Der Erwerb von Wasser und Mineralstoffen bei Hemiparasiten

  • Otto Härtel
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 11)

Zusammenfassung

Die Hemiparasiten sind zweifellos auf autotrophe Stammformen zurückzuführen. In der Unterfamilie der Rhinanthoideae finden sich noch heute alle Übergänge zwischen autotropher und vollparasitischer Lebensweise. Euphrasia und Odontites z. B. haben die Befähigung zur Ausbildung von Wurzelhaaren bewahrt und können sich daher, wenn auch nur zur Not, ohne Wirt, also autotroph ernähren. Rhinanthus, Pedicularis, Melampyrum, Bartsia u. a. m. beziehen lediglich das Wasser und die darin enthaltenen Nährsalze vom Wirt, während sie die organischen Stoffe mittels ihrer grünen Blätter weitgehend selbst bilden können. Die Endglieder dieser Reihe sind vollparasitische Formen, die zur Gänze, also auch hinsichtlich der organischen Stoffe, auf die Stoff zufuhr vom Wirt her angewiesen sind (Lathraea). Daneben gibt es noch Zwischenformen, bei denen der Grad des Parasitismus im Laufe der Entwicklung wechselt; so sind z. B. Tozzia und auch Striga (eine tropische Rhinanthoidee) in der ersten Zeit ihrer Entwicklung Vollparasiten und gehen erst später zur halbparasitischen Lebensweise über. Andere parasitische Rhinantoideen mit stark reduzierten Blättern, wie Harveya und Hyobanche (Südafrika) leiten zu den durchweg holoparasitischen Orobanchaceen über.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Arens, G.: Loranthus sphaerocarpus auf Dracaena sp. Ein Fall des Parasitismus einer Loranthacee auf einer Monocotyle. Zbl. Bakter. II 82, 564–578 (1912).Google Scholar
  2. Barber, A.: Zit. nach Sperlich 1925.Google Scholar
  3. Bédel, L.: Observations sur le Gui. Bull. Soc. Linn. Normandie 6 (1934); 7 (1935).Google Scholar
  4. Bergdolt, E.: Über die Saugkräfte einiger Parasiten. Ber. dtsch. bot. Ges. 45, 293–301 (1927).Google Scholar
  5. Blum, G.: Untersuchungen über die Saugkraft einiger Alpenpflanzen. Beih. bot. Zbl., Abt. I 53, 1–100 (1926).Google Scholar
  6. Chevalier, J.: Les cendres des plantes médicinales. IV. Congr. Internat. Plant, méd. et Plant, à Essences 1931, S. 173–176. 1932.Google Scholar
  7. Councler, C.: Aschenanalysen verschiedener Pflanzen und Pflanzenteile. Bot. Zbl. 40, 97–100, 129–133 (1889).Google Scholar
  8. Ekgler, A., u. K. Krause: Über die Lebensweise von Viscum minimum Harvey. Ber. dtsch. bot. Ges. 26a, 524–530 (1908).Google Scholar
  9. Loranthaceae. In Engler-Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien, Bd. 16b, S. 98–203. 1935.Google Scholar
  10. Erdmann, C.: Über die unorganischen Bestandteile von Viscum album. Liebigs Ann. 94, 254–255 (1855).Google Scholar
  11. Grand eau, H.: Ann. Stat, agronom. de l’Est. 1878, S. 401. Zit. nach Nobbe, Councler u. Tubeuf.Google Scholar
  12. Grandeau, H., et A. Bouton: Étude chimique du Gui (Viscum album Linn.). C. r. Acad. Sci. Paris 84, 129–131, 500–503 (1877).Google Scholar
  13. Hanssen, J.: Mistelteinen in Norge. Nyt. Mag. Naturvidensk. 72, 283–340 (1933).Google Scholar
  14. Harris, J. A., G. J. Harrison and T. A. Pascoe: Osmotic concentrations and water relations in the mistletoes. Ecology 11, 687–702 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  15. Harris, J. A., and J. V. Lawrence: On the osmotic pressure of tissue fluids of jamaican Loranthaceae parasitic on various hosts. Amer. J. Bot. 3, 438–455 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  16. Harris, J. A., T. A. Pascoe and I.D. Jones: Note on the tissue fluids of Phoradendron juniperinum parasitic on Juniperus utahensis. Bull. Torrey Bot. Club 57, 113–116 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  17. Härtel, O.: Pflanzenökologische Untersuchungen an einem xerothermen Standort bei Wien. Jb. wiss. Bot. 83, 1–59 (1936).Google Scholar
  18. Über den Wasserhaushalt von Viscum album L. Ber. dtsch. bot. Ges. 55, 310–321 (1937).Google Scholar
  19. Über die Ökologie einiger Halbparasiten und ihrer Wirtspflanzen. Ber. dtsch. bot. Ges. 59, 136–148 (1941).Google Scholar
  20. Heinricher, E.: Anatomischer Bau und Leistung der Saugorgane der Schuppen würz-Arten (Lathraea Clandestina Lam. und L. Squamaria L.). Cohns Beitr. Biol. Pflanz. 7, 315–396 (1895).Google Scholar
  21. Die grünen Halbschmarotzer. I. Jb. wiss. Bot. 31, 77–124 (1897).Google Scholar
  22. II. Jb. wiss. Bot. 32, 389–452 (1898).Google Scholar
  23. III. Jb. wiss. Bot. 36, 665–752 (1901).Google Scholar
  24. IV. Jb. wiss. Bot. 37, 264–337 (1902).Google Scholar
  25. Aufzucht und Kultur parasitischer Samenpflanzen. Jena: Gustav Fischer 1910.Google Scholar
  26. Monographie der Gattung Lathraea. Jena: Gustav Fischer 1910.Google Scholar
  27. Zum Parasitismus der Rhinantheen. Ber. dtsch. bot. Ges. 42, 243–252 (1924).Google Scholar
  28. Hoffmann, J.: Ein weiterer Beitrag zur Verteilung von Uran in pflanzlichen Stoffen. Bodenkde u. Pflanzenernährg 32, 295–306 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  29. Judd, B. D.: Growing sandelwood in the Territory of Hawaii. J. Forestry 34, 82–83 (1936).Google Scholar
  30. Kamerling, J. Z.: Ein vergleichender Versuch über die Verdunstung von Viscum album und einigen sommergrünen und immergrünen Holzpflanzen. Ber. dtsch. bot. Ges. 32, 10–16 (1910).Google Scholar
  31. Verdunstungsversuche mit tropischen Loranthaceen. Ber. dtsch. bot. Ges. 32, 17–24 (1910).Google Scholar
  32. Klein: Zit. nach Tubeuf.Google Scholar
  33. Koch, L.: Zur Entwicklungsgeschichte der Rhinanthaceen (Rhinanthus minor Erh.). Jb. wiss. Bot. 20, 1–37 (1889).Google Scholar
  34. Zur Entwickelungsgeschichte der Rhinanthaceen (II. Euphrasia officinalis L.). Jb. wiss. Bot. 22, 1–33 (1891).Google Scholar
  35. Kostytschew, S.: Über die Ernährung der grünen Halbschmarotzer. Ber. dtsch. bot. Ges. 40, 273–279 (1922).Google Scholar
  36. Untersuchungen über die Ernährung der grünen Halbschmarotzer. Beih. bot. Zbl., Abt. I 40, 351–373 (1924).Google Scholar
  37. Laurent, E.: De l’influence du sol sur la dispersion du Gui et de la Cuscute en Belgique. Bull. Agricult. Bruxelles 1901.Google Scholar
  38. Leclerc du Sablon: Recherches sur les organes d’absorption des plantes parasites (Rhinanthées et Santalacées). Ann. des Sci. natur. Bot., Sér.VII 6, 90–117 (1887).Google Scholar
  39. Melhardt, H.: Die Abhängigkeit phanerogamer Parasiten von der Ernährung der Wirtspflanzen. Bot. Archiv 13, 449–474 (1926).Google Scholar
  40. Molisch, H.: Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei. Jena: Gustav Fischer 1926.Google Scholar
  41. Nicholson, L.: The mistletoe and its hosts. Gard. Chron. (London) 91, 102–104, 145–146 (1932).Google Scholar
  42. Nicoloff, Th.: Contribution a la physiologie de la nutrition des parasites végétaux supérieurs. Rev. gén. Bot. 35, 545–552, 593–601 (1923).Google Scholar
  43. Nobbe, F.: Über die Mistel. Tharandter forstl. Jb. 34, 1–36 (1884).Google Scholar
  44. Pilger, R.: Santalaceae. In Engler-Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien, Bd. 16b, S. 52–91. 1935.Google Scholar
  45. Rao, L. N.: Parasitism in the Santalaceae. Ann. of Bot. 6, 131–150 (1942).Google Scholar
  46. Reiche, K.: Bau und Leben der chilenischen Loranthacee Phrygilanthus aphyllus. Flora (Jena) 93, 271–297 (1904).Google Scholar
  47. Reinsch, P.: Beiträge zur Kenntnis der weißen Mistel. Erlangen 1860.Google Scholar
  48. Neues Jb. Pharmazie 14, 129 (1860). Zit. nach Nobbe, Tubeuf, Stahl u. Czapek.Google Scholar
  49. Scherffel, A.: Die Hydathoden von Lathraea squamaria L. und deren epiphytisches Bacterium: Mycobacterium Lathraeae Mihi. [Ungar.] Math.-naturwiss. Anz. Ungar. Akad. Wiss. 45, 346–368 (1928). Zit. nach Heinricher u. Biol. Abstr. 6, Nr 3244.Google Scholar
  50. Schumacher, W., u. W. Halbsguth: Über den Anschluß einiger höherer Parasiten an die Siebröhren der Wirtspflanze. Jb. wiss. Bot. 87, 324–355 (1939).Google Scholar
  51. Scott, J.: Untersuchungen über einige indische Loranthus-Arten und über den Parasitismus von Santalum album. Mitgeteilt von H. Grafen zu Solms-Laubach. Bot. Ztg 32, 145–148, 150–153 (1874).Google Scholar
  52. Senn, G.: Der osmotische Druck einiger Epiphyten und Parasiten. Verh. naturforsch. Ges. Basel 24, 179–183 (1913).Google Scholar
  53. Sperlich, A.: Beiträge zur Kenntnis der Inhaltsstoffe der grünen Rhinanthaceen. Beih. bot. Zbl. 11, 437–485 (1902).Google Scholar
  54. Die Absorptionsorgane der parasitischen Samenpflanzen. In Linsbatjer, Handbuch der Pflanzenanatomie, Abt. II, Bd. 9/2, Teil 2, S. 1–59. 1925.Google Scholar
  55. Stahl, E.: Der Sinne der Mycorrhizenbildung. Jb. wiss. Bot. 34, 539–668 (1900).Google Scholar
  56. Thomas, B., and A. Thompson: The ash content of some grasses and herbs in the Palace Leashay Plots and Cockle Park. Empire J. Exper. Agricult. 16, 221–230 (1948).Google Scholar
  57. Tubeuf, K.: Monographie der Mistel. München u. Berlin: R. Oldenbourg 1923.Google Scholar
  58. Vareschi, V., u. F. Pannier: Über den Wasserhaushalt tropischer Loranthaceen am natürlichen Standort. Phyton (Horn) 5, 140–152 (1953).Google Scholar
  59. Volkart, A.: Untersuchungen über den Parasitismus der Pedicularisarten. Diss. Zürich 1899. Zit. nach Sperlich 1925.Google Scholar
  60. Weevers, Th.: Viscum album en zijn gastheren. Nederl. Kruidk. Arch. 57, 360–362 (1950).Google Scholar
  61. Wettstein, R.: Zur Kenntnis der Ernährungsverhältnisse von Euphrasia-Arten. Österr. bot. Z. 47, 319–324 (1897).CrossRefGoogle Scholar
  62. Will, H., u. R. Fresenius: Untersuchungen über die unorganischen Bestandteile der Vegetabilien. Liebigs Ann. 50, 363–406 (1844).Google Scholar
  63. Wolff, E.: Aschenanalysen. 1880.Google Scholar
  64. Ziegler, H.: Lathraea, ein Blutungssaftschmarotzer. Ber. dtsch. bot. Ges. 68, 311–318 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Otto Härtel

There are no affiliations available

Personalised recommendations