Advertisement

Gewässer- und Wetterkunde

Chapter
  • 71 Downloads
Part of the Handbibliothek für Bauingenieure book series (BAUINGENIEUR)

Zusammenfassung

Die Quelle aller Niederschläge ist der in der Luft vorhandene, unsichtbare Wasserdampf, der durch die Verdunstung des Wassers dauernd ergänzt wird. Er übt wie jedes Gas einen Druck auf alle Gegenstände aus, die den Stößen seiner Moleküle ausgesetzt sind, den sog. Dampfdruck, dessen Größe von der in 1m3 Luft enthaltenen Wasserdampfmenge abhängt. Die Wasserdampfmenge je m3 und der Dampfdruck können bestimmte Größtwerte, die nur von der Temperatur der Luft abhängig sind, nicht überschreiten. Diese Größtwerte sind in Tab. 50 für Wärmegrade von - 25 °C bis +30 °C zusammengestellt. Sie beziehen

Tabelle 50

Wärmegrad

Größtmögliche Werte des

 

Wärmegrad

Größtmögliche Werte des

 

°C

Dampfdruckes mm Quecksilber e0

Wasserdampfes g/m3 f0

°C

Dampfdruckes mm Quecksilber e0

Wasserdampfes g/m3 f0

−25

0,47

0,56

+5

6,54

6,81

−20

0,77

0,89

+10

9,20

9,42

−15

1,24

1,40

+15

12,78

12,85

−10

1,95

2,16

+20

17,53

17,32

−5

3,01

3,26

+25

23,76

23,07

±0

4,58

4,85

+30

31,82

30,40

sich bei Wärmegraden Open image in new window auf den sog. Dampfdruck über Wasser, d. h. auf den Fall, daß ein Luftraum durch Verdunstung von Wasser mit Wasserdampf versorgt wird, im übrigen auf den Dampfdruck über Eis (Eisverdunstung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations