Das Wasser als pflanzengeographischer Faktor

  • C. Troll
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 3)

Zusammenfassung

Das Wasser setzt nicht nur die Hydrosphäre 1 der Erde (Meere, festländische Gewässer, Gletscher) zusammen, es ist in verschiedenen Erscheinungsformen auch Bestandteil der Atmosphäre 2; es dringt als Grundwasser, Haftwasser, Kluftwasser, Bergfeuchtigkeit und Bodeneis in die Lithosphäre 3 ein, und es ist vor allem Träger des Stoffwechsels der Organismen 4. Seine Wirkung im Haushalt der Natur erstreckt sich zum Teil auch mittelbar über die Temperatur; denn die Wärmebilanz der Atmosphäre, das Verhältnis von Einstrahlung und Ausstrahlung, ist sehr stark von ihrem Wasserdampfgehalt beherrscht („Glashauswirkung“ der Atmosphäre). Die Abnahme der Temperatur mit der Meereshöhe geht zum großen Teil auf die Abnahme des Wassergehaltes in den höheren Luftschichten zurück. Und wenn die Unterschiede der Wärmebilanz zwischen Tropen und außertropischen Gebieten und zwischen Nord- und Südhalbkugel keine ständige Veränderung der Temperatur auf der Erde zur Folge haben, so ist auch dies zum größten Teil auf den Ausgleich durch das Ozeanwasser zurückzuführen, indem etwa der Golfstrom angeheiztes Tropenwasser in die Arktis, der antarktische Tiefenstrom kaltes Wasser in die Tropen befördert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, FR.: Die Aktionsgebiete des Wasser- und Wärmehaushaltes der Erdoberfläche. Z. Meteorologie 1947, 97–109.Google Scholar
  2. Bagnouls, F., et H. Gaussen: Saison sèche et indice xérothermique. Documents pour les cartes des production végétales. Série: Généralités, tome III, vol. 1, art. VIII, p. 1—48. Toulouse 1953.Google Scholar
  3. Bartels, J., u. J. Schubert: Verschiedene Aufsätze in Z. Forst- u. Jagdwesen 65, (1933); 66 (1934); 68 (1936). Vgl. auch Ref. in W. Laatsch, Dynamik der deutschen Acker- und Waldböden, S. 136–150. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1944.Google Scholar
  4. Bernard, E.: Le climat écologique de la Cuvette Centrale Congolaise. Bruxelles, Inst. Nat. Etude Agron. Congo Belge 1945.Google Scholar
  5. Blaney, H. F., and W. D. Criddle: Determining water requirements in irrigated areas from climatological and irrigation data. Washington, U. S. Dep. Agric., Soil. Conserv. Serv., Techn. Paper 96 (1950).Google Scholar
  6. Böcher, T. W.: Climate, soil and lakes in continental West Greenland in relation to plant life. Medd. Groenland 147, 2 (1949).Google Scholar
  7. Oceanic and continental vegetational complexes in SW Greenland. Medd. Groenland 148, 1 (1954).Google Scholar
  8. Byers, H. R.: Summer sea fogs of the central California coast. Univ. Calif. Puhl. Geogr. 3, 291–338 (1930).Google Scholar
  9. Coast red woods and fog drip. Ecology 34, 192–193 (1951).Google Scholar
  10. Candolle, A. de: Constitution dans le règne végétale de groupes physiologiques applicables à la géographie botanique. Arch. Sci. Phys. et Nat. Bibl. Univ. Génève 1874.Google Scholar
  11. Cooper, W. S.: Red woods, rainfall and fog. Plant World 20, 179–189 (1917).Google Scholar
  12. Dantin Cereceda, J.: La aridez y el endorreismo en España. Estudios Geograficos 1, 1, 75–117 (1940).Google Scholar
  13. Dantin Cereceda, J., y A. Revenga Carbonell: Las lineas y las zonas isoxeras de España segun los indices termopluviometricos. Estudios Geograficos 2, 2, 35–91 (1941).Google Scholar
  14. David, R. E.: Landwirtschafthche Meteorologie (russ.). Moskau 1936.Google Scholar
  15. Dokutschaiew, w.: Tschemozeme (Schwarzerde) de la Russie d’Europe. St, Petersburg 1879.Google Scholar
  16. Zur Frage über die Wechselbeziehungen zwischen dem Alter und der Höhe einer Gegend einerseits, dem Charakter und der Verteilung der Tschernosiomböden, der grauen Böden und der Salzböden andererseits. Bote der Naturkunde 1891.Google Scholar
  17. Die Bodenklassifikation (Nordhemisphäre). La Pedologie. St. Petersburg 1900, Nr 2. Beilage.Google Scholar
  18. Emberger, L. M.: La végétation de la région méditerranéenne. Essai d’une classification des groupements végétaux. Rev. gén. Bot. 42 (1930).Google Scholar
  19. Sur une formule climatique et ses applications en botanique. Météorologie 1932, 92–93.Google Scholar
  20. Falkner, F. R.: Die Trockengrenze des Regenfeldbaues in Afrika. Petr. geogr. Mitt. 84, 209–214 (1938).Google Scholar
  21. Beiträge zur Agrargeographie der afrikanischen Trockengebiete. Geogr. Abb., 3. R., 11. Stuttgart: Engelhorns Nachf. 1939.Google Scholar
  22. Filzer, P.: Die natürlichen Grundlagen des Pflanzenertrags in Mitteleuropa. Stuttgart: E. Schweizerbart (E.Nägele) 1951.Google Scholar
  23. Friedrich, W.: Über die Verdunstung vom Erdboden. Gas- u. Wasserfach 91 (1950). Vgl. ders. Verf. in Dtsch. Forsch. 21 (1933).Google Scholar
  24. Fritzsche, R.: Niederschlag, Abfluß und Verdunstung auf den Landflächen der Erde. Diss. Halle 1906. Vgl. Meteorol. Z. 25(1908).Google Scholar
  25. Gams, H.: Die klimatische Begrenzung von Pflanzenarealen. Z. ges. Erdk., Berlin 1931, 321–346; 1932, 52–68, 178–198.Google Scholar
  26. Gaussen, H.: Théories et classification des climats et microclimats. VIII. Congr. Internat. Bot. Paris, Sect. 7 et 8, p. 125–130. Paris 1954.Google Scholar
  27. Gaussen, H., et F. Bagnouls: L’indice xérothermique. Bull. Assoc. Géogr. franç. 1952.Google Scholar
  28. Gentilli, J.: Die Ermittlung der möglichen Oberflächen- und Pflanzenverdunstung, dargelegt am Beispiel von Australien. Erdkunde 7, 81–93 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  29. Une critique de la méthode de Thornthwaite pour la classification des climats. Ann. de Géographie 62, Nr. 331, 180–185 (1954).Google Scholar
  30. Halstead, M. H.: Theoretical derivation of an equation for potential évapotranspiration. John Hopkins Univ. Laboratory of Climatology. Interim Rep. 16, 1951.Google Scholar
  31. Henrici, M.: Verschiedene Arbeiten in South African J. Sei. 34, 61–72 (1937); 37, 156–163 (1940); 39, 155–163 (1942); ferner in Bull. Dep. Agric. a. Forestry, Pretoria 1946, 224, 248.Google Scholar
  32. Hilgard, E. W.: De l’influence du climat sur la formation et la composition des sols. Ann. Sci. Agron. 2, 92–140, 395–465 (1892/93).Google Scholar
  33. Über den Emfluß des Klimas auf die Bildung und Zusammensetzung des Bodens. Heidelberg: C. Winter 1893.Google Scholar
  34. Soils, their formation, properties, composition and relation to climate and plant growth in the humid and arid regions. New York: Macmillan & Co. 1906.Google Scholar
  35. Die Böden arider und humider Länder. Int. Mitt. Bodenk. 1, 415–429 (1911).Google Scholar
  36. Hiltner, E.: Der Tau, ein vernachlässigter Lebensfaktor der Pflanzen. Mitt. dtsch. landw. Ges. 47, 825–827 (1932).Google Scholar
  37. Jäger, F.: Die Gewässer Afrikas. Z. ges. Erdk., Berlin (Jubil.-Sonderbd.) 1928, 158 bis 190.Google Scholar
  38. Die Gewässer Eurasiens. Petr. geogr. Mitt. 1935.Google Scholar
  39. Die Gewässer Nordamerikas. Petr. geogr. Mitt. 1938.Google Scholar
  40. Die Gewässer Australiens und Ozeaniens. Petr. geogr. Mitt. 1939.Google Scholar
  41. Die Gewässer Südamerikas. Petr. geogr. Mitt. 1940.Google Scholar
  42. Zur Gliederung und Benennung des tropischen Graslandgürtels. Verh. naturforsch. Ges. Basel 56, 2 (1945).Google Scholar
  43. Keller, R.: Natur und Wirtschaft im Wasserhaushalt der rheinischen Landschaften und Flußgebiete. Forsch. z. Dtsch. Landeskunde, 57. Remagen: Amt für Landeskunde 1951.Google Scholar
  44. Das Schema des Wasserkreislaufes, berechnet für das deutsche Bundesgebiet. Geographisches Taschenbuch 1951/52, S. 203–205. Stuttgart: Reise- u. Verkehrsverlag 1951. (Die Zahlen 1952 korrigiert in R. Keller, Untersuchungen über den industriellen Wasserbedarf in der Bundesrepublik Deutschland. Remagen: Amt für Landeskunde 1952.Google Scholar
  45. Knoche, W.: Der „Austrocknungswert“ als klimatischer Faktor. Arch. dtsch. Seewarte 48, 1 (1929).Google Scholar
  46. Zur Bedeutung der Dornen als Wasserkondensatoren. Verh. dtsch. wiss. Ver. Santiago de Chile, N. F. 1 (1931).Google Scholar
  47. Koepcke, H.W. u. M.: Die warmen Feuchtluftwüsten Perus. Bonner zool. Beitr. 4, 79–146 (1953).Google Scholar
  48. Köppen, W.: Versuch einer Klassifikation der Klimate, vorzugsweise nach ihren Beziehungen zur Pflanzenwelt. Geogr. Z. 6 (1900).Google Scholar
  49. Köppen, W., u. R.Geiger: Handbuch der Klimatologie, 5 Bde. Berlin: Gebrüder Bomträger, seit 1930.Google Scholar
  50. Lang, R.: Verwitterung und Bodenbildung als Einführung in die Bodenkunde. Stuttgart: E. Schweizerbart 1920.Google Scholar
  51. Lauer, W.: Hygrische Klimate und Vegetationszonen der Tropen, mit besonderer Berücksichtigung Ostafrikas. Erdkunde 5, 284–293 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  52. Humide und aride Jahreszeiten in Afrika und Südamerika, in ihren Beziehungen zu den Vegetationsgürteln. Bonner geogr. Abh. 9, 15–98 (1952).Google Scholar
  53. L’mdice xérothermique. (Zur Frage der Klimaindices). Erdkunde 7, 48–52 (1953).Google Scholar
  54. Leick, E.: Der Tau als Standortsfaktor. Ber. dtsch. bot. Ges. 51, 409–442 (1933).Google Scholar
  55. Livingston, B.E., and F. Shreve: The distribution of vegetation in the United States as related to climatic conditions. Carnegie Instn. Publ. 284 (1921).Google Scholar
  56. Lütschg-Loetscher, O.: Zum Wasserhaushalt des Schweizer Hochgebirges, Teil I/l u. II/3. Beitrag zur Geologie der Schweiz, Geotechnische Ser., Hydrologie. Zürich 1944 u. 1945. Handbuch d. Pflanzenphysiologie, Bd. III.50Google Scholar
  57. Marloth, R.: Das Kapland. Jena: Gustav Fischer 1908.Google Scholar
  58. Martonne, E. de: Une nouvelle fonction climatologique: L’indice d’aridité. Météorologie 2, 449–458 (1926).Google Scholar
  59. Areisme et l’indice d’aridité. C. r. Acad. Sci. Paris 182 (1926).Google Scholar
  60. Meinzer, O. E.: Hydrology. Physics of the Earth, Bd.9. New York u. London: McGraw-Hill Book & Co. 1942.Google Scholar
  61. Meyer, A.: Über einige Zusammenhänge zwischen Klima und Boden in Europa. Chem. d. Erde 2/3, 209–347 (1926).Google Scholar
  62. Nekrasow, P. I.: Landwirtschaftliche Meteorologie [Russisch]. Moskau 1937.Google Scholar
  63. Penck, A. P.: Versuch einer Klimaklassifikation auf physiogeographischer Grundlage. Sitzgsber. preuß. Akad. Wiss. 1910, 236–246.Google Scholar
  64. Pisek, A., U. E. Cartellieri: Verschiedene Arbeiten in Jb. wiss. Bot. 75, 195–251 (1931); 75, 643–678 (1932); 79, 131–170 (1933); 88, 22–68 (1939); 90, 255–291 (1941).Google Scholar
  65. Pittelkow, J.: Die Trockengrenze Nordamerikas. Diss. Univ. Berlin 1928.Google Scholar
  66. Prescott, J. A.: The soils of Australia in relation to vegetation and climate. Counc. Sci. a. Ind. Res. Bull. 52, 33–35 (1931).Google Scholar
  67. A relationship between evaporation and temperatures. Trans. Roy. Soc. South Australia 67 (1943).Google Scholar
  68. Raunkiaer, C.: Types biologiques pour la géographie botanique. Oversigt over Kgl. Danske Vidensk. Selsk. Forhandl. 1905.Google Scholar
  69. Reichel, E.: Der Trockenheitsindex, insbesondere für Deutschland. Ber. über die Tätigkeit des Preuß. Meteorol. Inst. im Jahre 1928 (1929).Google Scholar
  70. Der Stand des Verdunstungsproblems. Ber. dtsch. Wetterdienst US-Zone 35, 155–172 (1952).Google Scholar
  71. Rosenkranz, F.: Klimacharakter und Pflanzendecke. Österr. bot. Z. 85, 183–212 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  72. Klimacharakter und Pflanzendecke von Insulinde und von Australien. Blumea 2, 278–298 (1937).Google Scholar
  73. Schimper, A. F. W.: Pflanzengeographie auf physiologischer Grundlage. Jena: Gustav Fischer 1898, 3. Aufl. 1935.Google Scholar
  74. Schulze, A.: Das Verdunstungsproblem in der Klimaklassifikation. Ber. dtsch. Wetterdienst US-Zone 35, 179–182 (1952).Google Scholar
  75. Setzer, J.: A new formule for precipitation effectiveness. Geogr. Review 36,247–263 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  76. Skottsberg, C.: Apuntes sobre la flora y vegetacion de Frai Jorge (Coquimbo, Chile). Medd. Göteborgs Bot. Trädgård, Göteborg 18 (1950).Google Scholar
  77. Sorge, E.: Die Trockengrenze Südamerikas. Z. ges. Erdk., Berlin 1930, 277–287.Google Scholar
  78. Stephan, J.: Zum Tauproblem. Biol. generalis (Wien) 17, 204–229 (1942).Google Scholar
  79. Stocker, O.: Grundriß der Botanik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar
  80. Szymkiewicz, D.: Études climatologiques. I.–XX. Acta Soc. Bot. Poloniae 1–7 (1923–1930).Google Scholar
  81. Thornthwaite, C. W.: The climate of the earth. Geogr. Review 1931.Google Scholar
  82. Report on the Committee on Transpiration and Evaporation, 1943–1944. Trans. Amer. Geophys. Union 1945, 686–693.Google Scholar
  83. An approach toward a rational classification of climate. Geogr. Review 38, 55–94 (1948).Google Scholar
  84. Troll, C: Ecuador. In Handbuch der geographischen Wissenschaft, hrsgeg. von F. Klute. Bd. Südamerika. Wildpark Potsdam, Akademische Verlagsgesellschaft 1930.Google Scholar
  85. Wüstensteppen und Nebeloasen im südnubischen Küstengebirge. Z. ges. Erdk., Berlin 1935, 241–288.Google Scholar
  86. Gedanken und Bemerkungen zur ökologischen Pflanzengeographie. Geogr. Z. 41, 380–388 (1935).Google Scholar
  87. Thermische Klimatypen der Erde. Petr. geogr. Mitt. 1943, 81–89.Google Scholar
  88. Das Pflanzenkleid der Tropen in seiner Abhängigkeit von Klima, Boden und Mensch. Dtsch. Geographentag Frankfurt, 1951. Tagg-Ber. u. Wiss. Abb., S. 35–67. Remagen: Amt für Landeskunde 1952.Google Scholar
  89. Walter, H.: Die ökologischen Verhältnisse in der Namib-Nebelwüste (Südwestafrika). Jb. wiss. Bot. 84, 58–222 (1936).Google Scholar
  90. Grundlagen der Pflanzenverbreitung. Einführung in die Phytologie, Bd. III. Stuttgart: Eugen Ulmer 1949 u. 1951.Google Scholar
  91. Die Klimagramme als Mittel zur Beurteilung der Klimaverhältnisse für ökologische, vegetationskundliche und landwirtschaftliche Zwecke. Ber. dtsch. bot. Ges. 68, 331–344 (1955).Google Scholar
  92. Wang, T.: Die Dauer der ariden, humiden und nivalen Zeiten des Jahres in China. Tübinger geogr. u, geol. Abh. 2, H. 7 (1941).Google Scholar
  93. Weberbauer, A.: Die Pflanzenwelt der peruanischen Anden. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1904.Google Scholar
  94. Wilhelmy, H.: Methoden der Verdunstungsmessung und der Bestimmung des Trockengrenzwertes am Beispiel der Südukraine. Petr. geogr. Mitt. 1944, 113–123.Google Scholar
  95. Woeikof, A.: Die Klimate der Erde. Jena: Herrn. Costenoble 1887. Bes. Bd. I, Kap. 3: Flüsse und Landseen als Produkte des Klimas. Auch als Aufsatz in Z. ges. Erdk., Berlin 1885, 92ff.Google Scholar
  96. Wüst, G.: Verdunstung und Niederschlag auf der Erde. Z. ges. Erdk., Berlin 1922, 35–43.Google Scholar
  97. Wüst, G., W. Brogmus U. E. Noodt: Die zonale Verteilung von Salzgehalt, Niederschlag, Verdunstung, Temperatur und Dichte an der Oberfläche der Ozeane. Kiel. Meeresforsch. 10, 137–161 (1954).Google Scholar
  98. Wundt, W.: Das Bild des Wasserkreislaufes auf Grund früherer und neuerer Forschungen. Mitt. Reichsverb. der Dtsch. Wasserwirtsch. e.V., Nr. 44, Berlin-Steglitz 1938.Google Scholar
  99. Gewässerkunde. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • C. Troll

There are no affiliations available

Personalised recommendations