Advertisement

Vorgänge bei der Bruchheilung und Pseudarthrosenentstehung

  • R. Von Maatz
  • K. Haasch
Part of the Handbuch der Medizinischen Radiologie / Encyclopedia of Medical Radiology book series (HDBRADIOL, volume 4 / 1)

Zusammenfassung

Alle wie auch immer gearteten Knochenwunden heilen mit den gleichen Kräften, nur tritt nach Sitz und Art der Fraktur einmal die eine, im anderen Fall die andere Kraft mehr in den Vordergrund. Allgemeinhin kann die Heilungspotenz des Knochens — ohne Rücksicht auf Alter oder Allgemeinzustand des Patienten — als sehr gut bezeichnet warden, als so gut, daß Irrwege in der Behandlung von Frakturen bisweilen über längere Zeit beschritten und erst spät erkannt wurden. Der Knochen besitzt Reserven, mit deren Hilfe er die Vereinigung der Fragmente erreichen kann, so daß er trotz mangelnder Hilfen oder gar trotz hindernder Behandlungsfehler heilen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, J. C.: Outline of orthopaedics second ed., outline of fractures, second ed. Edinburgh and London: E. & S. Livingstone 1958.Google Scholar
  2. Allgöwer, M.: Yerschraubung von Tibiafrakturen. Helv. chir. Acta 28, 214–224 (1961).Google Scholar
  3. — Osteosynthese und primäre Knochenheilung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 423–434 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  4. Alnor, P.: Die posttraumatische Osteolyse des lateralen Claviculaendes. Fortschr. Köntgenstr. 75, 364–365 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  5. Alslev, J.: Die Formen der Callusbildung bei der Küntscher-Nagelung. Inaug.-Diss. Kiel 1943.Google Scholar
  6. Amler, M. H., J. Salman, and H. Bungener: Reticular and collagen fiber characteristics in human bone healing. Oral Surg. 17, 785–796 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Andresen, R.: Zur operativen Behandlung der Schienbeinkopfbrüche. Zbl. Chir. 50, 2759–2770 (1938).Google Scholar
  8. Annersten, S.: Experimentelle Untersuchungen über die Osteogenese und die Biochemie des Frakturcallus. Arch. chir. scand., Suppl. 60, 84, (1940).Google Scholar
  9. Annersten, S.: Experimentelle Untersuchungen über die Osteogenese und die Biochemie des Frakturcallus. Arch. chir. scand., Suppl. 60, 1–181 (1940).Google Scholar
  10. — Über Callusbildung und Frakturheilung bei Diaphysenbrüchen des Unterarms mit besonderer Berücksichtigung der Pseudarthrosen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 204, 299–331 (1943).Google Scholar
  11. Arnold, L.: Anatomische Beiträge zur Lehre von den Schußbrüchen 1873.Google Scholar
  12. Aubigné, M. d’: Veraltete Hüftluxationen. Z. Orthop., Beilageheft zu 97, 265–270 (1963).Google Scholar
  13. Axhausen, G.: Histologische Untersuchungen über Knochentransplantationen am Menschen. Dtsch. Z. Chir. 91, 388–428 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  14. — Die histologischen und klinischen Geschehen der freien Osteoplastik auf Grund von Tierversuchen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 28, 23–145 (1909).Google Scholar
  15. — Über Heilverlauf und Behandlung der Schenkelhalsfraktur. Med. Klin. 1924, 1827–1830.Google Scholar
  16. Axhausen, W.: Die Knochenregeneration, ein zweiphasisches Geschehen. Zbl. Chir. 77, 435–442 (1952).PubMedGoogle Scholar
  17. Bancroft, F. W.: Process of union after fracture. Ann. Surg. 90, 546–555 (1929).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Bardenheuer, B.: Die Entstehung und Behandlung der ischämischen Muskelkontraktur. Dtsch. Z. Chir. 108, 44–48 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  19. Barth, A.: (1) Histologische Untersuchungen über Knochenimplantation. Beiträge z. Path. Anat. 17, 65–142 (1895).Google Scholar
  20. — (2) Über Osteoplastik. Langenbecks Arch. klin. Chir. 86, 859–872 (1908).Google Scholar
  21. Baschkirzew, N. J.,; N. N. Petrow: Beiträge zur freien Knochenüberpflanzung. Dtsch. Z. Chir. 113, 490–531 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  22. Basset, C. A. L., D. K. Creighton, and F. E. Stinchfield: Contributions of endosteum, cortex, and soft tissues to osteogenesis. Surg. Gynec. Obstet. 112, 145–152 (1961).Google Scholar
  23. Bauer, K. H.: Frakturen und Luxationen. Berlin: Springer 1927.CrossRefGoogle Scholar
  24. Baumann, E.: In: Nigst, Spezielle Frakturen-; Luxationslehre, Bd. II/1, Ellenbogen. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  25. Beck, A.: Die Behandlung der Pseudarthrose mit Knochenbohrung. Zbl. Chir. 56, 2690–2692 (1929).Google Scholar
  26. Beck, H.: Zur Klinik und Pathogenese der Kaumuskelverknöcherungen. Dtsch. Zahn-, Mund-; Kieferheilk. 19, 433–456 (1954).Google Scholar
  27. Becker, E.: Ein Instrumentarium zur perkutanen Osteosynthese und extrakutanen Überbrückung mit Kunststoffen. Zbl. Vet.-Med. 4, 205–242 (1957).Google Scholar
  28. Berezowski: Untersuchungen über die Bedingungen und Methodik operativer Druckentlastung des Gehirns. Dtsch. Z. Chir. 53, 171–194 (1899).Google Scholar
  29. Bier, A.: Die Bedeutung des Blutergusses für die Heilung des Knochenbruchs, Heilung von Pseudarthrosen und von verspäteter Kallusbildung durch Bluteinspritzung. Med. Klin. 1, 6–7 (1905).Google Scholar
  30. — Über Knochenregeneration, über Pseudarthrosen und über Knochentransplantate. Langenbecks Arch. klin. Chir. 127, 1–136 (1923).Google Scholar
  31. Block, W.: Die normale und gestörte Knochenbruchheilung. In: Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 62. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  32. — Die perkutane Drahtfixation bei Frakturen, Luxationen und Resektionen. Arch. orthop. Unfall-Chir. 46, 619–632 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  33. — Reimplantation von abgesprengten Gelenkteilen. Hefte Unfallheilk. 52, 77–81 (1955).Google Scholar
  34. J. Beckstroem: Ionometrische Untersuchungen zur Metallose der Gewebe. Langenbecks Arch. klin. Chir. 277, 89–103 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  35. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  36. Blum, E.: Zit. bei A. Lauche. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX, Teil 4, S. 1. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  37. Blumensaat, C.: Der heutige Stand der Lehre vom Sudeck-Syndrom. Hefte Unfallheilk., Beiheft zu Mschr. Unfallheilk. 51 (1956).Google Scholar
  38. Böhler, J.: Marknagel und „Kugelkallus“. Zbl. Chir. 70, 1833–1836 (1943).Google Scholar
  39. — Die konservative Behandlung von Brüchen des Speichenhalses. Chirurg 21, 687–688 (1950).Google Scholar
  40. — Gekreuzte Bohrdrähte, ein einfaches Prinzip der Osteosynthese. Arch. orthop. Unfall-Chir. 47, 242–254 (1955).Google Scholar
  41. — Zur Ätiologie der Hüftkopfnekrose. Verh. dtsch. orthop. Ges., Beilagehefte zu 97, 260–263 (1963).Google Scholar
  42. Böhler, L.: Unterschenkelschaftbrüche. Langenbecks Arch. klin. Chir. 276, 192–217 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  43. — Ischämische Muskelkontraktur, unabwendbare Unfallfolge oder Behandlungsfolge? Langenbecks Arch. klin. Chir. 304, 471–478 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  44. Böhler, L.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung, 13. Aufl. mit Erg.-Band. Wien: Wilhelm Maudrich 1957; 1963.Google Scholar
  45. — Behandlung der Verrenkungsbrüche der Hüfte. Z. Orthop., Beilageheft zu 97, 241–253 (1963).Google Scholar
  46. W. Ehalt: Arthrosis deformans des oberen Sprunggelenks bei konservativer Frakturbehandlung. Ost. Kongr. Unfallheilk. Salzburg 1966.Google Scholar
  47. Bourne, Gr. H.: The biochemestry and physiology of bone, p. 118–119. New York: Academic Press Inc. 1956.Google Scholar
  48. Brandt, G.: Verzögerte Knochenbruchheilung und Pseudarthrosenbildung. Ihre Ursachen und Behandlung. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  49. Bruns, P.: Die Lehre von den Knochenbrüchen. In: Deutsche Chirurgie, Liefg 27. Stuttgart: Ferdinand Enke 1886.Google Scholar
  50. Buchberger, H. G.: Erfahrungen bei der Behandlung von Oberarmkopfbrüchen nach Poelchen. Chirurg 30, 260–263 (1959).PubMedGoogle Scholar
  51. Büchner, F.: Allgemeine und spezielle Pathologie, 4. Aufl. München; Berlin: Urban & Schwarzenberg 1965.Google Scholar
  52. Bürkle de la Camp, H.: Fehler und Gefahren der Alloplastik in der Knochen- und Gelenkchirurgie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 289, 463–475 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  53. Büttner, A.: Über Refrakturen im Kindesalter. Chirurg 19, 347–357 (1948).PubMedGoogle Scholar
  54. Bunnel, St.: The surgery of the hand. Philadelphia: Lippincot & Co. 1944.Google Scholar
  55. Burckhardt, H.: Knochenregeneration bei Tieren verschiedenen Alters, 49. Tagg Dtsch. Ges. Chir. Berlin 1925. Ref. Zentr.-Org. ges. Chir. 31, 653 (1926).Google Scholar
  56. Busch, F.: (1) Experimentelle Untersuchungen über Ostitis und Nekrose. Langenbecks Arch. klin. Chir. 20, 237–260 (1876).Google Scholar
  57. — (2) Die Knochenbildung und Resorption beim wachsenden und entzündeten Knochen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 21, 150–181 (1877).Google Scholar
  58. — (3) Über den Wert der Krapp-Fütterung als Methode zur Erkennung der Anbildung neuer Knochensubstanz. Langenbecks Arch. klin. Chir. 22, 328–342 (1878).Google Scholar
  59. — (4) Beitrag zur Lehre von der experimentellen Ostitis. Langenbecks Arch. klin. Chir. 24, 331–338 (1879).Google Scholar
  60. Colles, A.: On the fracture of the carpal extremity of the radius. Edinb. med. Surg. J. (1814).Google Scholar
  61. Compere, E. L., S. W. Banks u. L. C. Compere: Frakturenbehandlung. Stuttgart: Georg Thieme 1966.Google Scholar
  62. Danckelmann, A. v.: Fast völlige Verknöcherung der Ellenbogengelenkkapsel nach leichtem Trauma. Langenbecks Arch. klin. Chir. 189, 692–694 (1937).Google Scholar
  63. Danis, R.: Théorie et pratique de l’osteosynthese. Paris 1949.Google Scholar
  64. Debrunner, H. H., u. L. Frosch: Experimentelle und klinische Studien zur Pseudarthrosenfrage. Arch. orthop. Chir. 23, 10–37 (1924).Google Scholar
  65. Diethelm, L., u. W. M. Hilscher: Der Wert des Nachweises der typischen Impressions fraktur nach Schulterluxation. Mschr. Unfallheilk. 57, 353–358 (1954).Google Scholar
  66. Dittrich, K. v.: Beitrag zur Lehre von der circumscripten traumatischen Muskelverknöcherung und zur Frage der Metaplasie. Virch. Arch. path. Anat. 260, 436–456 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  67. Doerr, W., K. Köhn u. H. H. Jansen: Gestaltswandel klassischer Krankheitsbilder. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  68. Duhamel (1740): Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung. In: Neue Chirurgie, Bd. 62, S. 19. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  69. Ehalt, W.: Die Bruchformen am unteren Ende der Speiche und Elle. Arch. Orthop.; Unfallheilk. 35, 397–442 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  70. — Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1960.Google Scholar
  71. Fehr, A.: Die Drahtnaht des geschlossenen Unterschenkelspiralbruches, Erfahrungen mit der grundsätzlichen und frühen Operation. Helv. chir. Acta 12, 233–241 (1945).Google Scholar
  72. Felsenreich: Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung, S. 203. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  73. Felsenreich, F.: (1) Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen, die Heilungsvorgänge an der Bruchfläche. Langenbecks Arch. klin. Chir. 192, 490–544 (1938).Google Scholar
  74. — (2) Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsfrakturen, das Wandern des Smith-Petersen-Nagels im Hüftkopf. Langenbecks Arch. klin. Chir. 198, 4–29 (1940).Google Scholar
  75. Fischer, A. W.: Bakteriengifte als Knochenbildungsreiz. Langenbecks Arch. klin. Cir. 167, 153–154 (1931).Google Scholar
  76. — Ostitis durch lange liegenden Marknagel. Zbl. Chir. 76, 815–820 (1951).PubMedGoogle Scholar
  77. Flach, A., u. H. Kudlich: Das Längenwachstum des Röhrenknochens nach Schaftfrakturen an der unteren Extremität bei Kindern und Jugendlichen. Zbl. Chir. 87, 2145–2154 (1962).Google Scholar
  78. Flemming, C.: Suppuration in a closed fracture of clavicle. Lancet 1934I, 346–351.Google Scholar
  79. Frangenheim, P.: Über die Beziehungen zwischen der Myositis ossificans und dem Callus bei Frakturheilung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 80, 445–459 (1906).Google Scholar
  80. — Dauererfolge der Osteoplastik im Tierversuch. Langenbecks Arch. klin. Chir. 93, 191–259 (1910).Google Scholar
  81. Franz, H.: Kriegschirurgie, 1.—4. Aufl. Berlin: Springer 1919–1944.Google Scholar
  82. Friehoff, F.: Über Schlüsselbeinbrüche. Inaug.-Diss. Kiel 1949.Google Scholar
  83. Fuchs, Gr., H. Stegemann u. W. Eger: Der transplantierte Knochenspan und seine Qualität nach partieller und vollständiger Enteiweißung bei erhaltener organischer Substanz. Langenbecks Arch. klin. Chir. 303, 240–260 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  84. Gangler: Spätergebnisse schlecht geheilter Knochenbrüche (mit besonderer Berücksichtigung kindlicher Brüche). Chirurg 6, 121–131 (1934).Google Scholar
  85. Garre, O.: Über besondere Formen und Folgezustände der akuten infektiösen Osteomyelitis. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 10, 241–298 (1893).Google Scholar
  86. Gauwerky, F.: Traumatische Deformierungen am Humeruskopf als Folge von Schulterluxationen. Fortschr. Eöntgenstr. 75, 607–627 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  87. Gelbke, H.: Tierversuche zum Problem der intraartikulären Knochenspanschwundes bei transartikulären Bolzungsarthrodesen (Eine Überprüfung der mechanischen Zerrüttungstheorie Lexers und der Bierschen Hypothese von der biochemischen osteolytischen Synoviawirkung). Arch. orthop. Unfall-Chir. 46, 159–177 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  88. — Tierversuche zur Frage der Frakturcallus-und Pseudarthrosenentstehung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 277, 306–327 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  89. Gerstein, D.: Über Verschluß von Defekten am Schädel mit Demonstration. Verh. dtsch. Ges. Chir. 18, 89 (1889).Google Scholar
  90. Görs, E.: Zur Behandlung komplizierter Splitterbrüche des Schädeldaches. Dtsch. med. Wschr. 40, 431–434 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  91. Graf, E.: Der Wert der Phlebographie des Schenkelkopfes bei der Behandlung der Schenkelhalspseudarthrose. Chirurg 31, 19–21 (1960).PubMedGoogle Scholar
  92. Grekow: Zit. bei H. Matti, Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, Bd. II, S. 41. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  93. Griessmann, H., u. H. Reich: Vergleichende Untersuchungen über den Ablauf der Knochenbruchheilung bei der Marknagelung und bei den am Gipsverband behandelten Frakturen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 205, 455–474 (1944).Google Scholar
  94. Gruber, G. B.: Anmerkungen zur Frage der Weichteilverknöcherungen besonders bei Myopathia osteoplastica. Virch. Arch. path. Anat. 260, 457–465 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  95. Guleke, N.: Über die Pseudarthrosen der langen Extremitätenknochen nach Schußfrakturen. Arch. orthop. Unfall-Chir. 16, 230–254 (1919).Google Scholar
  96. — Die Verletzungen der Knochen und Gelenke der Gliedmaßen. In: Lehrbuch der Chirurgie, 9. umgearb. Aufl. Jena: Gustav Fischer 1931.Google Scholar
  97. Gurvič: Die histologische Grundlage der Biologie. Jena: Gustav Fischer 1930.Google Scholar
  98. Haasch, K.: Verbrennungen unter dem Gipsverband. Hefte Unfallheilk. 78, 264–265 (1963).Google Scholar
  99. Häbler, C.: Arthrosis deformans als Unfallfolge. Zbl. Chir. 78, 11–13 (1953).Google Scholar
  100. Hallermann, H.: Die Beziehungen der Werk-stoffmechanik und Werkstofforschung zur allgemeinen Knochenmechanik. Beilageheft Z. orthop. Chir. 62, 347–360 (1935).Google Scholar
  101. Hampton, O. P., and W. T. Fitts jr.: Open reduction of common fractures. New York: Grune & Stratton 1959.Google Scholar
  102. Harff, J., u. H. W. Stuth: Zum Problem des Sudeckschen Syndroms. Z. Orthop. 84, 359–369 (1954).PubMedGoogle Scholar
  103. Hasche-Klünder, E.: Tierexperimenteller Beitrag zur Frage der „angiogenen“Callusbildung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 45, 355–362 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  104. Heine, B.: Recherches zur la régénération des os. Preisarbeit für Akademie der Wissenschaft, Paris 1837.Google Scholar
  105. Hellner, H.: Die Chirurgie der Knochen In: Kirschner-Nordmann, Operationslehre, Bd. 2, S. 820–840. Berlin; Wien: Urban & Schwarzenberg 1940.Google Scholar
  106. — Die Hämatogene Osteomyelitis und ihre Behandlung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1954.Google Scholar
  107. Henschen, C., u. W. Gerlach: Spektrographische Untersuchungen über die von metallischen Fremdkörpern (Allenthesen) ausgehenden Metallosen der Gewebe, besonders der Knochen. Zbl. Chir. 61, 828–837 (1934).Google Scholar
  108. Henschen, G., K. Straumann u. R. Bucher: Ergebnisse röntgenspektrographischer Untersuchungen am Knochen. Dtsch. Z. Chir. 236, 485–514 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  109. Hoffa, A.: Lehrbuch der Frakturen und Luxationen, IV. Aufl. Stuttgart: Ferdinand Enke 1904.Google Scholar
  110. Hohmann, G.: Die Behandlung der mit Verunstaltung und Funktionsstörung geheilten Knochenbrüche. Z. orthop. Chir. 58, Beilageheft, 390–412 (1933).Google Scholar
  111. — (1) Arm und Hand. München: J. F. Bergmann 1949.Google Scholar
  112. — (2) Fuß und Bein. München: J. F. Bergmann 1951.Google Scholar
  113. Hübler, A.: Ein Beitrag zur akuten Osteomyelitis des Kindesalters. Wien. med. Wschr. 1927II, 1456–1467.Google Scholar
  114. Jeffery, R. L.: Femoral regeneration in child. J. Bone Jt Surg. B 27, 404–405 (1929).Google Scholar
  115. Jewett, E. L.: New approach for subtrochanteric and upper femoral shaft fractures using dual flange nail plate. Amer. J. Surg. 81, 186–188 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  116. Johannson, S.: Die operative Behandlung der Schenkelhalsfrakturen. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  117. Judet, J., and R. Judet: Use of arteficial femoral head for arthroplasty of hop joint. J. Bone Jt Surg. B 32, 166–173 (1950). —Google Scholar
  118. — — J. Lagrange et J. Dunoyer: Résection-réconstruction de la hanche. Arthroplastie par prothèse acrylique. Paris: L’Expansion scientifique française Ed. 1952.Google Scholar
  119. Junge, H.: Marknagelung im abnorm brüchigen Knochen. Hefte Unfallheilk. 40, 60–70 (1951).Google Scholar
  120. Junghanns, H.: Die Brüche des knienahen Unterschenkelabschnittes (Schienbeinkopfbrüche). Langenbecks Arch. klin. Chir. 276, 242–253 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  121. Käfer, N.: Über Geburtshilfliche Frakturen. Verh. 3. Chir. Kongr. Odessa 1925. Ref. Zentr.-Org. ges. Chir. 37, 230 (1926).Google Scholar
  122. Kaufmann, E.: Lehrbuch der speziellen Pathologie, 7.; 8. Aufl. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1922.Google Scholar
  123. Kirschner, M.: Verbesserungen der Drahtextension. Langenbecks Arch. klin. Chir. 148, 651–658 (1927).Google Scholar
  124. Kirschner M., u. O. Nordmann: Die Chirurgie, Bd. I–VII. Berlin; Wien: Urban & Schwärzenberg 1940.Google Scholar
  125. Klapp, R., u. W. Block: Die Knochenbruchbehandlung mit Drahtzügen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1930.Google Scholar
  126. Klose, H., u. B. Janik: Spezielle Chirurgie (H. Klose), Frakturen und Luxationen (B. Janik). Berlin: W. de Gruyter & Co. 1953.Google Scholar
  127. Kocher, Th.: Hirnerschütterung, Hirndruck und chirurgische Eingriffe bei Hirnkrankheiten. In: Spezielle Pathologie und Therapie von Nothnagel, Bd. 9. Wien: Alfred Holder 1901.Google Scholar
  128. — Chirurgische Operationslehre. Jena: Gustav Fischer 1907.Google Scholar
  129. König, F.: Die späteren Schicksale difform geheilter Knochenbrüche. Langenbecks Arch. klin. Chir. 85, 187–211 (1908).Google Scholar
  130. — Operative Chirurgie der Knochenbrüche. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  131. Krompecher, S.: Die Knochenbildung. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  132. Küntscher, G.: Nachweis der Spannungsspitzen am menschlichen Knochengerüst. Beitr. anat. funkt. Syst. 75, 427–444 (1935).Google Scholar
  133. — Experimentelle Erzeugung von Überlastungsschäden am Knochen. Zbl. Chir. 65, 964–974 (1938).Google Scholar
  134. — Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 200, 443–455 (1940).Google Scholar
  135. — Callus ohne Knochenbruch. Zbl. Chir. 68, 857–868 (1941).Google Scholar
  136. — Septische und aseptische Osteomyelitis. Zbl. Chir. 79, 1430–1436 (1954).Google Scholar
  137. — Aufweiten der Markhöhle bei der Behandlung der Pseudarthrose und der frischen Fraktur. Chirurg 25, 209–213 (1954).Google Scholar
  138. — „Percutane“Knochenchirurgie. Chirurg 26, 481–488 (1955).Google Scholar
  139. — Ein Kallusmodell. Zbl. Chir. 82, 1689–1700 (1957).Google Scholar
  140. — Das Callusproblem. Arch. orthop. Unfall-Chir. 49, 1–14 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  141. — Der Knochen als Entzündungsmodell. Z. ges. exp. Med. 130, 279–288 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  142. — Praxis der Marknagelung. Wien: Wilhelm Maudrich 1958.Google Scholar
  143. — Die biologischen Gesetze der Knochenbruchheilung. Chirurg 32, 261–265 (1961).Google Scholar
  144. — Die biologischen Gesetze der Knochenbruchheilung. Chirurg 32, 312–317 (1961).Google Scholar
  145. — Die geschlossene Verkürzungsosteotomie. Z. Orthop. 98, 123–129 (1964).Google Scholar
  146. — Primäre Knochenheilung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 452–457 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  147. B. Maatz: Technik der Marknagelung. Leipzig: Georg Thieme 1945.Google Scholar
  148. Küppermann, W.: (1) Osteosynthese mit konserviertem Knochen. Mschr. Unfallheilk. 60, 74–78 (1957).PubMedGoogle Scholar
  149. — (2) Erfahrungen mit heteroplastischen Knochen bei der Knochenbruchbehandlung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 298, 246–251 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  150. Küster, E.: Diskussionsbeitrag. Verh. dtsch. Ges. Chir. 18, 89–90 (1889).Google Scholar
  151. Lacroix, P.: Sur la réparation des fractures. Les mécanismes locaux. Soc. int. Chir. 15e Congr. Lisbonne 1953, p. 553–559.Google Scholar
  152. Lambotte, A.: (1) Le traitement des fractures. Paris: Masson & Cie. 1907.Google Scholar
  153. — (2) Chirurgie opératoire des fractures. Paris: Masson & Cie. 1913.Google Scholar
  154. Lane, W. A.: The treatment of fractures. Med. J. Rec. 121, 261–263 (1925).Google Scholar
  155. Lange, Type="SmallCaps">M.: Orthopädisch-chirurgische Operationslehre, 2. Aufl. München: J. F. Bergmann 1962.Google Scholar
  156. Lauche, A.: Die Heilung infizierter Knochenbrüche. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/3, S. 278–283. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  157. — Die unspezifischen Entzündungen der Knochen. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX/IV, S. 1. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  158. Lauge-Hansen, N.: Fractures of ankle. I. Analytic historic survey as basis of new experimental, roentgenologic and clinical investigations. Arch. Surg. 56, 259–317 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  159. — Fractures of ankle. II. Combined experimental-surgical and experimental-roentgenologic investigations. Arch. Surg. 60, 957–985 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  160. — Fractures of ankle. III. Genetic roentgenologic diagnosis of fractures of ankle. Amer. J. Eoentgenol. 71, 456–471 (1954).Google Scholar
  161. — Fractures of ankle. IV. Clinical use of the genetic roentgendiagnosis and genetic reductions. Arch. Surg. 64, 488–500 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  162. — Fractures of ankle. V. Pronations-dorsiflexion-fracture. Arch. Surg. 67, 813–820 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  163. Leimbach, G.: Unfallchirurgische Operationen an Knochen und Gelenken. Stuttgart: Hippokrates 1962.Google Scholar
  164. Lennert, K.: Pathologische Anatomie der Osteomyelitis. Z. Orthop. 100, Beilageh. 27, 58–64 (1965).Google Scholar
  165. Lentz, W.: Behandlungsergebnisse bei der medialen Schenkelhalsfraktur. Langenbecks Arch. klin. Chir. 282, 260–264 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  166. Leriche, R., et A. Policard: La physiologie de l’os. Paris: Masson & Cie. 1926.Google Scholar
  167. Levander, G.: On tissue induction. Acta path. mikrobiol. scand. 26, 113–141 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  168. Lexer, E.: Die freien Transplantationen. I.; II. Teil. In: Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 26. Stuttgart 1919.Google Scholar
  169. Looser, E.: Hungerosteopathie mit Umbauzonen. Zbl. Chir. 47, 1470–1474 (1920).Google Scholar
  170. — Über pathologische Formen von Infraktionen und Callusbildung bei Eachitis, Osteomalacic und anderen Knochenerkrankungen. Zbl. Chir. 47, 1470–1474 (1920).Google Scholar
  171. Maatz, R.: Wie sollen wir die Heilungsanssichten des Tabikers bei traumatischer Fraktur beurteilen? Zbl. Chir. 69, 96–100 (1942).Google Scholar
  172. — Die Bedeutung der Fettembolie bei der Marknagelung nach Küntscher. Zbl. Chir. 70, 383–387 (1943).Google Scholar
  173. — Die Küntscher-Nagelung der Unterarmfraktur. Chirurg 15, 278–280 (1943).Google Scholar
  174. Maatz, R.: Die „chemische“Reizwirkung des Küntschernagels. Arch. orthop. Unfall-Chir. 42, 513–521 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  175. — (1) Formschlüssigkeit und Kinematik bei der Küntscher-Nagelung. Zbl. Chir. 70, 1260–1266 (1943).Google Scholar
  176. — (2) Formschlüssigkeit bei der Küntscher-Nagelung (neue Nagelformen). Zbl. Chir. 70, 1641–1649 (1943).Google Scholar
  177. — Über Ursache und Verhütung der Ellen-pseudarthrose. Chirurg 20, 287–289 (1949).Google Scholar
  178. — Osteosynthese mit Feder. Langenbecks Arch. klin. Chir. 263, 201–212 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  179. — Federosteosynthese. Kiel: K. Jansen 1951.Google Scholar
  180. — Die Wundmechanik in der Federosteosynthese. Z. Orthop. 80, 643–656 (1951).PubMedGoogle Scholar
  181. — Die Reaktion des Knochens auf Federdruck. Arch. orthop. Unfall-Chir. 44, 529–539 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  182. — Die Unterschenkelfrakturbehandlung. Zbl. Chir. 79, 165–167 (1954).Google Scholar
  183. — Die Behandlung der Innenknöchel-Pseudarthrose mit einem T-Span. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 203, 145–151 (1961).Google Scholar
  184. — Drehfehler an Ober- und Unterschenkel nach Marknagelung. Zbl.Chir. 87, 1373–1381 (1962).Google Scholar
  185. H. Griessmann, H. Junge, H. J. Hoppe, W. Schüttemeyer; H. Lempert: Ergebnisse der Marknagelung. Hefte Unfallheilk. 40 (1951).Google Scholar
  186. H. Lempert: Zur Kopfnekrose nach medialer Schenkelhalsfraktur. Chirurg 23, 304–306 (1952).PubMedGoogle Scholar
  187. — u. W. Lentz: Gibt es eine stabile Osteosynthese am Schenkelhals? Langenbecks Arch. klin. Chir. 266, 192–209 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  188. — — u. R. Graf: Der Spongiosa-Test. Frankfurt. Z. Path. 65, 299–313 (1954).Google Scholar
  189. —, H. Reich: Über den Verlauf der Knocheninfektion; -regeneration nach Marknagelung geschlossener und offener Schaftbrüche sowie Osteotomien. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 174, 358–386 (1943).Google Scholar
  190. MacEwen, W.: The growth of bone: Observations on osteogenesis, an experimental inquiry into the development and reproduction of dia-physed bone. James Maclehose & Sons 1912.Google Scholar
  191. Magnus, G.: Frakturen und Luxationen. Berlin 1932.Google Scholar
  192. Marchand, D.: Zur Kenntnis der Knochentransplantation. Verh. path. Ges. 2, 368–375 (1899).Google Scholar
  193. Martin, B.: (1) Die sympathische Knochenerkrankung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 129, 45–57 (1924).Google Scholar
  194. — (2) Über die osteogenetische Fähigkeit des Periosts. Langenbecks Arch. klin. Chir. 144, 489–530 (1927).Google Scholar
  195. Matti, H.: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, 2. Aufl. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  196. Matzner, E.: Lehrbuch der Chirurgie und Orthopädie des Kindesalters. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  197. Maurer, G.: Umbau, Dystrophie und Atrophie an den Gliedmaßen: sog. Sudecksche Knochen-atrophie, Ergebn. Chir. Orthop. 33, 476–531 (1941).Google Scholar
  198. Mayer, L., u. E. Wehner: Neue Versuche zur Frage der Bedeutung der einzelnen Komponenten des Knochengewebes bei der Regeneration und Transplantation von Knochen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 103, 732–762 (1914).Google Scholar
  199. Meyer, H.: Die Nagelung eiternder Schußbrüche am Oberschenkel. Inaug.-Diss. Kiel 1949.Google Scholar
  200. Milch, R. A., D. P. Rall, and J. E. Tobie: Fluorescence of tetracycline antibiotics in bone. J. Bone Jt Surg. A 40, 897–910 (1958).Google Scholar
  201. Mittelmeier, H.: Osteomyelitis und Osteosynthese. Z. orthop. Chir., Beiheft 100, 118–126 (1965).Google Scholar
  202. Mommsen, F.: Mechanisch-biologische Gesichtspunkte für die unblutige Behandlung der verzögerten Frakturheilung und Pseudarthrose mit Angabe einer biologischen Behandlungsmethode. Z. orthop. Chir. 51, 472–488 (1929).Google Scholar
  203. Moore, R. J.: Metal hip joint: new self locking vitallium prothesis. Sth. med. J. (Bgham, Ala.) 45, 1015–1019 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  204. —, and E. M. Lunceford jr.: The self-locking hip prothesis in osteoarthritis of the hip and other conditions. J.Amer. Orthop. 2, 155–160 (1960).Google Scholar
  205. Müller, M. E.: Die hüftnahen Femurosteo-tomien. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  206. M. Allgöwer u. H. Willenegger: Technik der operativen Frakturbehandlung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.Google Scholar
  207. Müller, W.: Die normale und pathologische Physiologie des Knochens. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1924.Google Scholar
  208. Naujoks, H.: Die Geburtsverletzungen des Kindes. Stuttgart: Ferdinand Enke 1934.Google Scholar
  209. Neff, G.: Aussprache zur „primären Knochenheilung“. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 459–460 (1964).Google Scholar
  210. Nenninger, H.: Über angeborene Ober- und Unterschenkelverbiegungen. Mschr. Kinderheilk. 102, 276–278 (1954).PubMedGoogle Scholar
  211. Nigst, H.: Spezielle Frakturen und Luxations-lehre, Bd. III. Hüftgelenk und proximaler Oberschenkel. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  212. Nikole, R.: Metallschädigung bei Osteosynthesen. Basel 1947.Google Scholar
  213. Oberdalhoff, H.: Experimente und klinische Studien zur Frage der Knochenregeneration. Langenbecks Arch. klin. Chir. 260, 109–120 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  214. — Der Einfluß der Funktion auf Form und Struktur des Knochenkallus. Langenbecks Arch. klin. Chir. 263, 24–37 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  215. Oehlecker, F.: Ein weiterer Beitrag zur Klinik, Unfallbegutachtung und Behandlung tabi-scher Gelenkerkrankungen. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 92, 599–666 (1914).Google Scholar
  216. — Zur Bezeichnung „Sudecksches Syndrom“oder kurz „Sudeck“. Chirurg 19, 398–403 (1948).PubMedGoogle Scholar
  217. Önne, L., and P. Sandblom: Late results in fractures of fore-arm in children. Act. chir. scand. 98, 549–567 (1949).Google Scholar
  218. Ollier, L.: Traité experim. et clin. de la régénération des os etc. Paris 1867.Google Scholar
  219. — De l’ostéogénèse chirurgicale. Verh. X. Int. med. Kongr. Berlin 1891.Google Scholar
  220. Orell, S.: (1) Studien über Knochentransplantation und Knochenneubildung. Act. chir. scand. 74, Suppl. 31, 1–274 (1934).Google Scholar
  221. — (2) Experimentell chirurgische Studie über Knochentransplantate und ihre Anwendung in der Chirurgie. Dtsch. Z. Chir. 232, 701–713 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  222. — (3) Principles and experiences at the implantation of os purum, os novum and bone granulate. Act. orthop. belg. 18, 162–173 (1952).Google Scholar
  223. Orth: Ein Beitrag zur Kenntnis des Knochenkallus. v. Leuthold-Gedenkschrift 2, 3–22 (1906).Google Scholar
  224. Osterrieth, D.: Zur Frage der Knochennaht mit Kunststoffen. Chirurg 30, 263–264 (1959).PubMedGoogle Scholar
  225. Otte, P.: Komplikationen nach Operationen (lokale Osteomyelitis). Z. Orthop., Beiheft 100, 111–118 (1965).Google Scholar
  226. Pauvels, F.: Grundriß einer Biomechanik der Frakturheilung. Verh. dtsch. orthop. Ges. 72, 62–78 (1941).Google Scholar
  227. — Der Schenkelhalsbruch. Stuttgart: Ferdinand Enke 1953.Google Scholar
  228. — Neue Überlegungen zur kausalen Histogenese der Stützgewebe und ihre Bedeutung für die Frakturheilung und die Erzeugung echter Gelenke. Zbl. Chir. 80, 1719–1720 (1955).Google Scholar
  229. — Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  230. Petrokov, W.: Die Biomechanik der Kallus-bildung und experimentelle Berechnung der Druckosteosynthese. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 205, 265–295 (1962).Google Scholar
  231. Pfab, B.: Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung, S. 203. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  232. Phemister, D. B.: Bone groth and repair. Ann. Surg. 102, 261–285 (1935).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  233. Poelchen, R.: Selbstinnervationsbehandlung geschlossener Knochenbrüche und Verrenkungen, eine biologische Behandlungsart. Stuttgart: Hippokrates 1940.Google Scholar
  234. Putti, V.: Die operative Behandlung der Schenkelhalsbrüche. Stuttgart: Ferdinand Enke 1942.Google Scholar
  235. Radasch, H. E.: Senility of bone and its relation to bone repair. Surg. Gynec. Obstet. 51, 42–49 (1930).Google Scholar
  236. Radzimowsky: Inaug.-Diss. Kiew 1881. Ref. bei Marchand. In: Neue Deutsche Chirurgie, Liefg 16. Stuttgart: Ferdinand Enke 1901.Google Scholar
  237. Recklinghausen, F.: (1) Die fibröse oder deformierende Arthritis, die Osteomalacic und die osteoplastischen Carcinome etc. Berlin: G. Reimer 1891.Google Scholar
  238. — (2) Rachitis und Osteomalacic Jena: Gustav Fischer 1910.Google Scholar
  239. Rehn, E.: Über Muskelzustände bei Knochenbrüchen und ihre Bedeutung für die Frakturbehandlung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 133, 410–417 (1924).Google Scholar
  240. Roux, W.: Beiträge zur Histologie der funktionellen Anpassung. Arch. Anat. Entwickl.-Gesch. 1885;Google Scholar
  241. — Virch. Arch. path. Anat. 209, 168–178 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  242. — Das Gesetz der Transformation der Knochen. Berl. klin. Wschr. 1893, 509–533.Google Scholar
  243. — Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik der Organismen. Leipzig 1895.CrossRefGoogle Scholar
  244. Runne, H. J., u. H. Moritz: Korrosionsschäden und Metallosen nach Osteosynthesen. Zbl. Chir. 86, 2341–2349 (1961).PubMedGoogle Scholar
  245. Rush, L. V., u. H. Gelbke: Atlas der intramedullären Frakturfixation nach Rush. München: Johann Ambrosius Barth 1957.CrossRefGoogle Scholar
  246. —, and H. L. Rush: (1) Reconstruction operation for comminuted fracture of the upper third of ulna. Amer. J. Surg. 38, 332–333 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  247. — (2) Medullary pinfixation of fractures near joints. Mississippi Doctor 27, 260–267 (1949).PubMedGoogle Scholar
  248. Salem, G.: Erfahrungen bei 798 Schenkelhalsfrakturen. Langenbecks Archiv klin. Chir. 268, 602–630 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  249. Schenk, R., u. H. Willenegger: Zur Histologie der primären Knochenheilung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 440–452 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  250. Schmid, R.: Beitrag zur atypischen Verwendung von Küntscher-Nägeln bei kniegelenknahen offenen Oberschenkeltrümmerbrüchen. Chirurg 29, 470–472 (1958).PubMedGoogle Scholar
  251. Schmidt, M. B.: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Knochen. Ergebn. allg. Path. path. Anat. 4, 531–647 (1897)Google Scholar
  252. Schmidt, M. B.: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Knochen. Ergebn. allg. Path. path. Anat. 5, 895–1004 (1898).Google Scholar
  253. Schmitt, W.: Allgemeine Chirurgie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1955.Google Scholar
  254. Schneider, H.-J.: Über die Möglichkeit der Bestimmung der mechanischen Wertigkeit des Skeletts beim Lebenden durch Entnahme von Knochenproben. Inaug.-Diss. Berlin 1965.Google Scholar
  255. Schönbauer: Trümmerbrüche der Kniescheibe. Arch. orthop. Unfall-Chir. 47, 266–271 (1955).Google Scholar
  256. Schütz, W., R. Dohrmann; G. Flemming: Die Myositis ossificans traumatica. Chirurg 32, 97–101 (1961).Google Scholar
  257. Schumann, Gr.: Erfolgreiche Nagelung beim Schenkelhalsbruch der Tabiker. Zbl. Chir. 69, 1861–1868 (1942).Google Scholar
  258. Schwaiger, M.: Frakturcerclage mit Kunststoff. Chirurg 24, 260–261 (1953).PubMedGoogle Scholar
  259. Schwarz, E.: Die Knochenbrüche und Verrenkungen und ihre Behandlung. Jena: Gustav Fischer 1958.Google Scholar
  260. Schwier, V.: Osteosynthese von Unterschenkel-Schaftbrüchen mit knöchernen Schrauben. Mschr. Unfallheilk. 61, 234–239 (1958).PubMedGoogle Scholar
  261. Seemen, H. v.: Über die Entstehungsbedingungen metaplastischer Knochenbildungen. Dtsch. Z. Chir. 217, 60–108 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  262. Simon, P.: Der Kahnbeinbruch der Hand und seine Komplikationen. Materia Medica Nordmark 8, 561–572 (1965).Google Scholar
  263. Smith-Petersen, M. N.: Arthroplasty of the hip — A new method. J. Bone Jt Surg. A 21, 269–288 (1939).Google Scholar
  264. Smith-Petersen, M. N., E.F. Cave, and O. W. Vangorder: Intracapsular fractures of neck of femur. Treatment by internal fixation. Arch. Surg. 23, 715–759 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  265. —, C. B. Larson, O. E. Aufranc, and W. A. Law: Complications of old fractures of the neck of the femur. Results of treatment by vitallium moed arthroplasty. J. Bone Jt Surg. A 29, 41–52 (1949).Google Scholar
  266. Sonnenberg: Zit. bei H. Matti, Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, Bd. II, S. 42. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  267. Spemann, H.: Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung. Berlin: Springer 1936.CrossRefGoogle Scholar
  268. Steinmann, F.: (1) Eine neue Extensionsmethode in der Frakturbehandlung. Korresp.-Bl. Schweiz. Ärzte 1, 3–13 (1907).Google Scholar
  269. — (2) Die Nagelextension der Knochenbrüche. Stuttgart: Ferdinand Enke 1912.Google Scholar
  270. — (3) Lehrbuch der funktionellen Behandlung der Knochenbrüche und Gelenkverletzungen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1919.Google Scholar
  271. Stör, O.: Erfahrungen mit der Marknagelung nach Küntscher. Chirurg 15, 313–314 (1943).Google Scholar
  272. Strobl: Zit. bei H. Matti, Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, Bd. II, S. 42. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  273. Sudeck, P.: (1) Über die akute entzündliche Knochenatrophie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 62, 147–271 (1900).Google Scholar
  274. — (2) Die kollateralen Entzündungsreaktionen an den Gliedmaßen (sog. akute Knochenatrophie). Langenbecks Arch. klin. Chir. 191, 710–753 (1938).Google Scholar
  275. Tendeloo, N. P.: Allgemeine Pathologie, 2.Aufl. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  276. Thomas, J.: Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung, S. 209. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  277. Thomsen, W.: Eine neue T-Schiene als wirksames Mittel für eine stabile Osteosynthese. Z. Orthop., Beilageheft zu 91, 465–468 (1959).Google Scholar
  278. — Über die Technik und Indikation der Cerclage. Z. Orthop., Beilageheft zu 101, 294–298 (1966).Google Scholar
  279. Trojan, E.: Behandlungsergebnisse von 277 frischen geschlossenen Schaftbrüchen beider Vorderarmknochen. Hefte Unfallheilk. 46, 140–208 (1953).Google Scholar
  280. — Hüftkopfnekrosen nach traumatischen Hüftverrenkungen und Hüftverrenkungsbrüchen. Z. Orthop., Beilageheft zu 97, 309–313 (1963).Google Scholar
  281. — Knochenbruchheilung und Infektion. Z. Orthop., Beilegeheft zu 100, 155 (1965) (Diskussionsbemerkung).Google Scholar
  282. —, u. A. Perschl: Die Behandlungsergebnisse von 79 frischen traumatischen Hüftgelenksverrenkungen und Hüftgelenks verrenkungsbrüchen. Ergebn. Chir. Orthop. 40, 90–164 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  283. Trueta, J.: Die 3 Typen der akuten hämatogenen Osteomyelitis. Schweiz. med. Wschr. 93, 306–312 (1963).PubMedGoogle Scholar
  284. Urist, M. E., E. J. Mazet, and C. O. Bechtol: Senile osteoporosis as a disorders influencing treatment and end results of fractures of the hip with a preliminary report on the use of collapatite. Amer. Surg. 25, 883–890 (1959).Google Scholar
  285. Volkmann, E.: Handbuch der allgemeinen und speziellen Chirurgie von Pitha; Billroth, Bd. 2, Abt. A, S. 694. Stuttgart: Ferdinand Enke 1869.Google Scholar
  286. Volkmann, E. v.: Beiträge zur Chirurgie, S.105. Leipzig: Breitkopf & Härtel 1875.Google Scholar
  287. — Die ischämischen Muskellähmungen und Kontrakturen. Zbl. Chir. 8, 801–834 (1881).Google Scholar
  288. Voss, O.: Operation und Nagelung des Humeruskopfes. Bruns’ Beitr. klin. Chir. 162, 190–200 (1935).Google Scholar
  289. —, K. W. Hartmann: Die Nagelung des Oberarmkopfbruches. Zbl. Chir. 78, 414–421 (1953).Google Scholar
  290. Vossschulte, K.: Über das spätere Schicksal der im Wachstumsalter mit Verkürzung ausgeheilten Frakturen. Mschr. Unfallheilk. 41, 597–602 (1934).Google Scholar
  291. Wagner, H.: Die Einbettung von Metallschrauben im Knochen und die Heilungsvorgänge des Knochengewebes unter dem Einfluß der stabilen Osteosynthese. Langenbecks Arch. klin. Chir. 305, 28–40 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  292. Wanke, E., E. Maatz, H. Junge u. W. Lentz: Frakturen und Luxationen, 1. Aufl. München: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  293. Watson-Jones, E.: Myositis ossificans of quadriceps. Brit. med. J. 1930II, 592–598.Google Scholar
  294. — In: Fractures and joint injuries, 5. ed., vol. II and I. Edinburgh: Livingstone 1956/57.Google Scholar
  295. Weber, B. G.: Epiphysen-Verletzungen. Helv. chir. Acta 31, 103–118 (1964).PubMedGoogle Scholar
  296. Weber, H.-W.: Wachstumsstörungen nach traumatischer Epiphysenlösung. Inaug.-Diss. Kiel 1949.Google Scholar
  297. Werder, H.: Posttraumatische Osteolyse des Schlüsselbeinendes. Schweiz. med. Wschr. 80, 912–913 (1950).PubMedGoogle Scholar
  298. Westhues, H.: Eine neue Behandlungsmethode der Calcaneusfrakturen. Zbl. Chir. 62, 995–999 (1935).Google Scholar
  299. Wieser, C.: Die primäre Knochenbruchheilung und ihre Störung im Eöntgenbild. Langenbecks Arch. klin. Chir. 308, 434–440 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  300. Wilton, S.: Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  301. Witt, A. N.: Die Behandlung der Pseudarthrosen. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1952.Google Scholar
  302. — Die transarticuläre Fixation bei Frakturen und Luxationen im Bereich des Humeroradialgelenkes. In: Chirurgie ein Fortschritt, hrsg. von Maurer. Stuttgart: Ferdinand Enke 1965.Google Scholar
  303. Wolf, J.: Die innere Struktur der Knochen. Berlin 1870.Google Scholar
  304. Zöllner: Zit. bei W. Block, Die normale und gestörte Knochenbruchheilung, S. 203. Stuttgart: Ferdinand Enke 1940.Google Scholar
  305. Zuppinger, H., u. Th. Christen: Allgemeine Lehre von den Knochenbrüchen. Leipzig: F. C. W. Vogel 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • R. Von Maatz
  • K. Haasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations