Bedeutung des Adiuretins bei der homöostatischen Regulation der Körperflüssigkeiten unter physiologischen und pathologischen Verhältnissen

  • Walter Siegenthaler
Part of the Pathologie und Klinik in Einzeldarstellungen book series (PATHOLOGIEKE, volume 9)

Zusammenfassung

Nachdem J. P. Frank (137) bereits 1794 den Diabetes mellitus vom Diabetes insipidus unterschieden hatte, konnte E. Frank (136) den letzteren im Jahre 1910 auf eine Unterfunktion des Hypophysenhinter- lappens zurückführen. Kurz darauf wurde auch die therapeutische Wirkung von Hypophysenhinterlappenextrakten beim Diabetes insipidus festgestellt. Du Vigneaud u. Mitarb. (471) gelang es schließlich in den Jahren 1953–1955 aus dem Hypophysenhinterlappen die Hormone Adiuretin und Oxytocin zu isolieren und zu synthetisieren. Sie unterscheiden sich chemisch durch zwei verschiedene Aminosäurenreste, so daß heute nicht nur ihre biologische sondern auch chemische Verschiedenheit allgemein anerkannt wird. Hingegen ist das Adiuretin mit dem Vasopressin identisch. Es handelt sich um ein aus acht Aminosäuren zusammengesetztes Peptid, das über die Schwefelbrücke zu einem Ring geschlossen ist (Abb. 10). Da die blutdrucksteigernde Eigenschaft des Hormons im Gegensatz zur antidiuretischen Wirkung nicht eine physiologische Wirkung darstellt, sondern ein zufalliger pharmako- logischer Effekt bei unphysiologischer Überdosierung ist, ist der Ausdruck antidiuretisches Hormon oder Adiuretin vorzuziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Walter Siegenthaler
    • 1
  1. 1.Medizinischen PoliklinikUniversität ZürichSwitzerland

Personalised recommendations