Advertisement

Die Behandlung des Pseudohypoparathyreoidismus

  • Gerhard Schwarz
Part of the Experimentelle Medizin, Pathologie und Klinik book series (EXPERIMENTELLE, volume 15)

Zusammenfassung

Da der unbekannte basale Defekt des Phosphatstoffwechsels, der bei Pseudohypoparathyreoidismus und bei Pseudo-Pseudohypoparathyreoidis-mus der gleiche ist, nicht behandelt werden kann, so ist es auch nicht möglich, den Klein- oder Zwergwuchs oder die Gestaltanomalien beider Erkrankungen therapeutisch zu beeinflussen. Nur die Hypocalciämie und die Hyperphosphatämie des Pseudohypoparathyreoidismus kann man behandeln. Im Prinzip unterscheidet sich diese Behandlung nicht von der Therapie der chronischen Nebenschilddrüseninsuffizienz. Wie bei dieser ist die Therapie des Pseudohypoparathyreoidismus eine Dauertherapie, Ausnahmen machen diejenigen Fälle, die nur vorübergehende Veränderungen ihrer Plasmamineralkonzentrationen haben, z. B. Fälle wie die von Gershberg u. Weseley (1960) und von Forbes u. Moldawer (1960) mitgeteilten, die nur vor Abschluß des Längenwachstums manifeste tetanische Symptome hatten, später aber unbehandelt normocalciämisch und normophosphat-ämisch waren. Es kann also in praxi vorkommen, daß Kinder mit Pseudohypoparathyreoidismus behandelt werden müssen, daß die gleichen Patienten im Erwachsenenalter aber keiner Behandlung bedürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schwarz
    • 1
    • 2
  1. 1.Medizinische Universitäts-PoliklinikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Abteilung für EndokrinologieMedizinischen Universitäts-PoliklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations