Über Korrekturoperationen nach frakturbedingten Deformierungen am Oberschenkel bei Osteopsathyrosis

  • O. Raisch
  • W. Strauss
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Chirurgie und Orthopädie book series (ERGEB.CHIRURGIE, volume 51)

Zusammenfassung

Die Pathogenese der abnormen Knochenbrüchigkeit und -sprödigkeit (Osteopsathyrose) hat seit der ersten Beschreibung durch Lobstein (1833) und später durch Vrolik (1849) bis heute keine befriedigende Klärung erfahren, weshalb auch eine kausale Therapie nicht möglich ist. Wahrscheinlich sind es mehrere Faktoren, also ein komplexes Geschehen, die diese Krankheit verursachen. Die Annahme einer Osteoblastenschwäche allein hilft uns in der Erklärung nicht weiter, da wir nach unseren Erfahrungen wissen, daß die Frakturen meist eine recht gute Heilungstendenz aufweisen, und es bei richtiger Behandlung selten zu Pseudarthrosen kommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlers, W.: Zur Symptomatologie der Osteogenesis imperfecta tarda. Diss. München (1955).Google Scholar
  2. Beckhaus, K.: Über das Krankheitsbild der Osteogenesis imperfecta congenita et tarda, mit einem kasuistischen Beitrag. Diss. München (1950).Google Scholar
  3. Blount, W. P.: Tibia vara; Osteochondrosis deformans tibiae. J. Bone Jt Surg. 19, 1–19 (1937).Google Scholar
  4. Blount, W. P.: Proximal osteotomy of the femur. Amer. Acad. Orthop. Surg. Instructional Course Lecture 9, 1 (1952). Ann. Arbor: J. W. Edwards.Google Scholar
  5. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern, S. 229–237. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  6. Boisseree, O.: Osteogenesis imperfecta congenita und Osteogenesis imperfecta tarda oder Osteopsathyrosis idiopathica, mit Beschreibung eines Falles bei familiärer Vererbung. Diss. München (1952).Google Scholar
  7. Buch, K. H.: Über die Osteopsathyrosis. Diss. Berlin (1950).Google Scholar
  8. Forest Smith, A. De: Use of homologous bone grafts in cases of osteogenesis imperfecta. Arch. Surg. 84, 687–894 (1937).Google Scholar
  9. Guibal, A. M.: Sur un cas d’ostéogénèse imparfaite congenitale; maladie de Porak et Durante. Pans Université Faculté de médecine, Thèse 1955, No 202.Google Scholar
  10. Jehle, F.: Die Frakturheilung bei Osteopsathyrosis Lobstein. Willisau 1956. Diss. Basel (1956).Google Scholar
  11. Key, J. A.: Brittle bones and blue sclera, heriditary hypoplasia of the mesenchyme. Arch. Surg. 13, 523 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  12. Krasnoschtschekow, S.: Beitrag zur Osteogenesis imperfecta. Diss. München (1954).Google Scholar
  13. Lindemann, K.: Zur Behandlung der Deformitäten des Beines bei Osteopsathyrosis. Verh. Dtsch. Orthop. Ges., 47. Kongr. Würzburg 1959. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  14. Nyncke, G.: Osteogenesis imperfecta, congenita und tarda (Osteopsathyrose). Ätiologie, Symptomatologie und Therapie sowie Kasuistik von 6 Fällen. Diss. Würzburg (1955).Google Scholar
  15. Pauwels, F.: Der Schenkelhalsbruch ein mechanisches Problem. Beilageheft Z. orthop. Chir. 68 (1935).Google Scholar
  16. Rocle, M.: Ostéogénèse imparfaite et grossesse. Lyon 1961. Lyons Université Faculté de médicine et de pharmacie. Thèse 1961, No 135.Google Scholar
  17. Salem, G.: Über chronische Frakturen und Loosersche Umbauzonen am Femurschaft. Chirurg 24, 268–271 (1953).PubMedGoogle Scholar
  18. Smars, G.: Osteogenesis imperfecta in Sweden; clinical, genetic, epidemiological and socio- medicai aspects. Tr. by Maud Marsden. Stockholm: Svenska bokförlaget 1961. 239 p.Google Scholar
  19. Vrolik: Tabul. ad illustrandam homin. embryogenesim. Amsterdam 1849.Google Scholar
  20. Wollbrett, Ch.: Contribution à l’étude de la maladie de Porak et Durante. Strasbourg Université Faculté de médecine et de pharmacie. Thèse 1957, No 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • O. Raisch
    • 1
  • W. Strauss
  1. 1.Chir. KlinikOlgahospitalsStuttgartDeutschland

Personalised recommendations