Erkrankungen der Nägel

  • F. Mayer
Part of the Handbuch der Kinderheilkunde book series (HDB KINDERHEIL, volume 9)

Zusammenfassung

Die Nägel entwickeln sich beim Menschen wie die Haut und deren übrige Anhangsgebilde aus dem äußeren Keimblatt. Ihre Anlagen sind als primäre Nagelfelder zuerst in der 9. bis 10. Woche mikroskopisch nachweisbar, durch Verlangsamung des Wachstums bildet sich aus deren proximalen und lateralen Anteilen der Nagelwall. Das Epithel der Nagelfelder wuchert am proximalen Rand in die Tiefe, wodurch die Nageltasche entsteht, aus der sich im 5. Monat der verhornende Nagel langsam vorzuschieben beginnt. Die Nagelplatte erscheint zwischen epidermalen Blättern, dem Eponychium und dem Hyponychium. Das erstere wird im 7. Monat von dem vorwachsenden Nagel durchbrochen. Am normalen Ende der Schwangerschaft ragt der Nagel etwas über die Fingerbeere vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achten, GL: L’ongle normal et pathologique. Dermatologica (Basel) 126, 229 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. Achten, GL: A propos de l’examen histologique de l’ongle pathologique. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 71, 252 (1964).Google Scholar
  3. Achten, GL, J. M. Simonart: L’ongle. Etude histochimique et mycologique. Ann. Derm. Syph. (Paris) 90, 569 (1963).Google Scholar
  4. Basset, R.-H.: Une génodystrophie unguéale rare: l’ongle àlarge cannelure médiane. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 70, 23 (1963).PubMedGoogle Scholar
  5. Buckley, W. K., and J. Cassuto: Pachyonychia congenita. Arch. Derm. 85, 397 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Butterworth, TH., and L. P. Strean: Mercurial pigmentation of neils. Arch. Derm. 88, 55 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Cockayne, E. A.: Inherited abnormalities of the skin and its appendages. London: Oxford Univ. Press 1933.Google Scholar
  8. Friedmann, M.: Über einige seltene Nagel-erkrankungen. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 184, 162 (1921).Google Scholar
  9. Friederich, H. C.: Nagelkrankheiten. In: Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Yon E. Riecke. 9. Aufl. Stuttgart: Fischer 1962.Google Scholar
  10. Heller, J.: Die Krankheiten der Nägel. In: Handbuch für Haut- und Geschlechtskrank-heiten. Yon J. Jadassohn. 2. Aufl. Bd. VIII/2. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  11. Heller, J.: Familiäre totale Leukonychie. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 40, 158 (1932).Google Scholar
  12. Heller, J.: Zur Kasuistik seltener Nagelerkran-kungen. Derm. Z. 68, 127 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  13. Juhlin, L.: Hereditary leukonychia. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 48, 136 (1963).Google Scholar
  14. Körting, Gr. W.: Therapie der Hautkrankheiten. Stuttgart: Schattauer 1967.Google Scholar
  15. Lacroux, R., J. Philippon et J.-P. Poirier: Onycho-arthro-ostéodysplasie héréditaire (Onycharthrose de Touraine). Ann. Derm. Syph. (Paris) 87, 382 (1960).Google Scholar
  16. Nobl, Gr.: Beiträge zur Onychopathologie. Wien. klin. Rdsch. 27 u. 28 (1905).Google Scholar
  17. Nödl, F.: Das „sogenannte Granuloma teleangi-ektaticum. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. XIX/6, 163 (1955).Google Scholar
  18. Okuwa, H. K., M. Tachibana U. S. Oda: Bericht über Fälle mit Onycholysis. Ref. Derm. Wschr. 147, 504 (1963).Google Scholar
  19. Pardo-Costello, V., and O. A. Pardo: Diseases of the nails. 3. ed. Springfield, III.: Charles C. Thomas; Oxford: Blackwell Scient. Publ.; Toronto: Ryerson Press 1960.Google Scholar
  20. Pfister, R.: Die Erkrankungen der Nägel. In: Dermatologie und Venerologie. Von H. A. Gottron u. W. Schönfeld. III/2, 910. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  21. Postma, C.: Hereditäre Verkürzung der Finger-nägel. Dermatologica (Basel) 108, 218 (1954).Google Scholar
  22. Salamon, T.: Vererbung von Haar- und Nagel-krankheiten. In: Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Von J. Jadassohn. Ergänzungswerk 7, 364. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1966.Google Scholar
  23. Samman, P.D.: Nail dystrophies. Trans. St. John’s Hosp. derm. Soc. (Lond.) N. S. 49, 39 (1963).Google Scholar
  24. Schönfeld, W.: Kasuistik in Bildern. Derm. Wschr. 129, 350 (1954).Google Scholar
  25. Stein, R. O.: Die Erkrankungen der Nägel. In: Haut- und Geschlechtskrankheiten. Von L. Arzt U. K. Zieler. III. Berlin, Wien: Urban & Schwarzenberg 1934.Google Scholar
  26. Stühmer, A.: Onycholysis semilunaris purulenta. Hautarzt 4, 197 (1953).PubMedGoogle Scholar
  27. Turner, J. W.: An hereditary arthro-dysplasia associated with hereditary dystrophie of the nails. J. Amer. med. Ass. 100, 882 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  28. Turpin, R.: Observation familiale d’onycholyse partielle mediana. Bull. Soc. fran£. Derm. Syph. 47, 243 (1940).Google Scholar
  29. Wesener, G.: Über familiäre Koilonychie. Derm. Wschr. 129, 513 (1954).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • F. Mayer
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations