Erkrankungen der Zähne, der Kiefer und des Zahnhalteapparates

  • A. Kröncke
Part of the Handbuch der Kinderheilkunde book series (HDB KINDERHEIL, volume 9)

Zusammenfassung

Als Zahncaries wird der mit Erweichung und Auflösung einhergehende Zerfall der Zahnhartsubstanzen bezeichnet. Fast die gesamte zivilisierte Menschheit ist von dieser Erkrankung befallen. Nächst den banalen Infektionen der Atemwege gilt sie daher als verbreitetste Krankheit mit dem wesentlichen Merkmal, daß einmal durch Caries zerstörte Hartgewebspartien irreversible Substanz defekte darstellen, die nur durch körperfremde Materialien gedeckt werden können. Durch fortschreitende und neue Caries summieren sich die Gebißschäden, bis Folgeerkrankungen auftreten und bis früher oder später die Funktionsfähigkeit des Kauorgans beeinträchtigt wird oder ganz verlorengeht. Für die Behandlung der Zahncaries und ihrer Folgeerscheinungen wurden in Westdeutschland 1961 allein von den gesetzlichen Krankenkassen rund 650 Millionen DM und insgesamt schätzungsweise 1 Milliarde DM jährlich aufgewandt (Franke).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axhausen, G.: Allgemeine Chirurgie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, 3. Aufl., München Carl Hanser 1947.Google Scholar
  2. Balle, D.: Mikrohärteprüfungen im gesunden und kariösen Schmelz von Milchzähnen. Med. Diss. Tübingen 1962.Google Scholar
  3. Berger, U.: Mikrobiologie der Mundhöhle. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  4. Bramstedt, F., A. Kröncke u. E. Naujoks: Über die Aktivierung des Kohlenhydratabbaus im Speichel durch niedrige Fluorkon¬zentrationen. Naturwissenschaften 44, 331 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosch, F.: Die histopathologische Grundlage der Symptome der Kief erosteomyelitis. Dtsch. zahnärztl. Z. 9, 827/983 (1954).Google Scholar
  6. Brosch, F.: Die Cysten des Kieferknochens. In: Häupl- Meyer-Schuchardt, loc. cit. Bd. III/l, S. 41211.Google Scholar
  7. Cohen, M. M.: Pediatric dentistry. St. Louis: C. Y. Mosby 1957.Google Scholar
  8. Coolidge, E. D., and M. K. Hine: Periodontology. 3. Edit. London: H. Kimpton 1958.Google Scholar
  9. Dierlamm, A.: Kariesbefall bei Jugendlichen. Zahnärztl. Mitt. 40, 275 (1952).Google Scholar
  10. Euler, H.: Die Karies-Ätiologie. München: Carl Hanser 1948.Google Scholar
  11. Franke, J.: Die Wurzelbehandlung im Milchgebiß. Dtsch. zahnärztl. Z. 12, 1628 (1957).Google Scholar
  12. Franke, M.: Sozialhygiene und Kariesprophylaxe, S. 10. Bonn: Bouvier & Co. 1961.Google Scholar
  13. Gerke, J., u. H. Lepp: Studien zum Krankheitsbild der Kiefer osteomyelitis. Dtsch. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk. 4, 489 /617 (1937).Google Scholar
  14. Gollmitz, H.: Die Oberkieferosteomyelitis der Säuglinge und Kleinkinder. Hals-, Nas. u. Ohren-Wegweis. 6, 289 (1958).Google Scholar
  15. Gottlieb, B.: Dental caries. Philadelphia: Lea & Febiger 1947.Google Scholar
  16. Gustafson, G.: The histopathology of caries of human dental enamel. Acta odont. scand. 15, 13 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  17. Gustafsson, B. E., C. E. Quensel, L. Swenander-Lanke, C.Lundqvist, H.Grahnen, B. E. Bonow u. B. Krasse: Yipeholms undersökningarna. Svensk tandläk.-T. Suppl. 45, (1952).Google Scholar
  18. Haase, H., A. Kröncke u. H. Uebel: Tierexperi-mentelle Untersuchungen zur Prophylaxe von Yerkalkungsstörungen der Zahnhartsubstanzen. Arzneimittel-Forsch. 11, 362 /476 (1961).Google Scholar
  19. Häupl, K., W. Meyer U. K. Schuchardt: Die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Ein Handbuch für die zahnärztliche Praxis. Bd. I-V, München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1955/1960.Google Scholar
  20. Harndt, E.: Paradenitis und Paradentose. München: Carl Hanser 1950.Google Scholar
  21. Harndt, E.: Histologische Untersuchungen als Grundlage zur Milchzahnbehandlung. In: Die zahnärztliche Behandlung des Kindes. Sammelband der SSO, S. 88. Zürich: Berichthaus 1953.Google Scholar
  22. Harndt, E.: Kariesprophylaxe unter dem Gesichtspunkt der Schmelzstruktur. Internat. Z. Vitaminforsch. (Bern), Beiheft Nr. 7, 52 (1956).Google Scholar
  23. Held, A. J.: Caries dentaires et médecine générale. Yerhandlungsbericht 5. ORCA-Kongreß Brüssel, Sonderheft J. dent. Belge 15 (1958).Google Scholar
  24. Hülsmann, H., u. G. Lagarie: Ein Weg zu echter Jugendzahnpflege. Zahnärztl. Mitt. 52, 101 (1962).Google Scholar
  25. Jansen, B. C. P. (Editor): Nutrition and caries. Darmstadt: D. Steinkopfî 1961.Google Scholar
  26. Jarmer, K.: Die Säuglings- und Zahnkeimosteomyelitis. Med. Mschr. 12, 802 (1958).PubMedGoogle Scholar
  27. Jenkins, G. N.: Physiology of the mouth. 2. edit., Oxford: Blackwell 1960.Google Scholar
  28. Jenkins, G. N.: Anticaries mechanisms of fluorides in dentifrices. In: Caries symposium Zürich, p. 104. Bern-Stuttgart: H. Huber 1961.Google Scholar
  29. Kessler, W., u. K. Solth: Ergebnisse der Zahnkariesprophylaxe durch interne Fluor-Gaben. Stoma (Heidelb.) 11, 14 (1958).Google Scholar
  30. Knappwost, A.: Radiochemische Studien über den Fluor-Silikat-Ionenaustausch am Hydroxylapatit. Odont. Revy Suppl. 8, 30, (1957).Google Scholar
  31. Kröncke, A.: Weitere Erfahrungen bei der Yitalerhaltung der Pulpa mit Calcium-Hydroxyd-Präparaten. Dtsch. zahnärztl. Z. 9, 725 (1954).PubMedGoogle Scholar
  32. Jenkins, G. N.: Die Bedeutung des Nahrungszuckers für die Genese der Zahnkaries. Dtsch. Zahnärztebl. 10, 321 (1956).Google Scholar
  33. Jenkins, G. N.: Grundzüge des Belastungsausgleichs durch Einschieifen. Dtsch. Zahnärztebl. 15, 367 /401 (1961).Google Scholar
  34. Jenkins, G. N.: Freie Zucker im menschlichen Nüchternspeichel. Leipzig: J. A. Barth 1959.Google Scholar
  35. Lammers, Th., u. H. Hafer: Biologie der Zahnkaries. Heidelberg: Hüthig 1956.Google Scholar
  36. Lautenbach, E.: Das dentogene Herdgeschehen unter besonderer Berücksichtigung des nervalen Anteils. München: Carl Hanser 1962.Google Scholar
  37. Lust, F., u. F. Spanier: Dentale Infektion und rheumatische Erkrankungen im Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 56, 1038 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  38. Maeglin, B.: Die Pulpa- und Wurzelbehandlung an Zähnen mit nicht abgeschlossenem Wurzelwachstum. In: Die zahnärztliche Behandlung des Kindes. Sammelband der SSO., S. 112. Zürich: Berichthaus 1953.Google Scholar
  39. Marthaler, Th. M.: Kariesstatische Resultate der Trinkwasserfluoridierung im bleibenden Gebiß und was sie von der Salzfluoridierung erwarten lassen. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 70, 315 (1960).Google Scholar
  40. Marthaler, Th. M., u. C. Schenardi: Inhibition of caries in children after 51/2 years use of fluoridated table salt. Helv. odont. Acta 6, 1 (1962).Google Scholar
  41. Mcindoe, A., and B. O. Smith: Congenital familial fibromatosis of the gums with the teeth as a probable aetiological factor: report of an effected family. Brit. J. plast. Surg. 11, 62 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  42. Meyer, W.: Pathologie der Zähne und des Ge¬bisses. In: Häupl-Meyer-Schuchardt, loc. cit. Bd. I, S. 586.Google Scholar
  43. Miller, W. D.: Die Mikroorganismen der Mund-höhle, Leipzig: G. Thieme 1889.Google Scholar
  44. Mühlemann, H. R., and C. König: Caries symposium Zürich. The present status of caries prevention by fluorine-containing dentifrices. Bern-Stuttgart: H. Huber 1961.Google Scholar
  45. Müller, R.: Jugendzahnpflege. In: Häupl- Meyer-Schuchardt: loc. cit. Bd. II, S. 616.Google Scholar
  46. Olmstedt, R. W.: Dermal fistulas of dental origin in children. J. Pediat. 58, 221 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  47. Roos, A.: Die Kriegsernährung in ihrer Bedeutung für die Entwicklung der Zahnkaries in der Schweiz. Zürich: Berichthaus 1950Google Scholar
  48. Rotter, W., u. H. Lapp: Pathologische Anatomie des Mundhöhlenbereiches. In: Häupl-Meyer- Schuchardt, loc. cit. Bd. I. S. 755.Google Scholar
  49. Sauerwein, E.: Bestehen Beziehungen zwischen Kinderkrankheiten und Zustand des Zahnmarkorganes? Dtsch. zahnärztl. Z. 18, 581 (1958).Google Scholar
  50. Schatz, A., and J. J. Martin: Some historical reflections on dental research. A composion of the septic and proteolysis-chelation theories of caries. J. dent. Med. 15, 127 (1960).Google Scholar
  51. Schlegel, D., u. J. Gabka: Immunbiologische Therapie der rhinogenen Säuglingsosteomyelitis. Med. Mschr. 11, 651 (1957).PubMedGoogle Scholar
  52. Schneider, G.: Ostitis und Osteomyelitis. Dtsch. Zahnärztekalender 20, 7 (1961).Google Scholar
  53. Schönbauer, F.: Histologische Befunde bei der Kieferosteomyelitis. Z. Stomat. 12, 820 (1937).Google Scholar
  54. Schützmannsky, G.: Zur Frage der Kariespro-phylaxe mit Fluor. Kinderärztl. Prax. Sonderheft 215 (1957).Google Scholar
  55. Schulte, W.: Marginale Parodontitis und Magensekretion — weitere Ergebnisse. Dtsch. zahnärztl. Z. 16, 739 (1961).Google Scholar
  56. Sognnaes, R. F.: Caries conducive effect of a purified diet when fed to rodents during tooth development. J. Amer. dent. Ass. 37, 676 (1948).PubMedGoogle Scholar
  57. Sognnaes, R. F.: Effect of ingested sugars and other carbohydrates on the resistance of teeth to caries. J. Amer. dent. Ass. 51, 270 (1955).PubMedGoogle Scholar
  58. Sognnaes, R. F.: (Editor) Advances in experimental caries research. Washington: Amer. Ass. adv. Sci. 1955.Google Scholar
  59. Sommer, B. F., F. D. Ostrander, and M. C. Crowley: Clinical endodontics. Philadelphia-London: W. B. Saunders 1956.Google Scholar
  60. Spreter V. Kreudenstein, Th.: Zuckerverbrauch, Mund-Zucker-Clearance und Karies-verbreitung. Dtsch. zahnärztl. Z. 7, 1021 (1952).Google Scholar
  61. Terracol, J.: Pénicilline et osteomylite du maxillaire supériore de l’enfant. Montpellier méd. 101, 246 (1958).Google Scholar
  62. Toverud, G.: Decrease in caries frequency in norwegian children during world war II. J. Amer. dent. Ass. 89, 127 (1949).Google Scholar
  63. Trüeb, O.: Kieferosteomyelitis und sequestrierende Zahnkeimentzündung im Säuglingsalter (Med. Diss. Zürich) Winterthur: P. Gr. Keller 1958.Google Scholar
  64. Ulrich, K. H.: Zahnkaries bei kindlichen und jugendlichen Diabetikern. Dtsch. zahnärztl. Z. 18, 62 (1958).Google Scholar
  65. Ulrich, K. H.: Zahnkaries bei kindlichen und jugendlichen Diabetikern. Dtsch. zahnärztl. Z. 18, 62 (1958).Google Scholar
  66. Wannenmacher, E.: Fragen und Aufgaben der Kariesprophylaxe. Leipzig: H. Meusser 1937.Google Scholar
  67. Wassmund, M.: Lehrbuch der praktischen Chirurgie des Mundes und der Kiefer. Bd. I, Leipzig: H. Meusser 1935.Google Scholar
  68. Weyers, H.: Über eine seltene Verlaufsform der sequestrierenden Zahnkeimentzündung im Säuglingsalter. Dtsch. Zahn-, Mund- u. Kieferheilk. 12, 318 (1949).Google Scholar
  69. Weyers, H.: Neues zur sequestrierenden Zahnkeiment-zündung im Säuglingsalter. Kinderärztl. Prax. 19, 82 (1951).PubMedGoogle Scholar
  70. Weyers, H.: Zähne und Zahnkrankheiten im Kindesalter. In: Opitz-Derudder: Pädiatrie. Berlin- Göttingen-Heidelberg: Springer 1957, S. 665.Google Scholar
  71. Weyers, H.: Die Kariesprophylaxe durch physiologisch wirksame Kalk- und Phosphor Verbindungen, Vitamine und Spurenelemente. Dtsch. zahn-ärztl. Z. 14, 2 (1958).Google Scholar
  72. Wissler, H.: Dentale Herdinfektion beim Kinde. In: Die zahnärztliche Behandlung des Kindes. Sammelband der SSO, S. 169. Zürich: Berichthaus 1953.Google Scholar
  73. Zarfl, M.: Sequestrierende Zahnkeimentzündung im frühesten Säuglingsalter. Z. Kinderheilk. 25, 266 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  74. Ziegler, E.: Grundlagen der Milchfluoridierung in Winterthur. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 69, 111 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • A. Kröncke
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations