Gruppentheorie pp 372-406 | Cite as

Theorie der 𝔭-Gruppen

  • Wilhelm Specht
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 82)

Zusammenfassung

Ein Element G einer Gruppe 𝔊 ist 𝔭-Element für eine (nicht leere) Primzahlmenge 𝔭, wenn seine (endliche) Ordnung ord(G) nur Primteiler aus 𝔭 besitzt; die Einheit E ist 𝔭-Element jeder Primzahlmenge 𝔭. Eine Gruppe 𝔊 ist 𝔭-Gruppe, wenn jedes G ϵ 𝔊 ein 𝔭 -Element ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.2.1. Einen Beweis des hier nicht bewiesenen Satzes 3.2.2* kann man den Lehrbüchern von W. Burnside und A. Speiser entnehmen. Bei W. Burnside ist auch der Zerlegungssatz 3.2.4 zu finden.Google Scholar
  2. 3.2.2. Zur Theorie der endlichen p-Gruppen vergleiche man: Hall, P.: A contribution to the theory of groups of prime-power order. Proc. Lond. Math. Soc. (2) 36, 29–95 (1933).Google Scholar
  3. Grün, O.: Beiträge zur Gruppentheorie. V. Über endliche p-Gruppen. Osaka Math. J. 5, 117–146 (1953).MathSciNetMATHGoogle Scholar
  4. Wesentliche Teile dieses Abschnittes stammen aus: Baer, R.: Nilpotent groups and their generalizations. Trans. Amer. Math. Soc. 47, 393–434 (1940).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  5. 3.2.3. Zu diesem Problemkreis vergleiche man: Dietzmann, A. P., A. G. Kurosch u. A. I. Uskow: Sylowsche Untergruppen von unendlichen Gruppen [Russisch], Mat. Sbornik, N. S. 3, 179–185 (1938).MATHGoogle Scholar
  6. Baer, R.: Sylow theorems for infinite groups. Duke Math. J. 6, 598–614 (1940).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  7. Dietzmann, A. P.: On an extension of Sylow’s theorem. Ann. of Math. (2) 48, 137–146 (1947).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. 3.2.4. Man vergleiche: Hall, P.: A note on soluble groups. J. Lond. Math. Soc. 3, 98–105 (1928).MATHCrossRefGoogle Scholar
  9. Hall, P.: A characteristic property of soluble groups. J. Lond. Math. Soc. 12, 198–200 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  10. Hall, P.: On the Sylow systems of a soluble group. Proc. Lond. Math. Soc. (2) 43, 316–323 (1937).Google Scholar
  11. 3.2.5. Zur Ergänzung soll noch auf Untersuchungen über klassenfinite Gruppen aufmerksam gemacht werden: Erdös, J.: The theory of groups with finite classes of conjugate elements. Acta math. Acad. hung. 5, 45–58 (1954).MATHCrossRefGoogle Scholar
  12. Neumann, B. H.: Groups with finite classes of conjugate elements. Proc. Lond. Math. Soc. (3) 1, 178–187 (1951).MATHCrossRefGoogle Scholar
  13. Neumann, B. H.: Groups with finite classes of conjugate subgroups. Math. Z. 63, 76–96 (1955).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. 3.2.6. Die Untersuchungen dieses Abschnittes stehen in engem Zusammenhang mit der eingehenden Analyse bei: Baer, R.: Nilpotent groups and their generalizations. Trans. Amer. Math. Soc. 47, 393–434 (1940).MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  15. Ferner mache ich aufmerksam auf: Baer, R.: The hypercenter of a group. I., II. Acta math. 89, 165–208 (1953).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. Baer, R.: Arch. Math. 4, 86–96 (1953).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  17. Hirsch, K. A.: Eine kennzeichnende Eigenschaft nilpotenter Gruppen. Math. Nachr. 4, 47–49 (1951).MathSciNetMATHGoogle Scholar
  18. Hirsch, K. A.: Über lokal-nilpotente Gruppen. Math. Z. 63, 290–294 (1955).MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  19. Plotkin, B. I.: Zur Theorie der lokalnilpotenten Gruppen [Russisch]. Dokl. Akad. Nauk SSSR. 76, 639–641 (1941).MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Specht
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations