Hämolytische Erkrankungen auf der Basis von Hämoglobinanomalien

  • H. Lehmann
Conference paper
Part of the Freiburger Symposion an der Medizinischen Universitäts-Klinik book series (FREIBURGER, volume 7)

Zusammenfassung

Seit 100 Jahren ist bekannt, daß das menschliche Hämoglobin nicht einheitlich ist. 1866 hat Körber in Dorpat gefunden, daß das Hämoglobin des Nabelschnurblutes alkaliresistent ist und sich damit vom Hämoglobin des Erwachsenen deutlich unterscheidet. Es wird heute fetales Hämoglobin oder Hb F genannt. Das Hb F macht etwa 60–80% des Blutfarbstoffs bei der Geburt aus. Dann fällt es langsam in ungefähr 4–5 Monaten ab. In einigen Fällen kann es weiterhin in geringen Mengen nachweisbar bleiben, doch ist es gewöhnlich nach 2–3 Jahren praktisch fast völlig verschwunden. Späteres Auftreten des Hämoglobin F ist pathologisch. Das fetale Hämoglobin verursacht selbst keine Krankheit, es ist nur ein Anzeichen dafür, daß eine Anämie begonnen hat während einer Zeit, in der der Säugling noch nicht die Fähigkeit verloren hatte, Hb F zu bilden. Die Ursachen hierfür können verschieden sein. Es kann sich um eine Ernährungsanämie handeln, um eine hereditäre Sphärocytose oder um eine andere angeborene hämolytische Anämie. Wir haben eine ganze Reihe von Adoleszenten mit einer hereditären Sphärocytose gesehen, die einen deutlichen Anteil fetalen Hämoglobins besaßen. Nach Splenektomie verschwand dann mit der Anämie auch das Hb F, obwohl die Zellen sich im übrigen ja nicht verändert hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, A. C.: Malaria in carriers of the sickle-cell trait and in newborn children. Exp. Parasit. 6, 418–447 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Beet, E. A.: Genetics of sickle-cell trait in a Bantu tribe. Ann. Eugen. (Lond.) 14, 279 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  3. Benzer, S., V. M. Ingram and H. Lehmann: Three varieties of human haemoglobin D. Nature (Lond.) 182, 853 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bianco, I., G. Montalenti, E. Silvestroni and M. Siniscalco: Further data on genetics of microcythaemia or thalassaemia minor and Cooley’s disease or thalassaemia major. Ann. Eugen. (Lond.) 16, 299–315 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  5. Edington, G. M., and H. Lehmann: Expression of the sickle-cell gene in Africa. Brit. med. J. 2, 1308, 1328 (1955).Google Scholar
  6. Haldane, J. B. S.: The rate of mutation of human genes. Proc. VIII Internat. Congr. Genet. Hereditas (Lnd) 35 (Suppl.), 267–273 (1949).Google Scholar
  7. Hörlein, H., and G. Weber: Über chronische familiäre Methämoglobinämie und eine neue Modifikation des Methämoglobins. Dtsch. med. Wschr. 73, 476–478 (1948).Google Scholar
  8. Hunt, J. A.: Identity of the a-chains of adult and foetal human haemoglobins. Nature (Lond.) 183, 1373 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  9. Ingram, V. M.: Gene mutations in human haemoglobin: The chemical difference between normal and sickle-cell haemoglobin. Nature (Lond.) 181, 326–328 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  10. Lambotte-Legrand, J., and C. Lambotte-Legrand: Activité et problèmes pédiatriques au centre extra-coutumier de Léopoldville. Ann. Soc. belge Méd. trop. 35, 725–745 (1955a).PubMedGoogle Scholar
  11. Lehmann, H.: Variations in human haemoglobin synthesis and factors governing their inheritance. Brit. med. Bull. 15, 40 (1959).Google Scholar
  12. Liquori, A. M.: Presence of foetal haemoglobin in Cooley’s anaemia. Nature (Lond.) 167, 950–951 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  13. Neel, J. V.: The inheritance of sickle-cell anemia. Science 110, 64 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Neel, J. V.: Aspects of the genetic control of the structure of the haemoglobin molecule. Proc. X Int. Congr. Genetics I, 108 (1959).Google Scholar
  15. Pauling, L., H. A. Itano, S. J. Singer and I. C. Wells: Sickle-cell anemia, a molecular disease. Science 110, 543–548 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Ramot, B., C. Sheba, S. Fisher, J. A. M. Ager and H. Lehmann: Haemoglobin H. Disease with persistent haemoglobin “Bart’s” in an Oriental Jewess and her daughter. Brit. med. J. 2, 1228 (1959).Google Scholar
  17. Schroeder, W. A.: The chemical structure of the normal human hemoglobins. Fortschr. Chem. org. Naturstoffe 17, 371 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • H. Lehmann
    • 1
  1. 1.LondonUK

Personalised recommendations