Einheiten der radioaktiven Strahlungsmessung und Dosimetrie mit experimentellen Daten

  • P. Stoll
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 11)

Zusammenfassung

In der experimentellen Kernphysik werden für viele Untersuchungen Strahlungsquellen benutzt, die Teilchen verschiedenster Art aussenden. Mit ihrer direkten oder über Sekundärprozesse hervorgerufenen ionisierenden Wirkung können im lebenden Organismus biologische Veränderungen ausgelöst werden, die unter Umständen zu Schäden führen können. Diese sind aus mannigfachen, teils genetischen Überlegungen heraus, unbedingt zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Glasstone, S.: Principles of Nuclear Reactor Engineering. New York: D. van Nostrand 1955.Google Scholar
  2. [2]
    Rockwell III, Th.: Reactor Shielding Design Manual. New York-Toronto-London: Mc Graw-Hill 1956.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Wilson, C. W.: Radium Therapy, Its Physical Aspects. London: Chapman and Hall, Ltd. 1945.Google Scholar
  4. [4]
    Wirtz, K., u. K. H. Beckurts: Elementare Neutronenphysik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  5. [5]
    Snyder, N. S.: Nucleonics 6, 2, 46 (1950).Google Scholar
  6. [6]
    Fano, U.: Nucleonics 11, 8, 8 (1953) und 11, 9, 55 (1953).Google Scholar
  7. [7]
    Albert, R. D., u. T. A. Welton: WAPD-15 (1950); siehe auch [4].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • P. Stoll

There are no affiliations available

Personalised recommendations