Advertisement

Die Aphrodisiaca

  • Siegfried Borelli
Part of the Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten book series (HAUT, volume 6 / 3)

Zusammenfassung

Der Begriff Aphrodisiaca umfaßt Mittel zur Anregung, Steigerung und Stärkung der Libido sexualis und der geschlechtlichen Leistungsfähigkeit. Die Verordnung und Anwendung von Drogen, die eine Förderung der Sexualkraft bewirken sollen, reicht bis in das Altertum zurück. Kultivierte und unkultivierte Völker hatten und haben ihre Aphrodisiaca. Zu allen Zeiten ist die Zahl der sexuellen Reizmittel sehr groß gewesen. Der Volksglaube hat stets vielen Drogen eine sexualanregende Wirkung zugeschrieben. Aber keine derselben hat sich auf die Dauer als ein für den angestrebten Effekt in jedem Falle verläßliches Mittel erwiesen. Viele Aphrodisiaca sind zudem auch nicht einmal gesundheitsunschädlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archetti, I., U. B. Babudieri: Aphrodisiaca und Geschlechtshormonfunktion. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. exp. Path. Pharmak. 200, 203 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger, H.: Weitere therapeutische Erfahrungen über Yohimbin. Münch, med. Wschr. 49, 86 (1902).Google Scholar
  3. Bergler, E.: Some recurrent misconceptions concerning impotence. Zbl. Haut-u. Geschl. -Kr. 66, 712 (1941).Google Scholar
  4. Borelli, S.: Störungen der männlichen Geschlechtsfunktion, Vortrag aus der 9. Vortragsreihe der „Augsburger Fortbildungstage für praktische Medizin.Google Scholar
  5. Borelli, S.: Diagnose und Therapie der venerischen und nicht-venerischen Genitalerkrankungen einschließlich der Sexualstörungen. Vorlesung aus dem Winterhalbjahr 1956/57 an der Universität München.Google Scholar
  6. Brecher-Wittrock, V.: Acta Horti berg. (Stockh.) 5, (1914).Google Scholar
  7. Brecher-Wittrock, V.: Brockhaus, der Große: Wiesbaden, 16. Aufl., 1952–1957.Google Scholar
  8. Bürger, M.: Zur Behandlung des Klimakterium virile. Medizinische, 1957, 234.Google Scholar
  9. Butenandt, A., U. H. Rembold: (I) Isolierung, Konstitutionsermittlung und Vorkommen der 10-Hydroxy-2-Decensaure. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 284 (1957).Google Scholar
  10. Butenandt, A., U. H. Rembold: (II) Isolierung von 2-Amino-4-hydroxy-6-(l, 2-di-hydroxypropyl-)pteridin. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 79 (1958).Google Scholar
  11. Cernea, R.: Mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten des Yohimbins. Ther. d. Gegenw. 10, 200 (1946/47).Google Scholar
  12. Cernea, R.: Kriegsimpotenz und vegetatives Nervensystem. Med. Rdsch. (Mainz) 1, 220–222 (1947).Google Scholar
  13. Clerc, R.: Yohimbine et Chirurgie digestive. Schweiz, med. Wschr., 1952, 545.Google Scholar
  14. Dennemark, H. G.: Sympathicolytica (insbesondere Yohimbin) und ihre pharmakologische Wirkung. Therap. d. Gegenw. 8, 82 (1950).Google Scholar
  15. Eichholtz, F.: Lehrbuch der Pharmakologie, 7. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  16. Esdorn, I.: Der heutige Stand der Ginsengforschung. Pharmazie Nr 9, 556 (1958).Google Scholar
  17. Fürbringer, P.: Die Behandlung der Impotenz. Dtsch. med. Wschr. 33, 249 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  18. Geszner, O.: Die Gift-und Arzneipflanzen von Mitteleuropa, 2. Aufl. Heidelberg: C. Winter 1953.Google Scholar
  19. Hagedorn, H., U. R. Rosenthal: Ist die Behandlung von Fertilitätsstörungen beim Manne erfolgversprechend ? Med. Welt 37, 1140 (1951).Google Scholar
  20. Haslinger, H.: Potenzstörungen. Wien. med. Wschr. 1943, 452.Google Scholar
  21. Hegi, G.: Illustrierte Flora von Mitteleuropa, Bd. 3. München: J. F. Lehmann 1910–1912.Google Scholar
  22. Hertwig, H.: Knaurs Heilpflanzenbuch. München 1954.Google Scholar
  23. Hooker, J. D.: Curtis’ bot. Mag. Ser. III 50, No 600. December, or No 1294 of the entire work. London: L. Reeve & Co. 1894.Google Scholar
  24. Hopfner, Th.: Das Sexualleben der Griechen und Römer, Bd. 1, 1. Prag 1938.Google Scholar
  25. Jahrreiss, W.: Störungen des Bewußtseins, aus Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 1. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  26. Jaretzky, R.: Lehrbuch der Pharmakologie. Braunschweig 1949.Google Scholar
  27. Jores, A.: Klinische Endokrinologie. Berlin: Springer 1949.Google Scholar
  28. Therapie Mit Sexualhormonen. Hamburg: Nölke 1948.Google Scholar
  29. Jouve, L.: Pathogenetische Erfahrungen über die Ginsengwurzel. Allg. homöopath. Ztg Nr 6, 271 (1958).Google Scholar
  30. Karsten, G., U. U. Weber: Lehrbuch der Pharmakognosie, 6. Aufl. Jena: Gustav Fischer 1946.Google Scholar
  31. Kloos, G.: Grundriß der Psychiatrie und Neurologie. München 1953.Google Scholar
  32. Kriegel, W.: Nach Originalaquarellen von W. KRIEGEL aus der Sammlung Dr. Madaus & Co., Köln.Google Scholar
  33. Lehmann, F. R.: Kulturgeschichte und Rezepte der Liebesmittel. Heidenheim 1955.Google Scholar
  34. Lehrmann, J.: Zur Klinik der Yohimbinvergiftung. Dtsch. med. Wschr. 51, 526 (1925).Google Scholar
  35. Lewin, L.: Die Gifte in der Weltgeschichte. Berlin 1920.Google Scholar
  36. Loewy, A.: Bemerkungen zur Wirkung des Yohimbinspiegels. Therap. d. Gegenw. 42, 297 (1901).Google Scholar
  37. Madaus, G.: Lehrbuch der biologischen Heilmittel. Leizpig: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  38. Marcuse, M.: Handbuch der Sexualwissenschaften. Bonn 1923.Google Scholar
  39. Matussek, P.: Vortrag Ärztl. Verein München, Mai 1950.Google Scholar
  40. Matussek, P.: Meyers Konversationslexikon, 5. Aufl. Leipzig u. Wien 1896–1898.Google Scholar
  41. Meyer, W. B.: Zur Klinik der Yohimbinvergiftung. Dtsch. med. Wschr. 44, 1513 (1924).Google Scholar
  42. Nikolowski, W.: Behandlung der Impotenz bei Heimkehrern. Medizinische, 1952, 1476.Google Scholar
  43. Orlowski, P.: Über ein nur lokal wirksames Yohimbin. Med. Welt 36, 282 (1932).Google Scholar
  44. Palmstruch, J. W.: Svensk Botanik, neue Auflage von G. J. Billberg. Stockholm: Tryckt hos Carl Delen 1815.Google Scholar
  45. Petkov, W.: Pharmakologische Untersuchungen der Droge Panax Ginseng C. A. Mey. Arzneimittel-Forsch. Nr 5, 305 (1959).Google Scholar
  46. Potjlsson’s Lehrbuch Der Pharmakologie. Leipzig 1949.Google Scholar
  47. Reinhardt, L.: Die Erde und die Kultur. Kulturgeschichte der Nutzpflanzen, Bd. 4, 1. Hälfte. München: E. Reinhardt 1911.Google Scholar
  48. Reko, V. A.: Magische Gifte. Stuttgart 1949.Google Scholar
  49. Rembold, H.: Vitamingehalt von Königinnen-und Arbeiterinnen-Futtersaft. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 141 (1959).Google Scholar
  50. Ruppert, E.: Die Ginsengwurzel in wissenschaftlicher Sicht. Erfahrungsheilk. Nr 7, 325 (1959).Google Scholar
  51. Schmeil, O.: Leitfaden der Pflanzenkunde, 162. Aufl. Leipzig: Quelle & Meyer 1933.Google Scholar
  52. Schramm, G.: Zur Pharmakognosie chinesischer Ginsengwurzeln. Pharm. Ztg (Frankfurt) 1959, Nr 32, 829.Google Scholar
  53. Schultz, J. H.: Das autogene Training. Stuttgart 1950.Google Scholar
  54. Schultz, J. H.: Geschlecht, Liebe, Ehe. München u. Basel 1951.Google Scholar
  55. Schultz, B.: Über Ginseng (Panax Ginseng C. A. M.). Dtsch. Apoth. -Ztg 1958, Nr 50, 1276.Google Scholar
  56. Stieve, H.: Der Einfluß des Nervensystems auf Bau und Tätigkeit der Geschlechtsorgane des Menschen. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  57. Suter, F.: Funktionelle Sexualstörungen. In: Handbuch der inneren Medizin. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  58. Thomas, H.: Handbuch der Pharmazie, Bd. 4. 1925.Google Scholar
  59. Toff, E.: Einige Bemerkungen über die Anwendung des Yohimbinspiegels. Dtsch. med. Wschr. 30, 1577 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  60. Tüscher, H.: Hinweis auf Behandlungsmöglichkeiten der weiblichen Frigidität. Med. Klin. 21, 684 (1949).Google Scholar
  61. Tuhill, J. F.: Impotence. Lancet 19551, 124–128.Google Scholar
  62. Voigt, G.: Pharmaco-psychologischeUntersuchungen über die Wirkung je zweier Sedativa und Excitantien auf dem gesunden Menschen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 147, 448 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Siegfried Borelli
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations