Advertisement

Zusammenfassung

Unter den organischen Komponenten, welche die Pflanzensubstanz zusammensetzen, weisen die Kohlenhydrate nicht nur eine allgemeine Verbreitung auf, sondern sie stehen auch mengenmäßig an erster Stelle. Ihr Anteil an der Trockensubstanz einer gewöhnlichen Pflanzenzelle beträgt in der Regel mehr als 50% und selbst in den nackten Plasmodien der Schleimpilze können 12–25% der Trockensubstanz aus Kohlenhydraten bestehen. In den Speicherorganen der Pflanzen kann der Anteil noch erheblich größer sein. Hat man doch gefunden, daß in den Knollen und Rhizomen allein der Anteil an Stärke bis zu 30% der Trockensubstanz ausmachen kann. In den trockenen Samen und Früchten sind sogar Stärkemengen bis zu 70% des Trockengewichts beobachtet worden. Auch der Gehalt an Rohrzucker kann in manchen Speicherorganen bis auf 20% der Trockensubstanz ansteigen. Im Holz und in der Borke können etwa 40% der Trockensubstanz aus Cellulose bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhauer, K.: Grundzüge der Chemie und Biochemie der Zuckerarten. Berlin: Springer 1933. XI u. 365 S.Google Scholar
  2. Hoffmann-Ostenhof, O.: Enzymologie. Wien: Springer 1954. XVI u. 772 S.Google Scholar
  3. Keilin, D., and E. F. Hartree: Biological catalysis of mutarotation of glucose. Biochemic. J. 50, 341–348 (1952).Google Scholar
  4. Lippmann, E. O. V.: Geschichte des Zuckers, 2. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  5. Neish, A. C.: The biosynthesis of cell wall carbohydrate. II. Formation of cellulose and xylan from labeled monosaccharides in wheat plants. Canad. J. Biochem. a. Physiol. 33, 658–666 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  6. Pigman, W. W., and R. M. Goepp: Chemistry of the carbohydrates. New York: Academic Press 1948. XVII u. 748 S.Google Scholar
  7. Sumner, J. B., and K. Myrbäck: The enzymes. New York: Academic Press 1950–1952.Google Scholar
  8. Tollens, B., u. H. Elsner: Kurzes Handbuch der Kohlenhydrate. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • A. Arnold

There are no affiliations available

Personalised recommendations