Advertisement

Wechselbeziehungen zwischen Neigung der Pfanneneingangsebene und Richtung der Schenkelhalsachse

  • Helga Schmidt
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Chirurgie und Orthopädie book series (ERGEB.CHIRURGIE, volume 52)

Zusammenfassung

Trotz der überaus zahlreichen Arbeiten über die Luxationshüfte, deren Ätio logie, Diagnostik, Therapie und Behandlungsergebnisse sind die für die physiologische und pathologische Mechanik der unteren Extremität so wichtigen Beziehungen zwischen Neigung der Pfanneneingangsebene und Richtung der Schenkelhalsachse unter Berücksichtigung des Gelenkschlusses aus orthopädischer Sicht bisher noch nicht morphologisch hinreichend untersucht worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, F.: Erfahrungen mit der Detorsionsosteotomie. Verh. DOG, 49. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 199–200 (1982).Google Scholar
  2. — Verlaufsformen nach Detorsions- und Varisierungsosteotomie. Vortrag 12. Jahrestagg Vereinigg Süddtsch. Orthopäden, Baden-Baden (30. 4. 1963).Google Scholar
  3. — Über die Wandlungen in Auffassung und Behandlung der kongenitalen Hüftluxation. Dtsch. med. Wschr. 89, 1149–1156 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Benninghoff, A.: Form und Bau der Gelenkknorpel in ihren Beziehungen zur Funktion. I. Die modellierenden und formerhaltenden Faktoren des Knorpelreliefs. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 76, 43–63 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  5. — II. Aufbau des Gelenkknorpels in seinen Beziehungen zur Funktion. Z. Zellforsch. 2, 783–862 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  6. — Lehrbuch der Anatomie des Menschen. Berlin u. München: Urban & Schwarzenberg 1949.Google Scholar
  7. Bernbeck, R.: Die pathologische Femurtorsion und Coxa valga. Z. Orthop. 78, 303–313 (1948).Google Scholar
  8. — Pathogenese und Heilungsvorgang der Luxationshüfte. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 44–54 (1950).Google Scholar
  9. — Diskussionsbeitrag. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 201–207 (1950).Google Scholar
  10. — Intertrochantere Drehosteotomie zur Korrektur der Antetorsion und Coxa valga bei Hüftluxation. Zbl. Chir. 75, 1559–1561 (1950).Google Scholar
  11. Bernbeck, R.: Einfache klinische Röntgendiagnostik der Femurtorsion bei Luxationshüften. Fortschr. Röntgenstr. 75, 331–335 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  12. — Zur pathologischen Anatomie und funktionellen Pathologie der Hüftverrenkung und des Luxationsbeckens. Arch. orthop. Unfall-Chir. 45, 268–283 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  13. — Zur Genese, Diagnostik und Korrektur der pathologischen Torsionsverhältnisse am Beinskelett. Verh. DOG, 49. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 155–166 (1962).Google Scholar
  14. — Kinderorthopädie. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  15. Bertrand, P.: Malformations luxantes de la hanche. Paris: Doin & Cie. 1962.Google Scholar
  16. — Perspectives de l’ostéotomie pelvienne dans la luxation du grand enfant et de l’adulte. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 75. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  17. — H. M. Bénard et A. Chassagne: Perspective de l’ostéotomie pelvienne dans la luxation du grand enfant et de l’adulte. Rev. Chir. orthop. 51, 249–256 (1965).PubMedGoogle Scholar
  18. —, et B. H. Guias: Indications et résultats de l’ostéotomie d’adduction de Pauwels. Rev. Chir. orthop. 42, 6 (1956).Google Scholar
  19. Böhm, M.: Weitere Untersuchungen über die Entwicklung des Hüftgelenkes. Z. Orthop. 60, 401 (1934).Google Scholar
  20. — Das menschliche Bein. Stuttgart: Enke 1935.Google Scholar
  21. Brandes, M.: Über die praktische Bedeutung der Antetorsion bei der Luxatio coxae congenita und ihre Korrektur. Verh. DOG, 15. Kongr. Beüageh. Z. Orthop. 40, 322–328 (1921).Google Scholar
  22. — Ein Korrekturverfahren hochgradiger Antetorsion bei der Luxatio coxae congenita. Z. orthop. Chir. 44, 489–497 (1922).Google Scholar
  23. — Über die Einstellung des Femurkopfes bei der Luxatio coxae congenita. Z. orthop. Chir. 44, 397–520 (1922).Google Scholar
  24. — Unser Detorquierungsverfahren bei störender Antetorsion des coxalen Femurendes. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 218–220 (1950).Google Scholar
  25. Brandt, O.: Die Torsion der unteren Extremität und ihre Bedeutung für die Extremitätenentstehung. Z. orthop. Chir. 49, 481 (1928).Google Scholar
  26. Büschelberger, H.: Untersuchungen über Eigenart des Hüftgelenkes im Säuglingsalter und ihre Bedeutung für die Pathogenese, Prophylaxe und Therapie der Luxationshüfte. Habil.-Schr. Dresden 1961.Google Scholar
  27. — Hinweise zur Vergleichbarkeit von Röntgenaufnahmen kindlicher Becken. Beitr. Orthop. 11, 569–570 (1964).Google Scholar
  28. Chassard et Lapiné: Étude radiographique de l’arcade pubienne chez la femme enceinte. Une nouvelle méthode d’appreciation du diamètre bi-ischiatique. J. Radiol. Électrol. 7, 113–124 (1923).Google Scholar
  29. Chuinard, E. G., and N. D. Logan: Varus producing and derotational subtrochanteric osteotomy in the treatment of congenital dislocation of the hip. J. Bone Jt Surg. A 45, 1397–1408 (1963).Google Scholar
  30. Chuinard, G.: Early weight — bearing and the correction of congenital dislocation of the hip. J. Bone Jt Surg. A 37, 229–245 (1955).Google Scholar
  31. Le Damany, P.: Un défaut de la hanche humaine. J. Anat. (Paris) 40, 1–21 (1904).Google Scholar
  32. — Le cavité cotyloide. J. Anat. (Paris) 40, 387–413 (1904).Google Scholar
  33. — Le terme de cette évolution. La Revue 52, 261–284 (1904).Google Scholar
  34. — L’avenir de l’espèce humaine. Influence du développement cérebral sur l’évolution anatomique des races. Le terme de cette évolution. La Revue 52, 261–284 (1904).Google Scholar
  35. — L’adaptation de l’homme à la station debout. J. Anat. (Paris) 41 (1905).Google Scholar
  36. — Remarques sur les transformation des membres. J. Anat. (Paris) 42, 39–76 (1906).Google Scholar
  37. — L’angle sacro-pelvien. J. Anat. (Paris) 42, 153–192 (1906).Google Scholar
  38. — Die angeborene Hüftgelenksverrenkung. Ihre Ursachen. Ihr Mechanismus. Ihre anthropologische Bedeutung. Z. orthop. Chir. 21, 129–169 (1908).Google Scholar
  39. — Congenital luxation of the hip. Amer. J. Orthop. Surg. 11, 541–567 (1914).Google Scholar
  40. Drehmann, F.: Beiträge zur Lehre der Coxa valga. Z. orthop. Chir. 17, 431–441 (1906).Google Scholar
  41. Dunlap, C. K., R. Shands, L. C. Hollister, J. St. Gaul, and H. A. Streit: A new method for determination of torsion of the femur. J. Bone Jt Surg. A 35, 289–311 (1953).Google Scholar
  42. Evers, W. Th.: Die röntgenologische Beurteilung von Formabweichungen des Hüftgelenkes. Fortschr. Röntgenstr. 104, 243–249 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  43. Fehling, H.: Die Form des Beckens beim Fötus und Neugeborenen und ihre Beziehungen zu der beim Erwachsenen. Arch. Gynäk. 10, 46 (1876).Google Scholar
  44. Fick, R.: Handbuch der Anatomie und Mechanik der Gelenke. Teil 3: Spezielle Gelenk-und Muskelmechanik. Jena: Fischer 1911.Google Scholar
  45. Francillon, M. R.: Beitrag zur Kenntnis der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Beilageh. Z. Orthop. 66 (1937).Google Scholar
  46. — Zur Rolle der Antetorsion in der Luxatio coxae congenita. Schweiz. med. Wschr. 83, 114 (1953).Google Scholar
  47. — Zur Pfannendachplastik. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 60. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  48. — Zur Beckenosteotomie. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 116. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  49. Frumina, A. E.: Otdalennye rezul’taty otkrytote vpravlenija vroždennogo vyvicha bedra u detej i podrostkov. Chirurgija 1953, Heft 8, 40.Google Scholar
  50. Galeazzi, R.: Über die Torsion des verrenkten oberen Femurendes und ihre Beseitigung. Verh. DOG, 9. Kongr. Beilageh. Z. orthop. Chir. 27, 334–352 (1910).Google Scholar
  51. Gaugele, K.: Zur Anatomie und Röntgenologie des oberen Femurendes bei angeborener Hüftluxation. Z. orthop. Chir. 38, 35–79 (1918).Google Scholar
  52. — Zur Anatomie und Röntgenologie des kindlichen Femur. Beitrag zur Behandlung der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Z. orthop. Chir. 44, 439–452 (1924).Google Scholar
  53. Gill, A. B.: The end results of early treatment of congenital dislocation of the hip. J. Bone Jt Surg. A 30, 442–453 (1948).Google Scholar
  54. Glogowski, G.: Operative Korrekturmöglichkeiten der statischen und dynamischen Bedingungen der Femurtorsion. Verh. DOG, 49. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 135–141 (1962).Google Scholar
  55. — Die Pathophysiologie des oberen Femurendes unter Berücksichtigung der Antetorsion und ihre klinische Bedeutung. Stuttgart: Enke 1962.Google Scholar
  56. Gocht, H.: Weitere pathologisch-anatomische Untersuchungen aus dem Bereich des kongenital verrenkten Hüftgelenks. Z. orthop. Chir. 22, 252–271 (1908).Google Scholar
  57. Gončarova, E. Ja.: Otdalennye rezul’taty operativnogo lečenija vroždennogo vyvicha bedra u detej i podrostkov. Ortop. Travm. Protez. 25, H. 10, 26–30 (1964).Google Scholar
  58. Gončarova, M. N.: Nekotorye voprosy sovremennogo konservativnogo lečenija vroždennogo vyvicha bedra u detej. Ortop. Travm. Protez. 25, H. 10, 9–14 (1964).Google Scholar
  59. Grunewald, J.: Über Beanspruchungsdeformitäten. Z. orthop. Chir. 38, 449–508 (1918).Google Scholar
  60. — Über Torsionserscheinungen an den langen Röhrenknochen des Menschen. Z. Morph. Anthrop. 21, 1 (1919).Google Scholar
  61. — Beanspruchung der langen Röhrenknochen. Z. orthop. Chir. 39, 27–49, 129–147, 257– 286 (1920).Google Scholar
  62. Hackenbroch, M.: Coxa valga luxans, Perthes’sche Krankheit und Arthritis deformans. Verh. DOG, 20. Kongr. 1926, S. 76.Google Scholar
  63. — Coxa valga. Ergebn. Chir. Orthop. 20, 71 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  64. — Über Pfannendachplastik am Hüftgelenk. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 222–242 (1950).Google Scholar
  65. — Zur normalen und pathologischen veränderten Mechanik des Hüftgelenks. In: Handbuch der Orthopädie, Bd. IV, Teil I, S. 1–68. Stuttgart: Thieme 1961.Google Scholar
  66. — Die Pfannendachplastik und die Beckenosteotomie (und die varisierende derotierende Osteotomie) im Lichte der Präarthrose. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  67. Harrenstein, R. J.: Beitrag zur röntgenologischen Orientierung bezüglich des Hüftgelenks beim Kinde. Acta radiol. (Stockh.) 20, 357 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  68. — Eine gefährliche Periode in der Entwicklung des Hüftgelenkes und ihre Bedeutung für das Entstehen der Hüftgelenksverrenkung. Z. orthop. Chir. 46, 481 (1925).Google Scholar
  69. Hass, J.: Congenital dislocation of the hip. Springfield, I11.: Ch. C. Thomas 1951.Google Scholar
  70. Hepp: Die blutige Einrenkung der angeborenen Hüftverrenkung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 171–184 (1950).Google Scholar
  71. Hibbs, R. A.: Anteversion of the neck of the femur in connection with congenital dislocation of the hip. J. Amer. med. Ass. 65, 1801–1802 (1915).CrossRefGoogle Scholar
  72. Hohmann, G.: Bericht über die Sammelforschung über die Spätresultate der Behandlung der angeborenen Hüftluxation. Verh. DOG, 39. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 81, 140–145 (1952).Google Scholar
  73. Holewitsch, J., A. Antonoff, T. Fitscheff u. K. Stoytscheff: Unsere Erfahrungen mit operativer Einrenkung bei Luxatio coxae congenita. Arch. orthop. Unfall-Chir. 51, 171 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  74. Idelberger, K., u. A. Frank: Über eine neue Methode zur Bestimmung des Pfannendachwinkels bei Jugendlichen und Erwachsenen. Z. Orthop. 82, 571–577 (1952).PubMedGoogle Scholar
  75. Imhäuser, G.: Die operative Behandlung der pathologischen Antetorsion am koxalen Femurende. Z. Orthop. 85, 395–405 (1955).Google Scholar
  76. Ingelrans, Lacheretz et Marlière: Résultats du traitement de la luxation congénitale de la hanche entre 0 et 5 ans. Lille chir. 10, 159 (1955).PubMedGoogle Scholar
  77. Judet, J.: L’avenir de luxations congénitals de la hanche réduites corréction chirurgicale précoce de leur défauts anatomiques. Rev. Chir. orthop. 44, 152 (1958).PubMedGoogle Scholar
  78. — Indications et résultats de la butée ostéoplastique de la hanche. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 23. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  79. — et R., G. Lord, R. Roy-Camille et B. Courtois: Traitement de la luxation congénitale de la hanche de l’âge de 18 mois à l’âge de 4 ans. Presse méd. 1961, 161.Google Scholar
  80. Kaiser, G.: Die angeborene Hüftluxation, ein gelenkmechanisches Problem. Habil.-Schr. Leipzig 1955.Google Scholar
  81. — Die verstärkte Antetorsion des proximalen Femurendes bei der angeborenen Hüftluxation und ihre Behandlung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 48, 17 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  82. — Spätergebnisse der Pfannendachplastik. Verh. DOG, 44. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 88, 370–376 (1957).Google Scholar
  83. — Die angeborene Hüftluxation. Jena: Fischer 1958.Google Scholar
  84. — Kritische Stellungnahme zum Problem der Torsion am proximalen Femurende. Verh. DOG, 49. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 177–181 (1962).Google Scholar
  85. — Kritisches zu den Pfannendachplastiken nach Lance-Schede und Spitzy. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 11. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  86. —, u. P. Uibe: Die blutige Reposition der angeborenen Hüftverrenkung, ihre Anzeigestellung und Erfolge. Arch. orthop. Unfall-Chir. 48, 1 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  87. Kingsley, P. C., and L. Olmsted: A study to determine the angle of anteversion of the neck of the femur. J. Bone Jt Surg. A 30, 745–751 (1948).Google Scholar
  88. Kleine, L.: Nachuntersuchungen von kongenitalen Hüftdysplasien nach intertrochanterer Varisations- und Derotationsosteotomie. Z. Orthop. 94, 266–286 (1961).Google Scholar
  89. Krida, A., P. C. Colonna, and F. J. Carr: Analysis of results of early treatment of congenital dislocation of the hip by manipulation and osteoclasis for anterior distortion. J. Bone Jt Surg. A 18, 1018–1029 (1936).Google Scholar
  90. Lange, F.: Die Stellung des Oberschenkels im Verband nach der Reposition der angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 25, 164–179 (1910).Google Scholar
  91. — Die Entstehung der Coxa valga durch Muskelzug. Z. orthop. Chir. 41, 147–153 (1921).Google Scholar
  92. — Lehrbuch der Orthopädie. Jena: Fischer 1928.Google Scholar
  93. — Die Diagnose Coxa vara und Coxa valga. Z. orthop. Chir. 41, 135–146 (1921).Google Scholar
  94. —, u. P. Pitzen: Zur Anatomie des oberen Femurendes. Z. orthop. Chir. 41, 105–134 (1921).Google Scholar
  95. Lanz, T. v.: Anatomische und entwicklungsgeschichtliche Probleme am Hüftgelenk. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 7–40 (1950).Google Scholar
  96. — Über umwegige Entwicklungen am menschlichen Hüftgelenk. Schweiz. med. Wschr. 43, 1053 (1951).Google Scholar
  97. —, u. A. Mayet: Die Gelenkkörper des menschlichen Hüftgelenkes in der progredienten Phase ihrer umwegigen Ausformung. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 117, 317–345 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  98. —, u. W. Wachsmuth: Praktische Anatomie, Teil I/4, Bein und Statik. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  99. Leveuf, J.: Étude des résultats éloignés de réduction sanglante des luxations congénitales de la hanche. J. Chir. (Paris) 57, 117 (1941).Google Scholar
  100. — Primary congenital subluxation of the hip. J. Bone Jt Surg. 29, 149–162 (1947).Google Scholar
  101. — Results of open reduction of “true” congenital luxation of the hip. J. Bone Jt Surg. A 30, 875–882 (1948).Google Scholar
  102. Leveuf, J., et P. Bertrand: Notre orientation actuelle dans le traitement des luxations congénitales de la hanche. J. Chir. (Paris) 57, 6 (1941).Google Scholar
  103. — — Luxations et subluxations congénitales de la hanche. Paris: Doin & Cie. 1946.Google Scholar
  104. — — et Guias: État actuel du traitement de la luxation congénitale de la hanche. Rev. Orthop. 35, 1–2 (1948).Google Scholar
  105. Lindemann, K.: Das Wachstum des Schenkelhalses bei sog. Entlastungs-Coxa-valga. Z. orthop. Chir. 50, 249 (1930).Google Scholar
  106. — Die Coxa valga bei der kongenitalen Muskelatonie. Verh. DOG, 30. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 55, 401 (1935).Google Scholar
  107. — Über den Heilungsbegriff der angeborenen Hüftverrenkung und die Bewertung der Ergebnisse. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 116–120 (1950).Google Scholar
  108. — Bestimmung der Torsion. Verh. DOG, 40. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 202 (1962).Google Scholar
  109. —, u. G. Jentschura: Die Anwendung der Laschenschraube bei der hüftgelenksnahen Femurosteotomie. Arch. orthop. Unfall-Chir. 46, 453 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  110. Lodes, R.: Über Spätresultate der doppelseitigen angeborenen Hüftverrenkung. Verh. DOG, 36. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 78, 267–275 (1948).Google Scholar
  111. — Zur Frage der Ergebnisbewertung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 121–122 (1950).Google Scholar
  112. — Torsionsbefunde, ihre Deutung und Bewertung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 212—218 (1950).Google Scholar
  113. Lorenz, A.: Some remarks on the treatment and after-treatment of congenital dislocations of the hip. Amer. J. orthop. Surg. 2, 219—233 (1905).Google Scholar
  114. — Die sogenannte angeborene Hüftverrenkung — ihre Pathologie und Therapie. Stuttgart: Enke 1920.Google Scholar
  115. Ludloff, K.: Zur blutigen Einrenkung der angeborenen Hüftluxation. Z. orthop. Chir. 22, 272–276 (1908).Google Scholar
  116. — Ergebnisse der Sammelforschung über die Endresultate der unblutigen Behandlung der angeborenen Hüftluxation. Verh. DOG, 9. Kongr. Beilageh. Z. orthop. Chir. 27, 312–315 (1910).Google Scholar
  117. Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie. Jena: Fischer 1914.Google Scholar
  118. Matzen, P. F.: Lehrbuch der Orthopädie. Berlin: VEB Volk u. Gesundheit 1959.Google Scholar
  119. — Zur Technik der intertrochanteren varisierenden und detorquierenden Osteotomie. Zbl. Chir. 89, 1735–1751 (1964).PubMedGoogle Scholar
  120. —, u. D. Matthäi: Indikation und Technik und Frühergebnisse der operativen Hüfteinrenkung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 53, 556–574 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  121. — — Zur Therapie der angeborenen Hüftdysplasie. Z. Pädiatrie u. Grenzgebiete 1, 51–63 (1962).Google Scholar
  122. — — Die operative Einrenkung der sog. angeborenen Hüftgelenksluxation. Beitr. Orthop. 11, 592–608 (1964).Google Scholar
  123. —, u. H. Unger: Gerät zur Bestimmung des Antetorsionswinkels des Schenkelhalses. Zbl. Chir. 81, 1949–1953 (1956).PubMedGoogle Scholar
  124. Mau, C.: Welche Möglichkeiten haben wir zur Verbesserung der Behandlungsresultate der angeborenen Hüftverrenkung. Z. Orthop. 82, 166–193 (1952).PubMedGoogle Scholar
  125. Mau, H.: Wachstumsfaktoren und -reaktionen des gesunden und kranken kindlichen Hüftgelenkes. Arch. orthop. Unfall-Chir. 49, 427–452 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  126. — Spontaneous straightening of the femoral neck following adduction osteotomy in congenital dysplasia of the hip. J. Bone Jt Surg. A 43, 285 (1961).Google Scholar
  127. — Grundlagen und Probleme der intertrochanteren Abduktions- und Detorsionsosteotomie bei der Behandlung der Hüftdysplasie. Arch. orthop. Unfall-Chir. 53, 524–555 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  128. — Form- und Funktionsprobleme bei der frühkindlichen operativen Behandlung der sog. angeborenen Hüftluxation. Langenbecks Arch. klin. Chir. 306, 174–177 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  129. Mikulicz, J.: Über individuelle Formdifferenzen am Femur und an der Tibia des Menschen. Arch. Anat. Abt. 1, 351–404 (1878).Google Scholar
  130. Mittelmeier, H.: Zur Kombination von intertrochanterer Femurosteotomie und Pfannendachplastik. Beitr. Orthop. 11, 624–626 (1964).Google Scholar
  131. — Simultane Kombination der intertrochanteren Femurosteotomie mit der Pfannendachplastik nach Lance unter Verwendung des Osteotomiekeils. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 54. Suttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  132. Morscher, E.: Die mechanischen Verhältnisse des Hüftgelenkes und ihre Beziehungen zum Halsschaftwinkel und insbesondere zur Antetorsion des Schenkelhalses während der Entwicklungsjahre. Z. Orthop. 94, 374–394 (1961).Google Scholar
  133. — Kombinierte Beckenosteotomie nach Salter mit varisierender Detorsionsosteotomie am oberen Femurende. In: G. Chapchal, Beckenosteotomie Pfannendachplastik, 1. Aufl., S. 78. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  134. Müller, M. E.: Le traitement des subluxations résiduelles de la hanche par l’ostéotomie intertrochantérienne. Acta orthop. belg. 21, 401 (1955).PubMedGoogle Scholar
  135. — Die hüftnahen Femurosteotomien. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  136. Niederecker: Zur Prognostik der Hüftluxation. Röntgenologische und klinische Frühzeichen. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 101–109 (1950).Google Scholar
  137. Nishizuka, T.: Beiträge zur Osteologie. Z. Morph. Anthrop. 25, 1 (1926).Google Scholar
  138. Pauwels, F.: Über die causale Behandlung der Coxa valga luxans. Z. Orthop. 79, 305–315 (1950).PubMedGoogle Scholar
  139. — Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  140. Petersen, H.: Untersuchungen zur Entwicklung des menschlichen Beckens. Zit. nach Böhm.Google Scholar
  141. Pitzen, P.: Das menschliche Femur während seiner Entwicklung. Arch. Anthrop. 19, 57–81 (1922).Google Scholar
  142. Ponsetti, I.: Causes of failure in the treatment of congenital dislocation of the hip. J. Bone Jt Surg. 26, 775–792 (1944).Google Scholar
  143. Preiser, G.: Die Coxa valga congenita — die Vorstufe der kongenitalen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 21, 177–196 (1908).Google Scholar
  144. — Statische Gelenkerkrankungen. Zit. nach Shiino (1911).Google Scholar
  145. Ravelli, A.: Über die Neigung des Schenkelhalses beim Menschen, im besonderen beim Neugeborenen. Z. Orthop. 83, 586 (1953).PubMedGoogle Scholar
  146. — Die Richtungslinie der Y-Fuge als Hilfslinie zur Früherkennung der angeborenen Hüftluxation. Z. Orthop. 84, 28–33 (1954).Google Scholar
  147. — Die Messung des Pfannenwinkels bei Neugeborenen. Z. Orthop. 84, 33–35 (1954).Google Scholar
  148. Reiner, M.: Die Osteoklase zur Beseitigung der pathologischen Anteversion als Vorakt der Luxationsbehandlung. Z. orthop. Chir. 23, 557–563 (1909).Google Scholar
  149. Röhlig, H.: Zur Prognose der Luxationshüfte. Endergebnisse 30 Jahre nach Reposition. Arch. orthop. Unfall-Chir. 55, 401–421 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  150. Rohlederer, O.: Die Ätiologie der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Zbl. Chir. 65, 2708–2711 (1938).Google Scholar
  151. — Das Torsionsproblem der Luxatio coxae und seine klinische Behandlung. Verh. DOG, 36. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 78, 277–293 (1948).Google Scholar
  152. — Das entwicklungsmechanische Geschehen der sogenannten angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 56–57 (1950).Google Scholar
  153. — Zur Röntgendiagnostik der Hüftluxation. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 95–99 (1950).Google Scholar
  154. — Das Torsionsproblem der Hüftluxation — eine kritische Betrachtung zur Lorenz-Behandlung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 187–201 (1950).Google Scholar
  155. — Über den Stand der Luxationsforschung. Z. Orthop. 80, 278–288 (1951).PubMedGoogle Scholar
  156. Romich, S.: Über Schenkelhalsverbiegungen. Z. Orthop. 49, 67 (1928).Google Scholar
  157. Roux, W.: Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik der Organismen, Bd. 1, Abhandlungen I–XII. Leipzig 1895.CrossRefGoogle Scholar
  158. Schede, F.: Die Ergebnisse unserer Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung. Z. Orthop. 71, 3 (1940).Google Scholar
  159. — Die unblutige Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung. Verh. DOG, 37. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 79, 133–140 (1950).Google Scholar
  160. — Die Ergebnisse der Luxationsbehandlung. Bemerkungen zu dem Bericht Hohmanns auf dem Orthopädenkongreß 1951. Z. Orthop. 82, 1 (1952).Google Scholar
  161. Schlegel, K. F.: Die angeborene Hüftluxation. In: Handbuch der Orthopädie, Bd. IV, Teil I, S. 69–189. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  162. — Entwicklung der Femurtorsion vor und nach korrigierender Operation. Verh. DOG, 49. Kongr. Beilageh. Z. Orthop. 96, 141–148 (1962).Google Scholar
  163. Schmidt, H.: Erfahrungen mit der Korrekturosteotomie des proximalen Femurendes bei der Luxationshüfte im Kindesalter. Beitr. Orthop. 11, 628–635 (1964).Google Scholar
  164. Schneider, P. G., u. F. Cigala: Die Entwicklung der Antetorsion nach intertrochanterer Osteotomie bei kindlichen Dysplasiehüften. Arch. orthop. Unfall-Chir. 59, 249–259 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  165. Scholbach, J.: Beitrag zu den Skelettveränderungen beim Spastiker, insbesondere zum Luxationsmechanismus der Hüfte. Beitr. Orthop. 12, 658–662 (1965).Google Scholar
  166. Shiino, K.: Über die Hüftpfanne. 1. Mitt. Z. Morph. Anthrop. 17, 2 (1914).Google Scholar
  167. Sommerville, E. W.: Persistent foetal alignment of the hip. J. Bone Jt Surg. B 39, 106–113 (1957).Google Scholar
  168. Stieda, A.: Wie oft findet sich in den luxierten Gelenken eine Coxa valga. Verh. DOG, 8. Kongr. 1909, S.31.Google Scholar
  169. Strasser, H.: Lehrbuch der Muskel- und Gelenkmechanik, Bd. III, Spezieller Teil. Die untere Extremität. Berlin 1917.Google Scholar
  170. Sudbrack, I.: Die Behandlung der angeborenen Hüftgelenksverrenkung in der Leipziger Orthopädischen Klinik. Z. orthop. Chir. 50, 91–112 (1929).Google Scholar
  171. — Darstellung der Antetorsion und Retrotorsion des Schenkelhalses mit dem Beyerlenschen Stereographen. Verh. DOG, 24. Kongr. Beilageh. Z. orthop. Chir. 52, 220–227 (1930).Google Scholar
  172. Virenque, J., M. Pasquier et Ch. Salanova: Coxa antetorsa. Ann. Chir. 18, No 17–18 (1962) (Sonderdruck).Google Scholar
  173. — — — Antetorsion exagerée ou maladie luxante de la hanche. Rev. Chir. orthop. 49, 557 (1963).Google Scholar
  174. Weber, B. G.: Inwieweit sind isolierte extreme Torsionsvarianten der unteren Extremitäten als Deformitäten aufzufassen und welche klinische Bedeutung kommt ihnen zu ? Z. Orthop. 94, 287–303 (1961).Google Scholar
  175. Weber, H.: Über das Vorkommen der Coxa valga bei der angeborenen Hüftluxation. Z. Orthop. 25, 138 (1910).Google Scholar
  176. Zsebök, Z., R. Molnar u. E. Nagy: Deutung des Röntgenbildes bei Frühdiagnose der sogenannten angeborenen Hüftverrenkung. Z. Orthop. 82, 556–571 (1952).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Helga Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations