. Arch. orthop. Unfall-Chir. 45, 126–138 (1952).Google Scholar
  74. Gauwerky, F.: Traumatische Deformierungen am Humeruskopf als Folge von Schulter-luxationen. Fortschr. Röntgenstr. 75, 607–627 (1951).Google Scholar
  75. Gebhardt, W.: Zit. nach H. PETERSEN, Die Verbindungen des Knochengewebes mit anderen Geweben im knöchernen Skeletstück. In: W. v. MöLLENDORFS Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/2, S. 587–689. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  76. Gibian, H.: Das Hyaluronsäure-Hyaluronidase-System. Ergebn. Enzymforsch. 8, 1–84 (1954).Google Scholar
  77. Gibian, H.: Mukopolysaccharide und Mukopolysaccharidasen. Einzeldarstellungen aus dem Gebiet der Biochemie, Neue Folge, Bd. IV, 329 S. (1959).Google Scholar
  78. Gies, TH.: Histologische und experimentelle Studien über Gelenkkrankheiten. Dtsch. Z. Chir. 16, 330–341 (1882).Google Scholar
  79. Glogowski, G.: Zur operativen Behandlung der Osteochondrosis dissecans am Hüftgelenk. Chirurg 35, 117–118 (1964).PubMedGoogle Scholar
  80. Göcke, C.: Das Verhalten spongiösen Knochens im Druck-und Schlagversuch. Verh. dtsch. orthop. Ges. 47, 114–129 (1926)Google Scholar
  81. Göcke, C.: Elastizitätsstudien am jungen und alten Knorpel. Zbl. Chir. 54, 3109–3110 (1927).Google Scholar
  82. Göcke, C.: Elastizitätsstudien am jungen und alten Knorpel. Z. orthop. Chir. 49, 130–147 (1928).Google Scholar
  83. Goldstone, R. A., Pisani, A. J.: Osteochondritis dissecans of the talus. N.Y. St. J. Med. 65, 2487–2494 (1965).Google Scholar
  84. Grashey, R., Birkner, R.: Atlas typischer Röntgenbilder vom normalen Menschen, 10. Aufl. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1964. 975 S.Google Scholar
  85. Haase, W.: Technisch-physikalische Untersuchungen an Knochenbrüchen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 164, 243–263 (1936).Google Scholar
  86. Haase, W.: Schubebenen und Zerrüttungszonen beim Knochenbruch. Arch. orthop. Chir. 37, 592–599 (1937).Google Scholar
  87. Häbler, C., Reiss, O.: Experimentelle Untersuchungen über die Festigkeit des Knochens im normalen und im Zustand der Bruchheilung. Dtsch. Z. Chir. 246, 486-493, 760–772 (1936).Google Scholar
  88. Häuptli, O.: Über Osteochondritis dissecans. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 131, 395–408 (1924).Google Scholar
  89. Häuptli, O.: Die aseptischen Chondro-Osteonekrosen. Berlin: W. de Gruyter 1954. 233 S.Google Scholar
  90. Hallermann, H.: Die Beziehungen der Werkstoffmechanik und Werkstoff-Forschung zur allgemeinen Knochenmechanik. Verh. dtsch. orthop. Ges. 62, 347–360 (1935).Google Scholar
  91. Harrison, M. H. M., Schajowicz, F., Trueta, J.: Osteoarthrosis of the hip: A study of the nature and evolution of the disease. J. Bone Jt Surg. B 35, 598–626 (1953).Google Scholar
  92. Hass, G. M., Garthwaite, A. B.: Studies of cartilage. I. Some effects of mediums of different PH values on the composition of cartilage. Arch. Path. 33, 145–162 (1942).Google Scholar
  93. Hauck, G. J.: Dynamische und statische Irritation des Knochens, Umbauzone, aseptische Nekrosen und Osteochondritis dissecans. Arch. orthop. Unfall-Chir. 45, 152–161 (1952).Google Scholar
  94. Hellner, H.: Posttraumatische, entzündliche, degenerative Gelenkerkrankungen. V. Degenerative Gelenkschäden. Med. Klin. 50, 699–707 (1955).Google Scholar
  95. Hellström, J.: Beitrag zur Kenntnis der sog. Osteochondritis dissecans im Kniegelenk. Acta chir. scand. 55, 190–221 (1922).Google Scholar
  96. Hellström, J.: Erfahrungen über die Osteochondritis dissecans. Zbl. Chir. 61, 410–412 (1934).Google Scholar
  97. Hellström, J.: Östling, K.: Ein klinischer Beitrag zur Kenntnis der Osteochondritis dissecans. Acta chir. scand. 75, 273–318 (1934).Google Scholar
  98. Henschen, C.: Die Festigkeitsverhältnisse und die Ermüdbarkeit des lebenden Knochens und die klinische Pathologie der Knochenermüdung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 157, 193–194 (1929).Google Scholar
  99. Henschen, C.: Überlastungsschäden am Knochensystem. Langenbecks Arch. klin. Chir. 136, 98–101 (1936).Google Scholar
  100. Henschen, C.: Die Pathologie des Callus in ihren Beziehungen zur Werkstoffstruktur. Langenbecks Arch. klin. Chir. 189, 31–33 (1937).Google Scholar
  101. Henssge, J.: Die Formabweichungen des Patellagleitweges im Röntgenbild. Vortrag zur Tagg der Österr. Orthopäden in Innsbruck vom 28. bis 30. 5. 1959.Google Scholar
  102. Henssge, J.: Die Arthrosis deformans des Patellagleitweges. Zbl. Chir. 87, 1381–1387 (1962).Google Scholar
  103. HILDEBRAND: Experimenteller Beitrag zur Lehre von den freien Gelenkkörpern. Dtsch. Z. Chir. 42, 292–308 (1895).Google Scholar
  104. Hirsch, C.: A contribution to the pathogenesis of chondromalacia of the patella (a physical, histologie and chemical study). Acta chir. scand. 90, Spppl. 83 (1944). 106 S.Google Scholar
  105. Holmdahl, D. E., Ingelmark, B. E.: Der Kontakt zwischen Gelenkknorpel und Knochenmarkhöhle. Upsala Läk.-Fören. Förh. 55, 147–171 (1950).Google Scholar
  106. Holmdahl, D. E., The contact between the articular cartilage and the medullary cavities of the bone. Acta orthop. scand. 20, 156–165 (1950).PubMedGoogle Scholar
  107. Howald, H.: Zur Kenntnis der Osteochondrosis dissecans. Arch. orthop. Unfall-Chir. 41, 730–788 (1942).Google Scholar
  108. Hülsen, C.: Zit. nach H. TRIEPEL, Die Elastizität und Festigkeit der menschlichen Gewebe und Organe, S. 85–232 (2. Teil). Wiesbaden: Bergmann 1902.Google Scholar
  109. Hultkrantz, W.: Über die Spaltrichtung der Gelenkknorpel. Anat. Anz. 14, 248–256 (1898).Google Scholar
  110. Ingelmark, B. E., Sääf, J.: Über die Ernährung des Gelenkknorpels und die Bildung der Gelenkflüssigkeit unter verschiedenen funktioneilen Verhältnissen. Acta orthop. scand. 17, 303–357 (1948).PubMedGoogle Scholar
  111. Ishido, B.: Gelenkuntersuchungen. Virchows Arch. path. Anat. 244, 424–428 (1923).Google Scholar
  112. Jerusalem, M.: Über freie Knochengebilde im Kniegelenk. Wien. klin. Wschr. 47, 903–905 (1929).Google Scholar
  113. JOACHIMSTHAL: Über Struktur, Lage und Anomalien der menschlichen Kniescheibe. Langenbecks Arch. klin. Chir. 67, 342–368 (1902).Google Scholar
  114. Käppis, M.: Über eigenartige Knorpelverletzungen am Capitulum humeri und deren Beziehungen zur Entstehung der freien Ellenbogengelenkkörper. Dtsch. Z. Chir. 142, 182–216 (1917).Google Scholar
  115. Käppis, M.: Osteochondritis dissecans und traumatische Gelenkmäuse. Dtsch. Z. Chir. 157, 187–213 (1920a).Google Scholar
  116. Käppis, M.: Zur Lehre von den Gelenkmäusen. Dtsch. med. Wschr. 46, 1161–1163 (1920b).Google Scholar
  117. Käppis, M.: Weitere Beiträge zur traumatisch-mechanischen Entstehung der „spontanen” Knorpelablösungen (sogen. Osteochondritis dissecans). Dtsch. Z. Chir. 171, 13–29 (1922a).Google Scholar
  118. Käppis, M.: Die anatomische Bedeutung des Wachstums der Gelenkmäuse. Dtsch. Z. Chir. 170, 367–383 (1922b).Google Scholar
  119. Käppis, M.: Tatsachen und Hypothesen in der Erklärung der „spontanen” Entstehung der Gelenkmäuse. Münch. med. Wschr. 69, 1158–1159 (1922c).Google Scholar
  120. Käppis, M.: Epiphysennekrose. Zbl. Chir. 53, 1067–1070 (1926a).Google Scholar
  121. Käppis, M.: Die Bedeutung der traumatisch-mechanischen Einwirkung für die Entstehung der umschriebenen Epiphysenerkrankungen. Z. orthop. Chir. 47, 44-72, 96–101 (1926b).Google Scholar
  122. Karcher, H.: Seltene Lokalisationen der Osteochondritis dissecans unter besonderer Berücksichtigung ihrer Genese. Langenbecks Arch. klin. Chir. 271, 449–463 (1952).Google Scholar
  123. Kirschner, M.: Ein Beitrag zur Entstehung der Gelenkmäuse im Kniegelenk. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 64, 417–435 (1909).Google Scholar
  124. Kleinschmidt, K.: Welche therapeutischen Maßnahmen bewähren sich bei traumatischer Knorpelablösung? Chirurg 2, 1938–1039 (1930).Google Scholar
  125. Knese, K. H., Hahne, O. H., Biermann, H.: Festigkeitsuntersuchungen am menschlichen Knochen. Morph. Jb. 96, 141–209 (1956).Google Scholar
  126. Knutsson, F.: Über die Röntgenologie des Femoropatellargelenkes sowie eine gute Projektion für das Kniegelenk. Acta radiol. (Stockh.) 22, 371–376 (1941).Google Scholar
  127. König, Franz: Über freie Körper in den Gelenken. Dtsch. Z. Chir. 27, 90–109 (1887).Google Scholar
  128. König, Franz: Zur Geschichte der Fremdkörper in den Gelenken. Langenbecks Arch. klin. Chir. 59, 49–56 (1899).Google Scholar
  129. König, Franz: Zur Frage der Osteochondritis dissecans. Zbl. Chir. 32, 809–813 (1905).Google Scholar
  130. König, Fritz: Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 142, 600 (1926).Google Scholar
  131. Konjetzny, G. E.: Osteochondritis. Zbl. Chir. 51, 2451–2453 (1924).Google Scholar
  132. Konjetzny, G. E.: Subchondrale Epiphyseonekrose. Zbl. Chir. 58, 2396–2397 (1931).Google Scholar
  133. Kragelund: Studien über pathologische Anatomie und Pathogenese der Gelenkmäuse. Zbl. Chir. 14, 412–415 (1887).Google Scholar
  134. Kreuzer, O.: Über Wachstum und Festigkeit langer Röhrenknochen im Laufe des postembryonalen Lebens. Arch. Entwickl.-Mech. Org. 126, 148–184 (1932).Google Scholar
  135. Kroh, F.: Klinische und histologische Beiträge zur Lehre von der Osteochondritis dissecans des Kniegelenkes. Langenbecks Arch. klin. Chir. 149, 421–475 (1928).Google Scholar
  136. Küntscher, G.: Die Bedeutung der Darstellung des Kraftflusses für die Chirurgie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 182, 489–551 (1935).Google Scholar
  137. Küntscher, G.: Experimentelle Erzeugung von Überlastungsschäden am Knochen. Zbl. Chir. 65, 964–974 (1938).Google Scholar
  138. Küntscher, G.: Über das Wesen der mechanisch bedingten Knochen-und Gelenkerkrankungen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 193, 665–668 (1938).Google Scholar
  139. Landells, J. W.: The reactions of injured human articular cartilage. J. Bone Jt Surg. B 39, 548–562 (1957).Google Scholar
  140. Lang, F. J.: Über die Bedeutung des Traumas für die Entstehung der Osteochondritis coxae juvenilis deformans, der Köhlerschen Krankheit, der Osteochondritis dissecans, der Apophysitis tibialis sowie der Osteochondritis des Mondbeines. Zbl. Chir. 57, 770–772 (1931).Google Scholar
  141. Lang, F. J.: Über Art und Bedeutung der Kreislauf Unterbrechung in der Ätiologie und Pathogenese der aseptischen Epiphysennekrosen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 171, 581–637 (1941).Google Scholar
  142. Lang, F. J., J. Thurner: Erkrankungen der Gelenke. Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie (Hrsg.: KAUFMANN, E., und M. STAEMMLER), Bd. II, Teil 4. Berlin: de Gruyter 1962.Google Scholar
  143. Langenskiöld, A.: Can Osteochondritis dissecans arise a sequal of cartilage fracture in early childhood? Acta chir. scand. 109, 206–209 (1955).PubMedGoogle Scholar
  144. Lanz, T. v., Wachsmuth, W.: Praktische Anatomie. Bd. I, Teil 4: Bein und Statik. Berlin: Springer 1938. 485 S.Google Scholar
  145. Leb, A.: Die Ätiologie der sog. Osteochondritis dissecans (König). Eine klinische und röntgendiagnostische Studie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 131, 425–452 (1924).Google Scholar
  146. Lehmann, J. C.: Die konstitutionell schwache Epiphyse und ihre Beziehungen zur Rachitis, Osteochondritis und Arthritis deformans. Dtsch. Z. Chir. 178, 11–36 (1923).Google Scholar
  147. Lehmann, J. C.: Ist eine Wiedereinheilung osteochondritischer Gelenkmäuse möglich ? Dtsch. Z. Chir. 192, 88–108 (1925).Google Scholar
  148. Lehmann, J. G.: Über die Entstehung der Osteochondritis. Subchondrale Knochennekrose. Chir. 62, 1443 1446 (1935).Google Scholar
  149. Lentz, W.: Krampfbrüche im Schultergelenk. (Klinische und experimentelle Untersuchungen über eine typische Fraktur.) Mschr. Unfallheilk. 57, 11–20 (1954).PubMedGoogle Scholar
  150. Lexer, E. W.: Untersuchungen über die Knochenharte des Humerus. Z. Konstit.-Lehre 14, 227–243 (1928).Google Scholar
  151. Lindahl, O.: Über den Wassergehalt des Knorpels. Acta orthop. scand. 17, 134–136 (1947).Google Scholar
  152. Lindemann, K.: Handbuch der Orthopädie, Bd. I, S. 169–182. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  153. Lökr, W.: Dauererfolge bei der Behandlung der Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 157, 752 (1929a).Google Scholar
  154. Lökr, W.: Die Osteochondritis dissecans und das Gelenkmausleiden. Zugleich ein Vorschlag zu ihrer Behandlung. Zbl. Chir. 56, 2242–2253 (1929b).Google Scholar
  155. Lökr, W.: Über funktionellen Gelenkumbau des Ellenbogengelenks bei bestimmten Krankheiten. Zbl. Chir. 57, 2888–2889 (1930a).Google Scholar
  156. Lökr, W.: Epiphysenstörungen im Ellenbogengelenk, zugleich ein Versuch der genetischen Erklärung der Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 162, 489–520 (1930b).Google Scholar
  157. Lotzin: Osteochondritis dissecans und Trauma. Zbl. Chir. 55, 2704–2705 (1928).Google Scholar
  158. Ludloff, K.: Zur Frage der Osteochondritis dissecans am Knie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 87, 552–570 (1908).Google Scholar
  159. Martens, M.: Zur Kenntnis der Gelenkkörper. Dtsch. Z. Chir. 53, 348-431, 485–511 (1899).Google Scholar
  160. Mau, H.: Der Formenkreis der enchondralen Dysostosen. Z. Orthop. 88, 392–396 (1957).PubMedGoogle Scholar
  161. Mau, H.: Neuere Erkenntnisse auf dem Gebiet der aseptischen Knochennekrosen. Med. Klin. 60, 1561–1565 (1965).PubMedGoogle Scholar
  162. May, E.: Festigkeit und Materialcharakter des Gelenkkopfes vor und nach Abschluß des Wachstums. Langenbecks Arch. klin. Chir. 319, 463–467 (1967).Google Scholar
  163. May, E., Kuhn, D., Diethelm, L.: Knorpelläsionen an den Femurkondylen im Experiment bei Traumatisierung der Patella. Ein Beitrag zur Frage der traumatischen Ätiologie der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenks. Arch. orthop. Unfall-Chir. 54, 301–323 (1962).Google Scholar
  164. Mennenga, M.: Die Entstehung der lokalen Knochennekrosen. Chirurg 21, 71–73 (1950).Google Scholar
  165. Messerer, O.: Über Elastizität und Festigkeit der menschlichen Knochen. Stuttgart: J. G. Cotta 1880. 103 S.Google Scholar
  166. Moberg, E.: Aseptische Knochennekrosen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 319, 429–433 (1967).Google Scholar
  167. Mohing, W.: Die Osteochondrosis dissecans des Kniegelenkes — Ätiologie, Pathogenese, Klinik und Therapie, unter besonderer Berücksichtigung ihrer Bedeutung als präarthrotischer Gelenkschaden. Z. Orthop. 92, 543–560 (1960).PubMedGoogle Scholar
  168. Mohing, W.: Die Bedeutung der juvenilen Osteochondrosen; dargestellt am Beispiel des Kniegelenks. Münch. med. Wschr. 105, 416-420, 413–414 (1963).Google Scholar
  169. Müller, W.: Experimentelle Untersuchungen über mechanisch bedingte Umbildungsprozesse am wachsenden und fertigen Knochen und ihre Bedeutung für die Pathologie des Knochens, insbesondere die Epiphysenstörungen bei rachitisähnlichen Erkrankungen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 127, 251–290 (1922).Google Scholar
  170. Müller, W.: Über experimentelle Wachstumshemmungen an Epiphysen und Metaphysen. Dtsch. Z. Chir. 212, 350–361 (1928).Google Scholar
  171. Müller, W.: Ausbleiben der Epiphysenverknöcherung unter dem Einfluß abnormer Beanspruchung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 162, 484–485 (1930).Google Scholar
  172. Müller, W.: Gleichzeitiges Auftreten von Osteochondritis dissecans in 6 Gelenken. Dtsch. Z. Chir. 238, 634–640 (1933).Google Scholar
  173. Nagura, S.: Das Wesen und die Entstehung der Osteochondritis dissecans Königs (bzw. der Perthes-, Köhler II-und ähnlichen Krankheiten) und Veränderungen an wachsenden Knochenenden. Zbl. Chir. 64, 2049–2059 (1937).Google Scholar
  174. Nagura, S.: Zur Entstehung der sog. osteochondritischen Krankheiten (zugleich Richtigstellung der bisherigen Anschauung über dabei vermeintlich auftretende mehrere Ossifikationspunkte). Zbl. Chir. 65, 2761–2767 (1938).Google Scholar
  175. Nagura, S.: Das Wesen der sogenannten Umbauzonen „Knorpelcalluszone“. Zbl. Chir. 67, 1971–1975 (1940).Google Scholar
  176. Nagura, S.: Über die Bedeutung der Knorpelcallusbildung in der Ätiologie und Pathogenese der sog. Epiphysennekrosen. Zbl. Chir. 68, 1156–1158 (1941).Google Scholar
  177. Nagura, S.: Überlastungsschäden an Knochen im Lichte der Knorpelcallusbildung. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 171, 553–580 (1941).Google Scholar
  178. Nagura, S.: Die juvenilen Osteopathien. Tokio: Chugai Igakusha 1968.Google Scholar
  179. Nielsen, N. A.: Osteochondritis dissecans capituli radii. Acta chir. scand. 69, 305–312 (1932).Google Scholar
  180. Nielsen, N. A.: Osteochondritis dissecans capituli humeri. Acta orthop. scand. 4, 307–457 (1933).Google Scholar
  181. Nielsen, N. A.: Osteochondritis dissecans capituli humeri. Teil I: Pathogenese und Ätiologie. Chirurg 6, 438–444 (1934).Google Scholar
  182. Nord, F. F., Bier, M.: In: Handbuch der Kältetechnik (Hrsg. R. Plank), Bd. IX: Grundlagen der Lebensmittelfrischhaltung, S. 84–151. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  183. Nordmann, E.: Die Bedeutung der lokalen Kreislaufstörungen für die Erkrankungen des Knochens. Verh. dtsch. orthop. Ges. 38, 12–21 (1950).Google Scholar
  184. Nussbaum, A.: Über die Gefäße des unteren Femurendes und ihre Beziehungen zur Pathologie. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 129, 245–281 (1923).Google Scholar
  185. Nussbaum, A.: Die arteriellen Gefäße der Epiphysen des Oberschenkels und ihre Beziehungen zu normalen und pathologischen Vorgängen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 130, 495–535 (1924).Google Scholar
  186. O’donoghue, D. H.: Chondral and osteochondral fractures. J. Trauma 6, 469–481 (1966).Google Scholar
  187. Øwre, A.: Chondromalacia patellae. Acta chir. scand. 77, Suppl. 41 (1936). 159 S.Google Scholar
  188. Petersen, H.: Die Organe der Skeletsysteme. In: W. v. Möllendorf, Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/2, S. 587–598 u. 648-659. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  189. Phemister, D. B.: The causes of and changes in loose bodies arising from the articular surface of the joint. J. Bone Jt Surg. 6, 278–315 (1924).Google Scholar
  190. Plank, R.: Handbuch der Kältetechnik, Bd. X. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960. 690 S.Google Scholar
  191. Platzgummer, H.: Die Osteochondritis dissecans (König). Arch. orthop. Unfall-Chir. 46, 650–692 (1954).Google Scholar
  192. Rauber, A.: Die Elastizität und Festigkeit der Knochen. Leipzig: W. Engelmann 1876. 75 S.Google Scholar
  193. Rauber, A.: Die Feststellung der Röhrenknochen in den Gelenken und die Knochenform. Morph. Jb. 3, 87–105 (1877).Google Scholar
  194. Rehbein, F.: Die Entstehung der Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 265, 69–114 (1950).Google Scholar
  195. Rehbein, F.: Rhythmische Dauerbeanspruchung spongiösen Knochens. (Experimenteller Beitrag zur Frage der Entstehung örtlicher Malazien.) Jena: G. Fischer 1951. 80 S.Google Scholar
  196. Reischauer: Ermüdungs-und Übernutzungserscheinungen am Knochen. Fortschr. Röntgenstr. 58, 343–365 (1938).Google Scholar
  197. Ribbing, S.: Familiäre multiple Epiphysenveränderungen und ossale aseptische Nekrosen. Vorl. Mitt. Upsala Läk.-Fören. Förh. 39, 433–448 (1934).Google Scholar
  198. Ribbing, S.: Studien über hereditäre multiple Epiphysenstörungen. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 34, 107 (1937).Google Scholar
  199. Ribbing, S.: Hereditäre multiple Epiphysenstörungen und Osteochondrosis dissecans. Acta radiol. (Stockh.) 36, 397–404 (1951).Google Scholar
  200. Ribbing, S.: The hereditary multiple epiphyseal disturbances and its consequences for the aetiogenesis of local malacias-particularly the osteochondrosis dissecans. Acta orthop. scand. 24, 286–299 (1955).PubMedGoogle Scholar
  201. Rimann, H.: Experimenteller Beitrag zur Lehre von der Entstehung der echten, freien Gelenkkörper. Virchows Arch. path. Anat. 180, 446–462 (1905).Google Scholar
  202. Roberts, N.: Osteochondritis dissecans. J. Bone Jt Surg. B 39, 219–220 (1957).Google Scholar
  203. Roberts, N., Hughes, R.: Osteochondritis dissecans of the elbow joint. J. Bone Jt Surg. B 32, 348–360 (1950).Google Scholar
  204. Roesner, E.: Die Entstehungsmechanik der sogenannten Osteochondritis dissecans am Kniegelenk. Zbl. Chir. 49, 1004 (1922a).Google Scholar
  205. Roesner, E.: Zur Frage der „spontanen” Entstehung der Gelenkmäuse. Münch. med. Wschr. 69, 1757–1758 (1922b).Google Scholar
  206. Roesner, E.: Die Entstehungsmechanik der sogenannten Osteochondritis dissecans am Kniegelenk. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 127, 537–561 (1922c).Google Scholar
  207. Rössle, R.: Untersuchungen über Knochenhärte. Beitr. path. Anat. 77, 174–208 (1927).Google Scholar
  208. Rohlederer, O.: Ätiologie und Symptomatologie der Praeluxatio patellae. Zbl. Chir. 76, 103–115 (1951).Google Scholar
  209. Rombold, CH.: Osteochondritis dissecans of the patella. A case report. J. Bone Jt Surg. 18, 230–231 (1936).Google Scholar
  210. Rostock, P.: Reichsversicherungsamtsentscheidung über den Zusammenhang zwischen Osteochondritis dissecans genu und einem Unfall. Mschr. Unfallheilk. 39, 20–23 (1932).Google Scholar
  211. Rostock, P.: Osteochondritis dissecans des Ellenbogens und Preßluftwerkzeugsarbeit. Arch. orthop. Chir. 33, 449–455 (1933).Google Scholar
  212. Rostock, P.: Gelenkschäden durch chronische Erschütterungen. Zbl. Chir. 61, 630–634 (1934).Google Scholar
  213. Rostock, P.: Gelenkschäden durch Arbeiten mit Preßluftwerkzeugen und andere schwere körperliche Arbeiten. Med. Klin. 32, 341–343 (1936).Google Scholar
  214. Rutishauser, E., Majno, G.: Les lésions osseuses par surcharge dans le squelette normal. (Résultats expérimentaux.) Schweiz. med. Wschr. 79, 281–288 (1949).Google Scholar
  215. Rutishauser, E., Rohner, A., Held, D.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung der Ischämie auf den Knochen und das Mark. Virchows Arch. path. Anat. 333, 101–118 (1960).Google Scholar
  216. Rutishauser, E., Rouiller, CH., Veyrat, R.: La vascularisation de l’os: Etat actuel de nos connaissances. Arch. Putti 5, 9–40 (1954).Google Scholar
  217. Sääf, J.: Effects of exercise on adult articular cartilage. An experimental study on guinea-pigs with relevance to the continuous regeneration of adult cartilage. Acta orthop. scand., Suppl. 7, 86 (1950).Google Scholar
  218. Schaefer, V.: Grundsätzliches über die subchondralen Knochennekrosen sowie ihre Beziehungsen zum Unfall. Zbl. Chir. 62, 170–178 (1935).Google Scholar
  219. Schaefer, V.: Der Zusammenhang zwischen Osteochondritis (subchondrale Knochennekrose) und Unfall. Mschr. Unfallheilk. 43, 21–29 (1936).Google Scholar
  220. Schallock, G.: Untersuchungen zur Pathogenese von Aufbrauchveränderungen an den knorpeligen Anteilen des Kniegelenks. Habil.-Schr., Leipzig 1942, 68 S., und Konstitutionsund Wehrpathologie, H. 49. Jena: Fischer 1942. 68 S.Google Scholar
  221. Schallock, G.: Kausale und formale Genese der Osteoarthrosen. „Die Osteoarthrosen” von A. GAMP, K. LINDEMANN, G. SCHALLOCK USW., S. 1–28. Darmstadt Dr. D. Steinkopff 1956.Google Scholar
  222. Scheller, S.: Roentgenographic studies on epiphysial growth and ossification in the knee. Acta radiol. (Stockh.), Suppl. 195, 5–303 (1960).Google Scholar
  223. Schmidt, A.: Experimentelle Untersuchungen über das Schicksal teilweise ausgelöster Knorpelknochenlappen von der Gelenkfläche des Kniegelenkes. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 130, 142–158 (1923).Google Scholar
  224. Schmidt, A.: Zur Entstehung der freien Körper. Ein Beitrag zur Mechanik des Kniegelenkes. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 131, 409–419 (1924).Google Scholar
  225. Schmidt, A.: Anatomische Untersuchungen über die Beziehungen des hinteren Kreuzbandes zum medialen Condylus femoris und über die Spongiosastruktur desselben in Hinblick auf die Genese der Gelenkkörper. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 136, 610–631 (1926).Google Scholar
  226. Schmitt, H. G.: Absprengung eines Knorpelknochenstückes im Kniegelenk. Röntgenpraxis 12, 464–467 (1940).Google Scholar
  227. Segounis, C. D.: Osteochondrosis dissecans of the talus. Galénos 5, 995–1011 (1963).Google Scholar
  228. Sieglbauer, F.: Lehrbuch der normalen Anatomie des Menschen, 4. Aufl. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1940. 760 S.Google Scholar
  229. Silfverskiöld, N.: Über die Frequenz der Chondromalacie der Patella und die photographische Aufnahme bei Gelenkoperationen. Zbl. Chir. 61, 413–414 (1934).Google Scholar
  230. Silfverskiöld, N.: Chondromalacia of the patella. Acta orthop. scand. 9, 214–229 (1938).Google Scholar
  231. Sommer, R.: Die Osteochondritis dissecans (König). Eine klinische und pathologisch-anatomische Studie. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 129, 1–60 (1923).Google Scholar
  232. Sonntag, H.: Zur Ätiologie und Behandlung der Osteochondritis dissecans. Med. Diss. Jena 1938. 24Google Scholar
  233. Stump, C. W.: The histogenesis of bone. J. Anat. (Lond.) 59, 136–153 (1924).Google Scholar
  234. Sylvén, B.: Cartilage and chondroitin sulphate. I. The physiological role of chondroitin sulphate in cartilage. J. Bone Jt Surg. 29, 745–752 (1947).Google Scholar
  235. Sylvén, B.: Cartilage and chondroitin sulphate. II. Chondroitin sulphate and the physiological ossification of cartilage. J. Bone Jt Surg. 29, 973–976 (1947).Google Scholar
  236. Tallqvist, G.: The reaction to mechanical trauma in growing articular cartilage. An experimental study on rabbits and a comparison of the results with the pathological anatomy of osteochondritis dissecans. Acta orthop. scand., Suppl. 53, 1–112 (1962).Google Scholar
  237. Tammann, H.: Über experimentelle Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 172, 450–457 (1932).Google Scholar
  238. Tammann, H.: Über die Ausheilung der Osteochondritis dissecans nach experimentellen und klinischen Untersuchungen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 158, 39–48 (1938).Google Scholar
  239. Tilling, G.: The vascular anatomy of long bones. A radiological and histological study. Acta radiol. (Stockh.), Suppl. 161, 1–107 (1958).Google Scholar
  240. Triepel, H.: Teil I: Einführung in die physikalische Anatomie. Teil II: Die Elastizität und Festigkeit der menschlichen Gewebe und Organe. Wiesbaden: Bergmann 1902. 232 S.Google Scholar
  241. Triepel, H.: Teil III: Die trajektoriellen Strukturen. Wiesbaden: Bergmann 1908. 193 S.Google Scholar
  242. Trompke, R., Rindfleisch, W.: Spannungsoptische Untersuchungen zur Frage der Entstehung der Osteochondritis dissecans. Langenbecks Arch. klin. Chir. 268, 385–393 (1951).Google Scholar
  243. Trueta, J., Amato, V. P.: The vascular contribution to osteogenesis. III. Changes in the growth cartilage caused by experimentally induced ischaemia. J. Bone Jt Surg. B 42, 571–587 (1960).Google Scholar
  244. Trueta, J., Bujhr, A. J.: The vascular contribution to osteogenesis. V. Vasculature supplying the epiphyseal cartilage in rachitis rats. J. Bone Jt Surg. B 45, 572–581 (1963).Google Scholar
  245. Trueta, J., Harrison, M. H. M.: The normal vascular anatomy of the femoral head in adult man. J. Bone Jt Surg. B 35, 442–461 (1953).Google Scholar
  246. Trueta, J., Little, K.: The vascular contribution to osteogenesis. II. Studies with the electron microscope. J. Bone Jt Surg. B 42, 367–376 (1960).Google Scholar
  247. Trueta, J., Morgan, J. D.: The vascular contribution to osteogenesis. I. Studies by the injection method. J. Bone Jt Surg. B 42, 97–109 (1960).Google Scholar
  248. Trueta, J., Trias, A.: The vascular contribution to osteogenesis. IV. Effect of pressure upon the epiphysial cartilage of the rabbit. J. Bone Jt Surg. B 43, 800–813 (1961).Google Scholar
  249. Walter, H.: Über die Ätiologie der Osteochondritis dissecans und verwandte Knochenerkrankungen. Zbl. allg. Path. path. Anat. 33, 252–260 (1923).Google Scholar
  250. Walter, H.: Die Entstehung der lokalen Malacien. (Osteochondritis dissecans, Perthes-, Köhler-, Schlattersche Krankheit und andere verwandte Prozesse.) Arch. orthop. Unfall-Chir. 25, 557–599 (1927).Google Scholar
  251. Walter, H.: Die klinische Bedeutung der Umbauzone des Knochens. Langenbecks Arch. klin. Chir. 178, 116–123 (1934).Google Scholar
  252. Wanke, R.: Bemerkungen zum Formenkreis der Epiphyseonekrosen insbesondere zur Osteochondrosis dissecans cubiti (König). Chirurg 15, 614–621 (1943).Google Scholar
  253. Weil, S.: Über doppelseitige, symmetrische Osteochondritis dissecans. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 78, 403–413 (1912).Google Scholar
  254. Weil, S.: Die freien Körper des Ellenbogengelenkes. Zbl. Chir. 55, 1113–1114 (1928).Google Scholar
  255. Weller, S., Meyer-Grohbrügge, J.: Die Osteochondrosis dissecans und ihr Zusammenhang mit der traumatischen Knorpelknochenschädigung. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 207, 215–230 (1963).Google Scholar
  256. Wertheim, G.: Memoire sur l’élasticité et la cohésion des principaux tissus du corps humain. Ann. Chim Phys. 21, 385–414 (1847). Zit. nach TRIEPEL, H., Die Elastizität und Festigkeit der menschlichen Gewebe und Organe, Teil II, S. 85-232. Wiesbaden: Bergmann 1902.Google Scholar
  257. Wiberg, G.: Roentgenographic and anatomic studies on the femoropatellar joint. With special reference to chondromalacia patellae. Acta orthop. scand. 12, 319–410 (1941).Google Scholar
  258. Wiberg, G.: Spontanheilung von Osteochondritis dissecans im Kniegelenk. Acta chir. scand. 85, 421–431 (1941).Google Scholar
  259. Zippel, H.: Zur Entstehung freier Körper im Kniegelenk. Zbl. Chir. 90, 2457–2475 (1965).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Eugen May
    • 1
  1. 1.Chefarzt am Kreiskrankenhaus Detmold (493)Universität KielDeutschland

Personalised recommendations