Advertisement

Der Eisenstoffwechsel bei hämolytischen Erkrankungen

  • Friedrich Wöhler
Conference paper
Part of the Freiburger Symposion an der Medizinischen Universitäts-Klinik book series (FREIBURGER, volume 7)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren sind auf dem Gebiet des Eisenstoffwechsels zahlreiche neue Erkenntnisse gewonnen worden, die durch die Kombination von biochemischen Methoden und der Anwendung der Isotopenindicatoren, insbesondere des Fe59, ermöglicht wurden. Diese Forschungen ergaben auch neue Vorstellungen über den intermediären Eisenstoffwechsel bei hämolytischen Anämien. Es erscheint selbstverständlich, daß alle Ereignisse, welche die Bildung oder die Zerstörung der roten Blutzellen beeinflussen, besondere Wirkungen auf den Eisenstoffwechsel zeitigen müssen, da bekanntlich weit über die Hälfte des menschlichen Eisens als Hämoglobineisen vorliegt. Wenn man annimmt, daß der Gesamthämoglobinbestand etwa 900 g beträgt und der Eisengehalt des Hämoglobins 0,34% ausmacht, so enthält das gesamte zirkulierende Blut etwa 3 g Eisen. Hierzu darf man noch den Hämoglobineisengehalt des Knochenmarkes mit etwa 250 mg (Heilmeyer, 1951) rechnen. Demgegenüber beträgt das Myoglobineisen etwa 0,6 g, während auf die Zellhämine etwa 1 g entfällt. Nur mit 3–4 mg wird das im Plasma an das Transferrin gebundene Eisen berechnet. Das als Ferritin und Hämosiderin vorliegende Depoteisen kann etwa mit 1 g eingesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anagnostu, E., u. R. Bilger: Untersuchungen über die siderophilen EinschluBkörperchen in den Erythroblasten und Erythrocyten. 5. Europ. Hämatologen-Kongreß 1955.Google Scholar
  2. Ashby, W.: Determination of the length of life of transfused blood corpuscles in man. J. exp. Med. 29, 267 (1919).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Barkan, G.: Blutfarbstoff, Eisen, Gallenfarbstoff. Neuere Untersuchungen über eisenhaltige Begleiter des Hämoglobins. Klin Wschr. 1937 II, 1265.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barkan, G. u. G. S. Walker: J. biol. Chem. 131, 447 (1939).Google Scholar
  5. Bessis, M.: Etude au microscope électronique du role de la ferritine dans le cycle hémoglobinique du fer. Eisenstoffwechsel. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  6. Bielig, H. J.: Persönl. Mitteilung, Max Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg (1958).Google Scholar
  7. Bilger, R., B. Bernader u. R. Merker: Untersuchungen über Sideroblasten und Siderocyten im Knochenmark und peripheren Blut. Folic haemat. ( Frankfurt) N. F. im Druck (1960).Google Scholar
  8. Bingold, K.: Über das Pentdyopent in seiner Bedeutung für die Lösung des Blutfarbstoff-problems. Med. Klin 1946, 475.Google Scholar
  9. Bousser, J., et G. Pean: Hémosiderose et hémochromatose exogènes post-transfusionelle. Bull. Soc. mêd. Hôp. Paris 68, 616 (1953).Google Scholar
  10. Büchmann, P.: Eisenstoffwechsel bei hämolytischen Anämien. Eisenstoffwechsel. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  11. Büchner, F.: Allgemeine Pathologie. 3. Aufl. München-Berlin: Urban Schwarzenberg 1959.Google Scholar
  12. Ehrenstein, G. v., u. D. Lockner: Physiologischer Erythrocytenabbau. Acta haemat. (Basel) 22, 129 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  13. Finch, C. A., J. G. Gibson, W. C. Paecock and R. G. Fluharty: Iron metabolism. Utilization of intravenous radioactive iron. Blood 4, 105 (1949).Google Scholar
  14. Finch, C. A., J. A. Wolff, C. E. Rath and R. G. Fluharty: Iron metabolism. Erythrocyte iron turnover. J. Lab. clin. Med. 34, 1480 (1949).Google Scholar
  15. Fischer, H., u. H. Libowitzky: Überführung von Kopro-hämin I in Kopro-glaukobilin. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 251, 198 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  16. Finch, C. A., u. E. Reindel: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 127, 299 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  17. Granick, S.: Ferritin; its properties and significance for iron metabolism. Chem. Rev. 38, 379 (1946).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Heilmeyer, L.: Blutfarbstoffwechselstudien. 5. Mitteilg. Der Farbstoffwechsel beim hämolytischen Ikterus und einigen hämolytischen Anämien verschiedener Genese. Wirkungen des Leberstoffs und peroraler Milzverabreichung. Dtsch. Arch. klin. Med. 172, 628 (1932).Google Scholar
  19. Heilmeyer, L.: Handbuch der inn. Med. Bd.: Blut und Blutkrankheiten, 4. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  20. Heilmeyer, L.: Phenylhydrazinversuche (1937). Zitiert im Handbuch der allg. Pathologie. Funktion und Stoffwechsel der Schwermetalle, das Eisen. Bd. IV, Teil II. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  21. Heilmeyer, L.: Handbuch der allg. Pathologie. Funktion und Stoffwechsel der Schwermetalle, das Eisen. Bd. IV, Teil II. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  22. Heilmeyer, L.: Die sideroachestischen Anämien. Dtsch. med. Wschr. 84, 39, S. 1761 (1959).Google Scholar
  23. Heilmeyer, L., u. I. v. Mutius: Untersuchungen über die Eisenherauslösung aus Nahrungsmitteln durch Magensaft und Galle. Z. ges. exp. Med. 112, 192 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  24. Heilmeyer, L., u. R. Plötner: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena: Gustav Fischer Verlag 1937.Google Scholar
  25. Kuhn, R., N. A. Sörensen u. L. Birkofer: Über die Eisenproteide der Milz; der Bauplan des Hämosiderins. Ber. dtsch. them. Ges. 73, 823 (1940).Google Scholar
  26. Laurell, C. B.: Studien über den Transport und den Stoffwechsel des Eisens im Körper. Acta physiol. stand. 14, Suppl. 46 (1947).Google Scholar
  27. Laurell, C. B. u. M. Nyman: Haptoglobin als Hämoglobin-Transporteur im Plasma. Protides of the biological fluids. Amsterdam: Elsevier Publishing Company 1958.Google Scholar
  28. Michaelis, L., C. D. Coryell u. S. Granick: Die magnetischen Eigenschaften des Ferritins und einiger anderer kolloidaler Eisenverbindungen. J. biol. Chem. 148, 463 (1943).Google Scholar
  29. Motulsky, A. G., and C. A. Finch: University of Washington School of Medicine Seattle, Washington USA, HaematologykongreB Prives 1954.Google Scholar
  30. Perosa, L.: Nuove prospettive patogenetische per il “quadro emolitico” delle sindromi emopatiche mediterranee e di altre emopatie. Boll. Soc. ital. Biol. sper. 26, 7 (1950).Google Scholar
  31. Pollycove, M.: Ferrokinetics: Techniques. Eisenstoffwechsel. Stuttgart: Thieme 1959. Schade, A. L.: Nutr. Rev. 13, 225 (1955).Google Scholar
  32. Pollycove, M. and J. Oyama: Bound iron and unsaturated iron binding capacity of serum: rapid and reliable determination. Proc. Soc. exp. Biol. 91, 70 (1956).Google Scholar
  33. Schäfer, K. H.: Der Eisenstoffwechsel des wachsenden Organismus. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 4, 706 (1953).Google Scholar
  34. Schmidt, H. A. E., u. W. Keiderling: Die Lebenszeit Cr51-markierter Erythrocyten bei ikterischen Krankheitsbildern. Klin. Wschr. 37, 7, 335 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Shemin, D., U. D. Rittenberg: J. biol. Chem. 159, 567 (1945).Google Scholar
  36. Siedel, W.: Chemie und Physiologie des Blutfarbstoffabbaus. Ber. dtsch. them. Ges. 77, 21 (1944).Google Scholar
  37. Smith, C. A., J. Schulman and M. Morgenthau: Iron metabolism in infants and children. Advanc. pediat. 5, 195 (1952).Google Scholar
  38. Stier, E.: Zwischenprodukte der Umwandlung von Häminen in Gallenfarbstoff. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 272, 239 (1942).Google Scholar
  39. Virchow, R.: Die pathologischen Pigmente. Virchows Arch. path. Anat. 1, 379 u. 407 (1847).Google Scholar
  40. West, H. D., P. F. Hahn, W. F. Clark and E. W. Schafelle: Amer. J. Physiol. 169, 194 (1952).PubMedGoogle Scholar
  41. Wöhler, F., u. H. J. Bielig: Über die Natur des Hämosiderins. Eisenstoffwechsel. Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  42. Wöhler, F., u. F. Schonlau: Über das Vorkommen von Ferritin im Serum. Klin. Wschr. 37, 8, 445 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Friedrich Wöhler
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations