Advertisement

Die Lehre von den bedingten Reflexen und ihre Entwicklung in der russischen Psychiatrie

  • W. A. Giljarowsky
Chapter
Part of the Psychiatrie der Gegenwart book series (2042, volume 1 / 1 / B)

Zusammenfassung

Die Lehre von den bedingten Reflexen ist von dem großen russischen Physiologen Pawlow geschaffen worden und ist das Resultat einer 36jährigen gründlichen und zielstrebigen Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

1. Allgemeine Fragen der Psychopathologie und Psychiatrie

  1. Anochin, P. K.: Die innere Hemmung als Problem der Physiologie. 1958.Google Scholar
  2. Anochin, P. K., Asratjak, E. A.: Einige allgemeine Züge der Störung und Wiederherstellung der Nerventätigkeit. Akademie d. Wiss. d. UdSSR 1949.Google Scholar
  3. Budilowa, E. A.: Die Lehre I. M. Setschenows über die Empfindungen und das Denken. Akademie d. Wiss. d. UdSSR 1954.Google Scholar
  4. Budilowa, E. A., Bykow, K. M.: Die Hirnrinde und die inneren Organe. MedGis 1947.Google Scholar
  5. Giljarowsky, W. A.: Alte und neue Probleme der Psychiatrie. Moskau 1946.Google Scholar
  6. Giljarowsky, W. A.: Die Lehre von den Halluzinationen. Moskau 1948.Google Scholar
  7. Judin, T. I.: Abrisse der vaterländischen Psychiatrie. Moskau 1951.Google Scholar
  8. Kannabich, J. W.: Die Geschichte der Psychiatrie. Moskau 1929.Google Scholar
  9. Kannabich, J. W., Kandinsky, W. Ch.: Über die Pseudohalluzinationen. MedGiz 1952.Google Scholar
  10. Kannabich, J. W., Korsakow, S. S.: Ausgewählte Werke. MedGis 1954.Google Scholar
  11. Majorow, F. P.: Die Geschichte der Lehre von den bedingten Reflexen. Moskau 1948.Google Scholar
  12. Majorow, F. P., Mitschurin, I. W.: Zur Frage der Erblichkeit erworbener Merkmale. Ausgewählte Werke. Moskau 1948.Google Scholar
  13. Pawlow, I. P.: Zwanzigjährige Erfahrungen in der Erforschung der höchsten Nerventätigkeit. Moskau 1938.Google Scholar
  14. Pawlow, I. P.: Ausgewählte Werke zur Frage der Physiologie der höchsten Nerventätigkeit. Moskau 1950.Google Scholar
  15. Pawlow, I. P., Popow, E. A.: Material zur Klinik und Pathogenese der Halluzinationen. Charkow 1941.Google Scholar
  16. Setschenow, I. M.: Physiologische Untersuchungea über die Hemmungsmechanismen für die Reflextätigkeit des Rückenmarks im Gehirn des Frosches. Berlin, Hirschwald, 1863Google Scholar
  17. Setschenow, I. M.: Ausgewählte physiologische und psychologische Werke. Moskau 1947.Google Scholar
  18. Traugott, N. N., L. J. Balonow u. A. E. Litschko: Abrisse der Physiologie der höchsten Nerventätigkeit des Menschen. 1958.Google Scholar

2. Klinische Probleme der Psychischen Erkrankungen

  1. Giljarowsky, W. A.: Zur Frage des hypochondrischen Syndroms. Physiol. J. UdSSR 1956, 4.Google Scholar
  2. Giljarowsky, W. A.: Sprache und Denken der Schizophrenen. Neuropath. psychiat. J. 1957, 11.Google Scholar
  3. Janet, P.: Névroses et idées fixes I., Paris 1898.Google Scholar
  4. Protopopow, W. N.: Pathophysiologische Grundlagen einer rationellen Therapie der Schizophrenie. Kiew 1946.Google Scholar
  5. Protopopow, W. N.: Der Stoffwechsel bei der manisch-depressiven Psychose. 1953.Google Scholar
  6. Simson, T. P.: Die Schizophrenie des frühen Kindesalters. Moskau 1949.Google Scholar
  7. Tschistowitsch, A. S.: Lehrbuch der Psychiatrie. Moskau 1953.Google Scholar

3. Die Therapie der psychischen Erkrankungen. Die Psychotherapie

  1. Bechterew, W. M.: Hypnose, Suggestion und Psychotherapie und ihre therapeutische Bedeutung. Bote des Wissens. 1911.Google Scholar
  2. Bechterew, W. M., Welwowsky, I. Z.: Das System der Psychoprophylaxe der Geburtsschmerzen. Charkow 1957.Google Scholar
  3. Bechterew, W. M., Birman, B. N.: Die Anwendung der Schlaftherapie in der Klinik der Psychosen. Vestnik AMN SSSR 1946, 1–5.Google Scholar
  4. Giljarowsky, W. A.: Über Experimente und Therapie seelischer Erkrankungen (insbes. über die Behandlung mit Stickoxydul). Archiv biol. Wissenschaften 1948.Google Scholar
  5. Bechterew, W. M., Giljarowsky, W. A.: Über die Psychotherapie auf den Kollektiven der Neurotiker als einer besonderen Behandlungsmethode. Moskauer med. J. 1926, 7.Google Scholar
  6. Bechterew, W. M., Giljarowsky, W. A., N. M. Liwentsew, J. E. Segal U. Z. A. Kirillowa: Der Elektroschlaf. Moskau 1953. Das Buch wurde in Berlin übersetzt und unter dem Titel “Electroschlaf” herausgegeben.Google Scholar
  7. Koschewnikow, A. J.: Ein geheilter Fall von Siccosis. Werke der Moskauer Universität. Moskau 1895.Google Scholar

4. Die Pathomorphologie der psychischen Erkrankungen

  1. Giljarowsky, W. A.: Die Rolle der pathologisch-anatomischen Untersuchungen bei der Ausarbeitung der Probleme der Schizophrenie. J. Neuropath. Psychiat. 1955, 11.Google Scholar
  2. Smirnow, L. I.: Die pathologische Anatomie und Pathogenese der traumatischen Erkrankungen. Moskau 1949.Google Scholar
  3. Smirnow, L. I.: Über das morphologische Studium der psychischen Erkrankungen und der Schizophrenie im besondern. J. Neuropath. Psychiat. 1955, 11.Google Scholar
  4. Smirnow, L. I., Snesarew, P. E.: Theoretische Grundlagen der pathologischen Anatomie der psychischen Erkrankungen. Moskau. MedGis 1950.Google Scholar
  5. Smirnow, L. I., Surabaschwilli, A. D.: Die Synapsen und die reversiblen Veränderungen der Nervenzellen. Moskau 1951.Google Scholar

Ausländische Autoren

  1. Baruk, H.: Précis de psychiatrie. Paris 1950.Google Scholar
  2. Baruk, H., Bellak, L.: Dementia praecox. New York 1948.Google Scholar
  3. Baruk, H., Bellak, L.: Manic-depressive psychosis. New York 1952.Google Scholar
  4. Baruk, H., Bleuler, Manfred: Endokrinologische Psychiatrie. Stuttgart 1954.Google Scholar
  5. Glees, Paul: Morphologie u. Physiologie des Nervensystems. Stuttgart 1957.Google Scholar
  6. Hill, Denis: Psychotherapy and physical methods of treatment in psychiatry. J. ment. Sci. 100, 360–374 (1954).PubMedGoogle Scholar
  7. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, Berlin, Göttingen, Heidelberg, Springer, 23. und 24. Aufl., 1961.Google Scholar
  8. Magoun, H. W.: Caudal and cephalic influences of the brain stem reticular formation. Physiol. Rev. 30, 459–474 (1950).PubMedGoogle Scholar
  9. Magoun, H. W.: The waking brain. Springfield, 111.: Charles C. Thomas 1958.CrossRefGoogle Scholar
  10. Magoun, H. W., Mayer-Gross, W., E. Slater U. M. Roth: Clinical Psychiatry. London 1954.Google Scholar
  11. Magoun, H. W., Melotte, Athmee: L’Accouchement sans douleur. Presse méd. 1957.Google Scholar
  12. Read, G.: Childbirth without fear. 3. ed. Harper, Heineman 1955.Google Scholar
  13. Read, G., Reichardt, M.: Hirnstamm und Psychiatrie. Mschr. Psychiat. Neurol. 68, 470 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  14. Salmon, Albert, Schilder, Paul: Mind. New York 1952.Google Scholar
  15. Salmon, Albert, Selye, H.: Stress. Montreal 1950.Google Scholar
  16. Weinschenk, C.: Über Pawlows Lehre von der Physiol, der Großhirnhemisphären in ihrer Beziehung zur Neurologie und Psychiatrie. Nervenarzt 28, 488–499 (1957).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • W. A. Giljarowsky
    • 1
  1. 1.MoskauRussia

Personalised recommendations