Elektrische Kontakte

  • Horst Schreiner
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 20)

Zusammenfassung

Die elektrischen Kontakte haben die Aufgabe, Stromkreise zu schließen, vorubergehend oder fur langere Zeit die Stromleitung zu ubernehmen und geschlossene Stromkreise wieder zu offnen und damit den Strom zu unterbrechen. Nach einer großeren Zahl von Schaltzyklen, nach langerer Schaltpause oder nach langerer Stromfuhrung darf dabei der Kontaktstoff seine Wirkungsweise nicht verandern. Auch sollen die Kontakte eine moglichst große Lebensdauer haben, d. h. der Materialverlust soll möglichst klein sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu 2

  1. [1]
    Holm, R: Die technische Physik der elektrischen Kontakte, Berlin: Springer 1941; Electric Contacts, Stockholm: Geber 1946; Electric Contacts Handbook, 3. Aufl., Berlin/Gottingen/Heidelberg, Springer 1958.Google Scholar
  2. [2]
    Jones, F. LI: Physics of Electrical Contacts, Oxford: Clarendon Press 1957.Google Scholar
  3. [3]
    Burnstyn, W.: Elektrische Kontakte und Schaltvorgange, 1. Aufl., Berlin: Springer 1937, 4 Aufl., Berlin/Gottingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  4. [4]
    Windred, G. Electrical Contacts, London, Macmillan 1940.Google Scholar
  5. [5]
    Keil, A.: Werkstoffe fur elektrische Kontakte, Berlin/Gottingen/Heidelberg: Springer 1960.CrossRefGoogle Scholar
  6. [5a]
    Kontaktwerkstoffe in der Elektrotechnik. Vortrage gehalten auf der Konferenz der Forschungsgemeinschaft der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin vom 12. bis 14. 9. 1962 in Berlin Adlershof. Berlin: Akademie-Verlag 1962.Google Scholar
  7. [6]
    Bibliography and Abstracts on Electrical Contacts 1935 b. 1951, Erganzungen bis 1960, Philadelphia: American Society for Testing Materials 1952–1961.Google Scholar
  8. [7]
    Skaupy, F.: Metallkeramik, 4. Aufl., Berlin: Verlag Chemie 1950.Google Scholar
  9. [8]
    Kieffer, R., u. W. Hotop: Pulvermetallurgie und Sinterwerkstoffe, Berlin/ Gottingen/Heidelberg: Springer 1948, S. 316–332.Google Scholar
  10. [9]
    Goetzel, C. G.: Treatise on Powder Metallurgy, New York: Interscience Publishers 1949–1952, Vol. II, S.183–222, Vol. Iii, S. 248–252 und 640–654.Google Scholar
  11. [10]
    Balsuin, M. Ju.: Pulvermetallurgie, Halle: W. Knapp 1954.Google Scholar
  12. [11]
    Jones, W. D.: Fundamental Principles of Powder Metallurgy, London: E. Arnold 1960, S. 488, 770 u. 774.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Horst Schreiner
    • 1
    • 2
  1. 1.Laboratorium der Zentral-Werksverwaltung, Erlangen-NürnbergSiemens-Schuckertwerke AGErlangenDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations