Advertisement

Autoradiographische Untersuchungen zum Verhalten der Glia- und Mesenchymzellen bei der Hirnwunde

  • H. Noetzel
  • M. Gollbach
Conference paper
Part of the Acta Neuropathologica / Supplementum book series (NEUROPATHOLOGIC, volume 4)

Zusammenfassung

Die eingangs gestellten Fragen nach dem Verhalten der Glia und der mesenchymalen Zellen im Frühstadium der reparatorischen Heilung der Hirnwunde lassen sich dahingehend beantworten. Bei der experimentell gesetzten Hirnwunde der Ratte ist schon nach der 12. Std eine Gliaproliferation, kenntlich an einem Ansteigen der mit H3- Thymidin markierten Zellen, zu beobachten.

Die zunächst stärkere Markierung der Glia wird nach 72 Std von der mesenchymalen Reaktion überrundet. Die Gliareaktion beginnt zu diesem Zeitpunkt schon wieder abzusinken. Die Glia ist also nur einer anfänglichen kräftigeren Reaktion befähigt. Glia- und mesenchymale Reaktion (Proliferation) setzen schon nach der 12. Std ein. Sie ist also mit Hilfe der Autoradiographic früher zu erfassen als bei der histologischen Untersuchung. Die Reaktion bei der Hirnwunde beginnt ebenso früh wie die Reaktion bei der Hautwunde.

Durch Setzung einer umschriebenen Hirnwunde werden auch wundferne und auch Glia und Bindegewebe der nicht verletzten Gegenseite zur Proliferation angeregt. Diese ist bis zum Versuchsende nach 120 Std noch nachweisbar.

Autoradiographic studies on glial and mesenchymal reactions in traumatic brain lesion

Summary

By means of Thymidin-H3 incorporation the response of glial and mesenchymal cells of the experimental brain lesion in early stages of wound healing has been investigated. Whilst with the light microscope cell proliferation has been observed as soon as after 72 hours and a vascular proliferation after 4 days, this method allows to detect the beginning of a cell proliferation in the brain lesion after 12 hours. In the following hours the number of labeled cells will increase. However, there are differences between glial and mesenchymal cells. Whilst the glial cells attain their point of culmination after 72 hours, the mesenchymal cells increase furtheron to the end of the experiment after 120 hours. That means, that the glial cells are only capable of a short initial reaction, whilst the mesenchymal cells, as known, produce the definitive scar.

The experiment demonstrated, that by a brain lesion, as a local irritation, the whole brain will be stimulated. One observes a mild, but significant proliferation of glial and mesenchymal cells of the whole homolateral as well as as of the contralateral cerebral hemisphere.

Key-Words

Neuroglia Brain lesions traumatic Autoradiography Glial proliferation Mesenchymal proliferation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgöwer, M.: The Cellular Basis of Wound Repair. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1956.Google Scholar
  2. Block, P., I. Seiter, and W. Oehlert: Autoradiographic studies of the initial cellular responses to injury. Exp. Cell Res. 30, 311–327 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Dammert, K.: A comparative study of wound healing in mice and rabbits. With reference to the mechanism of experimental tumor promotion. Ann. Med. exp. Fenn. 41, 469–477 (1963).PubMedGoogle Scholar
  4. Marchand, F.: Der Prozeß der Wundheilung mit Einschluß der Transplantation. Stuttgart: Enke 1961.Google Scholar
  5. Noetzel, H., u. J. Rox: Autoradiographische Untersuchungen über Zellteilung und Zellentwicklung im Gehirn der erwachsenen Maus und des erwachsenen Rhesusaffen nach Injektion von radioaktivem Thymidin. Acta neuropath. (Berl.) 3, 326–342 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  6. Noetzel, H., u. P. Siepmann: Autoradiographische Untersuchungen am Großhirn neugeborener Ratten nach Injektion von H3-Thymidin. Dtsch. Z. Nervenheilk. 187, 637–659 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  7. Oehlert, W.: Die Steuerung der Regeneration im mehrschichtigen Plattenepithel. Verh. dtsch. Ges. Path. 50, 90–118 (1966).Google Scholar
  8. Oehlert, W., u. P. Block: Der Mechanismus und zeitliche Ablauf der reparativen Regeneration in Geweben mit post- und intermitotischem Zellbestand. Verh. dtsch. Ges. Path. 46, 333–340 (1962).Google Scholar
  9. Oehlert, W., J. Karasek u. H. Bertelmann: Untersuchungen zur normalen und gesteigerten Zellneubildung im mehrschichtigen Plattenepithel der Schweineepidermis. Beitr. path. Anat. 134, 395–417 (1966).Google Scholar
  10. Spatz, H.: Gehirnpathologie im Kriege. Von den Gehirnwunden. Zbl. Neurochir. 6, 162–212 (1941).Google Scholar
  11. Sjöstrand, J.: Proliferative changes in glial cells during nerve regeneration. Z. Zellforsch. 68, 481–493 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Zollinger, H.U.: Die Wundheilung vom Standpunkt der pathologischen Anatomie. Helv. chir. Acta 29, 181–207 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag / Berlin · Heidelberg · New York 1968

Authors and Affiliations

  • H. Noetzel
    • 1
  • M. Gollbach
    • 1
  1. 1.Neuropathologische Abteilung Ludwig-Aschoff-HausPathologisches Institut der Universität78 Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations