Advertisement

Übersicht

  • K. Mothes
Chapter
  • 229 Downloads
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 8)

Zusammenfassung

Die wissenschaftlichen Vorstellungen über den Erwerb des Stickstoffs durch die Pflanzen gehen auf Erfahrungen zurück, die mit der Wirkung des Salpeters auf das Pflanzenwachstum sehr früh gemacht worden sind. Besonders muß in solchem Zusammenhang auf Glauber (1604–1670) verwiesen werden, der in seinem Werk „Teutschlands Wolfarth“ (1656–1661) nicht allein die Bedeutung der Salze (Asche) und des „nitrum“ für das Wachstum der Pflanze betonte, sondern auch die Meinung äußerte, daß der an Ställen ausblühende Salpeter auf den Harn der Tiere und damit letztlich auf die pflanzliche Nahrung zurückzuführen wäre. Er entwirft ein Bild des Kreislaufes des Salpeters, der im Beginn des Pflanzenlebens zu denken ist und aus ihm wieder hervorgeht. Obwohl die tieferen Zusammenhänge zwischen dem Stickstoff der späteren Chemiker und dem Salpeter der Alchimie unbekannt waren, suchte Glauber doch eine Beziehung zwischen diesem Salpeter und dem Stickstoff der Philosophen und gebraucht auch den Begriff azot, dessen Ableitung verschiedenen Deutungen unterworfen ist. Die offizielle Bezeichnung Stickstoff azot wurde erst zur Zeit Lavoisiers geprägt. Davy kannte bereits den hohen Stickstoffgehalt der Leguminosen und vermutete ihre Fähigkeit, Stickstoff der Luft verarbeiten zu können, ohne freilich überzeugende Beweise beizubringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berthelot, M.: Sur l’absorption de l’azote libre par les matières organiques à la températur ordinaire. C. r. Acad. Sci. Paris 802, 1283–1285 (1876).Google Scholar
  2. Nouvelles recherches sur la fixation de l’azote atmosphérique par les microbes. C. r. Acad. Sci. Paris 115, 569–574 (1892).Google Scholar
  3. Nouvelles recherches sur les microorganismes fixateurs de l’azote. Ann. Chim. et Phys. (6) 30, 419–432 (1893).Google Scholar
  4. Beijrinck, M. W.: Die Bactérien der Papilionaceen-Knöllchen. Bot. Ztg 46, 725–735, 741–750, 757–771, 781–790, 797–804 (1888).Google Scholar
  5. Bortels, H.: Molybdän als Katalysator bei der biologischen Stickstoffbindung. Arch. f. Mikrobiol. 1, 333–342 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  6. Über die Wirkung von Molybdän- und Vanadiumdüngung auf Leguminosen. Arch. f. Mikrobiol. 8, 13–26 (1936).Google Scholar
  7. Boussingault: Recherches chimiques sur la végétation, entreprises dans le but d’examiner si les plantes prennent de l’azote à l’atmosphère. C. r. Acad. Sc. Paris 6, 102–112 (1838).Google Scholar
  8. Duexième Mémoire. C. r. Acad. Sc. Paris 7, 889–895 (1838).Google Scholar
  9. Agronomie, Chimie agricole et Physiologie, 2. Aufl., 5 Bde. Paris 1868.Google Scholar
  10. Davy, H. Elements of agricultural chemistry, in a course of lectures for the board of agriculture. London VIII, 323, LXIII S. 1813.Google Scholar
  11. Hellriegel, H., u. H. Wilfarth: Untersuchungen über die Stickstoffnahrung der Gramineen und Leguminosen, unter Mitwirkung von H. Roemer, R. Günther, H. Moeller u. G. Wimmer. 234 S. Berlin 1888.Google Scholar
  12. Lavoisier: Traité élémentaire de chimie (1789). Abgedruckt in: Oeuvres, Bd. 1, 407 S. Paris 1864.Google Scholar
  13. Liebig, J. v.: Die Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie, 7. Aufl., 2 Bde. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1862.Google Scholar
  14. Mayer, A.: Lehrbuch der Agrikulturchemie, 5. Aufl. Bd. 1: Die Ernährung der grünen Gewächse; Bd. 2: Die stickstoffhaltigen Bestandteile der Pflanzen, S. 171 ff. Heidelberg: Winter’s Universitäts-Buchhandlung 1901.Google Scholar
  15. Über die Aufnahme von Ammoniak durch oberirdische Pflanzenteile. Landw. Versuchsstat. 17, 329–397 (1874).Google Scholar
  16. Miller, St. L.: A production of amino acids under possible primitive earth conditions. Science (Lancaster, Pa.) 117, 528 (1953).Google Scholar
  17. Oparin, A. L.: Die Entstehung des Lebens auf der Erde. 256 S. Berlin: Volk und Wissen-Verlag 1949.Google Scholar
  18. Die moderne Naturwissenschaft und das Problem der Entstehung des Lebens. Sowjetwissenschaft, Naturwiss. Abt. 1956, 1–15.Google Scholar
  19. Prjanischnikow, D.: Der Stickstoff im Leben der Pflanzen und im Ackerbau der UdSSR. 203 S. Berlin: Akademie Verlag 1952.Google Scholar
  20. Rautenberg, F., u. G. Kühn: Vegetationsversuche im Sommer 1863. Landw. Versuchsstat. 6, 355–59 (1864).Google Scholar
  21. Schloesing, Th. fils, u. E. Laurent: Sur la fixation de l’azote gazeux par les Légumineuses. Landw. Versuchsstat. 111, 750–753 (1890).Google Scholar
  22. Sur la fixation de l’azote libre par les plantes. Landw. Versuchsstat. 113, 776–779 (1891).Google Scholar
  23. Recherches sur la fixation de l’azote libre par les plantes. Ann. Inst. Pasteur 6, 66–115 (1892).Google Scholar
  24. Sur la fixation de l’azote libre par les plantes. Ann. Inst. Pasteur 6, 824–840 (1892).Google Scholar
  25. Schultz-Lupitz: Reinerträge auf leichtem Boden, ein Wort der Erfahrung, zur Abwehr der wirtschaftlichen Not. Landw. Jb. 10, 777–848 (1881).Google Scholar
  26. Winogradsky, S.: Sur l’assimilation de l’azote gazeux de l’atmosphère par les microbes. C. r. Acad. Sci. Paris 116, 1385–1392 (1893); 118, 353–355 (1894).Google Scholar
  27. Clostridium Pastorianum, seine Morphologie und seine Eigenschaften als Buttersäureferment. Zbl. Bakter. II 9, 43–54 (1902).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • K. Mothes

There are no affiliations available

Personalised recommendations