Morphologie und Entwicklungsgeschichte der Zelle

  • Lothar Geitler
Part of the Fortschritte der Botanik book series (BOTANY, volume 18)

Zusammenfassung

Die Mitose von Dinoflagellaten, im besonderen von Ceratium, war lange Zeit infolge ihrer Unübersichtlichkeit (hohe Chromosomenzahl, dichte Packung der Chromosomen, kleine Spindel) falsch oder unklar interpretiert worden: es schien Querteilung der Chromosomen vorzuliegen. Die Erklärung für die Mißdeutungen liegt darin, daß die Metaphase infolge Raummangels nicht die gewohnte Ausbreitung der Chromosomen in einer Ebene zeigt, daher bisher als solche verkannt wurde, dafür aber die Anaphase als Metaphase mißverstanden wurde; dazu kommt, daß die Chromosomen nicht, wie gewöhnlich, in der Meta-, sondern erst in der späten Anaphase maximal verkürzt sind, d. h. in der Metaphase noch ± prophasische Ausbildung besitzen (Skoczylas). Auf diese Weise maskiert, findet eine normale prophasische Längsspaltung und anaphasische Chromatidentrennung statt, wie dies seinerzeit schon Belar auf Grund der habituellen Ähnlichkeit der Mitose mit der von Gregarinen postuliert hatte. — Die vielfach abenteuerlichen Vorstellungen eines besonderen Kernbaues und einer aberranten Mitose bei Hefen sind auf Grund eingehender Untersuchungen der Meiose und Mitose von Schizosaccharomyces octosporus erneut abzulehnen: der Kernbau fügt sich, abgesehen von habituellen Eigentümlichkeiten in das gewohnte Schema ein und ist im wesentlichen der gleiche wie bei höheren Ascomyceten (Widra u. de Lamater; vgl. auch Fortschr. Bot. 15, 1). Einen ganz normalen Verlauf der Meiose zeigen auch Myxomyceten (Wilson u. Ross). Bei Eudorina mit intranucleärer Spindelbildung wirkt Colchizin wie bei den höheren Pflanzen, wodurch die grundsätzliche Übereinstimmung des mitotischen Geschehens auch in dieser Hinsicht offensichtlich wird (Hinz).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bajer, A.: Experientia (Basel) 11, 221 (1955.CrossRefGoogle Scholar
  2. — Bajer, A., and J. Molé-bajer: Acta Soc. Bot. Pol. 23, 69–110 (1954).Google Scholar
  3. — Chromosoma 7, 558–607 (1956.Google Scholar
  4. — Bartels, F.: Planta (Berlin) 45, 426–454 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  5. — Battaglia, E.: Caryologia (Pisa) 6, 319–332 (1954).Google Scholar
  6. — Bayreuther, K.: Chromosoma 7, 508–557 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  7. — Berger, C. A., and E. R. Witkus: Bull. Torrey Bot. Club 81, 489–491 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  8. — Berger, C. A., R. M. Mcmahon and E. R. Witkus: Bull. Torrey Bot. Club 82, 377–382 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  9. — Boing, J.: Protoplasma (Wien) 45, 55–72 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  10. — Bopp, M.: Planta (Berlin) 45, 573–590 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  11. — Bosemark, N. O.: Hereditas (Lund) 40, 425–437 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  12. — Bruckmayer-Berkenbusch, Hildegard: Arch. Protistenkde. 100, 183–311 (1955).Google Scholar
  13. Cutter, V. M. JR., Katharine S. Wilson and Bessie Freeman: Amer. J. Bot. 42, 109–115 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  14. Dangeard, P.: Le Botaniste, Ser. 35, 109–123 (1951).Google Scholar
  15. — Dodd, J. D.: Amer. J. Bot. 42, 566–569 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. — Dutt, Mridula: Nature (London) 171, 799 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  17. Fasse-franzisket, Ursula: Protoplasma (Wien) 45, 194–227 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  18. Geitler, L.: Österr. bot. Z. 102, 460–475 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  19. — Gottschalk, W.: Z. Indukt. Abstammgslehre 87, 1–24 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  20. — Grave, Gisela: Protoplasma (Wien) 44, 273–298 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  21. Hagedorn, H.: Zbl. Bakter. II, 108, 353–375 (1955).Google Scholar
  22. — Hinz, F.: Wiss. Z. Univers. Greifswald, III. Math.-nat. Reihe 4/5, 327 (1953/54).Google Scholar
  23. — Hughes-Schrader, Sally: Chromosoma 5, 544–554 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Kaja, H.: Protoplasma (Wien) 44, 136–153 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  25. La cour, L. F.: John Innes Hort. Inst Ann. Rep. 1954, 18–23.Google Scholar
  26. — Lima de Faria, A.: Chromosoma 6, 33–44 (1953); — (1) 7, 51–77 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. — (2) Chromosoma 7,78–89 (1955).Google Scholar
  28. — (3) Hereditas (Lund) 41, 209–228.Google Scholar
  29. — (4) Hereditas (Lund) 41, 238–240.Google Scholar
  30. — Linnert, Gertrud: Chromosoma 7, 90–128 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Matzke, E. B.: Proc. Nat. Acad. Sci. USA 42, 26–33 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. — Matzke, E. B., and Regina M. Duffy: Amer. J. Bot. 42, 937–945 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  33. — Mechelke, F.: Kulturpflanze 3, 127–135 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  34. — Mirsky, A. E., and H. Ris: J. Gen. Phys. 34, 451–462 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  35. — Mookerjea, Archana: Caryologia (Pisa) 7, 221–291 (1954/55)Google Scholar
  36. Punnett, H. H.: J. of Hered. 44, 257–259 (1953).Google Scholar
  37. Schrader, F., and Sally Hughes-Schrader: Chromosoma 7, 469–496 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  38. — Sharma, A. K., and Archana Sharma: Nature (London) 177, 335–336 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  39. — Sharma, A. K., and N. K. Das: Agronomialusitana 16, 23–48 (1954).Google Scholar
  40. — Skoczylas, O.: Diss. Techn. Hochsch. Darmstadt, Auszugsdruck D 17, 1954 (ohne Paginierung).Google Scholar
  41. — Snoad, B.: Heredity (London) 9, 129–134 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  42. — Sorsa, V.: Hereditas (Lund) 41, 250–258 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  43. — Steffen, K.: Planta (Berlin) 45, 379 bis 394 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  44. Tatuno, S., and M. Segawa: J. Sci. Hiroshima Univ. 7, 1–9 (1955).Google Scholar
  45. Widra, A., and D. DE Lamater: Amer. J. Bot. 42, 423–435 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  46. — Wilson, C. M., and I. K. Ross: Amer. J. Bot. 42, 743–749 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  47. — Witkus, E. R., T. J. Lowery and C. A. Berger: Bull. Torrey Bot. Club 82, 367–376 (1955),CrossRefGoogle Scholar
  48. Yamasaki, Noriko: Chromosoma 7, 620–626 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  49. — Yuasa, A.: Sci. Papers Coll. Gen. Educ. Univ. Tokyo 4, 119–126 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Lothar Geitler
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations