Advertisement

Physikalische Therapie der Hautkrankheiten

  • Karlheinz Woeber
Part of the Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten book series (HAUT, volume 5 / 2)

Zusammenfassung

Seit der Zeit, als zu diesem Kapitel des Jadassohnschen Handbuches — damals noch unter den Titeln „Elektrotherapeutische Methoden“ und „Allgemeine Therapie“ Stellung genommen wurde, sind wenig mehr als 25 Jahre verflossen. Trotz dieses relativ kurzen Zeitraumes scheint es eine fast unlösbare Aufgabe zu sein, die Entwicklung der physikalischen Therapie dieses Zeitabschnittes im Rahmen eines Handbuchartikels beschränkten Umfanges festzuhalten. Es ist kein Geheimnis, daß neben der Chemotherapie die physikalische Therapie durch die Fortentwicklung bewährter Methoden und durch die Dienstbarmachung neuer in die Technik und Naturwissenschaft eingeführter physikalischer Energien ein Ausmaß angenommen hat, daß es auch dem auf diesem Gebiet versierten Fachmann nicht leicht fallen dürfte, alle apparativen Neu- und Fortentwicklungen zu kennen und zu beurteilen. Die Tendenz der Geräte herstellenden Industrie, unter allen Umständen durch neue oder veränderte Methoden die Aufmerksamkeit des Arztes und leider auch des Patienten auf sich zu lenken, hat dazu geführt, daß eine Vielfalt von verschiedenartigen Geräten auf den Markt gebracht worden ist, die sich z. T. behaupten konnten, aber z. T. auch genauso schnell wieder verschwanden, wie sie erschienen waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Hydrotherapie, Balneologie und Klimatologie

  1. Alexandrov, V.: Zur Frage des Studiums der Wirkung von Schlammbädern. Kur- ortologija u. Physiother., 1–3 (1933) [Russisch].Google Scholar
  2. Amelung, W.: Probleme der Bal-neologie. Dtsch. med. Wschr. 1948, 245–248.Google Scholar
  3. Anthes, H., Salzmann, UF.: Über den Einfluß von Bademoor auf den Übertritt von Jod durch die Haut und dessen Schicksal im Organismus. Med. Klin. 1933, 1103–1104.Google Scholar
  4. Assmann, P.: Die Wetterfühligkeit des Menschen. Jena: Gustav Fischer 1955.Google Scholar
  5. Atjfschnaiter, O.: Demonstration eines Apparates zur Enterocleanerspülung. Wien. med. Wschr. 1913, 1139.Google Scholar
  6. Ayuso: Irrigationsbehandlung mit Schwefel wässern in der Dermatologie. Act. dermo-sifiliogr. (Madr.) 25, 210–211 (1932) [Spanisch].Google Scholar
  7. Bacmeister, A.: Heilklimatische Kurorte und Luftkurorte. Dtsch. med. Wschr. 1939, 401.Google Scholar
  8. Baumann, R., Krause, S., Herrmann, UR.: Das Verhalten der Elektrolyte Na, Ca und K im menschlichen Serum unter dem Einfluß des Dampfbades. Ar ch. phys. Ther. (Lpz.) 4, 423 (1952).Google Scholar
  9. Baur, F.: Störungen des vegetativen Nervensystems und Wettergeschehen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 3, 31 (1951).Google Scholar
  10. Benatt, A., Hönighaus, UL.: Der Einfluß natürlicher kohlensaurer Solbäder auf die subpapiHaren Venenplexus der Haut (ausgehend von klinischen Beobachtungen an Acrocyanosen). Z. klin. Med. 126, 202–229 (1933).Google Scholar
  11. Berg: Metereologische Einflüsse auf den gesunden und kranken Menschen mit besonderer Berücksichtigung der metereotropen Krankheiten und der Wetterempfindlichkeit. Z.Haut-u. Geschl.- Kr. 11, 306 (1951).Google Scholar
  12. Bettmann, S.: Zur atmosphärischen Beeinflussung der Hautgefäße. Münch, med. Wschr. 1930, 2003.Google Scholar
  13. Boccini, G., Franceschetti, EL.: Sull’azione favorente la cicatrizzazione di un’aqua mediominerale. Dermatologica (Basel) 125, 112–116 (1952).Google Scholar
  14. Bohnenkamp, H.: Untersuchungen über die Wirkungsweise des Bades. Z. phys. Ther. 43, 49–58 (1932).Google Scholar
  15. Bohnstedt, R. M.: Behandlung von Hautkrankheiten in Bade- und Kurorten. Dtsch. med. J. 1954, 103–105.Google Scholar
  16. Brauner, H.: Die Behandlung der universellen progressiven Sklerodermie mit Penicillin, Unterwasserstrahlmassage und Kohlensäurebädern. Hautarzt 3, 30–34 (1952).Google Scholar
  17. Brosch, A.: Das subaquale Darmbad und die Kulturkrankheit. Wien: Wilhelm Deuticke 1910.Google Scholar
  18. Burckhardt, H.: Geschichte der Bioklimatotherapie. Med. Metereol. H. 9, 81 (1954).Google Scholar
  19. Buschke, A., Josef, UA.: Klimato- und Balneotherapie bei Haut- und Geschlechtskrankheiten. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 32, 529 (1930).Google Scholar
  20. Carle, M.: Considérations historiques et thérapeutiques sur l,eau blanche. Ann. Derm. Syph. (Paris) 7, 950–960 (1930).Google Scholar
  21. Cauer, H.: Chemische Spurenstoffe in der Hochgebirgs- luft und an der Nordseeküste. Med. Metereol. H. 7, 50 (1952).Google Scholar
  22. Cholnoky, L.: Der Wert des Schlammes des St. Gellert-Bades in der Dermatologie. Orv. Hetil. 471–473 (1933) [Ungarisch].Google Scholar
  23. Cobet, R.: Zur Behandlung schlecht heilender Wunden, insbesondere auch der Extremitätengangrän, mit gasförmiger Kohlensäure. Ther. d. Gegenw. 76, 14–17 (1935).Google Scholar
  24. Curry, M.: Über Ursachen und Bedeutung der Wettereinflüsse auf den Organismus. Ärztl. Forsch. 2, 81 (1948).Google Scholar
  25. Cursciimann, H.: Über den Einfluß der Ostsee-Heil- faktoren auf allergische Hautkrankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1933, 485.Google Scholar
  26. Cursciimann, H.: Über die spezifische und unspezifische Hautreaktivität bei Seeklimaeinwirkungen. Med. Klin. 1934, 1717.Google Scholar
  27. Döhring, F.: Seeklima und Hautkrankheiten. Med. Metereol. H. 1, 5 (1949).Google Scholar
  28. Döring, O.: Der Einfluß des natürlichen Schwefelwassers auf die Hautcapillaren des Menschen. Baineologe 7, 97–103 (1940).Google Scholar
  29. Dore, SE.: The spa treatment of skin disease. I. With special reference to the sulfur waters of harrogate. Brit. J. phys. Med. 9, 22–24 (1934).Google Scholar
  30. Dorno, C.: Tägliche, jährliche und säkulare Schwankung der Sonnenstrahlungen und Beobachtungen in Davos. Strahlentherapie 31, 330 (1929).Google Scholar
  31. Dugge, M.: Über die Beziehungen des elektrischen Gleichstrom-Widerstandes des menschlichen Körpers zur Witterung. Pflügers Arch. ges. Physiol. 218, 291 (1928).Google Scholar
  32. Edström, G.: Der Einfluß unipolar beladener Luft auf die Chronaxie motorischer Nerven. Z. phys. Ther. 42, 124 (1932).Google Scholar
  33. Eichinoff, H.: Einfluß der Umgebung auf chronische schwere und ausgedehnte juckende Dermatosen. J. invest. Derm. 14, 319 (1940).Google Scholar
  34. Epstein, N. N.: The blanket method of inducing artificial fever. Arch. phys. Ther. 18, 199–205 (1937).Google Scholar
  35. Evers, A.: Balneotherapie der Hautkrankheiten. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 8, 160–166 (1950).Google Scholar
  36. Schwefelbäder und periphere Hautdurchblutung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 115–118 (1955).Google Scholar
  37. Eyster jr., WH., Roth, G.M., Kierland, URE.: Studien über die Physiologie der peripheren Gefäße bei Kranken mit Neurodermitis disseminata. Derm. Wschr. 127, 307 (1953).Google Scholar
  38. Ferreyrolles, P.: The internal treatment of skin diseases on hydrological principles. Brit. J. phys. Med. 6, 6–8 (1931).Google Scholar
  39. Fey, CH.: Kneipptherapie bei peripheren Durch-blutungsstörungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 107 (1955).Google Scholar
  40. Fleck, M.: Erfahrungen mit Hauttestungen bei Urticaria und Quincke-Ödem. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 193, 610 (1952).Google Scholar
  41. Fresenius, L., Dick, UW.: Über den Einfluß der Kohlensäure auf den Durchtritt der Emanation durch die Haut in emanationshaltigen Bädern. In: Balneologie, S. 529–533. 1935.Google Scholar
  42. Gänssle, H.: Über das subaquale Darmbad in der Gynäkologie. Münch, med. Wschr. 1925, 852.Google Scholar
  43. Gardengh, G.: Osservazionisui rapporti fra. la cosidette patergia e la balneoterapia salsobromojodica con particulare riguardo a casi di tuberculosi cutanea. Clin, termale 1, 292–319 (1941).Google Scholar
  44. Giorgio, A. Del, Frenguelli, EA.: Modificazione della reattivita cutanea in seguito alle eure termali di comano. Dermosifilografo 25, Supp., 447–453 (1951).Google Scholar
  45. Godonneche, J.: Les indications crénothérapiques dans le traitement des affections cutanées. Strasbourg méd. 5, 92–98 (1954).PubMedGoogle Scholar
  46. Gollwitzer-Meier, K.: Wissenschaftliche Grundlagen der Balneotherapie peripherer Durchblutungsstörungen. Dtsch. med. Wschr. 1952, 853 bis 856.Google Scholar
  47. Goeters, W.: Seeklima und Hautkrankheiten im Kindesalter. Z. Haut- u. Geschl.- Kr. 9, 143 (1950).Google Scholar
  48. Goeters, W.: Allgemeine Erkrankungen des Kindesalter im Seeklima. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 11, 307 (1951).Google Scholar
  49. Griebel, W.: Die diätetische und balneologische Beeinflußbarkeit des Säure-Basenhaushaltes als Möglichkeit unspezifischer Therapie. Z. ges. exp. Med. 125, 289–304 (1955).Google Scholar
  50. Grundig, J.: Grundsätzliches zur Frage der Peloidbäder. Balneol. Beibl. ärztl. Mitt. 44, 1 (1959).Google Scholar
  51. Grunow, W.: Thermalbäder und Hautfunktion, insbesondere im Hinblick auf ihre immunbiologische Rolle. Derm. Wschr. 1933, 1236.Google Scholar
  52. Allgemein biologische Betrachtungen über reaktive Thermalbädervorgänge und die biologische Rolle der Haut bei ihnen. Z. Urol. 25, 487–498 (1931).Google Scholar
  53. Györkö, A.C.: Die Heilwirkung des Klimas der Kanarischen Inseln. WJifHap; Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 21, 313ff. (1956).Google Scholar
  54. Händel, F., Schultze, UW.: Vergleichende Strahlungsuntersuchungen zwischen Hochgebirge und Mittelgebirge. Strahlentherapie 39, 336–350 (1931).Google Scholar
  55. Hagmüller, K., Hellauer, UH. Spitzy: Über die Funktion der Haut als Resorptions- und Speicherorgan bei Aufnahme von elementarem Jod und Jodid aus Badelösungen. Arch. klin. exp. Derm. 202, 171–179 (1956).Google Scholar
  56. Happl, P.: Zit. nach F. Dessauer, Zehn Jahre Forschung auf dem physikalisch-medizinischen Grenzgebiet. Bericht des Inst, für physik. Grundlagen der Medizin an der Univ. Frankfurt a. M. 1931.Google Scholar
  57. Härtung, J.: Bericht über die Klimatagung in Wangerooge 1950. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 11, 305 (1951).Google Scholar
  58. Härtung, J.: Konstitutionelles Ekzem und Klimabehandlung. Jb. Heufieberbund 1951.Google Scholar
  59. Konstitution und Seeklima. Mitt. niedersächs. Landesges.-Rat 7, 20 (1954).Google Scholar
  60. Hediger, ST.: Der Gasaustausch durch die Haut und seine Bedeutung für die Balneologie. Schweiz, med. Wschr. 1932, 637–639.Google Scholar
  61. Hediger, ST.: Die Gasblasentheorie der Kohlensäurebäder. Klin. Wschr. 1931, 450–452.Google Scholar
  62. Heinke, E., Herrmann, UR.: Schwankungen des pH der Haut und des Aerosols. Schriftenreihe des Dtsch. Bäderverbandes, H. 7.Google Scholar
  63. Heinke, E., Herrmann, UR.: Die Beziehungen zwischen den pn-Werten des Luftkondensats und denen der Hautoberfläche. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 191, 501–505 (1949).Google Scholar
  64. Heinke, E., Herrmann, UR.: Untersuchungen über die Beeinflussung der Hautaciditätsverhältnisse durch die Luft. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 193, 294–304 (1951).Google Scholar
  65. Heinke, E., Herrmann, UR.: Juckreiz und Wetter. Hess. Ärztebl. 8 /9 (1952).Google Scholar
  66. Hekele, K., Lofferer, UO.: Beiträge zur Wasserbett- und Bäderbehandlung im Rahmen der dermatologischen Therapie. Hautarzt 9, 320–322 (1958).PubMedGoogle Scholar
  67. Hekele, K., Lofferer, UO.: Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung von Bädern und Badezusätzen mittels Hauttemperaturmessungen. Ther. d. Gegenw. 1951, 104–106.Google Scholar
  68. Herrmann, R.: Physikalische Untersuchungsmethoden bei der Durchführung von Bäder- und Klimakuren. Dtsch. med. J. 1954, 635.Google Scholar
  69. Herrmann, R.: Über einige physikalische Untersuchungsmethoden in der Balneologie. Z. Bäder- u. Klimaheilk. 3, 270–273 (1955).Google Scholar
  70. Heubner, W.: Siehe H. Vogt U. W. Amelung 1952.Google Scholar
  71. Hill, LW., Sulzberger, MB.: Evolution of atopic dermatitis. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 32, 451–463 (1935).Google Scholar
  72. Hoff, F.: Experimentelle Untersuchungen über Bäderwirkungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 44, 453–456 (1932).Google Scholar
  73. Higuto, K., Sugari, UM.: Anwendung des subaqualen Darmbades bei einigen Hautleiden. Hiu-To Hitunyo 7, 283–290 (1939) [Japanisch].Google Scholar
  74. Jelinek, R.: Continous bath treatment in surgical therapy. J. int. Coll. Surg. 20, 156–160Google Scholar
  75. Jürgens, R.: Resorption und Elektrophorese von Jod durch die menschliche und tierische Haut in Moor- und Wasserbädern. Z. phys. Ther. 42, 90–98 (1932).Google Scholar
  76. Jürgens, R.: Über Elektrophorese von zwei- und dreiwertigem Eisenion durch die unverletzte Haut. Z. Kurort- wiss. 1, 651–655 (1932).Google Scholar
  77. Jürgens, R., Mielke, UU.: Über die Wirkung verschiedener Bäder auf die Hautcapillaren. Z. Rheumaforsch. 1, 41–54 (1938).Google Scholar
  78. Kautzsch, A.: Das subaquale Darmbad. Stuttgart: Hippokrates 1953.Google Scholar
  79. Keller, A.: Die Aufnahme von Kochsalz in die Haut bei Solbädern. Schweiz, med. Wschr. 1941, 908ff.Google Scholar
  80. Kihn, L.: Sauerstoff diffusion durch die Haut. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 0, 261 (1954).Google Scholar
  81. Kihn, L., Knape, U.A.M.: Die Hautreaktion nach v. Gröer-Hecht beim Sauerstoffbad. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 0, 369 (1954).Google Scholar
  82. Kikegawa, SH.: Study of the influence of hotspring bathing upon the permeability of the barrier between blood and cerebrospinal fluid. Tohoku Jga Zasshi 54, 637–650 (1956).Google Scholar
  83. Kionka, H.: Über künstliche Schwefelbäder. Med. Welt 1932, 1318ff.Google Scholar
  84. Klüken, N.: Experimentelle Befunde zur Frage der Klimawirkung beim exsudativen Ekzematoid. Hautarzt 0, 220 (1955).Google Scholar
  85. Kogan, M., Vino- Gradskaja, M., Gorenstein, S., Dunaevskij, G., Ivanov, G., Kaplun, Z., Rodova, US.: Über den Mechanismus der Hautreaktion bei gashaltigen Bädern. Klin. Med. (Wien) 11, 447–458 (1933).Google Scholar
  86. Koehler, H., Herrmann, R., Heinke, UE.: Über Beziehungen zwischen dem Wetter und dem Juckreiz bei Dermatosen. Medizinische 1952, 1062.Google Scholar
  87. Kohfahl, M.: Physikalische und chemische Reize bei Ekzemkranken. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 197, 566 (1954).Google Scholar
  88. Kohler, E.: Die natürliche Strahlung als Heilfaktor. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 5, 79 (1953).Google Scholar
  89. Körting, G.W.: Grundzüge einer Therapie des endogenen Ekzems. Hautarzt 7, 178 (1956).PubMedGoogle Scholar
  90. Kramer, K.: Neue Untersuchungen über den Gaswechsel im Bad. Klin. Wschr. 1936, 41.Google Scholar
  91. Kreiner, W.M., Neurattter, U.R.: Ein neues Mittel zur Quellungsverminderung im Wasserbett. Wien. klin. Wschr. 1937, 92ff.Google Scholar
  92. Krieb, G.: Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung des Luftsprudelbades. Diss. Gießen 1955.Google Scholar
  93. Kühnau, J.: Pharmakologie der Heilquellen. In H. Vogt, Lehrbuch der Balneologie, S. 337, 1935 u. S. 69, 1936.Google Scholar
  94. Kuhnke, P.: Klimatische Einflüsse auf den gesunden und kranken Organismus. Z. Haut- u. Geschl.- Kr. 11, 305 (1951).Google Scholar
  95. Ladeburg, H.: Die Unterwasserduschmassage im Blickpunkt der neuzeitlichen physikalischen Therapie. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 3, 92 (1951).Google Scholar
  96. Lavroy, A. P.: Der Einfluß des Wetters auf den Ekzemverlauf. Zbl. Haut- u. Geschl.-Kr. 77, 392 (1951).Google Scholar
  97. Leoni, A.: Balneotherapie der Psoriasis. Derm. Wschr. 129, 1251 (1953).Google Scholar
  98. Leva, J.: Permeability of the human skin to arsenic; its balneological and dermatological-clinical significance. Urol, cutan. Rev. 35, 576–581 (1931).Google Scholar
  99. Leva, J.: Percutane Arsentherapie in Badeform (Arsenbäder). Zbl. inn. Med. 66, 704–707 (1932).Google Scholar
  100. Linser, K.: Die verschiedenen Klimate und ihr Einfluß auf die Dermatosen. Derm. Wschr. 133, 528–540 (1956).PubMedGoogle Scholar
  101. Linser, K.: Die Klimatherapie des Ekzems. Dtsch. Gesundh.-Wes. 1956, 12.Google Scholar
  102. Lodis, F. A.: Über die Therapie einiger Hautkrankheiten im Kurort. Taloj Vestn. Venerol. H. 3, 20ff. (1953) [Russisch].Google Scholar
  103. Lohel, H., Theune, UJ.: Zur Balneotherapie von Hautkrankheiten. Dtsch. Gesundh.-Wes. Linser, K.:, 1225.Google Scholar
  104. Marchionini, A.: Neurodermitis, atopische Dermatitis und spätexsudatives Ekzematoid. Fortschr. prakt. Derm. 1, 12 (1952).Google Scholar
  105. Marchionini, A.: Die Bedeutung der Klimatologie für die Dermatologie. Hautarzt 3, 109, 378 (1952).Google Scholar
  106. Marchionini, A., Borelli, U.S.: Klimabehandlung der Neurodermitis disseminata. Dtsch. med. Wschr. 1956, 811.Google Scholar
  107. Mauler, R.: Über Messungen des Wärmestroms der Haut und seine Beeinflussung durch Bäder. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 8, 175 (1956).Google Scholar
  108. Memmesheimer, A. M.: Der Frühjahrsgipfel des Ekzems und seine Erklärungsmöglichkeiten. Derm. Z. 1929, 27.Google Scholar
  109. Mladek, A.: Die Hautzirkulation und deren Änderungen nach physikalischen und balneologischen Eingriffen. Gas. Lek. cesk. 1940, 964–973.Google Scholar
  110. Mongucio, J.: Die Bedeutung der Haut in der Balneotherapie. Rev. esp. Farmakol. y Terapeut. 2, 1240–1242 (1941) [Spanisch].Google Scholar
  111. Müller, A.: Unterwassermassage und ihre Wirkung. Volksgesundheit 4 (1954).Google Scholar
  112. Müller, O.: Über das subaquale Innenbad. Münch, med. Wschr. 1925, 626.Google Scholar
  113. Neusser, H.: Kohlensäuregasbehandlungen bei Erfrierungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 134 1247 (1955).Google Scholar
  114. Nikolowski, W.: Balneotherapie bei Hautkrankheiten. Medizinische 1953, 957.Google Scholar
  115. OLPP, G.: Su-Da-Bad, S. 125. Stuttgart: Hippokrates 1941.Google Scholar
  116. Pähl, O., Pürschel, UW.: Bioklimatische Studie zur Behandlung von Dermatosen im Nordseeklima. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 11, 305 (1951).Google Scholar
  117. Pähl, O., Pürschel, UW.: Pruritus chronischer Ekzematiker und seine Witterungsabhängigkeit im Nordseeklima. Hautarzt 7, 27 (1956).PubMedGoogle Scholar
  118. Parade, G.W.: Kohlensäuregasbäder und periphere Durchblutungsstörungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 118–122 (1955).Google Scholar
  119. Peemöller, F., Lund, UO.: Über Bäderwirkungen (experimentelle Untersuchungen). Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. exp. Path. Pharmak. 178, 86–100 (1935).Google Scholar
  120. Pfleiderer, H.: Bioklimatologie unter besonderer Berücksichtigung der Haut. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 180, 251 (1940).Google Scholar
  121. Pfleiderer, H.: Strahlentherapie 66, 627–634 (1939).Google Scholar
  122. Pfleiderer, H.: Klimatherapie der peripheren Durchblutungsstörungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) Pfleiderer, H.:, 97–101 (1955).Google Scholar
  123. Philipsborn, E.V.: Klimakuren im Hochgebirge. Med. Mschr. 7, 339.Google Scholar
  124. Piper, W. N., Kuitert, J.F.: Mechanical adjuvans for dermatological bath. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 68, 726–728 (1953)Google Scholar
  125. Prerovsky, K.: Über die Entstehung der Hautrötung nach den Kohlesäurebädern. Csl. Derm. 20, 37–50 (1941).Google Scholar
  126. Primak, F.: Zur Wirkung der Mazestabäder und Heliotherapie auf die Hautcapillaren des Menschen. Sovet. Klin. 1935, 401–418.Google Scholar
  127. Pulay, E.: Die Bedeutung der Balneotherapie für die Behandlung von Haut- und Stoffwechselkrankheiten. Baineologe 2, 65–74 (1935).Google Scholar
  128. Ratschow, M.: Die physikalische Therapie der Durchblutungsstörungen. Dtsch. Gesundh.-Wes. 1952, 425–430.Google Scholar
  129. Razgha, A., Zselyonka, UL.: Die Fernwirkung heißer Teilbäder auf die Hautdurchblutung. Mag. orv. Arch. 43, 164–185 (1942) [Ungarisch].Google Scholar
  130. Regli, I., Strümpfli, UR.: Die Kapillarresistenz als objektives Maß für die Wettereinflüsse auf den Menschen. Helv. physiol. pharmacol. Acta 5, 40 (1947).PubMedGoogle Scholar
  131. Rein, H.: Die Einwirkung von Kältereizen im Gebiete des N. ethmoidalis ant. auf die Durchblutung der A. carotis. Z. Biol. 89, 319 (1929).Google Scholar
  132. Rey, H.: Die Aachener Thermen unter besonderer Berücksichtigung der neueren Forschungen. Med. Klin. 1930, 462 ff.Google Scholar
  133. Riehl, G.: The continous bath therapy of hebra. Its use in the Allgemeine Krankenhaus in Vienna. J. Amer. med. Ass. 94, 1058–1060 (1930).Google Scholar
  134. Rosenkranz, A.: Erfahrungen über die Behandlung von Hautkrankheiten unter besonderer Berücksichtigung der klimatischen Verhältnisse. Derm. Wschr. 1952, 886.Google Scholar
  135. Saalfeld, E.: Die Balneotherapie im Dienste der Kosmetik. Z. Bäderk. 4, 1142–1146 (1930).Google Scholar
  136. Schäffer, A., Sauer, UH.: Beitrag zur Balneotherapie peripherer Durchblutungsstörungen mit ansteigenden C02-Bädern. Medizinische 1957, 79–82.Google Scholar
  137. Scherber, G.: Zur Behandlung hartnäckiger Urticariafälle mit Waschungen des Dickdarms mit dem Entero- cleaner-Apparat. Wien. med. Wschr. 1929, 1186.Google Scholar
  138. Schimpf, A.: Zur Bäderbehandlung des akuten Ekzems. Z. ärztl. Fortbild. 47, 827–832 (1953).Google Scholar
  139. Schindewolf, G.: Untersuchung der H2S-Wirkung auf die Hautsinnesorgane bei Kranken. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 5, 146 (1953).Google Scholar
  140. Schlevogt, E.: Das Stangerbad und seine Indikationen. Hippokrates (Stuttgart) 18, 346 (1947).Google Scholar
  141. Schneider, W.: Über die Bäderbehandlung bei Hautkrankheiten. Med. Welt 1937, 578–580.Google Scholar
  142. Schoger, G.A.: Das subaquale Darmbad in der praktischen Anwendung. Landarzt 20, H. 11 (1950).Google Scholar
  143. Schoger, G.A.: Das Stangerbad in der praktischen Medizin. Landarzt 26, H. 6 (1950).Google Scholar
  144. Scholtz, H.G.: Physikalische Hyperthermie durch Kurzwellen und heiße Bäder. Dtsch. med. Wschr. 1938, 1290ff.Google Scholar
  145. Schubert, E.: Erfahrungen mit einem neuartigen Schwefelbad bei Dermatosen. J. med. Kosmet., 114ff. (1956).Google Scholar
  146. Schultze, E.G.: Über die Wirkungsweise von Klimakuren an der Nordsee. Balneol. Beibl. ärztl. Mitt. 42. 2 (1957).Google Scholar
  147. Schultze, W.: Klima- und Lichtbehandlung Hautkranker einschließlich Hauttuberkulöser. Strahlentherapie 66, 635 (1939).Google Scholar
  148. Schultze, W.: Klima-und Lichtbehandlung Hautkranker. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 180, 180 (1940).Google Scholar
  149. Siemens, W.: Erfahrungen als Inselarzt. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 11, 307 (1951).Google Scholar
  150. Souci, S.W.: Die percutane Aufnahme von Jod bei natürlichen Jod-Schwefelbädern. Beitrag zur Frage der Wirkung von Mineralwasser aus Heilquellen in Bad Wiessee. Z. phys. Ther. (Lpz.) 44, 216–221 (1933).Google Scholar
  151. Stahl, R.: Balneol. Tagg, Norderney 7, 1947.Google Scholar
  152. Stein, J.: Die Einwirkung des maritimen Klimas auf das endogene Ekzem. Derm. Wschr. 132, 1201–1208 (1955).PubMedGoogle Scholar
  153. Stühmer, A.: Bäderbehandlung bei Hautkranken. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 9, 135–143 (1950).Google Scholar
  154. Trauner, L.: Die Rolle der Haut in der Balneologie. Lijecn. Vjesn. 60, 744–745 (1938).Google Scholar
  155. Urbach. E.: Das subaquale Darmbad in der Dermatologie. Eine klinische, experimentelle und therapeutische Studie. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 159, 523–540 (1930).Google Scholar
  156. Valenti, A.: Sulla farmacologica délia cute e sulle reazioni cutanee farmacodinamiche e drologiche. Rif. med. 1930, 907–918.Google Scholar
  157. Vallette, R.M., Ferreyrolles, P.: L’hydrothérapie locale des dermatoses. Bull. Soc. franç. Derm. Syph., 432ff. (1951).Google Scholar
  158. Vogt, H.: Lehrbuch der Bäder- und Klimaheilkunde. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  159. Voronin, N. M., Odincova, U.E.K.: Die Reaktion der Hautcapillaren unter dem Einfluß der Kohlensäurebäder. Ter. Arch. 24, 60–66 (1952) [Russisch].Google Scholar
  160. Wagner, F.: Das elektromedizinische Stangerbad. Hippokrates (Stuttgart) 13, 403ff. (1942).Google Scholar
  161. Wanderer, E.: Über die Anwendung des Schwefelbades bei Hautkrankheiten. Schweiz, med. Wschr. 1936, 1212ff.Google Scholar
  162. Watson, W. B.: The spa treatment of skin diseases. Brit. J. phys. Med. 9, 22–24 (1934).Google Scholar
  163. Wehsarg, F.: Balneologische Behandlung von Hautkrankheiten. Ärztl. Mitt. ( Balneol. Beibl.) Febr. 1958.Google Scholar
  164. Wehsarg, F.: Balneotherapie der Hautkrankheiten. Dtsch. Bäderverband Bonn 1955.Google Scholar
  165. Wehsarg, F.: Balneotherapie von Dermatosen und spezifischen Systemerkrankungen im Kurort. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 9, 149–159 (1950).Google Scholar
  166. Weickmann, L.: Grundlagen der Klima- und Wetterkunde, in W. Woltereck. Klima, Wetter, Mensch. Leipzig: Quelle u. Meyer 1938.Google Scholar
  167. Weigmann, H. W.: Experimentelle Untersuchungen zur C02- und H2S-Wirkung auf die Hautsinnesorgane. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 5, 144 (1953).Google Scholar
  168. Whitehouse, A. G. R., Ramäge, U.H.: The permeability of human skin to electrolytes. Proc. roy. Soc. Med. IIB, 42–48 (1933).Google Scholar
  169. Wildführ, G.: Ekzem und Klima. Derm. Stud. 28, 148–152 (1956).Google Scholar
  170. Witzleb, E.: Über die Balneotherapie der peripheren Durchblutungsstörungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 101–107 (1955).Google Scholar

Wärmetherapie

  1. Barth, G., Lehmann, H., Schoenefeldt, T., Wachsmann, U.F.: Über die Fieberbehandlung mit Kurzwellen. Dtsch. med. Wschr. 74, 1584–1585 (1949).Google Scholar
  2. Benjamin, F.B.: The effect of skin texture on the heating of the human skin by thermal radiation. J. invest. Derm. 26, 471–477 (1956).PubMedGoogle Scholar
  3. Brück, K., Hensel, U.H.: Wärmedurchgang und Innentemperatur der menschlichen Extremitäten. Pflügers Arch. ges. Physiol. 257, 70–86 (1953).Google Scholar
  4. Cramer, H., Fechner, U G.: Hautuntersuchungen und klinische Ergebnisse bei An-wendung von sichtbarem kalten Rotlicht. Strahlentherapie 39, 474 (1931).Google Scholar
  5. Djacenko, A.: Dampfbehandlung bei Geschwüren, Verbrennungen und einigen Ent-zündungen. Nov. chir. 10, 382–385 (1930) [Russisch].Google Scholar
  6. Friedrich, E.: Lokale Hyperthermierung bei chronischen Entzündungen und bösartigen Tumoren. Zbl. Chir. 50, 3126–3130 (1930).Google Scholar
  7. Fraifeld, A.: Über die Behandlung mit roten und infraroten Strahlen. Ther. d. Gegenw. 71, 410–416 (1930).Google Scholar
  8. Goetze, O., Schmidt, U.K.H.: Örtliche homogene Überwärmung gesunder und kranker Gliedmaßen. Dtsch. Z. Chir. 234, 623–670 (1931).Google Scholar
  9. Helmke, R.: Über die Beeinflussung der Empfindlichkeit der menschlichen Haut gegen Bestrahlung mit langwelligem Ultraviolett durch gleichzeitige Infrarotbestrahlung. Strahlentherapie 77, 477–482 (1948).Google Scholar
  10. Henschke, U.: Biologische und physikalische Grundlagen der Rot- und Ultrarotstrahlentherapie. Strahlentherapie 66, 646 (1939).Google Scholar
  11. Hildebrandt, F.: Der Gasstoffwechsel bei Überhitzung (Kurzwellen, Fango, Solluxlampe) sowie beim künstlichen Fieber (Wärmestich und Pyrifer). Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. exp. Path. Pharmak. 201, 278–296 (1943).Google Scholar
  12. Hollmann, W.: Das Überwärmungsbad. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 14 (1950).Google Scholar
  13. Huppertz, F.: Kernveränderungen durch Überwärmung. Diss. Bonn 1953.Google Scholar
  14. Jadassohn, W.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung von kurzwelligem Ultrarot auf die Haut. Schweiz, med. Wschr. 1927, 46.Google Scholar
  15. Keller, P.: Die Strahlen-Wärmereaktion der Haut. Strahlentherapie 33, 711 (1929).Google Scholar
  16. Köhler, H.: Zur Anwendung optischer Strahlen in der Strahlenheilkunde. Strahlentherapie 98, Nr. 1 (1955).Google Scholar
  17. Kowarschik, J.: Wodurch unterscheiden sich Diathermie und Kurzwellentherapie von den anderen Wärmemethoden ? Wien. klin. Wschr. 1938, 512–513.Google Scholar
  18. Krusen, F. H.: The present status of fever therapy produced by physical means. J. Amer. med. Ass. 107, 1215–1220 (1936).Google Scholar
  19. Lampert, H.: Überwärmungsbehandlung oder Fiebertherapie? Landarzt 26 (1950)Google Scholar
  20. Lötz, G. A.: Neue Forschungen über die Wirkung einer kombinierten Ultraviolett- und Infrarotbestrahlung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 8, 357 (1951).Google Scholar
  21. Mann, A. I.: Present-day treatment of gonorrhea with fever therapy. Amer. J. Syph. 24, 743 (1940).Google Scholar
  22. Marchionini, A., Korth, U.B.: Behandlung der Urticaria mit Schwitzbädern. Münch, med. Wschr. 19341, 589–590.Google Scholar
  23. Marchionini, A.,Ottenstein, U.B.: Schwitz- urticaria. Physikalisch-chemische Untersuchungen zur Pathogenese urticarieller Erkrankungen. Arch. Derm. Syph. 163, 61 (1931).Google Scholar
  24. Miescher, G.: 3. Internat. Lichtkongr. Wiesbaden, S. 144, 1936.Google Scholar
  25. Moere, W.: Die Überwärmung in ihrer Bedeutung für die Haut. J. med. Kosmet. 83–84 (1952).Google Scholar
  26. Mörikofer, W.: Über die Wärmestrahlungsmission einiger therapeutischer Wärmestrahler. Strahlentherapie 61, 597–603 (1938).Google Scholar
  27. Münzenmeier, J., Führer, U.W.: Beitrag zur Pathogenese der paroxysmalen Haemoglobinurie. Ärztl. Forsch. 3, 317 (1949).Google Scholar
  28. Neergard, K. v.: Zur Meteoropathologie und Reaktionspathologie der Poliomyelitis. Klin. Wschr. 1942, 1025–1030.Google Scholar
  29. Pearson, A. R., Norris, R.E.: The transmission of infra-red radiation through the horny layer of human skin. Brit. J. Radiol. 6, 480–486 (1933).Google Scholar
  30. Pirlet, K.: Die Über-wärmungsbäder. Ärztl. Fortbild. 4 (1954).Google Scholar
  31. Pfleiderer, H.: Biologische und therapeutische Infrarotprobleme. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 201 (1955).Google Scholar
  32. Pfleiderer, H.: Princi Äzzara, Hdb. d. Haut- u. Geschlechtskrankheiten, Erg.-Werk V/2 79Google Scholar
  33. Salvatore e F. Mantica: L’influenza dei raggi infrarossi sul sistema reticoloistiocitario della pelle. Ricerche sperimentali. Boll. Soc. ital. Biol. sper. 10, 748–751 (1935).Google Scholar
  34. Raab, E.: Die künstliche Fiebererzeugung mit Kurzwellen, die Kurzwellenhyperthermie. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 44–53 (1950).Google Scholar
  35. Schlomka, H.: Kombinierte Kurzwellen-Hyperthermie-Penicillin-Behandlung der metaluetischen Erkrankungen. Med. Klin. 49, 35 (1954).Google Scholar
  36. Scholtz, H. G.: Physikalische Hyperthermie oder Pyripherf ieber ? Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 53 (1950).Google Scholar
  37. Schreiber, H.: Zur Biophysik des Ultrarot. Arch, phys Ther. (Lp..) 7, 212 (1955).Google Scholar
  38. Schubert, M.: Experimentelle und therapeutische Erfahrungen mit Rot- und Blaulicht in der Dermatologie. Z. ärztl. Fortbild. 27, 426–428 (1930).Google Scholar
  39. Schwamm, E.: Die Ultrarotstrahlung und ihre medizinische Bedeutung. Erfahrungsheilk. 4, 481–501 (1955).Google Scholar
  40. Schwarzkopf, W.: Wärmestrahlung der Haut nach Bindegewebsmassage. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 299 (1950).Google Scholar
  41. Seitz, E.O.: Physik der Infrarotstrahlung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 205 (1955).Google Scholar
  42. Tauber, E. B., Goldman, L.: Hypertherm treatment of cutaneous diseases. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 41, 919–928 (1940).Google Scholar
  43. Trautmann, I.: Die Fiebertherapie in dej Dermatologie. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 8, 247–249 (1947).Google Scholar
  44. Walinski: Über die verschiedenen Methoden der Fiebererzeugung, ihre Technik, Indikation und Erfolge. Fortsch. Ther. 11, 6 (1935).Google Scholar
  45. Walinski: Technik, Anzeigen und Erfolge bei Fieberbädern. Ther. d. Gegenw. 3 (1941).Google Scholar
  46. Wezler, K.: Physiologische Grundlagen der Wärmestauung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 8 (1950).Google Scholar
  47. Whyte, H. M.: Measurement of heat loss from skin. J. appl. Physiol. 4, 263–269 (1951).PubMedGoogle Scholar
  48. Wimmer, P.O.H.: Das Infrarotvollbad in der Wärmetherapie. Dtsch. med. J. 1952, 32.Google Scholar
  49. Wuhrmann, F.: Die Beeinflussung des aktiven Mesenchyms durch Wärmebehandlung. Z. ges. phys. Ther. 41, 1 (1931).Google Scholar

Elektrochirurgie und Diathermie; Iontophorese; Elektroendosmose

  1. Alm, H.: Der therapeutische Wert des elektrischen Stromes in der Kosmetik. J. med. Kosmet. 250–253 (1952).Google Scholar
  2. Asaoka, T.: Experimentelles zur Iontophorese. Acta Soc. Ophthal, jap. 35, 851–854 (1931).Google Scholar
  3. Baranger, J.: Le bistouri électrique et son emploi. Rev. Chir. (Paris) 50, 742–749 (1931).Google Scholar
  4. Bauer, K.H.: Experimentelle und histologische Untersuchungen über die Blutstillung mit Hochfrequenzstrom. Langenbecks Arch. klin. Chir. 162, 325–328, 17–18 (1930).Google Scholar
  5. Behrend, H. J.: Zur Technik und Indikationsstellung der Histaminiontophorese. Dtsch. med. Wschr. 1933, 326–327.Google Scholar
  6. Belachov, J., Kacarov, U.S.: Diathermie als Behandlungsmethode der Hautkrankheiten. So vet. vestn. venerol. derm. 1, 23–30 (1932) [Russisch].Google Scholar
  7. Bernault, P.: Les indications actuelles de la diathermocoagulation en dermatologie. Rev. Méd. 53, 498–505 (1936).Google Scholar
  8. Bocage, A., et Mercier, P.: Diathermo- Coagulation sur boule d’oedéme médicamenteux. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 42, 800–801 (1955).Google Scholar
  9. Bordier, H.: La diathermo-ooagulation et ses indications. J. de Radiol. 17, 559–565 (1933).Google Scholar
  10. Braun, R.: Die Kaltkaustik als Mittel der Wahl zur Entfernung von weichen Fibromen, multiplen Warzen und anderen Neubildungen der Haut. Derm. Wschr. 1931, 104–107.Google Scholar
  11. Broderson, B.: Hautreaktion bei Histaminiontophorese. Kurortol. i Phy- siother. 1, 40–46 (1933) [Russisch].Google Scholar
  12. Buschke, A., Loewenstein, U.L.: Kosmetische Ergebnisse der Elektrokoagulation und Radiumbestrahlung, insbesondere bei Carcinomen der Haut. Med. Klin. 1930, 1590–1592.Google Scholar
  13. Cholnoky, L.: Die Anwendung der Diathermie in der Dermatologie mit besondere Berücksichtigung der drahtlosen Diathermie (mit Kondensatoren). Börgyögg ener. Szle 106, 53–57, 69–72 (1932) [Ungarisch].Google Scholar
  14. Cholnoky, L.: Über Iontophorese. Börgyögy. vener. Svzle 11,155–15 (1933) [Ungarisch].Google Scholar
  15. Clark, W.L.: Indications for the use of electrosurgical methods. New Engl. J. Med. 204, 110–115 (1931).Google Scholar
  16. Cottenot, P.: Apropos de la technique de l’électro- coagulation. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 42, 468–472 (1935).Google Scholar
  17. Deutsch, D.: Histaminiontophorese. Z. phys. Ther. 44, 95–120 (1933).Google Scholar
  18. Dietzel, F.: Ist Chloräthylspray zur Anästhesie der Haut vor Eingriffen mit dem Galvanokauter geeignet ? Dtsch. med. Wschr. 1932, 698–699.Google Scholar
  19. Durin, J.: Résultats de la diathermo-coagulation en dermatologie. J. de Radiol. 13, 641–654 (1929).Google Scholar
  20. Eggers, M.: Zur Technik des Schneidens mit der Hochfrequenzschlinge. Zbl. Chir. 42, 2617–2648 (1930).Google Scholar
  21. Ellis, J.D.: Electrosurgical Incisions. Histologie effects. Arch. Surg. (Chicago) 20, 981–998 (1933).Google Scholar
  22. Falchi, G.: Contributo alla terapia delle neoplasie epiteliali e di altre dermatosi cou le correnfi diatermiche. Boll. Soc. med.-chir. (Pavia) 44, 163–226 (1930).Google Scholar
  23. Gauducheau, R.: Les dangers de la diathermie. Arch. Élect. med. 39, 373–375 (1931).Google Scholar
  24. Geronimi, E.: A propos du traitement electrothérapique d’un angiome tubéreux de la face. Schweiz, med. Wschr. 1931, 589–593.Google Scholar
  25. Giraudeau, N.: Nouvelles recherches sur l’ionisation en applications thérapeutiques. Arch, derm.-syph. (Paris) 1, 308–321 (1929).Google Scholar
  26. Gucci, G.: Studio sperimentale sulle alterazioni istologische del bisturi elettrico. Policlinico, Sez. chir. 38, 350–359 (1931).Google Scholar
  27. Gusso, A.: Le diatermieoagulazioni eso ed endocervicale. Arch. ital. Derm. 27, 184–188 (1955).PubMedGoogle Scholar
  28. Heidelmann, G., Neumann, U.H.: Ergebnisse der selektiven Reizstromtherapie bei chronischer Obstipation. Dtsch. Gesundh.-Wes. 10, 220–222 (1955).Google Scholar
  29. Heidemann, H.: Über Histaminiontophorese. Ugeskr. Laeg. 1933, 863–864 [Dänisch].Google Scholar
  30. Heidemann, H.: Fortschritte auf dem Gebiet der physikalischen Therapie. II. Über Iontophorese, speziell mit Histamin. Nord, med. T., 977–981 (1933) [Dänisch].Google Scholar
  31. Henssge, E.: Der heutige Stand der modernen Elektrotherapie und Diagnostik. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 8, 218–222 (1956).Google Scholar
  32. Henssge, E.: Ärztl. Forsch. 3, 69–72 (1949).Google Scholar
  33. Hummel, R.: Über Pernocton bei Elektrokoagulationen. Schmerz 4, 306–308 (1932).Google Scholar
  34. Jerusalem, M.: Die Anwendung des Hochfrequenzapparates in der kleinen Chirurgie, insbesondere bei pyogenen Affektionen. Med. Klin. 1933, 1513–1514.Google Scholar
  35. Jürgens, R: Resorption und Elektrophorese von Jod durch die menschliche und tierische Haut in Moor- und Wasserbädern. Z. Kurortwiss. 1, 409–414 (1931).Google Scholar
  36. Kästenbaum, E.: Über Verwendung der Iontophorese zur Behandlung von Erkrankungen der Haut. Derm. Wschr. 1930, 238–243.Google Scholar
  37. Kästenbaum, E.: Über medikamentöse Hautdiathermie. Wien, med. Wschr. 1930, 186–187.Google Scholar
  38. Kelly, H. A.: Advances in electrosurgery. Pt. I. Arch. phys. Ther. 12, 461–463 (1931).Google Scholar
  39. Kenedy, D.: Über Thermokaustik. Börgyögy. vener. Szle 11, 98–100 (1933) [Ungarisch].Google Scholar
  40. Lanari, E. L., Cateula, U.J.: Enthaarung durch Diathermokoagulation. Rev. Asoc. med. argent. 49, 2155–2166 (1936) [Spanisch].Google Scholar
  41. Landt, F.: Über die therapeutische Verwendung der Histamin-Iontophorese. Derm. Wschr. 1933, 1608.Google Scholar
  42. Lanovskij, A.: Die chirurgische Diathermie als Methode der Behandlung bei einigen Hautkrankheiten. Russk. Vestn. Derm. 7, 820–831 (1929) [Russisch].Google Scholar
  43. Laqueur, A.: Über Histamin-Iontophorese. Ther. d. Gegenw. 74, 400–404 (1933).Google Scholar
  44. Leduc, ST.: Die Ionen- und elektrolytische Therapie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1905.Google Scholar
  45. Lepennetier, F.: Letraitement de l’hypertrichose par l’electrolyse negative. Rev. d’Actinol. 10, 420–429 (1934).Google Scholar
  46. Levai, M.: Untersuchungen über die Histaminiontophorese. Strahlentherapie 49, 479–488 (1934).Google Scholar
  47. Mackee, G. M., M. J. Stone, M.J.: Surgery in dermatologie practice. J. Amer. med. Ass. 95, 1315–1318 (1930).Google Scholar
  48. Magyary, G. V.: Über die Wundheilung nach elektrischen Operationen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 169, 737–753 (1932).Google Scholar
  49. Magyary, G. V.: Hochfrequenzschnitt und postoperative Infektion. Langenbecks Arch. klin. Chir. 109, 544–552 (1932).Google Scholar
  50. Magyary, G. V.: Die Heilung mit elektrischem Schnitt gesetzter Operationswunden. Orv. Hétil. 1932, 648–651 [Ungarisch].Google Scholar
  51. Montegazza, U.: Sulla cura di alcune dermatosi col bisturi elettrico. Boll. Sez. reg. Soc. ital. Derm. H. 4, 207–210 (1931).Google Scholar
  52. Naegeli, O.: Verschwinden einer Aussaat von senilen Seborrhoischen Warzen auf elektrolytische Entfernung einiger Einzelgebilde. Derm. Wschr. 1931, 805–806.Google Scholar
  53. Namiki, SH., Morita, S., Sekiguchi, U.Y.: Über Iontophorese. Jap. J. Derm. 34, 108–117 (1933).Google Scholar
  54. Parkhurst, H. J.: Physical therapy in dermatology. An appraisal based on results in practice. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 25, 213–238 (1932).Google Scholar
  55. Puente, D. N., Fonts, E., et Gomez, M.C.: Résumé de notre expérience au sujet de l’usage des méthodes endothermiques dans les cancers de la peau et des muqueuses. Bull. Ass. franç. Cancer 20, 561–566 (1931).Google Scholar
  56. Raszeja, F.: Experimentelle und klinische Untersuchungen über die Iontophorese. Chir. Narzad. Ruchu., Sonderh., 1–88 (1929).Google Scholar
  57. Riviere, A.J.: Physico-Dermo-Therapy. Clinical physiotherapy of the skin. Med. Tim. 50, 257–262 (1928).Google Scholar
  58. Sanden, K. V.: SRW-Nachr. zum 8. Dtsch. Therap.-Kongr. 1956.Google Scholar
  59. Schlevogt, E.: örtliche Behandlung mit Iontophorese und Anodenelektrotonus im hydro-elektrischen Vollbad. Hippokrates (Stuttgart) 11, 339 (1953).Google Scholar
  60. Schmidt, E.: Zur Behandlung neurologischer Krankheitsbilder mit selektiven niederfrequenten Reizstromimpulsen. Dtsch. Gesundh.-Wes. 10, 1482–1648 (1955).Google Scholar
  61. Sebastiane, F.: La cura dell’ipertricosi femminile mediante diatermo- coagulazione. G. ital. Derm. Sif. 96, 430–433 (1955).Google Scholar
  62. Sibley, K.:Diathermiainthe treatment in diseases of the skin. Brit. J. phys. Med. 8, 41–42 (1933).Google Scholar
  63. Sigel, H.: High frequency Square-wave current in dermatology: Epilation iontophoresis cutaneous sensory threshold. J. inverst. Derm. 15, 167–172 (1950).Google Scholar
  64. Stojanovskaja, V., u. B. Schachnasarov: Der Einfluß der Ionto-Elektrophorese des Schwefels auf das UJ tra viole tt er yt hem. Kurortol. i Physiother. 12, 83–86 (1934) [Russisch].Google Scholar
  65. Strebel, J.: Technische Fortschritte in der Iontophoresebehandlung. Klin. Mbl. Augenheilk. 86, 662–665 (1931).Google Scholar
  66. Strempel, R.: Erfahrungen mit der Anwendung der chirurgischen Diathermie in der Dermatologie. Med. Klin. 1933, 1038–1041.Google Scholar
  67. Vazquez, L.: Die Diathermo-Coagulation bei der Behandlung des Oberlippenfurunkels. Progr. Clinica 38, 570–573 (1930).Google Scholar
  68. Ward, G. E.: Physical therapists and electrosurgery. Int. Clin. 3, 115–129 (1932).Google Scholar
  69. Wolf, S. H.: Interferenzstrom-Therapie. Elektromed. 1, 1–4 (1956).Google Scholar
  70. Wucherpfennig, V.: Die Bedeutung des elektrischen Schneidens mit der Drahtschlinge für die Behandlung der Hautkrankheiten. Derm. Z. 67, 370–380 (1933).Google Scholar
  71. Zimmer: Kritisches über die Indikationen der Hochfrequenzströme. Rev. Diagn 3, 569–580 (1927).Google Scholar

Kurzwellen, Ultrakurzwellen und Mikrowellen

  1. Ahrens: In: Einführung in die Mikrowellentherapie, von H.ALM. Berlin: Deutsche Med. Verlagsanstalt 1957.Google Scholar
  2. Bachem, A.: Observations on short wave heat. Arch. phys. Ther. 21, 197–202 (1940).Google Scholar
  3. Barth, G.: Erfahrungen bei der Anwendung der automatischen Resonanzabstimmung in der Kurzwellentherapie. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 6, 3 (1953).Google Scholar
  4. Belot, J. F., F. Lepennetier et J. Pellizza: Traitement des adenopathies bacillaires par les agents physiques. Rev. d’Actinol. 4, 113–147 (1928).Google Scholar
  5. Bordier, H.: Behandlung der Radiodermatiden und ihrer bösartigen Komplikationen. Strahlentherapie 56, 205–214 (1936).Google Scholar
  6. Büchsel, H.: Zur Kurzwellenbehandlung von Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 3, 237–249 (1951).Google Scholar
  7. Bürkmann, A.: Behandlung von Erfrierungen mit Kurzwelle. Derm. Wschr. 1934, 622–624.Google Scholar
  8. Castellino, P.G.: La marconiterapia in dermatologia e venereologia. Azione biologica delle onde corte sulla cute. Rif. med. 1937, 819–822.Google Scholar
  9. La marconiterapia in dermatologia e venereologia. Azione delle O. C. sulla evoluzione della sifilide sperimentale e sullo sviluppo del gonococco. Rif. med. 1937, 994–996.Google Scholar
  10. La marconiterapia in dermatologia e venereologia. IV. La marconiterapia in venereologia. Rif. med. 1937, 1413–1417.Google Scholar
  11. Chranowa, A.: Rezidivfreie Zerstörung von Carcinomzellen durch Ultrakurzwellen (Mäuseversuch mit geimpftem Carcinom). Z. Krebsforsch. 56, 80–90 (1948).PubMedGoogle Scholar
  12. Cignoloni, P., ed, Olivieri, A.: L’azione delle onde corte sui cappilari sanguigni. Radiobiol. gen. 4, 15–32 (1935).Google Scholar
  13. Cipollaro, A. C.: Electrosurgery for the treatment of cutaneous neoplasms. Arch. phys. Med. 34, 621–626 (1953).PubMedGoogle Scholar
  14. Coulter, J. S., Osborne, ST.L.: Wavelength in the heating of human tissues by short wave diathermy. J. Amer. med. Ass. 110, 639–641 (1938).Google Scholar
  15. Datjsset, H.: Thérapeutiques par les ondes eourtes. Rev. d’Actinol. 9, 216–225 (1933).Google Scholar
  16. Dausset, H., et Dognon, A.: Les ondes courtes en biologie et en médecine. Paris med. J. 1934 I, 99–110.Google Scholar
  17. Dessauer, F.: Theoretische Grundlagen der Kurzwellentherapie. Strahlentherapie 7, 582–592.Google Scholar
  18. Fortschr. Röntgenstr. 53, 200 (1936).Google Scholar
  19. Dognon, A., et Piffault, C.: Les ondes courtes en biologie et en médecine. Rapp. 1. Congr. Franc. Therapeut., S. 475–494, 1933.Google Scholar
  20. Drouet, et. Auclair: Apropos des applications thérapeutiques de la fèvre artificiellement provoquée par les ondes courtes. Bull. Soc. Radiol, méd. France 20, 462–469 (1932).Google Scholar
  21. Ecker, O’Neill: Amer. J. publ. Hlth 22, 1050 (1932).Google Scholar
  22. Egan, S.: In: E. Schliephake Kurzwellentherapie. Stuttgart: Piscator 1950.Google Scholar
  23. Eller, J. J.: The role of physical therapy in the treatment of precancerous and cancerous dermatoses. J. Amer. med. Ass. 100, 385–388 (1933).Google Scholar
  24. Fasal, P.: Über die Verwendbarkeit der Kurzwellen (Funkenstreckenapparat) in der Dermato-Venerologie. Verh. 9. Internat. Kongr. Dermat. 2, 540–541 (1936).Google Scholar
  25. Feinberg, S. M., Osborne, S. L., Afremow, M.L.: Fever by diathermy in the treatment of allergic disease. J. Allergy 2, 414–424, 503–507 (1931).Google Scholar
  26. Finkelstein, W.: Fever therapy at high humidities. Arch. phys. Ther. 19, 748–752, 762 (1938).Google Scholar
  27. Frey, J.G.: Über die Kombinat ionsbehandlung von Röntgenspätschäden der Haut mit Kurzwellen und Vitamin E. Strahlentherapie 95, 440–443 (1954).Google Scholar
  28. Friboes, W.: In: E. Schliephake. Kurzwellentherapie. Stuttgart: Piscator 1950.Google Scholar
  29. Gale, C. K., Miller, D.: Bactericidal action of short and ultrashort waves. J. Lab. clin. Med. 21, 31–32 (1935).Google Scholar
  30. Groag, P., Tomberg, U.V.: Zur Kurzwellentherapie. Klin. Wschr. 1933, 929–935, 964–969.Google Scholar
  31. Groag, P., Tomberg, U.V.: Zur biologischen Wirkung kurzer elektrischer Wellen. Wien. klin. Wschr. 1934, 267–272.Google Scholar
  32. Groag, P., Tomberg, U.V.: Hauttemperaturmessungen ein Weg zur Klärung der Kurzwellen-Dosierungsfrage. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1085–1089.Google Scholar
  33. Haas, M., Lob, U.A.: Die Kurzwellendiathermie und ihre Anwendung in der Chirurgie. Dtsch. Z. Chir. 243, 318–340 (1934).Google Scholar
  34. Halphen, A., Auclair, J., Piottevin, M., et Henrad, E.H.: Contribution à l’étude physique et biologique de la diathermie à ondes courtes. Arch. Électr. méd. 40, 345–363(1932).Google Scholar
  35. Pyrétothérapie par moyens physiques thermogènes. C. R. Congr. franç. med. 4, 137–186 (1934).Google Scholar
  36. Hasche, E.: Die Wirkung von Kurzwellen auf Gewebezellen. Strahlentherapie 65, 664–667 (1939).Google Scholar
  37. Hasche, E., Leunig, U.H.: Über die Wirkung von Ultrakurzwellen auf Bakterien. Dtsch. med. Wschr. 1935, 1193 bis 1195.Google Scholar
  38. Hildebrandt, F.: Histamin im Blut und Gewebe unter dem Einfluß von Kurzwellen, Diathermie und Fango. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch. exp. Path. Pharmak. 197, 148–160 (1941).Google Scholar
  39. Jaciimann, E. V.: Kurzwellenbehandlung in der Dermatologie unter besonderer Berücksichtigung des Krankheitsbildes der Induratio penis plastica. Derm. Wschr. 1937, 1006 bis 1011.Google Scholar
  40. Jellinek, ST.: Biologische Wirkungen der ultrakurzen Wellen. Wien. klin. Wschr. (1956) 646–650.Google Scholar
  41. Jörns, G.: Weitere Untersuchungen über die biologische Wirkung kurzer elektrischer Wellen. Bruns’ Beitr. klin. chir. 159, 1–23 (1934).Google Scholar
  42. Kalkoff, K. W.: Über die Sonderstellung des Lupuscarcinoms unter Berücksichtigung der Konsequenzen für Therapie und Prophylaxe. Strahlentherapie 86, 468 (1932).Google Scholar
  43. Kalkoff, K. W.: Zur Therapie von Melanomalignomen und Naevuszellnaevi. Strahlentherapie 98, 59 (1955).PubMedGoogle Scholar
  44. Katjders, O., Liebesny, P., Finaly, U.F.: Kurzwellenbestrahlung des Gehirns bei progressiver Paralyse. Wien. klin. Wschr. 1932, 935–938.Google Scholar
  45. Kebbel, W., Pätzold, U.J.: Die Wärmeverteilung in Fett-Muskel-Schichten bei verschiedenen Spulenanordnungen, zugleich ein Beitrag zur Problematik der Mikrowellentherapie. Strahlentherapie 95, 107–115 (1954).PubMedGoogle Scholar
  46. King, Cash. J.: Therapeutic fever produced by diathermy. Its present developments and future possibilities. Radiology 20, 449–456 (1933).Google Scholar
  47. Kling, D.H., Berg, G.O.: Burns, produced by radio short wave and ultrashort wave therapy and their prevention with a case report of a severe burn. J. Amer. med. Ass. 104, 1981–1984 (1935).Google Scholar
  48. Kobak, D., and E. Mittelmann: Newer aspects of dosage and technic in short wave diathermy. Arch, phys. Ther. 21, 87–95 (1940).Google Scholar
  49. Kogon, A. J.: Kurzwellentherapie der Haut- und Unter-hautentzündungen. Nov. hir. Arh. 42, 11–22 (1938).Google Scholar
  50. Korb, H.: Vergleichende Tempe-raturmessungen bei den Wellenlängen 6 m und 1 m. Strahlentherapie 64, 536–539 (1939).Google Scholar
  51. Kowarschik, J.: Versuche mit Kurzwellendiathermie. Klin. Wschr. 1933, 1757–1763.Google Scholar
  52. Der gegenwärtige Stand der Kurzwellentherapie. Strahlentherapie 57, 593–599 (1936).Google Scholar
  53. Krusen, F. H.: Thé blood picture before and after fever therapv by physical means. Amer. J. Med. Sci. 193, 470–474 (1937).Google Scholar
  54. Lambranzi, M.: LA marconi e la röntgenterapia associate nel trattamento dei cheloidi da ustione. Arch. ital. Derm. 27, 147–148 (1955).PubMedGoogle Scholar
  55. Laqueur, A.: Über Kurzwellenbehandlung. Jkurse ärztl. Fortbild. 24, 33–39 (1933).Google Scholar
  56. Leuner, H.: Entwicklung der physikalischen und biologischen Kurzwellen-Forschung. Strahlentherapie 77, 421–452 (1948).Google Scholar
  57. Lezius: In E. Schliephake, Kurzwellentherapie. Stuttgart: Piscator 1950.Google Scholar
  58. Liebesny, P., Wertheim, U.H.: Über Beeinflussung des Wachstums von Mikroorganismen durch Bestrahlung mit Hertz’schen Kurzwellen. Radiobiol. (Venet.) 1, 43–65 (1933).Google Scholar
  59. Liebesny, P., Wertheim, U.H.: Physikalisch-medizinische Gesichtspunkte der Kurzwellentherapie. Strahlentherapie 45, 329–343 (1932).Google Scholar
  60. Liebesny, P., Wertheim, U.H.: Kurzwellentherapie. Wien. med. Wschr. 1932, 791–795.Google Scholar
  61. Mackee, G. M.: The treatment of skin diseases by physical therapeutic methods. J. Amer, med. Ass. 98, 1646–1654 (1932).Google Scholar
  62. Mahn, G.: Ein mit Kurzwellen behandelter Fall von Röntgenverbrennung. Derm. Wschr. 1935, 108–109.Google Scholar
  63. Martin-Crespo, J.: Die Behandlung der Röntgendermatitis mit Kurzwellen. Act. dermsifiliogr. (Madr.) 28, 677–679 (1936).Google Scholar
  64. Meyer, J.: Les ondes courtes en dermatologie et en vénérologie. Arch, derm.-syph. (Paris) 6, 416–436 (1934).Google Scholar
  65. Meyer, J.: Les ondes courtes à petites doses. Ann. Inst. Actinol. (Paris) 12, 99–106 (1938).Google Scholar
  66. Meyer, J., Sans Radallec, G.: Les micro-ondes en dermatologie. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 58, 268–269 (1951).PubMedGoogle Scholar
  67. Miescher, G.: Über Klinik und Therapie der Melanome. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 200, 215 (1955).Google Scholar
  68. Mittelmann, E., Osborne, S.L., Coulter, J.S.: Short wave diathermy power absorption and deep tissue temperature. Arch. phys. Ther. 22, 133–139 (1941).Google Scholar
  69. Dosimetry in short wave therapy. An instrument for dosage determination of patients circuit. Arch. phys. Ther. 18, 613–618 (1937).Google Scholar
  70. Mittelmann, E., Kobak, D.: Dosage measurement in short wave diathermy. Arch. phys. Ther. 19, 725–736 (1938).Google Scholar
  71. Motjlle, G.: A propos de quelques dermatoses traitées par les ondes courtes. Rev. d’Actinol. 10, 477 - 479 (1934).Google Scholar
  72. Nagelschmidt, F.: Diathermy, short-diathermy and ultra-diathermy. Brit. J. phys. Med. 8, 117–118 (1933).Google Scholar
  73. Nisi, T.: Über die Resultate der Ultrakurzwellentherapie bei verschiedenen Dermatosen. Hihuto-Hirunyo 5, 324–326 (1937).Google Scholar
  74. Oehlecker, F.: Pseudotumoren im Fettgewebe nach Diathermiebehandlung. Zbl. Chir. 324–328 (1933).Google Scholar
  75. Osswald, K.: Der Siemens-Kurzwellentherapieapparat für 1 m Wellenlänge und 700 Watt Hochfrequenzleistung. Strahlentherapie 64, 530 (1939).Google Scholar
  76. Pätzold, J.: Die physikalischen Grundlagen der Ultrakurzwellentherapie. Med. Klin. 1253 (1957) 579–581.Google Scholar
  77. Die biophysikalischen Grundlagen der Kurzwellen-Therapie unter Berücksichtigung der sog. Mikrowellen-Therapie. Strahlentherapie 92, 309–325 (1953).Google Scholar
  78. Pätzold, J., Schliephake, U.E.: Zur Physik und Biologie der Ultrakurzwellentherapie. Radiol. Rdsch. 4, 1–14 (1935).Google Scholar
  79. Paulian, D., et Bisticeano I.: Les variations du PN sanguin chez l’homme sous l’action des irradiations à ondes courtes. Arch. Neurol. (Paris) 2, 183–185 (1938).Google Scholar
  80. Pflomm, E.: Kurzwellenbestrahlung des Rattensarkoms. Münch, med. Wschr. 1930, 1854–1856.Google Scholar
  81. Prokoptschouk A.: Behandlung von Hautaffektionen durch Kurzwellen. Vestn. Vener. Derm. 6, 14–21 (1938).Google Scholar
  82. Rajewsky, B., Redhardt, U.A.: Ultrakurzwellen und Ultraschall in der Medizin. Med. Klin. 2, 1–4 (1955).Google Scholar
  83. Rajewsky, B., Schäfer, U.H.: Physikalische Grundlagen der Ultrakurzwellentherapie. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1065.Google Scholar
  84. Rech, W., Raab, U.W: Weitere Untersuchungen über die Tiefenerwärmung der Beckenorgane bei der Kurzwellen-behandlung. Strahlentherapie 57, 263–266 (1936).Google Scholar
  85. Rechou, Wangermez, Halphen, Auclair et Dausset: Les ondes courtes et ultracourtes en thérapeutiques. Arch. Élect. méd. 41, 291–321 (1933).Google Scholar
  86. Reiter, T.: Über spezifische Wirkungen der Ultrakurzwellen. Dtsch. med. Wschr. 1933, 160–166.Google Scholar
  87. Ruete, A. E.: Über die Kurzwellen in der Dermatologie. Derm. Wschr. 1936, 1–5.Google Scholar
  88. Ruete, A. E.: Über Indikationsfragen bei der Anwendung der Kurzwellen und über Erfolge in der Dermatologie. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1098–1100.Google Scholar
  89. Ruete, A. E.: Weitere Erfahrungen über die Behandlung von Hautkrankheiten mit Kurzwellen. Strahlentherapie 63, 205–211 (1938).Google Scholar
  90. Saidmann, J.: Herpes zoster und Kurzwellen. Ann. Inst. Actinol. (Paris) 7, 218 (1932).Google Scholar
  91. Schäfer, H.: Zur Frage der selektiven Tiefenerwärmung im Ultrakurzwellenkondensatorfeld. Z. ges. exp. Med. 100, 706–714 (1937).Google Scholar
  92. Schenk zu Schweinsberg, H. G.: Zur Einwirkung des Ultrakurzwellenfeldes auf Bakterien. Strahlentherapie 63, 212–224 (1938).Google Scholar
  93. Schlaepfer: West. J. Surg. 49, 153 (1941).Google Scholar
  94. Schliephake, E.: Wirkungsweise und Indikationen der Kurzwellen. Wien. med. Wschr. 1937, 771–777.Google Scholar
  95. Ultrakurzwellen bei der Behandlung von eitrigen Entzündungen. Jkurse ärztl. Fortbild. 24, 40–48 (1933).Google Scholar
  96. Therapie mit kurzen elektrischen Wellen. Strahlentherapie 52, 193–205 (1935).Google Scholar
  97. Schliephake, E., Compere, U.A.: Spezifische Wirkungen des Ultrakurzwellenfeldes. Klin. Wschr. 1933, 1729–1730.Google Scholar
  98. Schmitt: Arch. phys. Ther. 20, 227 (1939).Google Scholar
  99. Scholtz, H. G.: Klinische Erfahrungen mit Mikrowellen. Phys. Ther. 7, 36 (1955).Google Scholar
  100. Physikalische Hyperthermie durch Kurzwellen und heiße Bäder. Dtsch. med. Wschr. 1938, 1290–1291.Google Scholar
  101. Scolari, E.G., Chiale, EGF.: Le onde corte wella terapia di affezioni cutanee e veneree. G. ital. Derm. 77, 925–965 (1936).Google Scholar
  102. Shepley, E. E.: Fever therapy. Canad. med. Ass. J. 37, 341–348 (1958).Google Scholar
  103. Shita U. Nakashima: Mitt. Akad. Kioto 29, 351 (1940).Google Scholar
  104. Shuci, J. Chosen med. Ass. 30, 202 (1940).Google Scholar
  105. Shuci U. Choren: In E. Schliephake, Kurzwellentherapie. Stuttgart: Piscator 1950.Google Scholar
  106. Stein, R. O., U. E. Last: Versuche einer Kurzwellentherapie bei Acne vulgaris. Verh. 9. Internat. Kongr. Dermat. 2, 541–542 (1936).Google Scholar
  107. Stock: Brit. J. phys. Med. 406 (1938).Google Scholar
  108. Stoppani: Boll. Marconiter. 17 (1939).Google Scholar
  109. Strauch, W.: Zur Diagnose aktiver Fokalherde mit Kurzwellen. Dtsch. med. Wschr. 1940, 1070.Google Scholar
  110. Thom, H.: Grundlagen und Ergebnisse der Wirbelstromtherapie. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 6, 256–258 (1954).Google Scholar
  111. Thom, H.: Röntgen- u. Lab.-Prax. 8, 11 (1955).Google Scholar
  112. Vallebona, A., Benvenuto, EG.: L’influenza della marconiterapia sulle reazioni cutanee da raggi ultravioletti e da raggi del radium. Radiol, med. (Torino) 25, 227–265 (1938).Google Scholar
  113. Wenk, P.: Exakte Dosimetrie in der Kurzwellentherapie. Strahlentherapie 62, 725–730 (1959).Google Scholar
  114. Wilson, J.: Brit. J. phys. Med. 9, 203 (1935).Google Scholar
  115. Wolfram, S.: Erprobte Indikationen der Kurzwellenbehandlung in der Dermato-Venerologie. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 180, 175–184 (1940).Google Scholar
  116. Wright, C. S.,and J. F. Guequierre: Physical therapy in skin diseases. Arch. phys. Ther. 15, 99–102 (1934).Google Scholar

Ultraschall

  1. Aldes, J. H.: Review of ultrasonic therapy in 7000 cases. Ultraschall in Med. 9, 91 (1956).Google Scholar
  2. Asche, G.: Kernaberrationen durch Ultraschall. Strahlentherapie 85, 215 (1951).PubMedGoogle Scholar
  3. Biermann, W.: Ultrasound in the treatment of scars. Arch. phys. Med. 3, 24 (1954).Google Scholar
  4. Bleier, W., Siegert, U.A.: Zur Frage der Ultraschallbehandlung des Ulcus cruris varisosum. Med. Klin. 47, 114–115 (1952).Google Scholar
  5. Bode, H. G.: Über Ultraschallbehandlung. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 6, 224 (1949).Google Scholar
  6. Beitrag zur Frage der physikalischen Therapie in der Dermatologie. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 5, 59 (1948).Google Scholar
  7. Buchtala, V.: Behandlung von Warzen mit Ultraschall (Ultraschallkaustik). Strahlentherapie 78, 143 (1949).Google Scholar
  8. Busnel, R. G., Chauchard, U.P.: Spezifische Wirkungen des Ultraschalls auf das neuromuskuläre System. Ultraschall in Med. 9, 10 (1956).Google Scholar
  9. Chauchard, P.: Siehe Busnel.Google Scholar
  10. Demmel, F.: Der heutige Stand der Ultraschallforschung. Dtsch. med. Rdsch. 1949, 3.Google Scholar
  11. Demmel, F.: Erfahrungen mit Ultraschallbehandlung. Dtsch. med. Rdsch. 1948, 2.Google Scholar
  12. Demmel, F.: Behandlung schlecht heilender Geschwüre mit Ultraschallwellen. Ultraschall in Med. 1, 306 (1949).Google Scholar
  13. Depaoli, M., Fiandesio, ED.: Trattamento del prurito vulvare ed anale per mezzo degli ultrasuoni. Minerva derm. (Torino) 27, 184 (1952).Google Scholar
  14. Doerr, K. H.: Über kombinierte Penicillin-Ultraschallbehandlung der Sklerodermie. Hautarzt 2, 229–233 (1951).Google Scholar
  15. Ettl, H.: Die Ultraschallbehandlung der Sklerodermie. Strahlentherapie 87 567 (1952).PubMedGoogle Scholar
  16. Ettl, H., Gabriel, U.H.: Zur Frage der Ultraschalltherapie in der Dermatologie. Strahlentherapie 87, 123 (1952).Google Scholar
  17. Fiandesio, D., Cavalcanti, EG.C.: Orientamenti practici nella terapia ultrasonica. Minerva med. (Torino) 44 (1953).Google Scholar
  18. Funk, C.: Ultraschallbehandlung in der angewandten praktischen Dermatologie. Derm. Wschr. 120, 355 (1949).Google Scholar
  19. Gottschalk, H. J.: Einige Hauterkrankungen und Ultraschall. Ultraschall in Med. 1, 298Google Scholar
  20. Grütz, O.: Histologische Untersuchungen an Tiertumoren nach Ultraschalleinwirkung. Strahlentherapie 79, 577 (1949).Google Scholar
  21. Hancken U. J. Lackner: Kapillarblutungen nach Ultraschall. Med. Klin. 45, 1230 (1961).Google Scholar
  22. John, F., u. F. Orme A: Über pathologische Veränderungen vegetativer Ganglien bei Dermatosen. Hautarzt 2, 14–18 (1951).Google Scholar
  23. Kemper, A.: Der Ultraschall in der Dermatologie. Z. Haut- u. Geschl.-KR. 7, 171 (1949).Google Scholar
  24. Ladebtjrg, H., Zur, U.K.: Über die Kontraindikation der Behandlung des Ulcus cruris postthromboticum mit Ultraschall. Ärztl. Wschr. 5 (1950).Google Scholar
  25. Lehmann, J.: Die biophysikalischen Grundlagen therapeutischer Ultraschallwirkungen. Ultraschall in Med. 3, 24–29 (1950).Google Scholar
  26. Leidel, H. J.: Dermatologentreffen in der Universitäts-Hautklinik Gießen 1948. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 6, 82 (1949).Google Scholar
  27. Beobachtungen bei der Ultraschallbehandlung dermatologischer Erkrankungen. Ultraschall in Med. 1, 303 (1949).Google Scholar
  28. Beitrag zur Ultraschalltherapie dermatologischer Erkrankungen. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 7, 184 (1949).Google Scholar
  29. Liese, W.: Behandlung von Frostschäden mit Ultraschall. Medizinische 1952, 5.Google Scholar
  30. Maag, F.: Erfahrungen mit Ultraschall in der Dermatologie. Dermatol. 115, 121 (1957).Google Scholar
  31. Meyer, J., Sans, G. Rodallec, P.: Les Ultra-sons en dermatologie. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 3, 266 (1951).Google Scholar
  32. Meyer, J.: Les Ultrasons en dermatologie. Ann. Derm. Syph. (Paris) 79, 161 (1952).Google Scholar
  33. Meyer, J., Bockstaele, Y.: Traitement de l’induration des corps caverneux (maladie de la Peyronie) par ultrasons et électrothérapie par courants croises de moyenne fréquence. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 60, 42 (1953).PubMedGoogle Scholar
  34. Michez, J., Ortegat, P.E.: Quelques premiers résultats cliniques obtenus par l’utilisation des ultrasons. Acta physiother. rheum. belg. 4, 297–313 (1949).Google Scholar
  35. Müller: Ultraschall und Herpes zoster bzw. Zosterneuritis. Ein kleiner Beitrag zum Wirkungsmechanismus der Ultraschallwellen bei Neuritiden. Ultraschall in Med. 1, 338 (1949).Google Scholar
  36. Ormea, F.: Siehe John.Google Scholar
  37. Parow-Souchon, E., Pohlman, R., Schlungbaum, U.H: Über die Temperaturverteilung im lebenden menschlichen Organismus bei Ultraschalleinstrahlung. Klin. Wschr. 26, 277 (1948).PubMedGoogle Scholar
  38. Pillokat, A.: Behandlung von Potenzstörungen mit Ultraschall. Ärztl. Praxis 35 (1950).Google Scholar
  39. Pillokat, A.: Bisgaardscher Kompressionsverband und Ultraschall bei Ulcus cruris. Z. Haut- u. Geschl.-Kr. 10, 193 (1951).Google Scholar
  40. Pohlman, R.: Strahlungsfelder und Dosierungs-fragen. Ultraschall in Med. 2, 1 (1950).Google Scholar
  41. Schlungbaum, H.: Siehe Parow-Souchon.Google Scholar
  42. Schmitz, W.: Technische Fragen der Dosismessung in der Ultraschalltherapie. Strahlentherapie 83, 301 (1950).PubMedGoogle Scholar
  43. Stuhlfauth, K.: in: Die Ultraschalltherapie von R. Pohlman. Stuttgart: Georg Thieme 1950.Google Scholar
  44. Theismann, H.: Zur Ultraschalltherapie. Hautarzt 1, 529–535 (1950).Google Scholar
  45. Wegner, A.: Der Ultraschall in der Dermatologie. Ultraschall in Med. 3 (1951).Google Scholar
  46. Winter, TH.: Erfahrungen bei der Beschallung verschiedener umschriebener bakteriell entzündlicher Prozesse. Ultraschall in Med. 1, 313 (1949).Google Scholar
  47. Woeber, KH.: Vorläufige Erfahrungen mit Ultraschalltherapie bei Dermatosen. Strahlentherapie 79, 599 (1949).Google Scholar
  48. Woeber, KH.: Der Ultraschall in der Dermatologie. Ther. d. Gegenw. 92, 59–62 (1953).Google Scholar
  49. Woeber, KH.: Hautarzt 1, 154 (1950).Google Scholar
  50. Zach, F. S.: Zur Frage der Ultraschallwirkungen am Skelettmuskel. Ultraschall in Med. 9, 108 (1956).Google Scholar

Mechanotherapie

  1. Alechinsky, M.: Etude physiopathologique de l’action de la douche filiforme en dermatologie. Presse méd. 248, 944 (1932).Google Scholar
  2. Allgöver, M.: Erfahrungen mit der synkardialen Massage. Z. Unfallmed. Berufskr. 4 (1950).Google Scholar
  3. Arthhold, M.K., Gottlob, R., Meissner, U.O.: Ergebnisse der synkardialen Therapie bei organischen, arteriellen Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten. Wien. klin. Wschr. 32, 558–559 (1954).Google Scholar
  4. Baijmann, R.: Die Behandlung der varicösen Unterschenkelgeschwüre mit dem Schaumgummikompressions verband. Ärztl. Wschr. 7, 99ff. (1952).Google Scholar
  5. Baumann, R., Heinke, U.E.: Zur Sandpapierbehandlung der Pigmentnaevi. Derm. Wschr. 124, 1180 (1951).PubMedGoogle Scholar
  6. Borelli, S., Weitgasser, U.H.: Zur dermatologisch-kosmetischen Behandlung der Acne vulgaris. Med. Klin. 50, 464 (1955).Google Scholar
  7. Brendler, R.: Zur Massagebehandlung der Rosacea. Hautarzt 4, 565 (1953).PubMedGoogle Scholar
  8. Fuchs, M.: Die Wirkung der synkardialen Massage bei Zirkulationsstörungen der Extremitäten. Dermatologica (Basel) 94, 136 (1947).Google Scholar
  9. Fuchs, M.: Zur Wirkung der synkardialen Massage bei peripheren Durchblutungsstörungen. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 15 (1949).Google Scholar
  10. Fuchs, M.: Über die diagnostische Bedeutung von vergleichenden Messungen der Pulswellengeschwindigkeit an symmetrischen Stellen der Extremitäten. C. R. II. Congr. Internat. D’Angéiol. Fribourg (Suisse ) 1955.Google Scholar
  11. Fuchs, M.: Klinische und experimentelle Untersuchungen über die Wirkung der synkardialen Behandlung auf die Blutzirkulation. Therapiewoche 6, 11/12 (1955/56).Google Scholar
  12. Jaquet, E.U.H.: Untersuchungen an einem Kreislaufmodell zur Ermittlung der hydrodynamischen Wirkung des Synkardons. Z. ges. exp. Med. 127, 631–647 (1956).PubMedGoogle Scholar
  13. Kurtin, A.: Corrective surgical planing of skin. New technic for treatment of acne scars and other skin defects. Arch. Derm. Syph. (Chicago) 68, 389 (1953).Google Scholar
  14. Linser, P.: Zur Ätiologie und Behandlung der Akne rosacea. Med. Klin. 30, 357 (1934).Google Scholar
  15. Monacelli, M.: Über die Anwendung der Fadendusche in der Dermatologie und über die Vorteile eines neuen Apparates. Derm. Wschr. 1933, 1064–1070.Google Scholar
  16. Owetschkina, A.: Über die Behandlung mittels kombinierter physikalisch-therapeutischer Methoden der Pockennarben, Gefäßnaevi und Erythrosen. Sovet. vestn. venerol. Derm. 2, 130–134 (1936).Google Scholar
  17. Peli, G.: Un nuovo apparecchio per la doccia filiforme. G. ital. Derm. 4, 1075 (1931).Google Scholar
  18. Pierach, A.: Erfahrungen mit der Synkardonbehandlung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 7, 138 (1955).Google Scholar
  19. Pulver, W.: Die Sykardonbehandlung der peripheren Durchblutungsstörungen. Untersuchungen mit radioaktivem Jod. Ther. Umsch. (1954).Google Scholar
  20. Scholtz, H. G.: Die Behandlung peripherer Durchblutungsstörungen mit rhythmischen intermittierender Stauung. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 9, 334–339 (1957).Google Scholar
  21. Schreus, T.: Hoch- touriges Schleifen der Haut. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 191, 678 1950 ).Google Scholar
  22. Simon, C.: La douche filiforme. Bull. méd. (Paris) I, [145ff., (1930).Google Scholar
  23. Sobye, P.: Aetiology and pathogenesis of rosacea. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 30, 137 (1950).Google Scholar
  24. Sobye, P.: Treatment of rosacea by massage. Acta derm.-venereol. (Stockh.) 31, 174 (1951).Google Scholar
  25. Völker, R.: Über die Wirkung der Saugdruckmassage bei Gefäßstörungen der Gliedmaßen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 2, 81 (1950).Google Scholar

Kryotherapie

  1. Bessiere, M.: Traitement des verrues plantaires par la cryothérapie associée à une pommade salicylée. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 63, 85 (1956).Google Scholar
  2. Bonnet, J., H. Fouqtjet, H.: La neige carbonique estelle le traitement ideal de la neurodermite ? Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 62, 212–213 (1955).Google Scholar
  3. Calas, E.: Traitement ambulatoire des verrues plantaires: Pommade kératolytique et kryothérapie. Bull Soc. franç. Derm. Syph. 62, 222 (1955).Google Scholar
  4. Callum, D. J.: The treatment of plantar warts. Med. Press No 6012, 85–88 (1954).Google Scholar
  5. Clemons, E. J.: Carbon dioxyde: Its therapeutic use in solid form. Urol, cutan. Rev. 34, 654–656 (1930).Google Scholar
  6. Crow, K. D., Scott, O.L.S.: Treatment of plantar warts with carbon-dioxyde snow. Lancet 1954, 312–314.Google Scholar
  7. Durand, D.: Traitement de petites tumeurs de la peau par la cryothérapie, diathermie systématiquement associées. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 4, 587–589 (1934).Google Scholar
  8. Klein, O.: Ein Apparat zur Kohlensäureschneebehandlung. Med. Klin. 1930, 1230 bis 1231.Google Scholar
  9. Klug, G.: Über die Sofortreaktion der Kernmitosen des Walker-Carcinoms nach Kälteeinwirkung durch Kohlensäureschnee. Diss. Bonn 1955.Google Scholar
  10. Kroh, K.: Beiträge zur C02-Schneebehandlung in der Chirurgie. Zbl. Chir. 22, 1319–1322 (1933).Google Scholar
  11. Kunkel, O.: Ein Gerät zur Druckmessung während der Kohlensäureschneevereisung. Z. Haut- u. Geschl.- Kr. 18, 329–330 (1955).Google Scholar
  12. Lortat-Jacob, L., Solente, G.: Quelques précisions sur la cryothérapie. Ann. Derm. Syph. (Paris) 2, 461–464 (1931).Google Scholar
  13. Matarasso, J.: Instrumentation pour le traitement par neige carbonique. Bull. Soc. franç. Derm. Syph. 61, 367–369 (1954).PubMedGoogle Scholar
  14. Niquille: Cryotherapie. Rev. med. Suisse rom. 49, 111–113 (1927).Google Scholar
  15. Norgaard, O.: Kohlensäuregefrierung bei Alopecia areata. Nord. Med. 52, 1055 (1954) [Dänisch].Google Scholar
  16. Nussbaum, R.: Die Behandlung der Schleimhauttuberkulose mit Vereisung. Dtsch. med. Wschr. 1933, 884–846.Google Scholar
  17. Seiler, W.: Makroskopische und kapillarmikroskopische Veränderungen der Haut bei gleichzeitiger UV- und Kälteeinwirkung (Äthylchlorid). Arch. phys. Ther. (Lpz.) 4, 38 (1952).Google Scholar
  18. Vignat, M.: Indikationen und Resultate der Kryotherapie. Crön. méd. mex. 28, 417–425 (1929) [Spanisch].Google Scholar

Saverstofftherapie

  1. Borelli, S., U. H. Weitgasser: Zur dermatologisch-kosmetischen Behandlung der Akne vulgaris. Med. Klin. 1955, 464–469.Google Scholar
  2. Catjer, H.: Ergebnisse von Ozonuntersuchungen in den Jahren 1949/50. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 3, 200 (1951).Google Scholar
  3. Giraudeau, N.: Atmotherapie dermatologique. Arch. derm.-syph. (Paris), 15–21 (1935).Google Scholar
  4. Herrmann, R., Heinke, U.E.: Die Beeinflussung der K- und Ca-Konzentration im Serum durch künstliche Ozonisierung der Raumluft. Strahlentherapie 87, 473–475 (1952).PubMedGoogle Scholar
  5. Juon, M., Schellbach, U.M.: Ozon und Sauerstoff in der Dermatologie, Physiotherapie und Kosmetik. Med. Kosmetik 351–356 (1957).Google Scholar
  6. Klein, L.: Sauerstoffdiffusion durch die Haut nach verschiedenen physikalischen Einwirkungen. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 8, 103 (1956).Google Scholar
  7. Küpper, H., Schweitzer, U.H.: Die Behandlung peripherer Durchblutungsstörungen. Therapeutische Erfahrungen mit ionisiertem Sauerstoff (Oxyon). Med. heute 7, 495–498 (1958).Google Scholar
  8. Kunzmann, T.: Physiologische und bakteriologische Untersuchungen mit Oxon. Zbl. inn. Med. 54, 1057 (1933).Google Scholar
  9. Neff, G.: Behandlung des Gasbrandes mit ionisiertem und ozonisiertem Wasserdampf ((Ionozon). Schweiz, med. Wschr. 1941, 664.Google Scholar
  10. Nolte, W.: Methoden zur Unterstützung der Sauerstoffutilisation. Diaita Nr 4 (1955).Google Scholar
  11. Obenland, E.: Ozon-Untersuchungen im Hochgebirge. Arch. phys. Ther. (Lpz.) 4, 91 (1953).Google Scholar
  12. Schweitzer, H.: Zur Theorie und Praxis einer Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff. Int. Rdsch. phys. Med. 10, 21–26 (1957).Google Scholar
  13. Süttinger, H.: Spezielle Indikationen derOxyon- Therapie. Med. Mschr. 9, 526–529 (1955).PubMedGoogle Scholar
  14. Weitgasser, H.: Die Behandlung der Acne vulgaris mit ionisiertem Wasserdampf. Kosmet. Mschr. 2 (1956).Google Scholar

Zusammenfassende Einzeldarstellungen

  1. Alm, H.: Einführung in die Mikrowellentherapie. Berlin: Deutsche Med. Verlagsanstalt 1958.Google Scholar
  2. Beier, W., Dörner, U.E.: Der Ultraschall in Biologie und Medizin. Leipzig: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  3. Beier, W., Dörner, U.E.: Die Physik und ihre Anwendung in Biologie und Medizin, Bd. I u. II. Leipzig: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  4. Bürgi, E.: Die Durchlässigkeit der Haut für Arzneien und Gifte. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  5. Devrient, W.: Überwärmungsbäder, Weg zur Wärmekultur. Berlin: A. Marcus & Weber 1950.Google Scholar
  6. Grober, J.: Klinisches Lehrbuch der physikalischen Therapie. Jena: Gustav Fischer 1950.Google Scholar
  7. Haeberlin, C., Goeters, U.W.: Grundlagen der Meeresheilkunde. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  8. Hentschel, H. D., Vogl, A., Fissenewert, U.H.: Heilende Wärme. Phillipsburg: H. Kruse 1955.Google Scholar
  9. Holzer, W.: Physikalische Medizin in Diagnostik und Therapie. Wien: Wilhelm Maudrich 1947.Google Scholar
  10. Kienitz, P.: La terapeutica con el ultrasonido. BuenosAures: Alfa 1952.Google Scholar
  11. Knoch, K.: Handbuch der Klimatologie von Jul. v. Hann. Bd. 1. Allgemeine Klimatologie. Stuttgart: Engelshorn Nachf. 1932.Google Scholar
  12. Koeppen, S.: Die Anwendung des Ultraschalls in der Medizin. Stuttgart: Hippokrates 1951.Google Scholar
  13. Kowarschik, J.: Die Diathermie. Wien: Springer 1930. Physikalische Therapie. Wien: Springer 1957.Google Scholar
  14. Ktjkowka, A.: Abhandlungen aus dem Gebiet der physikalischen Therapie, Bd. I–III. Leipzig: Georg Thieme 1954–1956.Google Scholar
  15. Lampert, H.: Überwärmung als Heilmittel. Stuttgart: Hippokrates 1948.Google Scholar
  16. Ergebnisse der physikalisch-diätetischen Therapie, Bd. I–VI. Dresden: Theodor-Steinkopff 1958.Google Scholar
  17. Olpp, G.: Das subaquale Darmbad und seine Anwendung. Stuttgart: Hippokrates 1954.Google Scholar
  18. Ostermann, M.: Praktikum der physikalisch-diätetischen Therapie. Lüdin: Ars Medici 1952.Google Scholar
  19. Ott, V.: Sauna. Basel: Benno Schwabe & Co. 1948.Google Scholar
  20. Pohlman, R.: Die Ultraschalltherapie. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  21. Ponzio, M., Sacerdote, U.G.: Ultrasuoni in medicina. Minerva med. ( Torino ) 1952.Google Scholar
  22. Raab, E.: Künstliche Fiebererzeugung mit Kurzwellen. Kurzwellenhyperthermie. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  23. Rothmann, ST.: Physiology and biochemistry of the skin. Chicago, III.: Chicago University Press 1955.Google Scholar
  24. Rudder, BDE: Wetter und Jahreszeiten als Krankheitsfaktor. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  25. Rtjmp, W.: Elektromedizin und Strahlenkunde. München: Urban & Schwarzenberg 1954.Google Scholar
  26. Schliephake, E.: Kurzwellentherapie. Die medizinische Anwendung elektrischer Höchstfrequenzen. Stuttgart: Piscator 1950.Google Scholar
  27. Schoch, M.A.: Elektroendosmose am Menschen, experimentell und klinisch. Bern u. Leipzig: P. Haupt 1938.Google Scholar
  28. Scholtz, H. G.: Physikalisch-diätetische Therapie nach klinischen Gesichtspunkten. Leipzig: Georg ThiemeGoogle Scholar
  29. Schretjs, TH.: Schleifen und Fräsen der Haut. Ästhetische Medizin in Einzel-darstellungen, Bd. 2. Heidelberg: A.Hüthig, 1956.Google Scholar
  30. Seemen, H.V.: Allgemeine und spezielle Elektrochirurgie. Berlin: Springer 1932.Google Scholar
  31. Sigg, K.: Varicen, Ulcus cruris und Thrombosen. Berlin: Springer 1958.Google Scholar
  32. Stühmer, A.: Allgemeine physikalische Therapie im Rahmen der Gesamtbehandlung von Hautkranken. Fortschritte der praktischen Dermatologie. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  33. Berücksichtigung naturheilerischer Gesichtspunkte in der Dermatologie. Hautarzt 8, 103–106 (1957).Google Scholar
  34. Thom, H.: Einführung in die Kurzwellentherapie. München: Urban & Schwarzenberg 1956.Google Scholar
  35. Vogt, H., Amelung, U.W.: Einführung in die Balneologie und medizinische Klimatologie. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  36. Warbt, W.: Akrale Hauttemperatur und Klimaempfinden in ihrer Beziehung zu metereologischen Faktoren. Berlin: Akademie-Verlag 1956.Google Scholar
  37. Wrissenberg, E.: Die Kurzwellenschwachbestrahlung. Eine Anleitung für den praktischen Arzt. Wien: Wilhelm Maudrich 1937.Google Scholar
  38. Weisz, H.: Die physikalischen und technischen Grundlagen der Hochfrequenzbehandlung. Diathermie, Arsonvalisation, Kurzwellen. Wien: Springer 1939.Google Scholar
  39. Zörkendörfer, W.: Die typischen Eigenschaften der Peloide und deren Bedeutung für die Bade Wirkungen. Berlin: Springer 1938.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Woeber
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations