Advertisement

Wasserspeicherung und Wasserverschiebung

  • Fritz Gessner
Part of the Handbuch der Pflanzenphysiologie / Encyclopedia of Plant Physiology book series (532, volume 3)

Zusammenfassung

Eine der wesentlichsten Einrichtungen, welche den Pflanzen das Leben in ariden Klimagebieten ermöglicht, ist der Besitz von Wasserspeichern. Wir finden dieses Merkmal der Xerophilie vornehmlich in Trockengebieten mit langen, aber regelmäßig unterbrochenen Regenpausen. Selbst mehrjährige völlig niederschlagsfreie Perioden vermögen viele Pflanzen mit Hilfe ihrer Wasserspeicher ohne Schaden zu überdauern. Dabei können sämtliche Grundorgane der Pflanze, also Wurzeln, Achsen und Blätter als Wasserspeicher dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartholomew, E. T.: Internal decline of lemons. III. Water deficit in lemon fruits caused by excessive leaf evaporation. Amer. J. Bot. 13, 102 (1926)CrossRefGoogle Scholar
  2. Candolle, de: Pflanzenphysiologie. 1833.Google Scholar
  3. Engmann, K. Fr.: Studien über die Leistungsfähigkeit der Wassergewebe sukkulenter Pflanzen. Beih. bot. Zbl. Abt. A 52, 381 (1934).Google Scholar
  4. Ewald, E.: Beiträge zur Kenntnis der sogenannten „Schwimmhölzer“. Flora (Jena), N. F. 14, 394 (1921).Google Scholar
  5. Gessner, Fr.: Stoffwanderungen in betäubten Orchideenblüten. Biol. Zbl. 67, 357 (1948).Google Scholar
  6. Goebel, K.: Entfaltungsbewegungen der Pflanzen und deren teleologische Deutung. Jena: Gustav Fischer 1920.CrossRefGoogle Scholar
  7. Haberlandt, G.: Physiologische Pflanzenanatomie. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1909.Google Scholar
  8. Hodgson, R. W.: Some abnormal water relations in citrus trees of the arid Southwest and their possible significance. California Univ. Publ. Agric. Sci. 3, 37 (1917).Google Scholar
  9. Linsbauer, K.: Die Epidermis. In Handbuch der Pflanzenanatomie. Berlin: Gebrüder Bomträger 1930.Google Scholar
  10. Mac Dougal, D. T., and E. S. Spalding: The water balance of succulent plants. Carnegie Inst. Publ. 141 (1910).Google Scholar
  11. Marloth, R.: Das Kapland, insonderheit das Reich der Kapflora, das Waldgebiet und die Karoo, pflanzengeographisch dargestellt. Ergebnisse der Deutschen Tiefsee-Expedition 1898/99. Jena: Gustav Fischer 1908.Google Scholar
  12. Meschayeff, V.: Über die Anpassungen zum Aufrechterhalten der Pflanzen und die Wasserversorgung bei der Transpiration. Bull. soc. imp. Naturalistes Moscou 4 (1882).Google Scholar
  13. Pfitzer, E.: Beiträge zur Kenntnis der Hautgewebe der Pflanzen. III. Über die mehrschichtige Epidermis Und das Hypoderma. Jb. wiss. Bot. 8, 16 (1872).Google Scholar
  14. Pringsheim, E.: Wasserbewegung und Turgorreaktion in der welkenden Pflanze. Jb. wiss. Bot. 43, 89 (1906).Google Scholar
  15. Rokach, A.: Water transfer from fruits to leaves in the Shamouti orange tree and related topics. Palestine J. Bot., Rehovot Ser. 8, 146 (1953).Google Scholar
  16. Stocker, O.: Der Wasser- und Assimilationshaushalt südalgerischer Wüstenpflanzen. Ber. dtsch. bot. Ges. 67, 288 (1954).Google Scholar
  17. Treviranus, L.: Physiologie 1835.Google Scholar
  18. Troll, W.: Die Fruchtstielanschwellung von Oxalis acetosella L. Eine frucht- und samenbiologische Studie. Flora (Jena), N. F. 17, 344 (1924).Google Scholar
  19. Allgemeine Botanik. Stuttgart: Ferdinend Enke 1948.Google Scholar
  20. Walter, H.: Die Hydratur der Pflanze. Jena: Gustav Fischer 1931.Google Scholar
  21. Westermaier, M.: Über Bau und Funktion des pflanzlichen Hautgewebesystems. Jb. wiss. Bot. 14, 43 (1884).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Fritz Gessner

There are no affiliations available

Personalised recommendations