Die ernährungsphysiologische Bedeutung der Eiweißpflanzen und Pflanzeneiweiße

  • K. Täufel
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 8)

Zusammenfassung

Für die Eiweißstoffe ist gegenüber den anderen Nährstoffgruppen die umfassende Breite ihres biologisch-funktionellen Einsatzes charakteristisch. Er reicht bei Mensch und Tier von der Heranziehung als Bau- und Gerüstmaterial mit Schutzaufgaben gegen äußere Einflüsse lückenlos über die Benutzung als Calorienlieferant bis hin zur Verwendung als streng spezifisches Strukturelement des das Leben tragenden Zellinhaltes. Hierzu kommt die Rolle als im physiologischen Effekt auf das feinste abgestimmte Wirkstoffe; denn Fermente, viele Hormone, Toxine und Antitoxine, die Viruskörper, vermutlich auch die Gene und Erbfaktoren stellen Stoffe dar, die entweder selbst Protein sind oder bei deren einem Konstituenten es sich um Eiweiß handelt. Aufbau und Verhalten der Vertreter einer solchen Stoffklasse physiologisch-chemisch breitesten, funktionell sehr verschieden ausgerichteten Einsatzes variieren zwangsläufig innerhalb sehr weiter Grenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bigwood, E. J.: Free and combined amino acids in foodstuffs. In F. Verzar, Gegenwartsprobleme der Ernährungsforschung, S. 88–101. Basel u. Stuttgart: Birkhäuser 1953.Google Scholar
  2. Block, R.: The amino acid composition of food proteins. In: Advances in protein chemistry, herausgeg. von M. L. Anson U. J. T. Edsall, Bd. II, S. 119–134. New York: Academic Press Inc., Publ. 1945.Google Scholar
  3. Block, R., and D. Bolling: The amino acid composition of proteins and foods, 2. Aufl. Springfield, Ill., USA.: Charles C. Thomas, Publ. 1951.Google Scholar
  4. Bonner, J.: Plant Biochemistry. New York: Academic Press Inc., Publ. 1950.Google Scholar
  5. Chick, H.: The nutritive value of proteins and a survey of the methods in use of its determination. Ernährung und Verpflegung, Bd. 1, S. 88–93. 1949.Google Scholar
  6. The protein requirement of man. Pharmazie 9, 452–455 (1954).Google Scholar
  7. Columbus, A.: Stickstoff-Grundumsatz und Methodik der Bestimmung der biologischen Eiweißwertigkeit nach dem N-Bilanz-Verfahren bei wachsenden Ratten. Beih. Arch. Tierernährg, H. 4, 1954, 51–82.Google Scholar
  8. Crocker, W., and L. V. Barton: Physiology of seeds. Waltham, Mass., USA 1953.Google Scholar
  9. Kühnau, J.: Biochemie des Nahrungseiweißes. Angew. Chem. 61, 357–365 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  10. Über den Aminosäuregehalt der Getreidearten und der Sojabohne. Z. Lebensmittelunters. 90, 434–441 (1950).Google Scholar
  11. Lang, K.: Die Physiologie der Ernährung, S. 65–134. In: Die Ernährung, herausgeg. von K. Lang U. R. Schoen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  12. Wertminderung von Eiweiß durch Erhitzen und Konservieren. In: Gegenwartsprobleme der Ernährungsforschung, S. 102–112, herausgeg. von F. Verzar. Basel u. Stuttgart: Birkhäuser 1953.Google Scholar
  13. Lüers, H., u. H. Traiteur: Der neueste Stand der Melanoidinforschung. Schweiz. Brauerei-Rdsch. 1954, Nr 3.Google Scholar
  14. Manford, K., and R. Raper: Amino acid content of plants. Nature (Lond.) 174, 314–315 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  15. Mc Elroy, L. W., D. R. Clandinn, W. Lobay and S. J. Pethybridge: Nine amino acids in pure varieties of wheat, barley and oat. J. Nutrit. 37, 329 (1949).PubMedGoogle Scholar
  16. Mitchell, H. H.: The dependance of the biological value of food proteins upon their content essential amino acids. Wiss. Abh. dtsch. Akad. Landwirtschaftswiss. Berlin 5 (2), 279–325 (1954).Google Scholar
  17. Mitchell, H. H., and R. J. Block: Some relationships between the amino acid content of proteins and their nutrition values for the rat. J. of Biol. Chem. 163, 549 (1946).Google Scholar
  18. Mothes, K.: Über Wurzel-Sproß-Beziehungen. Kulturpflanze 1, 157 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  19. Nehring, K.: Lehrbuch der Tierernährung und Futtermittelkunde. Radebeul u. Berlin: Neumann 1950.Google Scholar
  20. Probleme der Eiweißforschung in der Tieremährung. Sitzgsber. dtsch. Akad. Landwirtschaftswiss. Berlin 1, H. 11, 1–27 (1952).Google Scholar
  21. Nehring, K., u. E. Haesler: Untersuchungen über die biologische Wertigkeit von Eiweißfutterstoffen. 1. Mitt. Die Bestimmung der biologischen Wertigkeit und der Ergänzungswirkung von Eiweißfutterstoffen durch Versuche an wachsenden Ratten. Beih. Arch. Tierernährg 1954, H. 5, 110–126 (Sonderheft).Google Scholar
  22. Nehring, K., U. E. Schwerdtfeger: Die quantitative Bestimmung der essentiellen Aminosäuren in Nahrungs- und Futtermitteln. Pharmazie 9, 913–921 (1954).PubMedGoogle Scholar
  23. Die Bausteinanalyse der Futterproteine. Wiss. Abh. dtsch. Akad. Landwirtschaftswiss. Berlin 5 (2), 355–371 (1954).Google Scholar
  24. Oser, B. L.: Eine Methode zur Integrierung des Gehaltes an essentiellen Aminosäuren für die Ernährungswertbestimmung von Proteinen. J. Amer. Dietet. Assoc. 27, 396–402 (1951).Google Scholar
  25. Stadtman, E. R.: Nonenzymatic browning in fruit products. In: Advances in Food Research, Bd. 1, S. 325–372, herausgeg. von E. M. Mark and G. F. Stewart. New York: Academic Press Inc., Publ. 1948.Google Scholar
  26. Täufel, K., U. H. Iwainsky: Analytische und chromatographische Studien zur „Maillard-Reaktion“. Biochem. Z. 323, 299–308 (1952).PubMedGoogle Scholar
  27. Täufel, K., H. Iwainsky u. H. Bergner: Analytische und chromatographische Studien zur „Maillard-Reaktion“, Mitt. 2–4. Ernährungsforsch. 1, 704–713, 714–718, 719–726 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • K. Täufel

There are no affiliations available

Personalised recommendations