Ferritin und Hämosiderin

  • F. Wöhler
Conference paper
Part of the Neuntes Freiburger Symposion an der Medizinischen Universitätsklinik book series (FREIBURGER, volume 9)

Zusammenfassung

Als Speichereisenfraktionen des Organismus gelten bis heute das Ferritin und das Hämosiderin, Ihr Eisengehalt beträgt 1,0 – 1,5 g. Sie finden sich vor allem in Leber, Milz und Knochenmark und stellen das Reservematerial für die Hämoglobin- und Zellhäminbildung dar. Über beide Fraktionen, vor allem aber über das Ferritin liegen weitgehend gesicherte üntersuchungsergebnisse vor, die uns das Geschehen im intermediären Eisenstoffwechsel verdeutlichen. Neueste Untersuchungen scheinen aber darauf hinzudeuten, daß in der Zelle des Organismus noch zwei weitere Eisenverbindungen mit Speichercharakter existieren. Da diese offenbar nur vorübergehend in der Zelle vorhanden sind, erklärt sich leicht, warum sie bis heute noch nicht aufgeklärt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behrens,M u. Th.Asher Untersuchungen an isolierten Zell—und Gewebsbestandteilen II.Untersuchung und Isolierung des Hämosiderins in der Pferdemilz. Zschr.Physiol.Chem.220.97(1933)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bielig,H.J.U.E.Bayer Synthetisches Ferritin, ein Eisen(IIl)-Komplex des Apofer—ritins. Naturwissenschaften 42,125 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brown,E.B u. D.M.Rother Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  4. 4.
    Gedigk,P. Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  5. 5.
    Gedigk,P u. G.Strauß Zur Histochemie des Hämosiderins. Verh.d.dtsch.Ges.f.Path., 37. Tagg.240 (1955)Google Scholar
  6. 6.
    Größner,W. Histochemischer Nachweis einer organischen Trägersubstanz im Hämosiderin. Virchows Arch.,323,685 (1953)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Granick,S u. L.Michaelis Perritin und Apoferritin. Science 95,439 (1942)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Granick,S u. I.Michaelis Apoferritin aus Pferdemilz. J.Eiol.Chem.,147,91 (1943)Google Scholar
  9. 9.
    Granick,S u. I.Michaelis Perritin: Vorkommen und immunologische Eigenschaften des Perritins. J.of Biol.Chem.,149,Nr.1 157 (1943)Google Scholar
  10. 10.
    Granick,S.,P.Hahn,W.Bale u. I.Michaelis Ferritin: Conversion of Inor. ganic and Hemoglobin Iron into Perritin Iron in the Animal Body. Storgge Function of Perritin Iron as shown by Radio—active and Magnetic Measurements. J.of Biol.Chem.,150, Nr.2, 407 (1943)Google Scholar
  11. 11.
    Klenk,A.(zit.n.Gedigk: persönl.Mitteilung)Google Scholar
  12. 12.
    Laufberger,W. Über die Kristallisation des Perritins. Bull.Soc.Chim.Biol. Paris, 19,1573 (1937)Google Scholar
  13. 13.
    Ludewig,S. Proc.Soc. exp.Biol.Med.95,514 (1957)PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Moore,C.V. Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  15. 15.
    Schultze,H.E.,R.Schmidt-berger u. H.Haupt Untersuchungen über die gebun denen Kohlenhydrate in isolierten Plasmaproteiden. Bioch.Zschr.Bd.329, S.490–507 (1958)Google Scholar
  16. 16.
    Schwietzer,C.H. Untersuchungen über das Hämosiderin. Acta Hämatol. (Basel) 10,174 (1953)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • F. Wöhler
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations