Advertisement

Inaktivierung der Nucleinsäure-Funktionen

  • H. Dertinger
  • H. Jung
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 57/58)

Zusammenfassung

Die Nucleinsäuren erfüllen innerhalb des komplizierten biochemischen Geschehens, das die Grundlage dessen bildet, was wir als Leben bezeichnen, zahlreiche wichtige Funktionen. Beispielsweise ist die gesamte genetische Information eines Individuums in Nucleinsäuren enthalten. Diese Funktion wird bei den meisten Organismen von doppel-strängiger DNS erfüllt; bei einigen Viren besteht das Genom aus einzel-strängiger DNS oder RNS, bei ganz wenigen Virusarten aus doppel-strängiger RNS. Um die Erbanlagen von einer Generation auf die nächste zu übertragen, muß z. B. vor jeder Zellteilung eine Verdoppelung des genetischen Materials erfolgen. Diese Fähigkeit zur Replika-tion ist somit ein Charakteristikum jedes Moleküls, durch das Erbinformation übertragen werden soll. Bei der semi-konservativen Replikation doppelsträngiger DNS trennen sich die beiden Stränge, worauf an jedem Strang nach dem Watson-Crick-Mechanismus ein neuer Komplementärstrang synthetisiert wird. Diesen Vorgang kann man auch im Reagenzglas ablaufen lassen. Man fügt dabei zu der zu kopierenden DNS, die man als Matrize oder „primer“ bezeichnet, DNS-Polymerase sowie Desoxyribonucleosid-Triphosphate hinzu. Aus diesen synthetisiert das Enzym unter Abspaltung von Pyrophosphat entlang eines Stranges der Matrizen-DNS den dazu komplementären Strang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blök, J.: In: Radiation research. Ed. G. Silini. Amsterdam: North-Holland Publ. Co. 1967, p. 423.Google Scholar
  2. Bresch, C.: Klassische und molekulare Genetik. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  3. Bresler, S. E., V. L. Kalinin, and D. A. Perumov: Biopolymers 2, 135 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  4. — — — Mutation Res. 4, 389 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Cato, A., and W. R. Guild: J. Mol. Biol. 37, 157 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fawaz-Estrup, F., and R. B. Setlow: Radiat. Res. 22, 579 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Fiers, W., and R. L. Sinsheimer: J. Mol. Biol. 5, 424 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Griffith, F.: J. Hyg. 27, 113 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  9. Guild, W. R., and F. M. Defilippes: Biochim. Biophys. Acta 26, 241 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Guthrie, G. D., and R. L. Sinsheimer: Biochim. Biophys. Acta 72, 290 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Hagen, U., M. Ullrich, E. E. Petersen u. H. Kröger: im Druck (1969).Google Scholar
  12. Haldane, J. B. S.: J. Genetics 8, 299 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  13. Harrington, H.: Proc. nat. Acad. Sci. (Wash.) 51, 59 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  14. Hutchinson, F.: In: Biological effects of ionizing radiation at the molecular level. Vienna: Internat. Atomic Energy Agency 1962, p. 15.Google Scholar
  15. Jung, H.: Habilitationsschrift, Universität Heidelberg 1968.Google Scholar
  16. Kröger, H., u. L. Schuchmann: Biochem. Z. 346, 191 (1966).Google Scholar
  17. Kućan, Z.: Radiat. Res. 27, 229 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  18. Lerman, L. S., and L. J. Tolmach: Biochim. Biophys. Acta 33, 371 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Pauly, H.: Int. J. Rad. Biol. 6, 221 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Pollard, E. C., and T. F. Barone: Radiat. Res. Suppl. 6, 124 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  21. Ravin, A. W.: Adv. Genetics 10, 61 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  22. Robev, S., and Z. Marinova: Nature 213, 935 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Rupert, C. S.: Photochem. Photobiol. 7, 437 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. —, u. S. H. Goodgal: Nature 185, 556 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Setlow, R. B., and J. K. Setlow: Proc. nat. Acad. Sci. (Wash.) 48, 1250 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  26. Sinsheimer, R. L.: J. Mol. Biol. 1, 43 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  27. Tanooka, H., and F. Hutchinson: Radiat. Res. 24, 43 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Weidel, W.: Virus und Molekularbiologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1964.Google Scholar
  29. Weiss, J. J., and C. M. Wheeler: Biochim. Biophys. Acta 145, 68 (1967).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • H. Dertinger
    • 1
  • H. Jung
    • 1
  1. 1.Kernforschungszentrum KarlsruheUniversität Heidelberg und Institut für StrahlenbiologieDeutschland

Personalised recommendations