Advertisement

Mehrfach-Pressen-Sintern

  • Horst Schreiner
Chapter
  • 62 Downloads
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 20)

Zusammenfassung

Bei einmaligem Pressen und Sintern ohne flüssige Phase wird meist kein höherer Raumerfullungsgrad als 0,9 erhalten Eine Dichtesteigerung ist durch einen weiteren Preßvorgang (Kaltnachpressen oder zweites Pressen) und durch nochmaliges Sintern (Nachsintern oder zweites Sintern) möglich. Dabei bleibt die Form des Preßkörpers erhalten, die Verdichtung beim Nachpressen erfolgt meist bei etwa gleicher Preßfiache unter Verminderung der Höhe des Preßkörpers. Beim Nachsintern kann die Dichte welter ansteigen. Diese Technik wird als Doppelpreß- und Sintertechmk bezeichnet. Bei plastischen Kontaktmetallen wie z. B. mit uberwiegendem Ag- oder Cu-Gehalt steigt dabei ϱ gegen 1 an.

Literatur zu 7

  1. [1]
    Kieffer, R., u. W. Hotop: Sintereisen und Sinterstahl, Wien: Springer 1948, S. 223–235.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Goetzel, C. G.: Metal Progress 36 (1931) 57–59.Google Scholar
  3. [3]
    Bockstiegel, G.: Arch. Eisenhuttenw. 28 (1957) 167–177.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Horst Schreiner
    • 1
    • 2
  1. 1.Laboratorium der Zentral-Werksverwaltung, Erlangen-NürnbergSiemens-Schuckertwerke AGErlangenDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations