Advertisement

Gruppentheorie pp 220-275 | Cite as

Direkte Zerlegung

  • Wilhelm Specht
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 82)

Zusammenfassung

Definition 1. Ist die Gruppe 𝔊;ΩKompositum einer Normalteilermenge (𝔘ι) (über ι ϵ 𝗅)derart daß
$$ {{\mathfrak{A}}_{\iota }} \cap {{\mathfrak{A}}_{\iota }}^{*} = E{\text{ }}fur{\text{ }}jedes{\text{ }}\iota \in |{\text{ }}mit\;{{\mathfrak{A}}_{\iota }}^{*} = \prod\limits_{{_{\aleph } \ne \iota }} {{{\mathfrak{A}}_{\aleph }}} \quad (uber\,\aleph \in |) $$
so ist 𝔊;Ω das direkte Produkt der Normalteiler 𝔘ι,
$$ G;\Omega = \mathop{X}\limits_{\iota } {{\mathfrak{A}}_{\iota }}\quad (\ddot{u}ber\,\iota \in |) $$
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.3.1. Grundlage für die hier entwickelte Theorie der direkten Zerlegungen bilden Arbeiten von R. Baer; man vergleiche: Baer, R. : Direct decompositions. Trans. Amer. Math. Soc. 62, 62–98 (1947).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. Baer, R. : Direct decompositions into infinitely many direct summands. Trans. Amer. Math. Soc. 64, 519–551 (1948).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. Ich verweise ferner auf: Kurosch, A.: Isomorphismen direkter Zerlegungen, I., II. [Russisch]. Izv. Akad. Nauk SSSR., Ser. Mat. 7, 185–202 (1943)MathSciNetMATHGoogle Scholar
  4. Ich verweise ferner auf: Kurosch, A.: Isomorphismen direkter Zerlegungen, I., II. [Russisch]. Izv. Akad. Nauk SSSR., Ser. Mat. 10, 47–72 (1946).Google Scholar
  5. 2.3.3. Der starke Verfeinerungssatz geht in seinem Kern zurück auf: Fitting , H. : Über die Existenz gemeinsamer Verfeinerungen bei direkten Produktzerlegungen einer Gruppe. Math. Z. 41, 380–395 (1936).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  6. 2.3.6. Die Untersuchung über die Rolle des Zentrums bei direkten Zerlegungen stützt sich auf: Baer, R. : The role of the center in the theory of direct decompositions. Bull. Amer. Math. Soc. 54, 167–174 (1948).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 2.3.8. Zu den Verfeinerungssätzen mache ich noch aufmerksam auf: Ore, O.: Direct decompositions. Duke Math. J. 2, 581–596 (1936).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  8. Korinek, V. : Sur la décomposition d’un groupe en produit direct des sousgroupes. Casopis mat. fys. 66, 261–286 (1937)Google Scholar
  9. Korinek, V. : Sur la décomposition d’un groupe en produit direct des sousgroupes. Casopis mat. fys. 67, 209–210 (1938).Google Scholar
  10. Golovin, O. N. : Faktoren ohne Zentren in direkten Zerlegungen von Gruppen [Russisch]. Mat. Sbornik, N. S. 6, 423–426 (1939).MATHGoogle Scholar
  11. 2.3.9. Die Isomorphic der Zerlegungen in unzerlegbaren Faktoren wurde untersucht bei endlichen Gruppen von: Maclagan-Wedderburn, J. H.: On the direct product in the theory of finite groups. Ann. of Math. 10, 173–176 (1909).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  12. Remak, R. : Über die Zerlegung der endlichen Gruppen in direkte unzerlegbare Faktoren. I., II. J. reine u.angew. Math. 139, 293–308(1911)MATHCrossRefGoogle Scholar
  13. Remak, R. : Über die Zerlegung der endlichen Gruppen in direkte unzerlegbare Faktoren. I., II. J. reine u.angew. Math. 153, 131–140 (1923).Google Scholar
  14. Allgemeinere Fassungen des Satzes stammen von: Schmidt, O. : Über unendliche Gruppen mit endlicher Kette. Math. Z. 29, 34–41 (1928).MATHCrossRefGoogle Scholar
  15. Fitting, H. : Über die direkten Produktzerlegungen einer Gruppe in direkt unzerlegbare Faktoren. Math. Z. 39, 16–30 (1934).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  16. Von weiterer Literatur gebe ich hier nur noch an: Kiokemeister, F. : A note on the Schmidt-Remak theorem. Bull. Amer. Math. Soc. 53, 957–958 (1947).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  17. 2.3.10. Der Begriff des Sockels geht auf R. Remak zurück; man vergleiche: Remak, R. : Über minimale invariante Untergruppen in der Theorie der endlichen Gruppen. J. reine u. angew. Math. 162, 1–16 (1930).MATHGoogle Scholar
  18. Remak, R. : Über die Darstellung der endlichen Gruppen als Untergruppen direkter Produkte. J. reine u. angew. Math. 163, 1–44 (1930).MATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Specht
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations