Advertisement

Spezielle Probleme der pädiatrischen Biostatistik

  • H.-D. Pache
  • J. Gleiss
  • H. van Randenborgh
  • J. Pechstein
  • R. Gädeke
  • H. Moll
  • M. Krause-Lang
  • W. Hallermann
Part of the Handbuch der Kinderheilkunde book series (HDB KINDERHEIL, volume 3)

Zusammenfassung

Leben und Gesundheit des Kindes sind schon lange vor der Geburt gefährdet. Die pränatalen Schäden und ihre Folgen sind aber im Dunkel des Mutterleibes der direkten Beobachtung nicht zugänglich. Grundsätzliche Erkenntnisse über Häufigkeit, Intensität und Termingebundenheit der einzelnen Schäden sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten erarbeitet worden (Abb. 286).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barr, M. L.: Das Geschlechtschromatin. In: C. Overzier, Die Intersexualität, S. 50. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  2. Barr, M. L., and E. G. Bertram: The morphological distinction between the neurous of the male and female. Nature (Lond.) 163, 676 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, P. W.: Die Häufigkeit und Bedeutung der Mutationen beim Menscken. Verb, dtsch. Ges. inn. Med. 64, 255 (1959).Google Scholar
  4. Bernoulli, CHR.: Handbuch der Populationsstatistik, S. 140. Ulm 1841.Google Scholar
  5. Bohle, A., u. H.A. Hienz: Zellmorphologische Geschlechtsbestimmung an der Plazenta. Klin. Wschr. 1956, 981.Google Scholar
  6. — P. Stoll u. H. Vosgerau: Morphologische und statistische Untersuchungen über die intrauterine Absterbeordnung in der ersten Hälfte der Schwangerschaft. Klin. Wschr. 1957, 358.Google Scholar
  7. Bourquin, J. B.: Les malformations du nouveau-né causées par des viroses de la grossesse et plus particulièrement par la Rubéole. Thèse Genf 1948.Google Scholar
  8. Brambell, F. W. R.: Prenatal mortality in mammals. Biol. Rev. 23, 370 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Brey, J.: Ein Beitrag zur zahlenmäßigen Erfassung des kriminellen Aborts. Zbl. Gynäk. 1961, 1560.Google Scholar
  10. Büchner, F.: Die Bedeutung peristatischer Faktoren für die Entstehung der Mißbildungen und Mißbildungskrankheiten. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 64, 13 (1959).Google Scholar
  11. Corner, G. W.: The problem of embryonic pathology in mammals with observations upon intrauterin mortality in the pig. Amer. J. Anat. 31, 523 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  12. —, and G. W. Bartelmez: Early abnormal embryos of the rhesus-monkey. Contr. Embryol. Carneg. Instn 35, 1 (1954).Google Scholar
  13. Davidov, L. J.: Zit. bei Dyban.Google Scholar
  14. Dyban, A. P.: Grundriß der pathologischen Embryologie des Menschen. Jena: Gustav Fischer 1962.Google Scholar
  15. Ebbing, H. CHR.: Sterblichkeit an angeborenen Mißbildungen 1959—1962. Bundesgesundheitsblatt 1963, 329.Google Scholar
  16. Ebert, J. D.: Some molecular aspects of congenital malformations. Congenital malformations, p. 281. Philadelphia and Montreal: J. B. Lippincott Co. 1961.Google Scholar
  17. Edwards, J. H., D. G. Harden, A. H. Cameron, F. M. Crosse, and D. H. Wolff: A new trisomie syndrom. Lancet 1960I, 787.CrossRefGoogle Scholar
  18. Essbach, H.: Paidopathologie. Leipzig: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  19. Flamm, H.: (1) Die pränatalen Infektionen unter besonderer Berücksichtigung von Pathogenese und Immunologie. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  20. — (2) Die Pathogenese der pränatalen Infektionen. Bibl. microbiol. (Basel) 1, 3 (1960).Google Scholar
  21. Ford, C. E.: Die Cytogenese der Intersexualität des Menschen. In: C. Overzier, Die Intersexualität, S. 90. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  22. —, u. J. L. Hamerton: The chromosomes of man. Acta genet. (Basel) 6, 264 (1956);Google Scholar
  23. Ford, C. E.: Nature (Lond.) 178, 1020 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  24. Fraser, F. C.: The causes of congenital malformations in human beings. J. chron. Dis. 10, 97 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Frazer, J. F. D.: Foetal death in the rat. J. Embryol. exp. Morph. 3, 13 (1955).Google Scholar
  26. Fritz-Niggli, H.: Strahlenbiologie. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  27. Goerttler, KL.: Über terminologische und begriffliche Fragen der Pathologie der Praenatalzeit. Virchows Arch. path. Anat. 330, 35 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  28. — Entwicklungsstörung als Krankheit des werdenden Menschen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 64, 50 (1959).Google Scholar
  29. — Kyemetopathien in Humangenetik, Bd. II, S. 1–62. Stuttgart: Georg Thieme 1964.Google Scholar
  30. Hadorn, E.: Letalfaktoren. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  31. Harmsen, H., u. G. Fromm: Physiologische Möglichkeiten einer zeitweiligen Beschränkung der Empfängnisfähigkeit. Med. Welt 1960, 354.Google Scholar
  32. Hellbrügge, TH.: Konnatale Toxoplasmose. München-Gräfelfing: Werkverlag 1957.Google Scholar
  33. Hertig, A. T., J. Rock, E. C. Adams, and M. C. Menkin: Thirty-four fertilized human ova, good, bad and indifferent recovered from 210 women of known fertility. Pediatrics 23, 202 (1959);PubMedGoogle Scholar
  34. Hertig, A. T., Amer. J. Anat. 98, 435 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Heuser, C. H., and G. L. Streeter: Development of the macaque embryo. Contrib. Embryol. Carneg. Instn 29, 15 (1951).Google Scholar
  36. Jacobs, P. A., A. G. Baikie, W. M. CourtBrown, and J. A. Strong: The somatic chromosomes in mongolism. Lancet 1959I, 710.CrossRefGoogle Scholar
  37. Joel, CHR. A.: Studien am Menschensperma. Basel: Benno Schwabe & Co. 1953.Google Scholar
  38. Krone, H.-A.: Die Bedeutung der Eibettstörungen für die Entstehung menschlicher Mißbildungen. Stuttgart: Gustav Fischer 1961.Google Scholar
  39. Landauer, W.: The interplay of intrinsic and extrinsic factors in the origin of congenital malformationes, p. 117. Philadelphia and Montreal: J. B. Lippincott Co. 1961.Google Scholar
  40. Lejeune, L., M. Gautier et R. Turpin: Étude des chromosomes somatiques de neuf enfants mongoliens. C. R. Acad. Sci. (Paris) 248, 1721 (1959).Google Scholar
  41. Lenz, F.: Rassenhygiene. In: Handbuch der Hygiene, Bd. IV, 3 (= IV, 3. Abteilung) S. 14. (M. Rubner, M. v. Gruber, M. Ficker.) Leipzig: S. Hirzel 1923.Google Scholar
  42. Lenz, W.: Medizinische Genetik. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  43. —, u. KL. Knapp: Die Thalidomid-Embryopathie. Dtsch. med. Wschr. 1962, 1232.Google Scholar
  44. Lewis, W. N., and C. G. Hartmann: Tubal ova of the rhesus-monkey. Contrib. Embryol. Carneg. Instn. 29, 15 (1941).Google Scholar
  45. Malins, E.: Some aspects of the economic and of the antenatale waste of life in nature and civilisation. J. Obstet. Gynaec. Brit. Emp. 3, 307 (1903).CrossRefGoogle Scholar
  46. Mayer, J. B.: Kinder diabetischer Mütter. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 4, 368 (1953).Google Scholar
  47. McIntosh, R., K. K. Merritt, M. R. Richards, M. H. Samuels, and M. T. Bellows: The incidence of congenital malformations, a study of 5694 pregnancies. Pediatrics 14, 505 (1954)PubMedGoogle Scholar
  48. McKeown, Th.: Foetal abnormality. Lancet 1961I, 766.Google Scholar
  49. Mehlan, K. H.: Abortprobleme in Europa unter besonderer Berücksichtigung der Volksrepubliken. Ärztl. Mitt. (Köln) 1961, 613.Google Scholar
  50. Meyer, A. W.: Studies on abortuses. Contrib. Embryol. Carneg. Instn 12, 58 (1921).Google Scholar
  51. Nachtsheim, H.: (1) Die Bedeutung genetischer Faktoren für die Entstehung von Mißbildungen und Mißbildungskrankheiten. Verb, dtsch. Ges. inn. Med. 64, 33 (1959).Google Scholar
  52. — (2) Betrachtungen zur Ätiologie und Prophylaxe angeborener Mißbildungen. Dtsch. med. Wschr. 1959, 1845.Google Scholar
  53. — (3) Zusammenspiel und Gegenspiel von Genen und exogenen Faktoren bei der Entstehung angeborener Anomalien. Dtsch. med. Wschr. 1961, 330.Google Scholar
  54. Neel, J. V.: Some genetic aspects of congenital defect. Congenital malformations, p. 63. Philadelphia and Montreal: J. B. Lippincott Co. 1961.Google Scholar
  55. Noack, H., u. G. Opitz: Das Frühgeburtenproblem beleuchtet an Hand von 57000 Geburten. Zbl. Gynäk. 76, 1009 (1954).Google Scholar
  56. Pache, H. D.: Zur Systematik der praenatalen Keimschäden. Münch, med. Wschr. 1952, 1594.Google Scholar
  57. Patau, K., D. Smith, E. Therman, G. L. Inhorn, and H. P. Wagner: Multiple congenital abnormality caused by an extra autosome. Lancet 1960 I, 790.CrossRefGoogle Scholar
  58. Penrose, L. S., J. R. Ellis, and J. D. A. Delhanty: Chromosomal translocations in mongolism and normal relatives. Lancet 1960 II, 409.CrossRefGoogle Scholar
  59. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. Z. Kinderheük. 57, 185 (1936);CrossRefGoogle Scholar
  60. — über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. Z. Kinderheük. 60, 467 (1939);CrossRefGoogle Scholar
  61. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. Z. Kinderheük. 62, 351 (1941);CrossRefGoogle Scholar
  62. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. Z. Kinderheük. 63, 1 (1942);CrossRefGoogle Scholar
  63. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. Z. Kinderheük. 64, 1 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  64. Pfaundler, M. v.: Über das Geschlechtsverhältnis bei frühem Erkranken und Sterben. Münch, med. Wschr. 1942, 115.Google Scholar
  65. Pliess, G.: Praenatale Schäden. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 17, 264 (1962).Google Scholar
  66. Popowa, E. F.: Zit. bei Dyban.Google Scholar
  67. Riffart, W.: Wurde in der Abortbehandlung ein Fortschritt erzielt? Med. Klin. 45, 97 (1950).Google Scholar
  68. Royal Commission: Papers of R.C. on Population Reports of the Biological-Medical comm. 4, 1. London: H. M. Stationary Office 1950.Google Scholar
  69. Rübsaamen, H.: Menschliche Mißbüdungen durch Eibettstörungen in der Frühschwangerschaft. Verh. dtsch. Ges. Path. 1957, 257 (1958).Google Scholar
  70. Russell, L. B., and W. L. Russell: An analysis of the charging radiation response of the developing mouse-embryo. J. cell. comp. Physiol. 43, Suppl. 1, 103 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  71. Scifert, G., u. J. Oehme: Cytomegahe. Leipzig: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  72. Thalhammer, O.: (1) Die Toxoplasmose des Menschen. Wien: Willielm Maudrich 1957.Google Scholar
  73. — (2) Pränatale Virusinfektionen. Med. Klin. 1963, 1586.Google Scholar
  74. Töndury, G.: Zur Wirkungsweise verschiedener Viren auf den menschhchen Keim. Bibl microbiol. (Basel) 1, 30 (1960).Google Scholar
  75. Tschuprow, A.: Zur Frage des sinkenden Kna benüberschusses unter den ehelich Geborenen (zugleich ein Beitrag zur Statistik der Fehl und Totgeburten). Bull. Inst, internat. Stat 20, II 378, 399, 492 (1915).Google Scholar
  76. Ullrich, O., u. H. Weicker: Kritische Stellung nähme zur Arbeit Bohle-Stoll-Vosgerau Klin. Wschr. 1957, 687.Google Scholar
  77. Weicker, H., K. D. Bachmann, R. A. Pfeiffer u. J. Gleiss: Thalidomid-Embryopathie. Dtsch. med. Wschr. 1962, 1597;Google Scholar
  78. Weicker, H., K. D. Bachmann, R. A. Pfeiffer u. J. Gleiss: Thalidomid-Embryopathie. Dtsch. med. Wschr. 1963, 2293 u. 2347.Google Scholar
  79. —, u. H. Hungerland: Thalidomid-Embryopa- thien. Dtsch. med. Wschr. 1962, 992.Google Scholar
  80. Wiedemann, H. E.: Hinweis auf eine derzeitige Häufung hypo- und aplastischer Fehlbildungen der Ghedmaßen. Med. Welt 1961, 1863.Google Scholar
  81. Wilson, J. G.: Differentiation and the reaction of rat-embryos to radiation. J. cell. comp. Physiol. 43, Suppl. 1, 11 (1954).CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Adam, I., H. Enke u. K. Werner: Darstehung einer Analyse der Säughngssterbhchkeit mit mathematisch-statistischen Methoden (Faktorenanalyse, ;λ2. Methode). Z. ges. Hyg. 1963, 505–514.Google Scholar
  2. Adam, R.: Die Säughngssterbhchkeit in den USA. Dtsch. Ärztebl. 1964, 84–86.Google Scholar
  3. Ahvenainen, E. K., and M. Kunnas: Mortahty of premature infants by distance of transportation, place of delivery and urban versus rural origin. Ann. Paediat. Fenn. 9, 97–112 (1963).PubMedGoogle Scholar
  4. Anselmino, K. J., L. Beck u. A. Brintscheck: Über den Rückgang der Kindersterbhchkeit bei der hypertensiven Spätgestose Scit Anwendung blutdrucksenkender Medikamente und vermehrter Schwangerenbetreuung. Geburtsh. u. Frauenheilk. 24, 923–929 (1964).Google Scholar
  5. Arey, I. B., and L. Dent: Causes of neonatal death with special reference to pulmonary inflammatory lesions. J. Pediat. 42, 205–227 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Arlinghaus, Maria: Zur Frage der Fruchtentwicklung nach Schwangerschaftsblutungen. Inaug.-Diss. Köln 1963.Google Scholar
  7. Aycook, E.K.: Infant mortahty in South– Carohna. J. Sc. med. Ass. 60, 1–5 (1964).Google Scholar
  8. Bartsch, F., u. P. Bergman: Perinatale Mortahtät und aktive Geburtsleitung. Gynaecologia (Basel) 158, 143–158 (1964).Google Scholar
  9. Bauer, Fr.: Unmittelbare und mittelbare Ursachen der perinatalen Sterbhchkeit. Geburtsh. Frauenheilk. 16, 906–920 (1956).PubMedGoogle Scholar
  10. Beck, L.: Läßt sich die kindhche Mortahtät bei der Spätgestose durch die Behandlung mit blutdrucksenkenden Mitteln verringern ? Geburtsh. Frauenheilk. 19, 407–414 (1959).Google Scholar
  11. Berlin-Heimendahl, S. v.: Zum Problem der Senkung der Frühgeborenensterblichkeit. Z. Kinderheilk. 87, 70–92 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  12. Bickenbach, W.: Die Säuglingsfrühsterblichkeit in geburtshilflicher Sicht. Geburtsh. u. Frauen- heük. 15, 18–36 (1955).Google Scholar
  13. Black, I.: Low birth weight dwarfism. Arch. Dis. Chüdh. 36, 633–644 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  14. Bossdorf, V.: Über Dyspepsie als Todesursache bei Säughngen im Jahre 1962. Dtsch. Gesundh.-Wes. 19, 1051–1053 (1964).Google Scholar
  15. Buttler, N. R., and D. G. Bonham: Perinatal mortahty. The first report of the 1958 British perinatal mortahty survey. Edinburgh and London: E. & S. Livingstone Ltd. 1963.Google Scholar
  16. Clifford, S. H.: Postmaturity — with placenta dysfunction. J. Pediat. 44, 1–13 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Czermak, H., u. H. Hansluwka Eine Analyse der Säughngssterbhchkeit in Österreich nach Todesursachen. Münch, med. Wschr. 1962, 1441–1446.Google Scholar
  18. Dobbs, R. H.: Infant mortahty. Med. Press 1957, 570.Google Scholar
  19. Drillien, C. M.: The growth and development of the prematurely born infant. Edinburgh and London: E. & S. Livingstone Ltd. 1964.Google Scholar
  20. Dunn, P. M., and M. E. Macgregotz: Infant and chüd mortahty in South-Warwickshire. Arch. Dis. Childh. 39, 492–495 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Essbach, H.: Pathologische Anatomie zur perinatalen Sterbhchkeit. Kinderärztl. Prax., Sonderh. 1963, 27–51.Google Scholar
  22. —, u. A. Peiper: Woran sterben die Frühgeburten Í Z. Kinderheük. 13, 188–210(1953).CrossRefGoogle Scholar
  23. Farquhar, J. W.: Birth weight and the survival of babies of diabetic women. Arch. Dis. Chüdh. 37, 321–329 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  24. Flatters, H.: Kritische Untersuchungen der Neugeborenen-Sterbhchkeit in einer Großstadt. Ärztl. Mitt. 46, 1020–1024 (1961).Google Scholar
  25. Freudenberg, K.: Die regionäre Verteüung der Säughngssterbhchkeit in Deutschland. Ärztl. Mitt. (Köln) 40, 606–611 (1955).Google Scholar
  26. Friedeburg, L. v.: Die Umfrage in der Intimsphäre. Beitr. Sexualforsch. 1953, H. 4.Google Scholar
  27. Fülöp, T., u. G. Mányi: Beziehungen zwischen der Säughngssterbhchkeit und dem hygienischen Niveau. Öff. Gesundh.-Dienst 26, 165–169 (1964).Google Scholar
  28. Gedicke, K.: Der Gesundheitspaß für die werdende Mutter in Nordrhein-Westfalen. Bundesgesundheitsblatt 1964, 337–341.Google Scholar
  29. Genz, H.: Gezielte Bekämpfung der Säughngssterbhchkeit in der ersten Lebenswoche. Geburtsh. u. Frauenheük. 24, 882–889 (1964).Google Scholar
  30. Gleiss, J.: Soziologische Untersuchungen über die Säughngssterbhchkeit am Beispiel des Ruhrgebietes. l. Mitt.: Soziologie und Säuglingssterblichkeit. Anlage und Durchführung der Untersuchung. Z. Kinderheilk. 83, 311–318 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. — 2. Mitt.: Zur Soziologie der Eltern lebender und gestorbener Säughnge. Z. Kinderheilk. 83, 407–419 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. — 3. Mitt.: Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in Beziehung zur Säughngssterblichkeit. Z. Kinderheük. 83, 549—575 (1960).Google Scholar
  33. Gleiss, J.: 4. Mitt.: Soziologische und biologische Daten zur Säuglingssterblichkeit. Z. Kinderheük. 83, 576–598 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  34. — 5. Mitt.: Stillen und künstliche Ernährung von jungen Säuglingen des Jahrganges 1957 im Ruhrgebiet. Z. Kinderheük. 84, 137–153 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  35. — Die Säuglingssterblichkeit in pädiatrischer Sicht unter besonderer Berücksichtigung der neonatalen Sterblichkeit. Kinderärztl. Prax. 30, 19–36 (1962) (s. dort weitere Literatur).Google Scholar
  36. — Beiträge zur Neonatalogie. 1. Mitt.: Zur Sterblichkeit des Neugeborenen in einem klinischen Krankengut unter besonderer Berücksichtigung der Todesursachen. Z. Kinderheük. 87, 255–263 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  37. — 2. Mitt.: Der tödliche und schwere Metabasis- schaden reifer und unreifer Neugeborener. Z. Kinderheük. 87, 264–294 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  38. — Die Entwicklung von Kindern diabetischer Mütter. Vortrag Dtsch. Ges. Kinderheilk. München, Sept. 1964. Mschr. Kinderheük. 113, 278–279 (1965) (s. dort weitere Literatur).Google Scholar
  39. — Vorbeugende Kinderheükunde. Stuttgart: Ferdinand Enke 1964.Google Scholar
  40. Gramm, H.: Zur Statistik der perinatalen Sterblichkeit. Kinderärztl. Prax., Sonderh. 1953, 53–63.Google Scholar
  41. Grassl, E.: Mitwirkung des praktischen Arztes im Rahmen der praenatalen Vorsorge. In: Probleme der Jugendgesundheit. Hrsg. v. W. Schnell u. E. Rosius. Dtsch. Zentrale Volksgesundheitspfl. Frankf. 1960.Google Scholar
  42. Halfpap, E.: Beitrag zur perinatalen Sterblichkeit der Kinder. Dtsch. med. Wschr. 1954, 1172–1174.Google Scholar
  43. Higgins, L. G.: Analysis of neonatal mortality. J. Obstet. Gynec. 65, 954–964 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  44. Hofbauer, A.: Säuglingssterblichkeit und soziale Lage. Dtsch. med. Wschr. 1949, 377.Google Scholar
  45. Hofbauer, A.: How is a nation’s health level measured ? J. Amer. med. Ass. 189, 321–325 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  46. Hüter, K. A.: Die mütterhche und die perinatale kindliche Letalität. In: O. Käser, V. Friedberg, K. G. Ober, K. Thomsen u. J. Zander, Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd. 2. Stuttgart: Georg Thieme 1966.Google Scholar
  47. Jung, E.: Einfluß der Schwangerenberatung auf die perinatale kindhche Sterbhchkeit. Zbl. Gynäk. 78, 1232–1235 (1956).Google Scholar
  48. Jungmann, G.: Berechtigte und unberechtigte Schlußfolgerungen aus der Statistik der Mütter- und Säughngssterbhchkeit. Ärztl. Mitt. (Köln) 1963, 2193–2200.Google Scholar
  49. Käser, O.: Der Einfluß sozialer Faktoren auf die kindliche perinatale Mortalität. Wien. med. Wschr. 107, 827–828 (1957).Google Scholar
  50. Keuth, U., E. Schmidt, G. Tzieply u. V. Weidtmann: Untersuchungen zur unterschiedlichen perinatalen Schädigung von Zwiüingen. Z. Kinderheük. 91, 265–281 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  51. Kircher, W.: Zur Morbidität und Letalität des ersten Lebensjahres (Analyse des Krankengutes einer Kinderabteüung mit ausschließhch ländhchem und kleinstädtischem Zuzugsgebiet). N. öst. Z. Kinderheük. 7, 199–215 (1962/63).Google Scholar
  52. Kjessler, A.: Perinatal mortality, clinical and pathologic study of factors affecting perinatal death. Acta obstet, gynec. scand. 34, Suppl. 1 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  53. Knaus, H. H.: Was versteht der Geburtshelfer unter einer Früh-, Lebend-, Tot- und Fehlgeburt? Med. Klin. 59, 1656–1660 (1964).PubMedGoogle Scholar
  54. Köster, R.: Die Säuglingssterblichkeit in Deutschland. Ärztl. Mitt. (Köln) 47, 2606–2610 (1962).Google Scholar
  55. Kritzler, H.: Perinatale Sterblichkeit in der Deutschen Demokratischen Republik 1962 nach Todesursachen. Dtsch. Gesundh.-Wes. 19, 1046–1047 (1964).Google Scholar
  56. Krüger, E.H.: Häufigkeit und Ursache der perinatalen und mütterlichen Sterblichkeit im Rahmen der Schwangerenfürsorge. Dtsch. Gesundh.-Wes. 13, 1163–1171 (1958).Google Scholar
  57. Lammerich, B.: Zu Fragen der Säughngssterbhchkeit in Berlin. Dtsch. Gesundh.-Wes. 20, 895–901 (1965).Google Scholar
  58. Lorenz, K.: Die gegenwärtigen Probleme der Säuglingsspätsterbhchkeit. Z. ärztl. Fortbild. 55, 1355–1359 (1961).Google Scholar
  59. Martius, G.: Die Metabasissterblichkeit als Frühgeborenenproblem. Geburtsh. u. Frauen- heük. 23, 1099–1111 (1963).Google Scholar
  60. Mayer, J. B.: Kinder diabetischer Mütter. Ergebn. inn. Med. Kinderheük. 4, 368–391(1953).Google Scholar
  61. Mehlan, K.-H.: Der gegenwärtige Stand der Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit in der DDR. Dtsch. Gesundh.-Wes. 12, 257–262 (1957).Google Scholar
  62. — Zur Statistik und Soziologie der perinatalen Sterblichkeit in der DDR. Zbl. Gynäk. 87, 386–394 (1965).Google Scholar
  63. Meyer-Delius, H.: Die Säuglingssterblichkeit in Hamburg in den Jahren 1820 bis 1950. 28 S. Hamburg: Selbstverlag 1951.Google Scholar
  64. Mikat, B.: Disk.-Bemerkung zum Thema: Prae- natale Vorsorge für Mutter und Kind. In: Probleme der Jugendgesundheit. Dtsch. Zentrale Volksgesundheitspfl. Frankf. 1960, S. 151 bis 153.Google Scholar
  65. Moll, H.: Über Ausmaß und Ursachen der Säuglingssterblichkeit in einer Großstadt Nordrhein-Westfalens. Mschr. Kinderheilk. 108, 318–321 (1960).PubMedGoogle Scholar
  66. Morrison, S. L., J. A. Heads, and J. N. Morris: Social and biological factors in infant mortality. VIII. Mortality in the post-neonatal period. Arch. Dis. Child. 34, 101–114 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  67. Müller, G. Aurel: Der plötzliche Kindstod. Pathologische Anatomie und Dynamik. Stuttgart: Georg Thieme 1963.Google Scholar
  68. Müller, H. Aurel: Totgeburt und Frühsterblichkeit. E. Überblick über 50 Jahre khnischer Geburtshilfe. Arch. Gynäk. 182, 149–212 (1952).Google Scholar
  69. Müller-Rudat, D.: Über Todesfälle an Infektionskrankheiten im Säuglingsalter. Dtsch. Gesundh.-Wes. 19, 1054–1058 (1964).Google Scholar
  70. Niebur, W.: Bedrobungen des menscblicben Lebensraumes. Soziale Welt 10, 8 (1959).Google Scholar
  71. Noack, H.: Die perinatale Kindersterblicbkeit. Dtscb. Gesundh.-Wes. 1954, 165–182.Google Scholar
  72. Opitz, G.: Über die Ursachen der Frühgeburt. Zbl. Gynäk. 75, 1722 (1953).Google Scholar
  73. Orel, H.: Ursachen der Säughngssterbhchkeit in Österreich. Wien. klin. Wschr. 68, 677–681 (1956).PubMedGoogle Scholar
  74. — Die Geburten und die Todesfälle im 1. Lebensjahr in Wien nach dem 2. Weltkrieg. Neue öst. Z. Kinderheilk. 4, 115–126b (1959).Google Scholar
  75. — Die Frühgeborenensterblichkeit in Wien, ihre Ursachen und ihr Einfluß auf die Höhe der Säughngssterbhchkeit. Mitt. öst. Sanit.-Ver- walt. 61, 7 S. (1960).Google Scholar
  76. Pedersen, L. M., L. Tygstrup, and J. Pedersen: Congenital malformation in newborn infants of diabetic women. Lancet 1964I, 1124–1126.CrossRefGoogle Scholar
  77. Peschke, G.: Die Säughngssterbhchkeit in Frankfurt/Oder in den Jahren 1950—1955 unter kasuistischer Auswertung der Todesfälle. Inaug.-Diss. Med. Berlin 1961.Google Scholar
  78. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. I. Zur intrauterinen Absterbeordnung. Z. Kinderheilk. 57, 185–227 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  79. — II. Zum perinatalen Sterben. A. Die Totgeburten. Z. Kinderheilk. 60, 467–494 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  80. — III. Zur perinatalen Sterbhchkeit. B. Die Neugeborenensterblichkeit. Z. Kinderheilk. 62, 351–482 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  81. — IV. B. Die Neugeborenensterblichkeit, Teil 2, Kap. 1: Über die Ursachen des Anstieges der postnatalen Übergangssterblichkeit. Z. Kinderheilk. 63, 1–132 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  82. — V. Die Säuglingssterbhchkeit. Z. Kinderheük. 64, 1 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  83. Prinzing, S.: Handbuch der medizinischen Statistik, 1. Aufl. Jena 1906.Google Scholar
  84. Public Health Serv. Publication: International recommandation on definition of live birth and fetal death. PHS Publ. 39, Nat. Off. Vital Statistics Oct. 1950, USA.Google Scholar
  85. Renggli, I.: Zur Frage der perinatalen Mortali- tätsstatistik der Neugeborenen unter Verwendung der Jahre 1961—1963. Gynaecologia (Basel) 158, 249–303 (1964).Google Scholar
  86. Röttger, H.: Die perinatale Sterbhchkeit der Neugeborenen bei Spätgestosen. Geburtsh. u. Frauenheilk. 17, 783–793 (1957).Google Scholar
  87. Ross, R. A.: Some important factors in perinatal mortahty statistics in a rural state (North Carolina). Amer. J. Obstet. Gynec. 88, 342–348 (1964).PubMedGoogle Scholar
  88. Rott, F.: Gesundheitsfürsorge für das Kindesalter. In: Handbuch der Kinderheilkunde, Bd. 1. Berlin: F. C. Vogel 1931.Google Scholar
  89. Rudder, B. de: Morbidität und Mortalität im Kindesalter. In: Handbuch der Kinderheükunde, Bd. 1. Berlin: F. C. Vogel 1931.Google Scholar
  90. Russell, G. R., and W. A. Betts: Natal and neonatal factors in premature infant mortahty. J. Pediat. 40, 722–732 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  91. Säughngssterbhchkeit, Die, in der Bundesrepubhk Deutschland. In: Statistik der Bundesrepubhk Deutschland, Bd. 169. Hrsg. Statist. Bundesamt Wiesb. Stuttgart: W. Kohlhammer 1957.Google Scholar
  92. Sarkany, J.: Eine neue Methode zur Analyse der Säughngssterbhchkeit. Acta paediat. Acad. Sci. hung. 4, 273–307 (1963).Google Scholar
  93. Schelsky, H.: Soziologie der Sexuahtät. Rowohlts deutsche Enzyklopädie. Hamburg: Rowohlt 1955.Google Scholar
  94. Schröter, A., u. K. W. Schultze: Über perinatale Mortahtät, insbes. über die Bedeutung der sekundären Khniksgeburt für die Entstehung der „vermeidbaren” Todesfälle. Geburtsh. u. Frauenheük. 18, 141–151 (1958).Google Scholar
  95. Schubert, G., u. H. Henke: Die perinatale Sterbhchkeit im Lichte der Genetik. Dtsch. med. Wschr. 1956, 1947–1951.Google Scholar
  96. Shapiro, S., and I. M. Moriyama: International trends in infant mortahty and their implications for the United States. Amer. J. publ. Health 53, 747–760 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  97. Spielmann, W., K. Hinterberger u. L. Maier: Der Einfluß der sozialen Lage auf die perinatale Mortahtät. Wien. khn. Wschr. 1961, 364–368.Google Scholar
  98. Standards and recommandations for hospital care of newborn infants. Evanston, 111.: Amer. Acad. of Pediatrics 1964.Google Scholar
  99. Swaak, A. J.: De interne kraamzorg en de wijkkraamzorg. T. soc. Geneesk. 41, 575–590 (1963).Google Scholar
  100. Teleky, L.: Vorlesungen über soziale Medizin, Teü 1. Jena: Gustav Fischer 1914.Google Scholar
  101. Thalhammer, O.: Pränatale Dystrophie. Z. Kinderheük. 91, 193–212 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  102. Too many infants’ deaths. Brit. med. J. 1963II, 5370, 1419–1420.Google Scholar
  103. Unwin, I. D.: Sex and culture., London 1943.Google Scholar
  104. N-Yearbook. 1962 u. 1964. New York: United Nations.Google Scholar
  105. Vivell, O., u. P. Gresser: Die Säughngssterbhchkeit von 1952 bis 1962 aus der Sicht einer Kinderkhnik. Dtsch. med. Wschr. 1964, 1612 bis 1616.Google Scholar
  106. Wagner, M. E.: An epidemiologic analysis of dysmaturity. Biol. Neonat. (Basel) 6, 164–172 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  107. Warkany, J. B., B. Monroe, and B. S. Sutherland: Intrauterine growth retardation. Amer. J. Dis. Chüd. 102, 249–279 (1961).Google Scholar
  108. Weber, J.: Hat ein neugeborenes Kind gelebt oder nicht gelebt ? Dtsch. med. Wschr. 1953, 1271–1272.Google Scholar
  109. Weingärtner, L.: Frühsterbhchkeit aus der Sicht des Khnikers. Z. ärztl. Fortbüd. 56, 946–948 (1962).Google Scholar
  110. Werner, K.: Zur Frühsterbhchkeit aus der Sicht des Sozialhygienikers. Z. ärztl. Fortbüd. 56, 942–946 (1962).Google Scholar
  111. West, C. D.: Mortahty rates as a measure of progress. J. Pediat. 65, 1064–1070 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  112. Winstanley, D.P.: Plötzliche unerwartete TodesfäUe im frühen Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 87, 700 (1962).CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheitswesen (Hrsg.): Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich, Bd. 2. Stuttgart u. Mainz, W. Kohlhammer 1965.Google Scholar
  2. Czermak, H., u. H. Hansluwka: Statistische Grundlagen der Pädiatrie. Pädiat. Prax. 4, 503 (1965).Google Scholar
  3. Ewerbeck, H., u. V. Friedberg: Die Übergangsstörungen des Neugeborenen und die Bekämpfung der perinatalen Mortalität. Stuttgart: Georg Thieme 1965.Google Scholar
  4. Genz, H.: Gezielte Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit in der ersten Lebenswoche. Geburtsh. u. Frauenheilk. 24, 882 (1964).Google Scholar
  5. Hansluwka, H.: Bemerkungen zur Definition der Begriffe Lebend-, Tot- und Frühgeburt vom Standpunkt des Statistikers. Mitt. öst. Sanit.-Verwalt. 66, H. 8, 9 u. 10 (1965) (Sonderdruck ohne Scitenangabe).Google Scholar
  6. — Die Säuglingssterbhchkeit in den pohtischen Bezirken Österreichs. Mitt. öst. Sanit.-Verwalt. 67, H. 2 (1966).Google Scholar
  7. Hosemann, H.: Die perinatale Sterbhchkeit bei Übertragung. Bericht über die Tagg der Dtsch. Ver. igg für die Gesundheitsfürsorge des Kindesalters e. V. am 9. 9. 1954 in Essen.Google Scholar
  8. Institute Nationale de la Statistique et des Études Economiques: Annuaires statistiques de la France 1965, vol. 71. Paris: Imprimerie Nationale 1965.Google Scholar
  9. Kirchhofe, H., u. H. Hosemann: Fürsorge für Mutter und Kind. In: Das öffentliche Gesundheitswesen, Bd. IV/A, S. 45ff. Stuttgart: Georg Thieme 1962.Google Scholar
  10. Kisskalt, K.: Einführung in die Medizinalstatistik. Leipzig: Georg Thieme 1919.Google Scholar
  11. Koller, S., u. H. Peters: Die gegenwärtige Lage der Säuglingssterblichkeit. Bericht über die Tagg der Dtsch. Ver. igg für die Gesundheitsfürsorge des Kindesalters e. V. am 9. September 1954 in Essen.Google Scholar
  12. Leutner, R.: Mütter- und Säuglingssterbhchkeit. Wirtschaft und Statistik, 1965, S. 722.Google Scholar
  13. Maier, W.: Zur Berechnung der Säuglingssterblichkeit. Stellungnahme zu der gleichlautenden Arbeit von Prof. Dr. B. de Rudder. Dtsch. med. Wschr. 78, 1572 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. — Einfluß der Geburtenfolge und des Geburten- abstandes auf die Säughngssterblichkeit. Arch. Gynäk. 196, 277 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  15. — Die Säuglingssterbhchkeit ehelich und unehelich Lebendgeborener: Todesursachen, Lebensdauer. Arch. Gynäk. 199, 468 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  16. Mayr, G. v.: Die Sterblichkeit der Kinder während des ersten Lebensjahres in Süddeutschland, insbesondere in Bayern in: Z. Kgl. Bay. Stat. Bureau, H. 4 (1870).Google Scholar
  17. Mikat, B.: Die Säuglingssterblichkeit in Stadt und Land. Wirtschaft und Statistik, 1955, 74.Google Scholar
  18. — Der Einfluß der Definitionsänderung für Lebendgeborene auf die Totgeborenenhäufigkeit und Säuglingssterblichkeit. Ärztl. Mitt. (Köln) 57, 21 (1960).Google Scholar
  19. Oesterlen, F.: Handbuch der medizinischen Statistik. Tübingen: Laupp 1865.Google Scholar
  20. Peters, H., u. H. van Kandenborgh: Die Säuglingssterblichkeit in Abhängigkeit vom Geburtsmonat, Wirtschaft und Statistik. 1959. S. 362.Google Scholar
  21. Pfaundler, M. v.: Studien über Frühtod, Geschlechts Verhältnis und Selektion. III. Mitt. Zum perinatalen Sterben. B. Die Neugeborenensterblichkeit. Erster Teil. Z. Kinderheilk. 62, 351 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  22. — Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. IV. Mitt. B. Die Neugeborenensterblichkeit. Zweiter Teil. Z. Kinderheilk. 63, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  23. — Studien über Frühtod, Geschlechtsverhältnis und Selektion. V. Mitt. Die Säuglingssterblichkeit. Z. Kinderheilk. 64, 1 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  24. Prinzing, F.: Die Entwicklung der Kindersterblichkeit in den europäischen Staaten. Jb. Nationalök. Stat. III, 17, 577 (1899).Google Scholar
  25. — Die Methoden der medizinischen Statistik. In: E. Abderhalden, Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. V, Teil 2, I.Hälfte, S. 517. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  26. — Die statistischen Grundlagen der sozialen Hygiene. In: A. Gottstein, A. Schlossmann u. L. Teleky, Handbuch der sozialen Hygiene imd Gesundheitsfürsorge, Bd. 1, S. 149ff. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  27. — Handbuch der medizinischen Statistik, 2. Aufl. Jena: Gustav Fischer 1930/31.Google Scholar
  28. Ptoukha, M.: Méthodes pour calculer les taux de mortalité infantile selon les mois de l’année. Eevue de l’Institut internat, de Statistique 2 Annee, livraison 2, juillet 1934, La Haye 1934.Google Scholar
  29. Rahts, J.: Bewegung der Bevölkerung (Eheschließungen, Geburten und Sterbefälle) im Jahre 1912. Statistik des Deutschen Eeiches, Band 266, 46, 1916.Google Scholar
  30. — Ermittlung der Säuglingssterblichkeit in Kriegszeiten. In: Dtsch. Stat. Zbl. 1916, 185 ff.Google Scholar
  31. — Bewegung der Bevölkerung (Eheschließungen, Geburten, Sterbefälle) in den Jahren 1914—1919. Statistik des Deutschen Eeiches, Bd. 276, S. 1–67, 1922.Google Scholar
  32. Rott, F.: Die Sterblichkeit in den ersten sieben Lebenstagen. Gsdh. \fürs. Kindesalter 1, 33 (1925).Google Scholar
  33. — Grundsätze für die internationale Vereinheitlichung der Säuglingssterblichkeitsstatistik. Arch. soz. Hyg., N.F. 1, 177 (1925/26).Google Scholar
  34. Rudder, B. de: Zur Berechnung der Säuglingssterblichkeit. Dtsch. med. Wschr. 78, 237 1953).CrossRefGoogle Scholar
  35. — Biologische Massenerscheinungen am Kindesalter. Biologische Daten für den Kinderarzt, 2. Aufl., 2. Bd., S. 1114. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  36. — Vorschläge zur Vergleichbar keit von Frühgeborenen-Statistiken. In: Dtsch. med. Wschr. 39, 1705 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  37. Schwarz, K.: Die jahreszeitliche Verteilung der Geburten. Wirtschaft und Statistik 1959, S. 295.Google Scholar
  38. — Ursachen der Geburtenzunahme Scit 1958. Wirtschaft und Statistik 1965, S. 177.Google Scholar
  39. Statistical Office of the United Nations: Demo- graphic Yearbook 1964. 16th issue. New York 1965.Google Scholar
  40. Statistisches Bundesamt: Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Arbeitsgrundlage für die Statistischen Landesämter (Manuskript).Google Scholar
  41. — — Die Säuglingssterblichkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer Sonderauszählung für das Jahr 1951 mit Teilergebnissen für die Jahre 1946—1950. Statistik der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 169. 1957.Google Scholar
  42. — — (Hrsg.): Die natürliche Bevölkerungsbewegung in den Jahren 1946—1949. Statistik der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 62, S. 7. 1952.Google Scholar
  43. — — (Hrsg.): Bevölkerung und Kultur, Eeihe 2: Natürliche Bevölkerungsbewegung. Sonderbeitrag: Allgemeine Sterbetafeln für die Bundesrepublik Deutschland 1960/62. Stuttgart u. Mainz: W. Kohlhammer 1965.Google Scholar
  44. — — (Hrsg.): Bevölkerung und Kultur, Eeihe 2: Natürliche Bevölkerungsbewegung, 1959 bis 1963. Stuttgart u. Mainz: W. Kohlhammer 1962–1966.Google Scholar
  45. — Reichsamt (Hrsg.): Die Bewegung der Bevölkerung in den Jahren 1932, 1933 und 1934 mit vorläufigen Ergebnissen für die Jahre 1935—1937. Statistik des Deutschen Eeiches, Bd. 495, 1/66. 1938.Google Scholar
  46. Weinberg, W.: Methoden und Technik der Statistik mit besonderer Berücksichtigung der sozialen Biologie. In: A. Gottstein, A. Schlossmann u. L. Telekty, Handbuch der sozialen Hygiene und Gesundheitsfürsorge, Bd. 1, S. 77ff. Berlin: Springer 1925.Google Scholar

Literatur

  1. 1.
    Baltrusch, H. J. F.: Etude psychomatique des accidents en fonction de l’âge au cours de l’enfance et de la première jeunesse. In: Mèchanismes psychologiques des accidents. Paris: L’expansion scientifique française 1962.Google Scholar
  2. 2.
    Berfenstam, R., u. B. Vahlquist: Die Bedeutung des Unglücksfalles als Todesursache bei Kindern. Z. Kinderheilk. 76, 489 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dennis, J. M., and A. D. Kaiser: Are home accidents in children preventable? Pediatrics 13, 568 (1954).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Döpp-Woesler, Ae.: Die „Gefahrenzone Straße” im Erlebnis von Kindern und Jugendlichen. Arch. Unfallforsch., Abt. Verkehrsunfall-Forsch. 1/2, 69 (1962).Google Scholar
  5. 5.
    Dunbar, F.: Accidents and life experience. In: Basic aspects and applications of psychology and safety. Center for safety education. Div. of general education. New York Univers. 1959.Google Scholar
  6. 6.
    — Unfälle: Ihre Verursachung und psychodynamische Bedeutung. Z. psycho-som. Med. 6, 1 (1959).Google Scholar
  7. 7.
    Fuller, E. M.: Injury-prone children. Amer. J. Orthopsychiat. 18, 208 (1948).Google Scholar
  8. 8.
    — and H. B. Baune: Injury proneness and adjustment in second grade: A sociometric study. Sociometry 14, 210 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gädeke, R.: Der Unfall im Kindesalter. Sturtgurt: Georg Thieme 1962.Google Scholar
  10. 10.
    — Der kindliche Unfall und Scine Verhütung. Almanach ärztl. Fortbild. 1963, 363.Google Scholar
  11. 11.
    Geldern, H. H. v.: Ongevallen bij kleuters; doodsoorzaak nnmmer één T. soc. Gle- neesk. 1954, 101.Google Scholar
  12. 12.
    Gunzert, R.: Persönl. Mitt. nnd II. Colloquium der Ges. f. Ursacbenforscbg. b. Verkehrsunfällen, Bad Krozingen 21. bis 24. 11. 1962.Google Scholar
  13. 13.
    Haggerty, R. J.: Home accidents in childhood. New Engl. J. Med. 250, 1322 (1959).Google Scholar
  14. 14.
    Iskrant, A. P.: Fact gathering, In: Accident prevention, S. 351 ff. New York-Toronto-London: Blakiston/McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  15. 15.
    Iskrant, A. P.: Jacobziner, H.: Accidents, a major child health problem. J. Pediat. 46, 419 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    —, Childhood accidents and their prevention. Amer. J. Dis. Child. 93, 647 (1957).Google Scholar
  17. 17.
    —, and H. Rich: Home safety and accident prevention in a child health conference. Amer. J. publ. Hlth 44, 83 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Johnson, W. G.: The familiy approach. In: Accident prevention, S. 46 ff. New York-Toronto -London: Blakiston/McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  19. 19.
    Joliet, P. V., and E. L. Lehr: Home safety. In: Accident prevention, S. 93ff. New York-Toronto-London: Blakiston/McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  20. 20.
    Koslowski, L.: Persönhche Mitteilung.Google Scholar
  21. 21.
    Langford, W. et al.: Pilot study of childhood, accidents: prehminary report. Pediatrics 11, 405 (1953).PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Leshan, L. L.: Dynamics in accident prone behavior. Psychiatry 15, 73 (1952).PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    — The safety prone. Psychiatry 15, 465 (1952).Google Scholar
  24. 24.
    Leyen, U. v. d.: Über die Häufigkeit von Kin-derunfähen. Z. Kinderheilk. 83, 319 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Moll, H.: Vergiftungen. In: Handbuch der Kinderheükunde, Bd. III, S.1150 ff. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1966.Google Scholar
  26. 26.
    Org. mond. Santé: Les accidents chez lesenfants. L’étude de faits, base de l’action préventive. Org. mond. Santé, Sér. Rapp. tech. Nr 118 (1957).Google Scholar
  27. 27.
    Phillips, A. W., and O. Cope: An analysis of the effect of burn therapy on burn mortahty. In: Research in burns (C. P. Artz), p. 1ff. Proc. I. internat. Congr. on research in burns. Oxford: Blackwell Sci. publ. 1962.Google Scholar
  28. 28.
    Schwarz, F.: Tödliche Unfälle im Kindesalter. Z. Präv.-Med. 1956, 193.Google Scholar
  29. 29.
    — Tödhche Kinderunfälle. Dtsch. med. Wschr. 1956, 729.Google Scholar
  30. 30.
    Simson, C. J.: A survey of accidents in childhood. S. Afr. med. J. 30, 1030 (1956).PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Syrovatka, A.: Zum Problem der Unfälle in Famihen und Kindergrippen. Z. ärztl. Fortbild. 51, 729 (1956).Google Scholar
  32. 32.
    Terry, L. L.: The magnitude of the problem. In: Accident prevention, S. 1ff. New York-Toronto-London: Blakiston/McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  33. 33.
    Velz, C. j., and F. M. Hemphill: Home in juries. Univers. of Michigan, School of Puhl. Health, S. 8, 23, 30, 34 (1953).Google Scholar
  34. 34.
    Wheatley, G. M.: Child accident reduction: challenge to the pediatrician. Pediatrics 2, 367 (1948).Google Scholar
  35. 35.
    — Childhood accidents. In: Accident prevention, S. 69ff. New York-Toronto-London: Blakiston/McGraw-Hill 1961.Google Scholar
  36. 36.
    Weber, K. H.: Die Entwicklung und Bedeutung der tödhchen Unfälle bei Kindern und Jugendhchen. Ärztl. Mitt. (Köln) 41, 705 (1956).Google Scholar
  37. 37.
    Czermak, H., u. H. Hansluwka: In: Gesundheit sprobleme der Jugend. Eine medizinalstatistische Studie über Morbidität und Mortalität im Kindes- und Jugendlichenalter in Österreich. Wien: Hollinek 1963.Google Scholar
  38. 38.
    Meyer, R. J., H. A. Roelofs, J. Bluestone and S. Redmond: Accidental injury to the preschool child. J. Pediat. 63, 95 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Bernheim, M., R. François, M. Bethenod et K. Matta: Intoxications accidentelles et thérapeutiques chez l’enfant. Presse méd. 67, 1525 (1959).Google Scholar
  2. Binz, C.: Intoxicationen. In: Handbuch der Kinderkrankheiten (Hrsg. v. C. Gerhardt), Bd. 3. Tübingen: Verlag der H. Lauppschen Buchhandlung 1878.Google Scholar
  3. Bonnet, F., R. Malchair et L. Stainier: Fréquence des intoxications accidentelles en pédiatrie. Acta paediat. belg. 15, 117 (1961).Google Scholar
  4. Brand-Auraban, A.: The fight against poisoning in Israel. Harefuah 60, 86 (1961).Google Scholar
  5. Cann, H. M., D. S. Neyman, and H. L. Verhulst: Control of accidental poisoning — a progress report. J. Amer. med. Ass. 168, 717.Google Scholar
  6. Cserhati, E., u. L. Turai: Aktuelle Fragen der Vergiftungen im Kindesalter. Gyermekgyógyäszat 11, 271 (1960).PubMedGoogle Scholar
  7. Flamm, L., u. J. Siegl: Zu den Ursachen der Vergiftungen im Kindesalter. Wien. klin. Wschr. 69, 544 (1957).PubMedGoogle Scholar
  8. Friedrich-Breuninger, G.: Vergiftungen bei Kindern. Münch, med. Wschr. 102, 578 (1960).Google Scholar
  9. Gädeke, R.: Der Unfall im Kindesalter. Phänomenologische und soziologische Untersuchungen unter Verwendung der Unfälle und akzidentellen Vergiftungen von 0—14] ährigen im Stadtbezirk und im Landkreis Freiburg im Breisgau. Stuttgart: Georg Thieme 1962.Google Scholar
  10. Gordon, J. E.: Epidemiology of accidents. Amer. J. publ. Hlth 39, 504 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  11. Grigor, W. G.: Accidentai ingestion of poison in childhood. Med. J. Aust. 5, 175 (1960).Google Scholar
  12. Harnack, G. A. v., u. C. Onnasch: Wie kommt es zu Vergiftungsunfällen im Kindesalter? Folgerungen für die Prophylaxe. Dtsch. med. Wschr. 85, 1577 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  13. Heasman, M. A.: Accidental poisoning in children. Arch. Dis. Chüdh. 36, 390 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  14. Jacobziner, H.: Accidents, a major child health problem. J. Pediat. 46, 419 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. — Accidentai chemical poisonings in children. J. Amer. med. Ass. 162, 454 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  16. — Causation, prevention and control of accidental poisonings. J. Amer. med. Ass. 171, 1769.Google Scholar
  17. Jacobziner, H., and H. W. Raybin: Accidental poisonings in childhood and their prevention. J. Ped. 49, 592 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  18. — Poison control. Activities in New York City 1960. Arch. Pediatr. 78, 72 (1961).PubMedGoogle Scholar
  19. Jensen, W., and W. Wilson: Preventive implications of study of 100 poisonings in children. Pediatrics 25, 490 (1960).PubMedGoogle Scholar
  20. Jolly, H., and T. R. W. Forrest: Accidental poisoning in childhood. An experimental approach to the prevention of poisoning by tablets. Lancet 1958I, 1308.CrossRefGoogle Scholar
  21. Karlsson, B.: Poisoning and suspected poisoning in children. Nord. Med. 53, 894 (1955).PubMedGoogle Scholar
  22. Matteucci, G. B., e P. G. Savignoni: Gli avvelenamenti accidentali acuti dell’infancia (Studio clinico-statistico sui ricoverati nella Clinica pediatrica di Roma nel periodo 1943— 1957). Pediat. int. (Roma) 8, 37 (1958).Google Scholar
  23. McKendrick, T.: Poisoning accidents in childhood. Arch. Dis. Childh. 35, 180 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  24. Mellins, R. B., J. R. Christian, and H. N. Bundesen: The naturai history of poisoning in childhood. Pediatrics 17, 314 (1956).Google Scholar
  25. Moll, H.: Biostatistik und Prophylaxe kindlicher Vergiftungen. Fortschr. Med. 81, 410 (1963).Google Scholar
  26. National Clearinghouse for Poison Control Centers: Eine Übersicht über 96000 Vergiftungsfälle bei Kleinkindern. Aus: Bulletin of the National Clearinghouse for Poison Control Centers, Washington, D.C., Sept.-Okt. 1964. Ref. in: Fortschr. Med. 82, 945 (1964).Google Scholar
  27. Nicolini, A., e E. Vassena: Gli avvelenamenti accidentali acuti nell’infanzia. Aggiorn. pediat. 11, 445 (1960).Google Scholar
  28. Rathbun, J. C.: Two years expierence in a poison control centre. Canad. med. Ass. J. 83, 418 (1960).Google Scholar
  29. Rice, R., G. W. Starbuck and R. B. Reed: Accidental injuries to children. New Engl. J. Med. 255, 1212 (1956).Google Scholar
  30. Sauerbrei, H. U.: Vergiftungen im Kindesalter. Münch, med. Wschr. 100, 1963 (1958).Google Scholar
  31. Schlossmann, H.: Die wichtigsten Vergiftungen im Kindesalter. In: Handbuch der Kinderheilkunde (Hrsg. v. M. v. Pfaundler u. A. Schlossmann), 4. Aufl., Bd. III. Berlin: F. C. W. Vogel 1931.Google Scholar
  32. Sigstad, H.: Giftstoffe und Kinder. T. norske Laegeforen. 79, 130 (1959).PubMedGoogle Scholar
  33. Tallqvist, H.: Poisoning in children. Ann. Paediat. Fenn. 5, 258 (1959).PubMedGoogle Scholar
  34. Török, J.: Die volksgesundheitlicke Bedeutung, Behandlung und Vorbeugung der Vergiftungen im Kindesalter. Orv. Hetil. 102, 193 (1961).PubMedGoogle Scholar
  35. Trygstad, O.: Akzidentelle Vergiftung bei Kindern. T. norske Lsegeforen. 79, 133 (1959).Google Scholar
  36. Tunger, H.: Über Vergiftungen im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 61, 268 (1935).Google Scholar
  37. Wechselberg, K., u.K. R. Bunge:Vergiftungenim Kindesalter. Mschr Kinderheilk. l08, 272(1960).Google Scholar
  38. Wiegandt, G., u. H. Moll: Vergiftungsunfälle beim Kind. Ärztl. Prax. 12, 1997 (1960).Google Scholar

Literatur

  1. Amelunxen, C.: KindundKriminalität. Hamburg: Verlag für kriminalistische Fachliteratur 1963.Google Scholar
  2. Bayerische Verwaltungsschule (Hrsg.): Jugendwohlfahrtsrecht — Einführung — (Stand der Gesetzgebung: 1. 3. 1964). München: Selbstverlag 1964.Google Scholar
  3. — — — Die öffentliche Hilfstätigkeit in Bayern im Wandel der Zeiten. München: Selbstverlag 1963.Google Scholar
  4. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Die öffentliche Jugendhilfe in Bayernim Jahre 1961—1964. München: Selbstverlag (Nr. K 13 — j 61/64) 1962—1966.Google Scholar
  5. Bluhm, A.: Mutterschaftsfürsorge. Mutterschafts-Versicherung. In: A. Grotjahn u. J. Kaup, Handwörterbuch der sozialen Hygiene, Bd. II, S. Vlff. u. lllff. Leipzig: F. C. W. Vogel 1912.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie und Jugend (Hrsg.): Bericht über die Lage der Jugend und die Bestrebungen auf dem Gebiet der Jugendhilfe gemäß § 25, Abs. 2 des Jugend- wohlfahrtsgesetzes — Jugendbericht. Bonn: Deutscher Bundestag, 4. Wahlperiode, Drucksache lV/3515 (1965).Google Scholar
  7. Engel, F.: Die erwerbstätigen Frauen und Mütter und die Betreuung ihrer Kinder in Bayern. Ergebnisse aus dem Mikrozensus, Oktober Bayern in Zahlen 19, 112 (1965).Google Scholar
  8. Gesetz für Jugendwohlfahrt vom 11. August 1961. BGBl. I, S. 1193, 1961.Google Scholar
  9. — über die Durchführung von Statistiken auf dem Gebiet der Sozialhilfe, der Kriegsopferfürsorge und der Jugendhilfe vom 15. Januar BGBl. I, S. 49, 1963.Google Scholar
  10. Groth, S.: Kinder ohne Familie. Das Schicksal des unehelichen Kindes in unserer Gesellschaft. München: Juventa-Verlag 1961.Google Scholar
  11. Harmsen, H.: Unzureichender bundesrepublikanischer Familienlastenausgleich. Gesundheitsfürsorge 15, 111 (1965).Google Scholar
  12. Harnack, G.-A. v.: Wesen und soziale Bedingtheit frühkindlicher Verhaltensstörungen. Basel u. NewYork: S. Karger 1953.Google Scholar
  13. Hellbrügge, TH.: Waisenkinder der Technik. In: K. Demoll, Im Schatten der Technik. Eßlingen u. München: Bechtle 1960.Google Scholar
  14. — Das kranke Kind. Jugendwohl. 4, 256 (1964).Google Scholar
  15. — „Elternarme” Kinder. Das behinderte Kind 1965, H. 9/10.Google Scholar
  16. Joppich, G.: Das Kind im Jahrhundert des Kindes. Göttinger Universitätsreden, Nr 18. Göttingen: Vandenhoeck & Euprecht 1957.Google Scholar
  17. Kaupe, W.: Kleinkinderfürsorge. Die Erwerbstätigkeit der Mütter und die Versorgung der Kinder. In: W. Kruse u. P. Selter, Die Gesundheitspflege des Kindes, S. 497ff. Stuttgart: Ferdinand Enke 1914.Google Scholar
  18. Krause-Lang, M.: Die unvollständige Familie. Wörterbuch der Politik, H. 8 (Ehe und Familie), S. 325. Freiburg: Herder 1959.Google Scholar
  19. Lange, U.: Das alleinstehende Kind und Scine Versorgung. Psychol. Prax. H. 38 (1965). Handbuch der Kinderheilkunde, Bd. IIIGoogle Scholar
  20. Langmeier, J., u. Z. Matejcek: Psychickä deprivace V detstvi. (Die psychische Deprivation im Kindesalter.) Prag: SZN 1963.Google Scholar
  21. Lüschen, G., u. R. König: Jugend in der Familie. München: Juventa-Verlag 1965.Google Scholar
  22. Matejcek, Z., and L. Langmeier: New observations on psychological deprivation in institutional children in Czechoslovakia. Slow Learning Child 12, 20 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  23. Mehringer, A.: Geschützte Kleinkindzeit. Unsere Jugend 18, H. 5 (1966) (Sonderdruck).Google Scholar
  24. Meierhofer, M., u. W. Keller: Frustration im frühen Kindesalter. Bern u. Stuttgart: Hans Huber 1966.Google Scholar
  25. Rehm, M.: Das Kind in der Gesellschaft. München: Ernst Reinhardt 1925.Google Scholar
  26. Schmidt, E.: Armenpflege — Fürsorge — Sozialhilfe in Bayern. Eine historisch-statistische Betrachtung einer mehr als hundert Jahre dauernden öffentlichen Hilfstätigkeit. In: Bayerisches Statistisches Landesamt: Beiträge zur Statistik Bayerns, H. 238, Die öffentliche Hilfstätigkeit in Bayern im Wandel der Zeiten. München 1963.Google Scholar
  27. Schmidt-Kolmer, E.: Verhalten undjEntwick- lung des Kleinkindes, 2. Aufl. Berlin: Akademie-Verlag 1960.Google Scholar
  28. — Entwicklung des Kindes im Vorschulalter. Berlin: Akademie-Verlag 1963.Google Scholar
  29. Schreiber, A.: Mutterschaft. München: A. Langen 1912.Google Scholar
  30. Schubnell, H.: Die Erwerbstätigkeit von Frauen und Müttern und die Betreuung ihrer Kinder. Wirtschaft u. Statistik 1964, 444ff.Google Scholar
  31. Speck, O.: Kinder erwerbstätiger Mütter. Ein soziologisch — pädagogisches Gegenwartsproblem. Stuttgart: Ferdinand Enke 1956.Google Scholar
  32. Staatliche Zentral Verwaltung für Statistik (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch der DDR 1965, S. 495/96. Berlin: Staatsverlag 1965.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Die Jugend im wirtschaftlichen und sozialen Leben der Bundesrepublik Deutschland. Statistik der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 220. Stuttgart u. Mainz: W. Kohlhammer 1959.Google Scholar
  34. — Öffentliche Jugendhilfe 1961—1964. Stuttgart u. Mainz: W. Kohlhammer 1963—1966.Google Scholar
  35. — — — Statistisches Jahrbuch der Bundesrepublik Deutschland 1965, S. 440. Stuttgart u. Mainz: W. Kohlhammer 1965.Google Scholar
  36. Teleky, L.: Die Arbeit außerhäushch erwerbstätiger Mütter, ihr und ihrer Kinder Schutz durch Gesetz und Fürsorge. Arch. soz. Hyg., N.F. 1, 17 (1925/26).Google Scholar
  37. Tugendreich, G.: Die Mutter- und Säuglingsfürsorge. Kurzgefaßtes Handbuch. Stuttgart: Ferdinand Enke 1909/10.Google Scholar
  38. Winter, K.: Gesundheitliche Entwicklung von Jugendlichen in der DDR. Eine medizinisch-sozio- logische Studie. Berlin: Akademie-Verlag 1962.Google Scholar

Literatur

  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden: Bekämpfung der Jugendkriminahtät. 1955.Google Scholar
  2. — Polizeiliche Kriminalstatistik der Bundesrepubhk Deutschland von 1954—1964.Google Scholar
  3. Hallermann, W.: Psychopathologie der jugendhchen Kriminellen einschheßhch der Problematik jugendhcher Gewaltverbrecher. In: Bekämpfung der Jugendkriminahtät, 43, 1955. Hrsg. Bundeskriminalamt, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Hallermann, W.: Jugendkriminahtät heute. Öff. Gesundh.-Dienst 25, 12 (1963).Google Scholar
  5. Leeerenz, H.: Die Kriminalität der Kinder. E ine kriminologisch — j ugend -psychiatrische Untersuchung. Tübingen: J. C. B. Mohr 1955.Google Scholar
  6. Schafestein, F.: Die Behandlung der Heranwachsenden im künftigen Straf recht. Z. ges. Strafwiss. 74, 1 (1962).Google Scholar
  7. Schriftenreihe der Vereinig, f. Jug.-Gerichte und Jug.-Gerichtshilfen, N. F., H. 3: Die Rechtsbrüche der 18- bis 21jährigen Heranwachsenden, ihre Kriminologie und ihre Behandlung.Google Scholar
  8. Stern, E.: Jugendpsychologie. Stuttgart: Hippocrates 1950.Google Scholar
  9. Tramer, M.: Lehrbuch der allgemeinen Kinder- psychiatric. Basel: Benno Schwabe & Co. 1964.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • H.-D. Pache
    • 1
  • J. Gleiss
    • 2
  • H. van Randenborgh
    • 3
  • J. Pechstein
    • 4
  • R. Gädeke
    • 5
  • H. Moll
    • 6
  • M. Krause-Lang
    • 4
  • W. Hallermann
    • 7
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.DüsseldorfDeutschland
  3. 3.BonnDeutschland
  4. 4.MünchenDeutschland
  5. 5.Freiburg i. Br.Deutschland
  6. 6.PapenburgDeutschland
  7. 7.KielDeutschland

Personalised recommendations