Die Feststellung der Heilung der Gonorrhoe

  • Josef Hämel
Part of the Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten Ergänzungswerk book series (HAUT, volume 6 / 1)

Zusammenfassung

In den Jahren, in denen das Jadassohnsche Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten erschienen ist, war die Gonorrhoe eine weitverbreitete Krankheit, deren Heilung teilweise eine erhebliche Zeit in Anspruch genommen hatte. Die damals übliche örtliche Behandlung mußte mit einem recht großen Unsicherheitsfaktor rechnen, was die Feststellung der Heilung sehr erschwerte. Denn niemals wußte man, ob trotz Verschwindens der Erreger in den Ausscheidungen des Kranken nicht doch in den tieferen Schichten der Schleimhaut, in deren Ausbuchtungen und den darunter gelegenen Lymphgefäßen und Lymphknoten noch Gonokokken vorhanden waren. Um zu vermeiden, daß Rückfälle erst dann in Erscheinung treten, wenn der Kranke aus der Behandlung entlassen ist, hat man sog. Provokationen eingeführt, die nach einer gewissen Pause im Anschluß an die Behandlung durchgeführt werden sollen. Die Provokationsmethoden beruhen auf der Vorstellung, daß der durch bestimmte Reizungen (chemisch, mechanisch, allgemein, d. h. durch spezifische und unspezifische Reizmittel) herbeigeführte Entzündungszustand der Schleimhaut das Hervorquellen etwa noch vorhandener Gonokokken begünstige und dann deren Feststellung ermögliche. Im Anschluß an diese Provokationen hat man eine weitere Nachuntersuchung in gewissen Abständen vorgeschlagen, die beim Manne auf etwa 1 Monat, bei Frauen auf 2–3 Monate (mehrere Nachuntersuchungen während der Menses als physiologische Provokation) sich erstrecken soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, K., u. E.Huf: Klinische Erfahrungen mit der Penicillinbehandlung der Gonorrhoe. Dtsch. med. Wschr. 1946, 178.Google Scholar
  2. Felke, J. : Über Provokationen bei Geschlechtskrankheiten. Derm. Wschr. 1952 II, 1125.Google Scholar
  3. Friderich, H., u. W. Nikolowski: Penicillinbehandlungsergebnisse bei wiederholt sulfonamid-fieberresistenter Gonorrhoe. Derm. Wschr. 1949 I, 20.Google Scholar
  4. Frühwald, R. : Wann ist der Tripper geheilt ? Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 4, 365 (1948).Google Scholar
  5. Gans, O.: Reform der Zwangsbehandlung gonorrhoekranker Frauen. Neue med. Welt 1950, 1217.Google Scholar
  6. Grütz, O. : Klinische Erfahrungen über die Penicillinbehandlung der Gonorrhoe. Dtsch. med. Wschr. 1947, 467.Google Scholar
  7. Hämel, J. : Nachbeobachtung bei Chemotherapie der Gonorrhoe. Derm. Wschr. 1943 II, 495.Google Scholar
  8. Ist eine vorsorgliche Behandlung bei Verdacht auf Gonorrhoe zulässig ? Dtsch. Gesundh.-Wes. 5, 515 (1950).Google Scholar
  9. Hopf, G.: Ehekonsens nach Penicillinbehandlung (Rundfrage). Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 3, 421 (1947).Google Scholar
  10. Hopf, G., J. Hartung, A. Wiedmann, J. Felke U. R.M. Bohnstedt: Zur Frage der Nachuntersuchung von Gonorrhoe-Patienten. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 17, 244 (1954).Google Scholar
  11. Hussels, F., u. W. Runge: Gonorrhoebehandlung der Kinder mit Penicillin. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 186, 208 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  12. Langer, E.: Die Gonorrhoebehandlung mit Penicillin. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 1, 12 (1946).Google Scholar
  13. Lehmann, H. : Hamburger Erfahrungen bei der Penicillinbehandlung der Gonorrhoe. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 189, 144 (1949).Google Scholar
  14. Löhe, H., u. R. Brett: Zur Frage der Rezidive bei Eleudronbehandlung der Gonorrhoe. Derm. Wschr. 1942 I, 41.Google Scholar
  15. Mark, M.: Rückfälle nach Penicillinbehandlung der Gonorrhoe in der Praxis. Derm. Wschr. 1954 I, 644.Google Scholar
  16. Miescher, G.: Neuere in- und ausländische Ergebnisse auf dem Gebiet der Therapie der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 189, 14 (1949).Google Scholar
  17. Nast, O. : Ehekonsens unter besonderer Berücksichtigung der Penicillinwirkung (Rundfrage). Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 3, 364 (1947).Google Scholar
  18. Rotter, A.: Penicillin und Gonorrhoe, Erfahrungen und Aussichten. Schweiz, med. Wschr. 1949, 142.Google Scholar
  19. Ruete, A.: Fortschritte auf dem Gebiet des Trippers. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 184, 329 (1943).Google Scholar
  20. Schuermann, H.: Sulfonamide und Antibiotica bei Gonorrhoe. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 191, 292 (1950).Google Scholar
  21. Schuermann, H., u. J. Wagner: Wann kann bei einer penicillinbehandelten Gonorrhoe Heilung angenommen werden? Dtsch. med. Wschr. 1947, 319.Google Scholar
  22. Streitmann, B., u. A. Krassnig: Die Feststellung der Heilung bzw. des Bestehens einer gonorrhoischen Infektion bei der Frau. Wien. klin. Wschr. 1957, 317.Google Scholar
  23. Stühmer, A.: Zur Kritik der Gonorrhoe-Provokation. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 33, 315 (1930).Google Scholar
  24. Stümpke, G.: Rundfrage. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 1, 49 (1946).Google Scholar
  25. Sturm, W.: Erfahrungen bei der Behandlung der Gonorrhoe mit deutschem Penicillin. Derm. Wschr. 1947/48, 349. Wilde, H.: Zur Penicillinbehandlung der Gonorrhoe. Ärztl. Wschr. 1946/47, 860.Google Scholar
  26. Therapeutische Folgerungen aus den Erkenntnissen über die Wirkungsminderung der Sulfon amide beim Tripper. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 186, 80 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Josef Hämel
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations