Advertisement

Der Eiweißwandel im Zellkern

  • T. Caspersson
Chapter
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 8)

Zusammenfassung

Der Eiweißwandel im Zellkern ist ein exklusiv strukturgebundenes Phänomen. In den vergangenen Jahren wurde mit Hilfe makrochemischer Methoden zahlreiche Untersuchungen über die durchschnittliche Zusammensetzung von Zellkernmaterial durchgeführt, das durch Entfernung des umgebenden Cytoplasmas mittels bestimmter Isolierungsverfahren gewonnen worden war. Mit diesen Methoden konnten natürlich nur Durchschnittswerte über die statistische Situation in gewissen Kerntypen mit bekanntem Funktionsstadium gewonnen werden, und unter der Voraussetzung, daß diese in ausreichend großen Mengen vorkommen. Die Untersuchungen beschränken sich daher auf Arbeitskerne (Interphasenkerne) und die gewonnenen Informationen auf das Vorkommen und die Größenordnungen gewisser Eiweiß- und Nucleotidklassen. In zahlreichen Fällen solcher Untersuchungen von Interphasenkernen ist bei der Veröffentlichung die Bezeichnung Chromosomen für die isolierten Strukturelemente verwendet worden. Diese Bezeichnung ist im engeren Sinne natürlich nicht gerechtfertigt, da solche Strukturen bestenfalls den Teilen des Zellkernes entsprechen, die bei der Zellteilung als Metaphasenchromosomen in Erscheinung treten. Aber sogar diese Parallelität ist bezweifelt worden. Diese Arbeiten betreffend wird auf die entsprechenden Artikel der früheren Bände des vorliegenden Handbuches verwiesen, sowie darüber hinaus auf Übersichtsartikel wie z. B. [18].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. [1]
    Ambrose, E. J.: The structure of chromosomes. Progr. Biophysics a. Biophysical Chem. 6, 25–55 (1956).Google Scholar
  2. [2]
    Brachet, J.: La localisation des acids pentosenucleic dans les tissues animaux et les œufs d’amphibiens à voir de développement. Archives de Biol. 53, 201 (1942).Google Scholar
  3. [3]
    Brachet, J.: Chemical embryology. New York: Interscience Publ. 1950.Google Scholar
  4. [4]
    Brachet, J.: Vol. II, Chap. 18 in: The nucleic acids, ed. by Chargaff and Davidson. New York 1955.Google Scholar
  5. [5]
    Brachet, J.: Le rôle des acides nucléique dans le vie de la cellule et de l’embryon. Paris: Masson & Cie. 1952.Google Scholar
  6. [6]
    Caspersson, T.: Über den chemischen Aufbau der Strukturen des Zellkernes. Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.) 73, Suppl. 8 (1936).Google Scholar
  7. [7]
    Caspersson, T.: Studien über den Eiweißumsatz der Zelle. Naturwiss. 29, 33 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  8. [8a]
    Caspersson, T.: Nukleinsäureketten und Genvermehrung. Chromosoma 1, 562, 605 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  9. [8]
    Caspersson, T., u. B. Thorell: Der endozelluläre Eiweiß- und Nukleinsäurestoffwechsel in embryonalem Gewebe. Chromosoma 2, 132 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  10. [9]
    Caspersson, T., u. L. Santesson: Studies on protein metabolism in the cells of epithelial tumours. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 46 (1942).Google Scholar
  11. [10]
    Caspersson, T.: Cell growth and cell function. New York: W. W. Norton & Co. 1950.Google Scholar
  12. [11]
    Caspersson, T.: Conf. et Rapp. Congr. Internat. Gyn. et d’Obstr., Bd. 1. Genève 1954.Google Scholar
  13. [12]
    Caspersson, T.: Optische Mikrospektrographie mit quantitativen Zielen in der histochemischen Praxis. Verh. Anat. Ges. der 52. Verslg in Münster 1954.Google Scholar
  14. [13]
    Caspersson, T.: Ultramicrospectrophotometry as a basis of quantitative cytochemical work. An. Acad. brasil. Ci. 26, 199–214 (1954).Google Scholar
  15. [14]
    Caspersson, T.: Quantitative cytochemical methods for the study of cell metabolism. Experientia (Basel) 11, 45–60 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. [15]
    Caspersson, T., L. Carlson and G. Svensson: A scanning interference microscope arrangement. Exper. Cell Res. 7, 601–602 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  17. [16]
    Crick, F. H. C, and J. D. Watson: The complementary structure of deoxyribonucleic acid. Proc. Roy. Soc. Lond., Ser. A 223, 80–96 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  18. [17]
    Davison, P. F., B. E. Conway and J. A. V. Butler: The nucleoprotein complex of the cell nucleus and its reactions. Progr. Biophysics a. Biophysical Chem. 4, 148–194 (1954).Google Scholar
  19. [18]
    Dounce, A. L.: Vol. II, Chap. 18 in: The nucleic acids, ed. by Chargaff and Davidson. New York 1955.Google Scholar
  20. [19]
    Engström, A.: Quantitative micro- and histochemical analysis by roentgen-absorption spectrography. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 63 (1946).Google Scholar
  21. [20]
    Engström, A., and B. Lindström: A method for the determination of the mass of extremely. Small biological objects. Biochim. et Biophysica Acta 4, 351 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  22. [21]
    Kossel, A., u. E. G. Schenk: Untersuchungen über die basischen Eiweißstoffe, ein Beitrag zu ihrer Entwicklungsgeschichte. Z. physiol. Chem. 173, 278–308 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  23. [22]
    Lindström, B.: Roentgen absorption spectrophotometry in quantitative cytochemistry. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 125 (1955).Google Scholar
  24. [23]
    Lomakka, G.: A general function transformer for microspectrographic use. Exper. Cell Res. 7, 2, 603–605 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  25. [24]
    Moberger, G.: Malignant transformation of squamous epithelium. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 1112 (954).Google Scholar
  26. [25]
    Schauenstein, E.: Lichtabsorption von Eiweißstoffen. I. Mh. Chem. 80, 820–842 (1949).Google Scholar
  27. [26]
    Svensson, G.: An apparatus for the measurement of the light distribution around microscopical objects. Exper. Cell Res. 6, 529–531 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  28. [27]
    Vendrely, R.: Vol. II, Chap. 18 in: The nucleic acids, ed. by Chargaff and Davidson. New York 1955.Google Scholar
  29. [28]
    Zamenhof, S.: Biology and biophysical properties of transforming principles. Progr. Biophysics a. Biophysical Chem. 6, 85–170 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • T. Caspersson

There are no affiliations available

Personalised recommendations